My Babyclub.de
Stillen und Beruf - dringend Rat gesucht

Antworten Zur neuesten Antwort

  • katiundaddi
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Eintrag vom 22.02.2008 10:09
    Hallo,

    mein Sohn wird Ende April ein Jahr alt und 2 Wochen späte gehe ich wieder arbeiten. Allerdings stille ich morgens früh (zwischen 4 und 5 Uhr) und abends zum Einschlafen (20:00 Uhr) noch.

    Da ich in einem Call Center arbeite, heißt das auch mal bis spät in die Nacht hinein.

    Kann mir jemand einen Tipp geben,? Muss mein Arbeitgeber (eine kinderunfreundliche Frau) darauf Rücksicht nehmen.

    Abpumpen und aus der Flasche funktioniert nicht.

    Vielen Dank für eure Hilfe
    Antwort
  • Manosi
    Powerclubber (52 Posts)
    Kommentar vom 22.02.2008 13:19
    Eigentlich ist es so lt. Mutterschutzgesetz, das dir dein Arbeitgeber die Möglichkeit zum Stillen einräumen muß und du z.T. auch in deinen Arbeitszeiten eingeschränkt bist... wie z.B. nicht arbeiten zwischen 20-6: 00Uhr...
    Hier noch ein Link zum nachlesen...
    http://www.babyernaehrung.de/StillenJob.htm#In%20%A76,%20Abs.3...

    Aber ich denke mal wenn deine Arbeitgeberin dem gegenüber positiv eingestllt ist, läßt sich mit Sicherheit auch über deine Arbeitszeiten, die sich dann mit deinem Kind vereinbaren lassen reden...
    Abpumpen wäre zwar sicher für alle einfacher... aber ohne Zustimmung des Kindes eben nicht machbar... :-(
    Antwort
  • elisabeth.kant@web.de
    Gelegenheitsclubber (7 Posts)
    Kommentar vom 22.02.2008 17:07
    Meine tochter ist auch ein Jahr und ich arbeite auch wieder. Als sie noch kleiner war habe ich gepumpt, aber jetzt mache ich es einfach so, dass ich stille, wenn ich bei ihr bin und sonst halt nicht. Das funktioniert prima bei uns, ich hatte noch nie Probleme mit Milchstau oder so.
    Ruecksichtnahme des Arbeitgebers ist immer so ne Sache, will der nicht, kann es 100 Gesetze geben, letztlich bist doch du die Dumme, wenn er dir Stress macht...
    Wuensche dir viel Glueck bei den Verhandlungen.
    Ach ja, bei uns war es auch erst so, dass meine Tochter die Flasche nicht mochte, aber als es ernst wurde, hat sie sie dann akzeptiert.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.