My Babyclub.de
wie?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • schlammzicke2006@yahoo.de
    Juniorclubber (41 Posts)
    Eintrag vom 23.06.2006 07:45
    guten morgen.ich hab mal noch eine frage zu geburt.ich werde im oktober das erste mal gebären und ich weiß noch nicht wie.das heißt ich wöllte gern erfahrungen sammeln was eine ambulante geburt betrifft.ich steh nämlich überhaupt nicht auf weißkittel,und möchte eigentlich nur hin,gebären und wieder nach hause.wie sind eure meinungen dazu?ist es zu riskant oder doch eher angenehm in der heimischen umgebung zu sein?ich muss noch dazu sagen das meine hebi ja 2 mal am tag kommt und ich wohne direkt über dem kinderarzt der dann für meine tochter zuständig wäre..liebe grüße und ich würde mich auf beiträge freuen.katharina.
    Antwort
  • th.wintermeyer@t-online.de
    Superclubber (107 Posts)
    Kommentar vom 23.06.2006 13:26
    hallo, ich steh auch nicht so auf krhs. Aber weil es mein erstes kind war, war ich froh das ich dageblieben bin. waren ja nur 3 tage. ich gebe die flasche und so konnte ich die kleine abends bei den schwestern abgeben und konnte 2 nächte nochmal durchschlafen. ich hatte aber auch ne ganz liebe bettnachbarin und immer viel besuch, deswegen empfand ich es auch nicht so lange und schlimm. Lg
    Antwort
  • sschill@planetposter.de
    Superclubber (328 Posts)
    Kommentar vom 23.06.2006 19:27
    Hallo Schlammzicke (muss mich richtig überwinden diesen Namen zu schreiben!). Ich bin lieber ins Krankenhaus gegangen, da ich doch ein ziemlicher Sicherheitsfanatiker bin. War sogar ein Uniklinikum mit Frühchenintensivstation etc. Und für das routinierte Anästhesieteam war ich dann extrem dankbar, als ich doch eine PDA brauchte. Die Atmosphäre fand ich gar nicht schlimm, der „Kreissaal“ bestand aus verschiedenen Räumen mit hellen Holzmöbeln, Gebärlandschaften, Wannen, Hockern, Tüchern zu Dranhängen, Mobiles etc. Den größten Teil der Zeit war auch nur die Hebamme anwesend, ganz zum Schluss der Arzt, ob der ein richtiger „Weißkittel“ war – keine Ahnung, ich war zu beschäftigt ;-) Schau Dir doch einfach verschiedene Möglichkeiten an, eigentlich fand ich sehr angenehm noch mal ein paar Tage „betüddelt“ zu werden. Eine Freundin hatte eine ambulante Geburt und fand das sehr gut, aber man sollte darauf achten, dass man zuhause einiges an Hilfe bekommt und sich nicht überanstrengt. Die häusliche Umgebung verführt doch dazu „schnell“ noch einen Kuchen für den Besuch zu backen oder kurz durchzuräumen (das ist ihr passiert) und das ist dann etwas zuviel. LG
    Antwort
  • klinge_colista@arcor.de
    Superclubber (110 Posts)
    Kommentar vom 23.06.2006 22:31
    Hallo Schlammi ;o)
    Ich war zwar froh, als es nach dem KH endlich nach Hause ging, aber ich war auch glücklich, dass ich erstmal dort bleiben konnte. Zumindest ein paar Tage. Erstmal konnte man sich nach der Geburt noch ein bisschen erholen und vielleicht die erste Nacht das Kind zu den Hebammen geben, damit man noch mal gut durchschlafen kann, das kommt so schnell nämlich nicht wieder. Komischerweise haben sie mir das Kind in dieser ersten Nacht nicht zum Trinken gebracht, habe aber ganz normal gestillt. So, und dann ist es eben gut, dass eben alles gut überprüft wird auch man selbst (z. B. Blutwerte). Alles ist noch auf neutralem Boden, da kann man echt noch ein bisschen "ausspannen" auch wenn Besuch da ist, wie SAS schon sagte. Ich weiß nicht, wie eine ambulante Geburt ist, aber ich habe auch Mamis kennengelernt, die das gut fanden. Mein Tipp wäre, sich vorher die Klinik und den Kreißsaal und alles mal anzuschauen und dann "einfach" nach Gefühl zu entscheiden. Hat sicher beides Vor- und nachteile. Zu Hause hättest du eben deine Ruhe. Ich hatte Glück, dass ich in ein Einzelzimmer gekommen bin, aber andere haben z. B. mehrere Bettnachbarn und somit auch viel Besuch und lauter schreiende Babys und so weiter. Ansonsten alles Gute, LG Carina
    Antwort
  • schlammzicke2006@yahoo.de
    Juniorclubber (41 Posts)
    Kommentar vom 25.06.2006 16:24
    hallo ihr lieben.danke für eure beiträge.also ich habe mir das alles wirklich gut durchdacht.aber ich werde das sicherlich doch ambulant machen.weil wie gesagt der kinderarzt und die hebi gleicht in der nähe sind.außerdem habe ich zu hause meinen mann und das krankenhaus ist 25km entfernt sodass mein mann gar nicht bei mir sein könnte.(kein auto)also denkt ihr schon das das zu realisieren ist, ambulant mit dem ersten kind zu entbinden?
    Antwort
  • klinge_colista@arcor.de
    Superclubber (110 Posts)
    Kommentar vom 25.06.2006 19:45
    Ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber ich denke schon, dass das in eurer Situation sicher nicht schlecht ist. Haben andere ja auch schon gemacht und wenn Hebi und Arzt gleich um die Ecke sind kann ja eigentlich nichts schief gehen. Du scheinst dich ja auch gut mit diesem Thema auseinandergesetzt zu haben und entscheidest das nicht von heute auf morgen. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute für die Geburt. Wird schon gut werden egal wie du es machst. LG Carina
    Antwort
  • nicole_hunziger@web.de
    Superclubber (221 Posts)
    Kommentar vom 07.07.2006 16:02
    Hallo Katharina, ich bin auch nach der Geburt noch 4 Tage im KH geblieben und würde es immer wieder so machen. Allein schon die Sicherheit das es meinem Baby gut geht und immer jemand da ist fals es Probleme gibt, empfand ich nur Positiv. Auch ich konnte mich total erholen und war 24 h mit meinem Baby zusammen, hatte zum Glück ein Einzelzimmer. Gerade beim ersten ist man oft total verunsichert, bei den kleinsten Sachen glaub mir... ;o)) Ich gebe Bibi vollkommen recht aber trotz allem musst du es ja selbst entscheiden vielleicht gehts dir eben zu Hause besser. Ganz liebe Grüße Nicky
    Antwort
  • alexandra.ugur@web.de
    Juniorclubber (40 Posts)
    Kommentar vom 27.07.2006 20:22
    Hallo Katharina,
    ich habe mir vor der Geburt verschiedene Krankenhäuser angeschaut und eine Antroprosofische (sicher falsch geschrieben) Klinik gefunden. Diese hat den Ruf, alles so natürlich geschehen zu lassen und die Familie im Vordergrund zu stellen. Da sind die Wände und die Betten nicht weiß, sondern orange gehalten und alles aus Holz, eine unheimlich warme Atmosphäre herrschte da. Diese Klinik hat Familienzimmer so das wir nach der Entbindung (mein Mann, unser Baby und ich) überhaupt nicht getrennt wurden und er konnte mit in der Klinik übernachten. Das fand ich total schön. Durchschlafen hätte ich nicht können, wobei die Möglichkeit der Abgabe des Babys bestand, aber ich mußte es immer anschauen und konnte gar nicht schlafen. Ich rate Dir, schaue Dir ein paar Kliniken an, es gibt auch Geburtshäuser die häuslicher sind und am Ende, entscheidest Du nach Gefühl, das wir Dich schon richtig leiten! Liebe Grüße und alles Gute!
    Antwort
  • www.schuster.k@online.de
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Kommentar vom 29.07.2006 12:41
    Hi Schlammzicke. Das ist glaub ich der Wunsch jeder Schwageren das die Geburt schnell und unkompliziert abgeht, aber manchmal ist es halt auch anders. Ich denke man darf sich mit dem Thema Geburt nicht verrückt machen. In viele Orten gibt es doch tolle Geburtshäuser,die sind doch ausgestettet wie ein Krankenhaus aber dei Atmosphäre ist viel entspannnter. Ich selber habe es immer sehr genossen wenn ich im Krankenhaus umsorgt wurde. Spätestens wenn man mehrere Kinder hat ist es so.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.