My Babyclub.de
Erfahrungsberichte Künstliche Befruchtung

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Ka75
    Very Important Babyclubber (552 Posts)
    Eintrag vom 26.03.2008 22:06
    Hallo Kinderwunschfrauen,

    eine gute Idee der Redaktion! So will ich Euch meine Geschichte, die sehr lang geworden ist, nicht vorenthalten.

    Unsere bzw. meine Kiwu-Zeit begann vor über 4 Jahren. Damals waren wir beide recht zuversichtlich, konnten uns vorstellen, ein Kind zu bekommen, wenn auch die Wohnsituation noch nicht optimal war. Durch die Erfahrung meiner beiden Brüder (habe zwei Nichten, die durch ICSI entstanden sind, und eine weitere Nichte, auf die sie drei Jahre gewartet haben) wollte ich vorbeugen, und dem Kinderwunsch schon früher grünes Licht geben.

    Bereits damals erhielt ich den „Befund“ der FÄ: Machen sie es sich gemütlich, verwöhnen sie ihren Partner sie stehen vor dem Eisprung – komisch war nur, dass mein Körper mir was anderes signalisierte, was sie mir nicht glaubte – zwei Tage später setzte die Periode ein… So „wusste“ ich bzw. war verunsichert, dass mit mir was nicht stimmte???!!!
    Durch das Renovieren unseres Hauses, Umzug und beruflicher Wechsel war ich dann für längere Zeit im Prinzip so abgelenkt, dass ich nicht viel unternommen habe.
    Erstmal wollte ich außerdem die Menstruationsschmerzen in den Griff bekommen – habe deshalb 1 Jahr Homöopathie gemacht (ohne Erfolg), anschließend Kinesiologie mit teilweise gutem Erfolg. Dort wurde dann auch das Kinderthema angesprochen und behandelt, psychologisch und mit Hypophyto L.

    Nach zwei Jahren landete ich dann bei einer neuen FÄ, nahm über ein halbes Jahr Mönchspeffer, dann zwei Zyklen Clomifen.
    Zu der Zeit hatten wir aber eine ziemliche Beziehungskrise, so war das mit Sex nach Plan und die Einnahme von Clomifen eine Katastrophe.

    Schwierig war außerdem die Haltung meines Partners, der sich im Grunde auch ein Leben ohne Kind vorstellen konnte. Das war bis zum frühen Sommer so. Durch ein Gespräch mit seinen Eltern, war er „bereiter“ mit mir einen Weg wirklich auch von Herzen zu suchen. Daraufhin zog ich alle Register und es stand fest: Jetzt musste was passieren!!! Ich wollte nicht länger warten und begann, alles mögliche auszuprobieren!

    Während der ganzen Jahre bestätigte sich der Befund von US zu US, dass es zu viele kleine Eibläschen sind. Das ganze bekam dann einen Namen: Verdacht auf PCO, was aber kein Verhütungsschutz wäre. Also schon fruchtbar… aber…

    Nun folgte die Akupunktur bei einer Allgemeinärztin, die mir sehr gut getan hat.
    In der Zeit nahm ich dann noch Aconitum einmalig C 1000 und versuchte meine Denkstrukturen langsam zu verändern.
    Ich hängte mir zusätzlich noch einen Edelsteinengel rum, das konnte nichts schaden.
    In dieser Zeit lernte ich die Fruchtbarkeitsmassage kennen, die ich zu Hause noch zwei Mal ausprobieren ließ.
    Mit meinem Partner einigte ich mich darauf, dass wir nun noch die hier (in der Kleinstadt) möglichen Methoden ausprobieren werden, dass wir aber gewisse Möglichkeiten wie IVF oder ICSI für uns ausschließen. Stattdessen einigten wir uns auf Adoption und beschäftigten uns immer wieder mit diesem Thema, das wir als nächstes (nach den FA-Besuchen) in Angriff nehmen wollten.

    Außerdem schaute ich mich nach einem anderen, homöopathischen FA um! Durch den Wunsch einer homöopathischen Behandlung nahm er sich viel Zeit für das erste Gespräch. Er wollte jedoch erst die medizinische Seite abklären. Nun gut, dachte ich mir, schadet ja nichts.
    Tja, dem ganzen folgte die Überraschung schlechthin: Ein Eibläschen reifte ganz normal heran – es war unglaublich!!! Ich war total glücklich und konnte es kaum glauben!!!

    Die Beratung verlief dann dahingehend, dass eine Insemination in Frage kommen würde. Wir waren beide damit einverstanden und so wurden die nächsten Termine für den 2. Zyklus bei dem neuen FA vereinbart.
    Fleißig war ich in der nächsten Zeit dabei, meine Kinderseele einzuladen. So stellte ich mir z. B. beim Joggen so nebenher einen Schmetterling vor, der meine Kinderseele abholen sollte. Auch versuchte ich so, der ganzen medizinischen, nüchternen Situation einen anderen Touch zu geben, in dem ich den Schmetterling auf die Schulter des FA setzte. So führte dieser letztlich die Insemination durch – und wir hatten so Glück, dass es geklappt hat!!!

    Es ist jetzt ziemlich viel geworden, aber ich wollte nichts vergessen – so kann ich gar nicht sagen, was letztlich ausschlaggebend war und zum Erfolg geführt hat! Vielleicht hatte ich es gar nicht in der Hand… und es war die Seele, die sich gerade jetzt einschleichen wollte… wer weiß!

    Euch allen Wünsche ich Mut und Zuversicht, auch unmögliche, kuriose Wege einzuschlagen, bei denen es scheint, dass sie gar nicht zusammenpassen!!!


    Antwort
  • endlichMami
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 14.05.2008 14:37
    In meinem Buch "Ich will endlich ein Baby!" (von Claudia Krenn) beschreibe ich meinen Weg vom langjährigen Kinderwunsch bis zum Wunschkind durch IVF (Bastian, inzwischen drei Jahre alt).
    Offen, ehrlich, intim, emotional, spannend. Ein Mutmacher für alle Frauen, die sich sehnlich ein Baby wünschen. Anschauen bei amazon!
    Antwort
  • madcat_kristy@yahoo.com
    Gelegenheitsclubber (19 Posts)
    Kommentar vom 11.06.2008 23:29
    Hallo zusammen,

    Hier ist unsere Geschichte:
    Nach einer OP vor 10 Jahren wurden meine Eileiter entfernt. Damals habe ich mir ueberhaupt keine gedanken gemacht. Dann war ich fertig mit dem Studium, habe geheiratet und habe angefangen darueber nachzudenken, was damals passiet ist und was ich jetzt machen soll. Mitlererweile war ich schon 26. Mit meinem Mann wollten wir immer Kinder haben aber es war nicht mehr einfach, denn nur IVF ist bei mir in Frage gekommen. So habe ich mit 27 mit den IVF Versuche begonnen - hier in Deutschland. Zwei Jahre lang und 5 erfolglose Versuche haben mich fertig gemacht. Ich kann es nicht beschreiben, wie schrecklich es ist, jedes Mal zu hoffen und am Ende doch ein negatives Ergebnis zu bekommen. Die Behandlungen sind echt sch....., darueber will ich einfach nicht reden. Die hormonele Stimulation kann einen einfach wahnsinnig machen.
    Ich war total am Ende mit den Nerven! Finanziel waren wir auch ruiniert. Die Krankenkasse hat zwar die haelfte von den Kosten uebernommen aber die Versuche haben uns trotzdem 11 000 Euro gekostet. Mein Mann hatte schon aufgegeben. Ich war ganz verzweifelt aber aufgeben wollte ich noch nicht. Dann haben wir noch einen Versuch in unserer Heimat Bulgarien machen lassen. Dort haben die Aerzte viel mehr Moeglichkeiten, so einen IVF Versuch durchzufuehren. Sie sind gesetzlich nicht so beschraenkt, wie sie hier in Deutchland sind. Deswegen moechte ich euch einen Rat aus Erfahrung geben: macht die IVF Versuche nicht in Deutschland, falls ihr die Moeglichkeit habt. Hier sind die Gesetze schreklich und die Aerzte haben keine Freiheit. Es gibt sehr viele Methode, die hier verboten sind. Dank so einer Methode hat es bei uns endlich geklappt!!!!!)Also wir haben uns den ganzen Jahresurlaub genommen und sind nach Hause geflogen. Dadurch, dass ich zu Hause war, habe mich total beruhigt und langsam habe ich aufgehoert daran zu denken. Wir haben uns auf feiern und mit Freunden ausgenen konzentriert. Kurz nach dem Embryo-Transfer sind wir nach Deutschland zurueckgeflogen und ich musste wieder in die Arbeit. Das alles habe ich dies Mal ganz locker genommen und mehr als Urlaub betrachtet. Als die Zeit gekommen ist, ein Schwangerschaftstest zu machen, hatte ich schon total vergessen und mein Mann hat mich daran erinnert. JA, er war positiv! Der Arzt hat es zwei Tage spaeter bestaetigt - ich war Schwanger mit Zwillingen! Ihr koennt euch vorstellen, wie gluecklich wir waren. Meine Schwangerschaft war sehr kompliziert, ich musste mehrmals ins Krankenhaus wegen Nierenentzuendungen und vorzeitige Wehen. Dementsprechend auch die Fruehgeburt ( 8 Wochen frueher). Die Kinder mussten danach 6 Wochen im Krankenhaus bleiben - erst mal auf der Neugeborenen Intensivstation und danach auf der Fruehgeborenen Station. Diese Zeit war auch sehr schlimm fuer mich, denn ich musste alleine nach Hause nach der Entlassung. Danach bin ich jeden Tag zwischen Krankenhaus und zu Hause gependelt.
    Das war eine sehr harte Zeit, die wir Gott sei Dank hinter uns haben. Inzwischen sind unsere Zwillinge - Maedchen und Junge schon 4 Monate alt, gesund und munter!
    Ich hoffe, dass ich mit unserer Geschichte all den Leuten Mut machen kann, die auch um ihr Traum eigene Kinder zu haben kaempfen muessen. Der Weg kann sehr muehsam und steiniger sein, aber ihr sollt die Hoffnung nie aufgeben.Seid stark und werliert nie euer Ziel aus den Augen. Wenn man etwas wirklich, wirklich will, dann wird es auch klappen. Liebe Gruesse, Kristina.
    Antwort
  • Ivelina
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 08.07.2008 07:55
    Hallo Kristina,
    erstmal herzlichen Glückwunsch zu Deinen Zwillingen.
    Wir sind in einer ähnlichen Lage und überlegen die IVF bzw. ICSI in Deutschland oder Bulgarien machen zu lassen. Ich bin Bulgarin, geboren in Vratza und mein Mann ist Deutscher. Kannst Du mir sagen, wo Du in Bulgarien die IVF machen hast lassen. Würde mich freuen wenn wir uns per Email, Telefon oder vielleicht sogar Vorort austauschen können. Wir leben in Bayern, nähe Augsburg. Würde mich über eine Antwort von Dir freuen: Email: michael.schaffelhofer@gmx.de Vsicho hubavo Ivelina
    Antwort
  • sephira
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 23.07.2008 12:15
    Hallo, ich bin neu hier im Forum und wollte bei euch nachfragen ob jemand von euch erfahrungen mit einer Intrauterineninsemination bzw. herterologen insemination (Spendersamen ) hat, ich hab im nov. den ersten beratunstermin und würd mich gerne austauschen über das themA; auch über die psychische Situation.

    Vieln Dank für Antworten
    Antwort
  • geinic
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 23.08.2008 18:04
    Hallo Sephira,
    ich bin in der gleichen Situation wie Du, naja schon etwas weiter. Vor ca. einem Jahr wurde bei uns auch klar, dass wir nur durch eine ICSI ein Kind bekommen können. Wir haben uns belesen und beraten lassen und hatten 2 Versuche in der Uni Lübeck gemacht, beide leider neg. Währenddessen haben wir uns schon mit dem Thema Ausland auseinandergesetzt und waren dann auf dem Infoabend von Prof. Zech aus Bregenz, in Hamburg. Da wurde uns die Entscheidung ziemlich leicht gemacht. Was uns aber auch schon vorher klar war, das Embryonenschutzgesetz in Deutschland ist unumgänglich, egal in welches Zentrum man geht. Es wird so stimuliert, dass nicht übermäßig viel bei raus kommt, bei der Befruchtung ist es auch nur das Ziel 2-3 Eizellen durchzubekommen, denn es dürfen, ja höchstens 3 eingesetzt werden. Der Transfer ist auch schon nach 2-3 Tagen, es kann und darf nicht nach Qualität entschieden werden. Das ist in Deutschland verboten! Den 3. Versuch haben wir in Bregenz/Österreich gemacht. Dort haben wir uns super aufgehoben gefühlt, kein Vergleich zu vorher. Die Stimulation, die Befruchtung und die Ausbeute waren um das mehrfache besser. In Österreich gibt es dieses Gesetz nicht, weshalb soviel wie möglich befruchtet wird und erst nach 5 Tagen die Besten ausgesucht werden. Es geht nicht um 4Zeller, wie in Deutschland, sondern um Blastozysten (ein Zellhaufen, von ca. 100 Zellen), erst in diesem Stadium kann die Qualität beurteilt werden. Das war die beste Entscheidung unseres Lebens, denn ich bin heute in der 5+3 SSW und überglücklich. Du kannst Dich gerne bei mir melden.
    Nicole
    Antwort
  • mila1
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 24.08.2008 19:15
    Hallo Titi,

    könntest du mir bitte sagen, in welcher Klinik in Bulgarien du die künstliche Befruchtung durchführen lassen hast?
    Ich hätte da ein Paar Fragen noch, ich möchte nämlich auch nach BG und bin momentan eine Klinik am suchen. Es gibt wohl vier oder fünf und ich bin da etwas unsicher.
    Könntest du mir vielleicht etwas mehr darüber schreiben? Vielleicht auch wie die Ärzte waren und wen du mir empfhlen würdest?

    Viele Grüße
    Mila

    M.Nikova@gmx.de
    Antwort
  • fribi
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Kommentar vom 09.09.2008 14:53
    Hallo Sephira!
    Habe vor fünf Jahren vier künstliche Befruchtungen über mich ergehen lassen.( IVF uns ICSI) Alle mit negativen Ausgang und ganz viel Tränen. Bei uns ist ausschließlich die Sterilität meines Mannes Grund unserer Kinderlosigkeit, was durch eine Bauchspiegelung nachhaltig geprüft wurde. Der Wunsch nach einem Kind ist heute ungebrochen groß, aber ich habe mir geschworen mich niemals wieder dem Martyrium der Hormonbehandlung und allem was dazu gehört zu unterziehen! So haben wir uns nach reiflicher Überlegung ungefähr im März zu einer Insemination mit Spendersamen entschlossen, die vor einer Woche erfolgt ist! Ohne Hormone, im natürlichen Zyklus.. Die Vorgespräche waren relativ unspektakulär, da wir durch das Internet schon gut informiert waren. Petra Thorn ist eine gute Internetadresse. Sie beantwortet auch Fragen online und kostenlos! Ein wichtiger Punkt ist immer dieser Notarvertrag, der die erbrechtliche Seite, aber auch Unterhaltsfragen klärt. Dann muß man sicherlich überlegen in wie weit man Freunde, Eltern u.s.w. in sein Vorhaben einweiht, genauso, ob das Kind von seiner Entstehung erfahren soll oder nicht. Kosten kommen übrigens ungefähr 2500 Euro für den ersten Versuch und für jeden weiteren ca. 500 Euro auf Euch zu, ohne Medikamente. Ich glaube, die muß man dann auch nochmal extra zahlen?!
    Wünsch Euch ganz viel Glück und hoffe die Zeit des Wartens geht auch für mich schnell um, denn die ist mit am schlimmsten!!
    Wenn Du noch Fragen hast..
    Toi, toi, toi fribi
    Antwort
  • Lady_Icehand
    Superclubber (171 Posts)
    Kommentar vom 09.09.2008 17:32
    Hallo Fibri,

    deinen Bericht finde ich sehr spannend..
    Dieses Gefühls-Chaos ist bestimmt für euch beide nicht einfach!
    Alle Achtung vor so einem großen Schritt!
    Ich drücke euch die Daumen, dass alles wunderbar klappt und ihr bald stolze Eltern werdet.

    Gruß anja
    Antwort
  • fribi
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Kommentar vom 12.09.2008 13:45
    Hallo Anja!
    Danke, für die mitfühlenden Worte! Nee, einfach ist das alles nicht, aber so hat jeder sein Päckchen zu tragen. Habe heute morgen den ersten Test gemacht! War mal wieder negativ, aber im Grunde auch viel zu früh!! Geduld gehört nicht zu meinen Stärken! Muß jetzt auf jeden Fall das Wochenende abwarten und dann nochmal testen! In welcher Situation befindest Du Dich denn momentan? Kinder?
    Viele Grüße und sonniges Wochenende..
    fribi
    Antwort
  • Lady_Icehand
    Superclubber (171 Posts)
    Kommentar vom 12.09.2008 14:48
    Hallo fibri,

    Geduld zählt auch nicht zu meinen Stärken *zwinker*

    Wir haben jeder 2 Kinder aus erster Ehe und wünschen uns seit über einem Jahr ein gemeinsames...und das gestaltet sich schwieriger als gedacht...Z.Zt. üben wir gerade (*ggg*) und dank Ovuquick weiß ich, dass der Eisprung nicht mehr weit ist...*smile* so ca. MORGEN! Und dazu haben wir auch noch kinderfreies Wochenende.... * da freuen wir uns einmal im Monat so richtig drauf *

    Ich find euren Weg echt mutig...und auch toll! Toll von deinem Mann, dass er seine Liebe an ein nicht leibliches Kind schenken will und toll von dir, dass du zu deinem Mann stehst, trotz des Kinderwunsches, und ihr diesen Schritt gemeinsm geht...Wirklich! Ich drücke euch die Daumen...und die großen Zehen gleich mit, dass es geklappt hat.

    Schönes WE und unternehmt etwas, damit du auf andere Gedanken kommst...

    Gruß anja



    Antwort
  • fribi
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Kommentar vom 15.09.2008 15:49
    Grüß Dich Anja!
    Wie schön, daß Íhr schon vier Kinder habt. Das bedeutet ja zumindestens, das jeder für sich organisch in Ordnung ist! Warum sollte es da nicht mit einem gemeinsamen klappen? Vielleicht tatsächlich in Zügen kopfsache?! Tja, man kann es aber nicht abschalten, ich weiß jedenfalls nicht wie!! Wenn Ihr dieses Wochenende richtig habt krachen lassen.. Drücke auch die Daumen!
    Wie funktioniert denn Eure Patchwork- Familie? Expartner u.s.w?
    Habe Sonntag nochmal getestet- negativ!!
    Schade, aber wie immer nicht zu ändern! Neues Spiel, neues Glück!
    Leider ist der Preis immer extrem hoch!
    Um auf die Situation zurück zu kommen: Für uns gemeinsam ist es so die einzige Möglichkeit ein Kind zu bekommen! Wir haben natürlich auch sehr lange über Adoption nachgedacht. Leider ist die Chance auf ein deutsches Kleinkind nahezu aussichtslos. Ein Kind aus dem Ausland zu adoptieren bedeutet im Grunde es zu kaufen und ist mit z.B. einem langen Aufenthalt (6 Wochen) im Geburtsland des Kindes verbunden, darüber hinaus noch mit unsagbaren Kosten und ganz viel bürokratischen Hindernissen, denen wir uns beruflich und auch finanziell einfach nicht gewachsen fühlten. Ich habe natürlich in ganz schlechten Zeiten, vollgepumt mit Hormonen u.s.w., schon mal über eine Trennung und die Möglichkeit einer Familienplanung mit einem anderen Partner nachgedacht. Aber am Ende war es nicht die Qualität seines Samens, weshalb ich diesen Mann geheiratet habe, so daß wir bis jetzt immer wieder zusammen nach einer Lösung gesucht haben. Ich pesönlich glaube auch, daß am Ende nicht zählt wessen Gene man trägt, sondern von wem man bedingungslos geliebt wird..?! Vielleicht auch etwa Illusion? Denn oft hört man ja doch, das Menschen irgendwann nach Ihren "Wurzeln" fahnden!
    Na ja soweit sind wir ja leider noch nicht.. Hoffen und harren..
    Vielen Dank für Deinen Zuspruch und liebe Grüße fribi
    Antwort
  • Lady_Icehand
    Superclubber (171 Posts)
    Kommentar vom 15.09.2008 22:01
    Nabend...

    Tja unsere Patchwork - Familie... Fange ich mal so an:
    Ich (hähä..bin mal die erste hier!) bin w und ende 40... meine Kids sind gerade 18 w und fast 14 m, mein Mann ist ende 44 und hat w knapp 14 und m gerade 11. Seine Kids kommen nur jedes 2te WE vorbei, aber dann ist hier ganz schön was los! Zu uns gehören noch Hund,Kater und 6 Meerschweinchen.. 2 Expartner...mit denen kein großartiger Kontakt mehr besteht! Die Kinder kommen damit klar und differenzieren!!
    Wir üben seit unserer Hochzeit letzten Sommer. Also seit über einem Jahr... für uns kommt nur ein leibliches eigenes Kind in Frage, da wir schon Kinder haben.
    Ich denke, dass wenn wir keine eigenen Kids hätten, wir auch andere Wege beschreiten würden. Ich finde es immer sehr mutig sich zu diesen Schritten zu entscheiden. Eine Samenspende ist ja fast noch diskussionsfreudiger als eine Adoption!!
    Ich weiß nicht, ob ich es jemandem erzählen würde...ehrlich! Aber durch das Schweigen kann ein junger Mensch in seiner Findungsphase sehr verletzt werden...Schwierig...In der heutigen Zeit der Viel-Eltern-Familien ist es ja fast die Regel Eltern zu haben, die biologisch nicht zu einem gehören! Das erleichtert das Kennenlernen der Situation ungemein.
    Wie das dann aber so in 15 Jahren aussieht weiß ja keiner. Am besten jeder entscheidet das für sich selbst. Ich bin sehr beeindruckt von diesem Schritt.
    Wie du schon schreibst den Kopf kann keiner einfach ausschalten...
    leider! Ich kann das auch nicht...und in deiner Situation ist es ja noch schwieriger...zu wissen, dass die Befruchtung stattgefunden hat und zu warten, ob sich das "Eichen" auch fleißig teilt...und anfängt zu wachsen.

    Ich habe jetzt erst wieder am 10.10. einen FA Termin und da möchte ich auch gerne Nägel mit Köpfen machen. Allerdings hege ich das Gefühl, dass mein FA nicht kompetent genug dazu ist.
    Da ich schon seit fast 9 Monaten in Behandlung bin und nichts geschieht. Erst 3 Monate Temperatur messen, dann Mönchspfeffer + Temperatur messen , dann bin ich seit 3 Zyklen auf Ovuquick umgestiegen und nun heißt es wieder warten... Weiter ist nichts unternommen worden.

    Allerdings glaube ich nicht wirklich, dass es dieses WE geklappt hat.
    4 Stunden vorm "Herzeln" hatte ich einen Tampon mit Joghurt "getragen"..um die Scheidenflora zu unterstützen (Rat meines Arztes) ich wusste so ungefähr, wann der Eisprung am gewissen Tag sein wird... 2 Stunden später habe ich ihn entfernt und 1/2 Stunde später bekam ich Schmerzen...aber ich habe meinem Mann nichts gesagt, da ich nicht den Eisprung verpassen wollte...(ja ich weiß...Blöde Nuss, ich!). Wir waren abends noch mit Freunden aus und ich wusste manchmal gar nicht wie ich sitzen sollte...ohne dass es jemand merkt. Am nächsten Morgen war es dann vorbei...Erklären kann ich es mir nicht.
    So was hatte ich das erste Mal...
    Huch ist das lang geworden....Viel Spaß beim Lesen...
    Wie alt seit ihr eigentlich?
    Grußaus Hamburg anja
    Antwort
  • Emba
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 03.10.2008 15:07
    Hallo NicoleG,

    ich habe Deinen Erfahrungsbericht gelesen und bin sehr interessiert wie Ihr den Ablauf gestaltet habt in Österreich. Wir möchten noch eine IXSI machen, aber die max. Chance nutzen und die ist wohl im Ausland. Musstet Ihr komplett in Österreich bleiben? Hat Dich Dein Frauenarzt hier behandelt bei den Ultraschalls etc.?Ward ihr in der Kinder Wunsch Klinik? Würde mich über eine Atwort freuen!

    Liebe Grüße Meike K.
    Antwort
  • Elfe
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 13.10.2008 18:33
    Moin Moin!!!
    Hatte 2005 eine FG in der 9 SSW.Haben es 2Jahre versucht wieder
    Schwanger zu werden. Nach einer Homontherapie nach der anderen haben in der Kinderwunschklinik erst eine Insemination ( 3Versuche) wurde euch nicht schwanger.Und dann eine intratubare Insemination hatten schon 2 Versuche.Wir waren schon sehr depremiert weil es einfach nicht klappte. Wollte eigendlich nicht mehr den letzten Versuch machen, aber mein Mann ermunterte mich es ein letztes Mahl zu versuchen. An den Tag wo ich den Schwangerschaftstest machen sollte hatte ich wieder blutungen. Habe gleich in der Kinderwunschklinik angerufen, und habe bescheid gesagt das ich meine Periode bekommen habe.Aber die Arzthelferin meinte mann kann trotzdem schwanger sein trotzt regel. Und der Test war positiv!!!!!! In der 8 SSW habe ich auf einmal starke Blutungen bekommen bin sofort imit den Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht worden. Eine Woche still liegen.Baby ist noch da.In der 18 SSW hatte ich schon vorzeitige Wehen wiieder Krankenhaus. In der 26 SSW wieder vorzeitige Wehen die Ärztin hatte sehr grosse Angst das das Kind Kommt.Mußte dann nach einer Spizialklinik für zu Frühgeborne Kinder.Knapp einer Woche ist mir die Fruchtblase geplatzt. Nach 2 Wochen war das Fruchtwasser von selbst wieder aufgefüllt. In der 32 SSW haben die Ärzte unseren Sohn auf der Welt geholt. Jetzt ist unser Sohn 4 Monate alt. Er ist unsere Sonnenschein und unser großes Glück!!! NIE NIE die HOFFNUNG Aufgeben!!!!

    Liebe Grüße
    Elfe
    Antwort
  • samurai
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Kommentar vom 15.01.2009 21:14
    hALLO nICOLE

    WIE LANGE HABT IHR PROBIERT BIS DU NSCHIDEN HAST DAS ZU MACHEN ????
    wieviel hat dich das gekostet?????
    wie lange hat das alles gedauer????
    Antwort
  • Rennmaus33
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 13.03.2009 10:28
    Hallo Nicole!

    Mein Mann und ich haben mit Interesse deinen Beitrag gelesen. Ich habe bereits 2 ICSIs und 3 Kryos hinter mir und bin gerade an einem Punkt angelangt, an dem ich mir sage, ich mag nicht mehr, hat ja doch alles keinen Sinn! Vor einiger Zeit habe ich im Stern einen Bericht gelesen, in dem die strenge Gesetzgebung in Deutschland stark kritisiert wurde und Bregenz schon als "beliebter Ort" für deutschen Reproduktiontourismus beschrieben wurde. Wir haben eigendlich gehofft, dass wir nicht so weit gehen müssten, über eine künstliche Befruchtung im Ausland nachdenken zu müssen, aber wir wurden nun eines besseren belehrt. Wir haben zwar noch 2x3 Eizellen eingefroren, aber nach dem letzten Disaster (von 3 Eizellen sind zwei direkt beim auftauen kaputt gegangen und die letzte hat sich nicht so geteilt wie es hätte sein müssen), denken wir gerade doch darüber nach, es vielleicht doch im Ausland zu probieren. Deshalb meine Fragen:
    - Hast du eine Adresse von der Klinik in Bregenz?
    - Wie oft mußtest du zur Behandlung dort hin?
    - Wie weit war es für dich dort hin?
    Wir kommen aus dem Münsterland(Grenze zu Niedersachsen) und hätten doch eine relativ lange Anfahrt.

    Über Antworten von dir würden wir uns sehr freuen!

    Danke!

    Gruß
    Rennmaus33
    Antwort
  • wada27
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 01.03.2010 19:42
    Hallo Nicole,

    ich habe gerade mit großem Interesse Deinen Beitrag aus dem Jahr 2008 gelesen. Du schreibst, dass ihr den 3. Versuch in Bregenz habt durchführen lassen - mit Erfolg. Ich hoffe, Deine Schwangerschaft ist problemlos verlaufen und Deinem Kind geht es gut und ihr genießt das hart erkämpfte Familienleben.

    Mein Mann und ich versuchen auch schon seit 3 Jahren, ein Kind zu bekommen. Wir haben letztes Jahr mit dem Kinderwunschprogramm angefangen und mittlerweile auch 2 erfolglose Versuche hinter uns gebracht. Es liegt bei uns sowohl an der Spermien- als auch an der Eizellqualität. Wir haben uns jetzt auch über die Klinik von Prof. Zech in Bregenz informiert und tendieren dazu, den 3. Versuch dort machen zu lasssen. Es hört sich auf den ersten Blick im Internet alles sehr gut an und wir werden nächste Woche auch mal einen Infoabend besuchen.

    Ich hätte ein paar Fragen an Dich und wäre Dir schrecklich dankbar, wenn Du mir kurz antworten könntest. Es ist nämlich sehr schwer, in diesem Bereich eine neutrale Auskunft zu bekommen. Jede Klinik behauptet von sich natürlich, die Beste zu sein und macht die anderen schlecht. Wir wissen schon gar nicht mehr, was wir glauben sollen und was nicht. Mich würde interessieren - ich hoffe, das ist nicht zu indiskret -, was Euch diese Behandlung in Österreich gekostet hat. Denn das steht auf der Hompage nirgends! Außerdem würde mich interessieren, ob Du die Stimulationsüberwachung hast hier in Deutschland machen lassen oder auch in Österreich und ob das problemlos geklappt hat.

    Ich wäre Dir für eine Antwort unendlich dankbar.

    Liebe Grüße unbekannterweise
    wada27
    Antwort
  • Tine123
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 12.07.2010 15:24
    Hallo liebe Wada,

    ich habe gerade gesehen, dass Du auch nach Bregenz zu Prof. Zech gehen möchtest. Warst Du mittlerweile schon dort?

    Ich wäre Dir so sehr dankbar, wenn Du mir berichten könntest, ob es dort wirklich soviel besser wie in Deutschland ist und was es kostet.

    Lieben Dank
    Tine
    Antwort
  • Tine123
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 12.07.2010 15:24
    Hallo liebe Wada,

    ich habe gerade gesehen, dass Du auch nach Bregenz zu Prof. Zech gehen möchtest. Warst Du mittlerweile schon dort?

    Ich wäre Dir so sehr dankbar, wenn Du mir berichten könntest, ob es dort wirklich soviel besser wie in Deutschland ist und was es kostet.

    Lieben Dank
    Tine
    Antwort
  • trauerkloss
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 14.09.2010 12:18
    Hallo hast du die Gonal noch? Hätte Interesse. Bin grad ziemlich down. !. Zyklus nur eine Eizelle,ich habe so geweint, die ganze Spritzerei umsonst. Sind ja wie du selbst weisst nicht billig. Jetzt habe ich wieder mehr Angst davor. Wenn schon die Eier nicht wollen, will das die befruchtete Zelle überhaupt? Liebe Grüsse Manuela
    Antwort
  • trauerkloss
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 14.09.2010 12:27
    Mein Mann und ich versuchen schon 10 Jahre ein Baby zu bekommen. Monat für Monat die Enttäuschung wenn meine Periode einsetzte! Irgendwann habe ich das Problem verdrängt. Vor fast 2 Jahren kam alles wieder hoch als ich Grosstante wurde. Da war er wieder der Kinderwunsch. Diesmal wollte ich alles anders machen. Ich wollte wissen wieso ich all die Jahre nicht schwanger geworden bin.Ich suchte zusammen mit meinem Mann eine Kinderwunschpraxis auf. Nach zahlreichen Untersuchungen stellte sich heraus dass die Spermien meinens Mannes zu langsam schwimmen und ich so niemals auf natürlichem Weg schwanger werden kann. Das war erst mal ein SAchlag. Wir entschieden uns dazu eine Behdlung mitzumachen. Gerade heute wurde der Zyklus abgebrochen weil sich unter der Hormonbehadlung nur eine Eizelle richtig entwickelt hat. Ich bin immernoch total traurig. So viele Spritzen und kein Erfolg. Zudem das viele Geld umsonst!!!
    Antwort
  • carry36
    Gelegenheitsclubber (18 Posts)
    Kommentar vom 10.10.2010 18:30
    hallo...hier ein mutmach-bericht: ich wurde nach 2 jahren kinderwunsch dank ivf beim 1.mal gleich schwanger, werde bald 35 und bin jetzt inder 6.woche schwanger :-)
    grüsse, c.
    Antwort
  • Schulti72
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Kommentar vom 27.04.2011 13:28
    Hallo ihr Lieben!
    Mutmach-Berichte kann ich im Moment sehr gut gebrauchen!
    Ich stecke gerade in der zweiten Runde ivf. Körperlich geht es mir ganz gut, (Ich fühl mich zwar wie ein fetter Ballon, aber damit kann ich leben) Na, ja aber meine Psyche macht im Moment schlapp! Letzte Woche hatte ich den Transfer, nun heißt es noch eine Woche warten!
    Ich suche einfach Frauen die in der gleichen Situation sind, denn ich merke immer wieder, dass viele sich überhaupt nicht in meine Lage versetzen können.
    Man kommt sich vor, wie ein Jammerlappen!
    Außerdem wollte ich mal nach euren Erfahrungen in den KiWU-Kliniken fragen! Ich habe manchmal das Gefühl, die machen ihren Job, aber die Seele der Frauen interessiert keinen und bleibt total auf der Strecke!
    LG.K
    Antwort
  • mone75
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 28.04.2011 19:17
    Liebe Schulti72,
    ich verstehe Dich sehr gut. Und ein Jammerlappen bist Du sicher nicht. Ist einfach eine Ausnahmesituation in der wir sind. Man will sich das ja erst mal nicht eingestehen und meint, das steckt man schon alles weg. Aber so easy ist es halt nicht. In unserem KiWu-Zentrum meine ich, die sind in allererster Linie am Geld interessiert. Sicher, die fachliche Kompetenz ist bestimmt vorhanden, aber primär geht es um die Kohle. Wie so oft im Leben. Wär weiter auch nicht verwerflich, wenn nicht so viel "Seele" an der ganzen Sache hinge. Naja, was bleibt uns übrig? Augen zu und durch. Ich arbeite, besonders prickelnd, in einer Frauenklinik und kann Dir berichten: es klappt oft und man glaubt nicht, wie viele Paare auf "Unterstützung" zurück greifen müssen. Man glaubt allerdings auch nicht, wieviele dämliche Weiber es gibt, die abtreiben. Dabei gibt es doch im 21. Jahrhundert wahrlich genügend Verhütungsmethoden. Aber gut, das ist ein anderes Thema.
    Ich jedenfalls drücke Dir ganz fest die Daumen, dass es dieses Mal klappt.
    Kannst Dich revanchieren mit dem Daumendrücken, hatte letzten Freitag den 1. Transfer. Habe nicht das Gefühl, dass es geklappt hat, obwohl 13 Eizellen herangereift sind, 7 befruchtet waren und die "schönesten" zurück gesetzt wurden. Konnte es, obwohl ich es wirklich besser wissen müsste, nicht abwarten und habe heute einen Test gemacht. War natürlich negativ. Hast Du bei Deinem ersten Versuch die 14 Tage abwarten können?
    Liebe Grüße, mone
    Antwort
Seite 1 von 3
Gehe zu Seite:

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.