My Babyclub.de
Steuerfalle Elterngeld

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Keks
    Superclubber (321 Posts)
    Eintrag vom 28.06.2008 14:19
    Hallo Zusammen,
    ich mache mir seid einiger Zeit Gedanken über unsere Steuererklärung... Man hört ja immer mehr Schauermärchen über Unsummen die man ans FA zurückblechen muss.
    Hat jemand bereis solche negativen Erfahrungen gesammelt und oder einen Tip, wie man solch hohen Rückzahlungen verhindern kann?
    Ich finde das sooo unfair. Betrachtet man das ganze mal unterm Strich, dann ist das tolle Elterngeld doch ziemlich uncool. Da machen se Werbung für 12-14 Monate. Doch sein wir mal ehrlich, 8 Wochen Mutterschaftsgeld werden gleich mal abgezogent, sind wir also nur noch bei 10-12 Monaten. Und welcher Papa kann es sich leisten mal eben so für 2 Monate zuhause zu bleiben. Also zum einen bekommt mein Mann diese Chance gar nicht, denn die Firma muss den Ausfall ja irgendwie auffangen und für 8 Wochen kann man ja keinen Ersatz einstellen, also kann er ganz gehen oder bleiben und auch meine Firma war nicht begeistert, dass ich für sage und schreibe 8 wochen wieder Hallo sage. Also haben wir uns gegen die 2 Monate Verlängerung entschieden, der Aufwand wäre einfach zu groß. Und jetzt noch das Risiko, dass man ne Nachzahlung aufs Auge gedrückt bekommt.
    Wir haben in der Zeit nix zurückgelegt, vielleicht war das Naiv, aber wir haben bis vor kurzem gar nichts davon gewusst. Ich bin echt enttäuscht von unserem Staat - man kann es sich ja wirklich kaum noch leisten Kinder zu bekommen :-(
    Antwort
  • gitanes
    Superclubber (196 Posts)
    Kommentar vom 01.07.2008 13:16
    Also ihr Lieben, da kann ich euch nur sagen: Ich beneide euch. Wir leben in der Schweiz: Hier muss man erstens bis zum ET arbeiten, kein Spass. Nach der Geburt bekommt man 14 Wochen Mutterschaftsentschädigung, ca. 80% der Gehalt der Mutter, danach umgerechnet noch höchstens (!) 160 Euro pro Monat. Das wars.
    Trotzdem versteh ich natürlich euren Unmut ;-)
    LG
    Antwort
  • gitanes
    Superclubber (196 Posts)
    Kommentar vom 04.07.2008 14:31
    @sam: Bis zum ET arbeiten ist widerlich, und ich kenn hier keine Frau die darunter nicht mehr oder weniger gelitten hat.
    Das mit KiGa ist hier auch so, dazu kommt dass die Kinderbetreuung pro Stunde fast soviel kostet wie ich pro Stunde verdien. Wenn man dann noch Fahrt zur Arbeit und so dazuzählt....Schade. Dafür kann man sichs aussuchen: Wenn man geniug Geld hat!
    Gott sei Dank hab ich im Moment einen Job wo ich nur 2-3 mal die Woche arbeite und den Kleinen im Tragetuch dabei hab. Das ist Klasse!
    Das mein Mann zu Hause bleiben könnte käm gar nicht in Frage, sein Chef hat nichtmal Verständnis dass er nach 12 h Arbeit Abends zu seinem kleinen Mann möchte um ihn überhaupt noch zu sehen vor dem Schlafengehen. Es ist zum heulen!
    LG
    Antwort
  • Keks
    Superclubber (321 Posts)
    Kommentar vom 04.07.2008 15:10
    Hallo Ihr Lieben,
    @ Kersili: die Wahrscheinlichkeit, dass man eine Rückzahlung ans FA machen muss, ist ziemlich hoch und da geht es auch nicht um ein paar Euros, sondern um Beträge die ganz schnell in die 1000€ gehen können und ich finde so etwas hätte man vorher wissen müssen, woher soll man denn aufeinmal soviel Geld nehmen, mit dann nur noch einem Verdienst. Und dass man sich mit dem Elterngeld nicht schlechter stellt ist auch nicht unbedingt wahr.
    Man fährt damit ganz gut, wenn man vorher 12 Monate voll gearbeitet hat, aber wenn Du vorher nicht gearbeitet hast, dann bekommst Du 10-12 Monate den Mindestsatz von 300€. Vor der Elterngeldzeit hast Du aber 3 Jahre lang 300€ Erziehungsgeld erhalten. In diesem Falle stehst Du mit dem Elterngeld also schlechter da... Und zum 3. spaltet man Arm und Reich noch deutlicher, denn wer viel verdient bekommt viel Elterngeld, wer wenig verdient bekommt wenig. Ist das fair? Wir haben jetzt 1 Jahr nach der Geburt sehr gut weiterleben können und uns kaum umstellen müssen, aber ich kenne auch andere Familien, die diesen Luxus nicht haben.
    Und ich spreche mich auch nicht gegen die Väter in der Erziehungszeit aus, ich habe lediglich gesagt, dass es in der Firma meines Mannes nicht drinnen ist, 8 Wochen Auszeit zu nehmen. Ich hätte es anders auch lieber.
    Und mein Mann ist auch ein super Papi und egal wie spät er nach Hause kommt, wenn er seinen kleinen Engel sieht, ist er weder zu müden zum spielen, noch zum Wickeln oder sonst was...
    Bitte verstehe mich nicht falsch, ich wollte mit meinem Eröffnungsbeitrag lediglich darauf hinaus, dass ich der Meinung bin, dass das Elterngeld nicht das ist was es versprochen hat und dass es viele negative Aspekte gibt, über die man nicht ausreichend oder gar nicht informiert wurde und das finde ich eine politische Schande. Vor allem, weil se sich immer hinstellen als würden se etwas tun wollen für das kinderfeindliche Deutschland.
    So, das musste jetzt mal raus.
    Ich wünsche allen noch einen schönen Tag :-)
    Liebe Grüße, Sarah
    Antwort
  • Aurelia
    Superclubber (331 Posts)
    Kommentar vom 07.07.2008 10:35
    Habt Ihr eine Ahnung, ob es steuerlich gesehen "günstiger" ist, wenn man sich den Elterngeldbetrag (dann in dem Fall den halben Betrag) auf 2 Jahre auszahlen lässt?

    Gruß
    Aurelia
    Antwort
  • carmen3110
    Very Important Babyclubber (775 Posts)
    Kommentar vom 09.07.2008 20:55
    Hallo,
    ich hab mir bis jetzt noch keine Gedanken darüber gemacht. Ich geh seit Januar nicht mehr arbeiten- Arbeitverbot. Hab aber normaes Gehalt bekommen. Habt Ihr eine Ahnung wie das dann ist? Krieg ich den vollen Betrag an Elterngeld oder nur den Mindestsatz?

    Lg
    Carmen
    Antwort
  • Claire
    Powerclubber (89 Posts)
    Kommentar vom 09.07.2008 22:06
    Hallo ihr Lieben,

    Also wir haben uns auch erkundigt wegen der Steuersituation während des Elterngeldes.

    Natürlich ist die Steuerbelastung geringer, wenn man das Geld auf 2 Jahre aufteilt. Das Elterngeld wird auf das Gehalt des Partners aufgerechnet, wodurch dieser in der Steuerklasse hochgestuft wird, also prozentual mehr Steuern von seinem Lohn zahlen muss. Das wird aber erst beim Lohnsteuerjahresausgleich berechnet, daher die Nachzahlung.

    Wir haben das Geld aufgeteilt, und mein Mann ist in die Steuerklasse 3 gewechselt. So ist es für uns am günstigsten!

    Hoffe ich konnte etwas helfen!

    Liebe Grüße
    Antwort
  • carmen3110
    Very Important Babyclubber (775 Posts)
    Kommentar vom 10.07.2008 11:26
    Danke Muffy,
    naja, dann bin ich mal gespannt wie es mit der Steuernachzahlung aussieht. Bei uns ist es so, dass mein MAnn Selbstständig ist(Gaststätte) und er die Steuererklärung zwei Jahre Rückwirkend macht. Also dieses Jahr für 2006. Ich kann dieses Jahr noch alleine machen und dann werden wir mal schauen. Kann dann ja schon mal Geld zurück legen...
    LG
    Carmen
    Antwort
  • thaleahexe
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 14.08.2008 11:01
    Guten Morgen,
    also die Beiträge hier haben mich sehr erschreckt...wegen der Steuernachzahlung und so...gilt dies nur wenn man verheiratet ist?
    Wir sind nicht verheiratet und ich war voll berufstätig und mein Elterngeld ist nicht schlecht..da mein Freund aber sehr wenig verdient, kann ich es leider nicht auf 2 Jahre aufteilen und muss nach 12 Monaten wieder Vollzeit arbeiten gehen....gibt es noch eine günstigere Beratungsstelle als Steuerberater oder Verein?

    LG an alle
    Antwort
  • Keks
    Superclubber (321 Posts)
    Kommentar vom 15.08.2008 16:04
    Hallo Thaleahexe,
    also meines Wissens, bezieht sich die ordentliche Steuernachzahlung auf Verheiratete, da hier in den meißten Fällen die Erklärung zusammen veranschhlagt wird und das Elterngeld auf das Einkommen des Mannes angerechnet wird um die Steuerklasse zu ermitteln...
    Wenn man nicht verheiratet ist, macht man ja auch getrennte Erklärungen.
    Drücke Euch die Daumen :-) Wir schieben das Thema auch noch vor uns her... Müssen aber unbedingt ran.
    Antwort
  • lena24
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 22.08.2008 20:53
    Hallo zusammen!!! ich habe da eine frage... ich arbeite mom und habe 6 monatigen vertrag bis 5.11 ich weiß aber jezt schon dass er verlängert wird ich möchte aber auch nächstes jahr schwanger werden... jezt ist die frage beispiel weiße ich werde schwanger nach 10 mon arbete im jahr darf er mich kündigen??? uND WENN NICHT UND ER DAS TROZDEM TUT WIE KANN ICH DAGEGEN ANGEHEN???? und habe ich da recht auf eltern geld???
    Antwort
  • Keks
    Superclubber (321 Posts)
    Kommentar vom 24.10.2008 20:05
    Hallo Zusammen,
    also wir haben endlich unsere Steuererklärung fertig gemacht und heute kam der Bescheid, dass wir was zurückbekommen.
    Das haben wir heute gleich in einen Urlaub investiert :-)
    Also wir haben das Glück gehabt, dass wir
    a) im letzten Jahr geheiratet haben
    b) das Elterngeld über 2 Jahre verteilt haben (September-September) Deswegen ist der anzurechnende Anteil in 2007 nicht soo hoch geworden.
    Mal sehen was 2008 passiert, aber da machen ich mir jetzt mal keine Gedanken.
    LG
    Antwort
  • mama84
    Superclubber (374 Posts)
    Kommentar vom 11.11.2008 14:18
    Also, ich finde es 50/50.
    wenn unsere kids vor 07 geboren wären, hätte ich nix bekommen. da mein mann zuviel verdient. aber so hab ich auch was bekommen, und
    das ist doch schon mal was. naja steuerlich wird es erst 08 relevant da wir bei der großen noch nicht verheiratet waren und erst als sie 6 mon war geheiratet und die LSK getauscht haben.
    Naja und ich muß sagen mein Mann hat bei der gro0ßen die 2 mon elternzeit genommen... freilich haben wir dadurch schon ne menge geld eingebüst, aber ich und auch er finden das war es wert... naja mal schauen ob er wieder daheim bleibt... aber wenn dann erst wenn die kleine auch fast ein Jahr ist...
    Also, ich finde ja sooo schlecht ist es gar nicht.
    @ Caro... wieso hast du denn kein erziehungsgeld bekommen.... scheinbar hat dein Mann zuviel verdient...

    LG Nadine
    Antwort
  • Manosi
    Powerclubber (52 Posts)
    Kommentar vom 12.11.2008 18:57
    Tja kann m ich Caro 81 nur anschließen bei uns wars genauso... und bei dem Zweiten sind wir wieder angesch.... gewesen, da ich zwischenzeitlich nur ein paar Monate verkürzt arbeiten war, bekommen wir auch jetzt "nur" den Mindestsatz... aber das ist ja schon mehr als wir vorher hatten....
    Also seid froh über das neue Elterngeld... am sichersten ist es sich vorher mit einem Steurberater auseinanderzusetzen, dann erlebt man keine bösen Überraschungen...
    Antwort
  • gitanes
    Superclubber (196 Posts)
    Kommentar vom 08.12.2008 19:12
    Bitte???????????
    Warum jammert ihr in Deutschland eigentlich ständig darüber es wäre nicht Kinderfreundlich?
    Schaut mal übern Zaun in eure Nachbarländer. In Deutschland bekommt man soviel Unterstützung.
    Da kann ich mich doch echt nur wundern.
    Grüße
    Antwort
  • Keks
    Superclubber (321 Posts)
    Kommentar vom 11.12.2008 13:01
    Hallo Gitanes,
    warum wie ist es denn bei Euch?
    Klar in Deutschland bekommt man Unterstützung. Aber Kinderfreundlich ist das Land wirklich nicht.
    Wenn ich da mal nach Nordeuropa z.B. blicke - das nenne ich Unterstützung.
    Die Betreuung von Kindern ist hier echt ziemlich mau. Es gibt nicht genug Plätze und wenn man es mal ganz genau betrachtet, dann geht man arbeiten um den Betreuungsplatz bezahlen zu können - zumindest wenn man nur stundenweise (20 Std.) geht.
    Wenn man mehr Kinder hat, dann ist man wirklich gleich abgestempelt und als Frau hat man es mit Kids eh schwer Arbeit zu finden. Denn im Grunde ist man ein unkalkulierbarer AN (Die Kinder könnten ja krank werden etc...)
    Ich könnte Die jetzt 100 Beispiele aufführen.
    Summa sumarum würde ich sagen, wir werden zwar finanziell unterstützt - die einen besser, die anderen weniger gut - aber das ist in meinen Augen nicht das was ich "KINDERFREUNDLICH" nennen würde.
    Antwort
  • gitanes
    Superclubber (196 Posts)
    Kommentar vom 11.12.2008 13:34
    Also, es fängt hier damit an dass es quasi kein Beschäftigungsverbot gibt. Das ist knallhart.
    Letzter Arbeitstag ist nicht 6 Wochen vor Entbindung (Paradies) sonder ET! Egal welcher Job.
    Danach gibts bis zu umgerechnet 250 Euro Höchstsatz Kinderzulage ja nach Einkommen pro Monat.
    Spätestens 16 Wochen nach der Entbindung hast du wieder am Arbeitsplatz zu erscheinen und dein Pensum zu arbeiten, sonst ist dein job weg.
    Für die meisten lohnt sich das nicht weil die Kosten für die Kita, Bei mir z. B. annähernd so hoch sind pro Stunde wie auch mein Stundenlohn.
    Fast alle Kita, Kindergarten und Spielgruppenplätze sind nicht staatlich sondern privat. Und teuer.
    Anspruch auf so etwas gibt es hier so und so nicht, das wäre auch undenkbar.
    Wenn du dich mit Kleinkindern arbeitslos meldest musst du trotzdem JEDE Stelle annehmen, ob sich das dann lohnt oder ob du drauf zahlst ist wurst.
    Ich kenn also genug Durchschnittsverdiener die sich kein drittes Kind leisten können obwohl sie gern würden.
    Also soooooooo schlecht habt ihrs nicht.....
    LG
    Antwort
  • gitanes
    Superclubber (196 Posts)
    Kommentar vom 11.12.2008 13:37
    Ach ja, du hast das Recht als Ehemann kurzfristig einen Tag Urlaub zu nehmen wenn dein Kind zur Welt kommt, wenn sich die Geburt über zwei Tage zieht hast Pech gehabt.
    Dass Männer irgendwann mal beim Zwerg bleiben könntenh ist hier noch nicht mal angedacht.
    Antwort
  • ile173
    Gelegenheitsclubber (9 Posts)
    Kommentar vom 24.02.2009 20:09
    hallo, ich hab da mal ne Frage....
    Wenn ich die Elternzeit auf zwei Jahre strecke und ich in dieserZeit, in der ich Elterngeld beziehe wieder schwanger werde,
    bezieht sich dann das neue Elterngeld wieder auf mein letztes Nettogehalt oder bekomme ich den Mindestsatz?



    Antwort
  • Sonnchen
    Superclubber (122 Posts)
    Kommentar vom 25.02.2009 14:28
    Huhu,

    also uns war von vornherein klar, daß wenn ich vor Geburt des zweiten Kindes gearbeitet hätte, wir auf alle Fälle was hätten zurückzahlen müssen.
    Meine Tochter ist 2006 geboren, also kein Elterngeld. Erziehungsgeld gabs auch nicht, da mein Mann zuviel verdient ( hahahaha ). Egal, ging irgendwie auch so. Dann verzichtet man doch gerne mal auf "luxusgüter" ( für mich schon eine neue Hose...). 2008 kam unser Sohn während meiner Elternzeit für Kind1. Habe mich riesig gefreut über Elterngeld+Zuschlag für Kind1. Ist doch schon mal was, oder? Wir bekommen auch nur den Mindestsatz und lassen uns den auch noch in halben Monatsbeträgen auszahlen. Uns ist von vornherein klar gewesen, daß ich nach einem Jahr nicht arbeiten gehe, da man hier weder einen Zuschuß für Tagesmütter, noch Plätze einer Kita hat ( wohnen auf'm Dorf, da sind KiTa's nicht so gang und gebe mit U3 Plätzen ) . Außerdem genieße ich meine Kinder wirklich und denke immer, wer nicht unbedingt muß ( wegen ALGII z.B. ), der sollte so lange wie möglich zu Hause bleiben.
    Wir sind alles andere als Großverdiener und kommen gerade so, aber gut zurecht. Wir sehen Elterngeld eher als was Positives und als kleines Geschenk, denn vorher hätten wir absolut NIX bekommen.
    Auch wenn ich wieder arbeite und evtl. noch ein drittes Kind bekomme, würde ich mir das Elterngeld grundsätzlich in halben Monatsbeiträgen auszahlen lassen und mind. zwei Jahre zu hause bleiben. Dann hat man länger davon und auch weniger steuerliche Nachteile. Oder bin ich jetzt falsch informiert?
    LG
    Antwort
  • Keks
    Superclubber (321 Posts)
    Kommentar vom 22.05.2009 14:34
    Hallo Sonnchen,
    nee, da bist Du richtig informiert. Wenn man sich das Elterngeld auf 2 Jahre auszahlen lässt, sind die steuerlichen Nachteile nicht soo krass.
    Wir haben jetzt die dicke Nachzahlung vom Finanzamt bekommen. Runde 1200€ nachzahlen für das Jahr 2008, in dem ich 8 Monate Elterngeld erhalten habe.
    So ist es jetzt halt nun mal. Ich habe aufgehört mich drüber aufzuregen. Als wir das EG damals beantragt haben, war all dieses Wissen noch nicht so wirklich bekannt, zumindest wurde man nirgend darauf aufmerksam gemacht.
    Generell finde ich das EG auch klasse, aber man muss halt auch alle Seiten kennen um dann die richtigen Entscheidungen zu treffen. Natürlich muss ich auch zugeben, dass ich mich damals nicht soooo tief in das Thema eingelesen haben wie jetzt, wie gesagt die "negativen" Seiten waren damals noch nicht in den Medien. Das kam dann erst im januar 2008 und damals hatten wir schon Elterngeld bezogen :-(
    So, nun heißt es halt zahlen und dann wieder sparen, von was? HAHAHA, aber wie Du schon sagst eine Hose ist jetzt halt Luxus. Aber die Zwerge machen alles wieder wett für mich zumindest. Und es werden auch wieder bessere Zeiten kommen.
    Wir fliegen jetzt ersteinmal in den urlaub. Den haben wir schon letztes Jahr gebucht und den werde ich jetzt genießen.
    LG
    Antwort
  • Keks
    Superclubber (321 Posts)
    Kommentar vom 23.05.2009 09:01
    Hey Sam,
    nee, wir haben uns auch Hilfe geholt... Das war mir dann doch zu heikel.

    Jaja, ich habe auch schon gesagt, dass ich den Urlaub eigentlich wieder absagen müsste, aber ab und an muss man je auch mal was für die Seele machen, also freuen wir uns jetzt trotzdem.

    Euch auch einen schönen Sommer... Das Wetter heute ist ja schon echt genial!!

    Liebe Grüße
    Sarah
    Antwort
  • Rose2577
    Superclubber (127 Posts)
    Kommentar vom 26.05.2009 20:14
    Hallo!
    Also die zwei Monate die euer Mann nehmen kann darf ihm auch nicht verweigert werden,und Entlassen darf er nicht werden da er dan Kündigungsschutz hat.Mein Mann Arbeitet auch in einem kleinen Unternehmen und hat die zwei Monate genommen er hat das mit seinem Arbeitgeber schon bei zeiten besprochen und er sich für die zeit schon zeitig genug ne Vertredung für meinen Mann gesucht,als die zwei Monate um waren ist der andere wieder gegangen und mein Mann wieder ganz normal Arbeiten gegangen. Also wir hatten damit absolud kein problem man muß das ganze nur rechtzeitig mit dem Arbeitgeber besprechen.Na und das mit der Steuer das werden wir ja demnächst mitbekommen wir haben ja die Steuererklärung schon gemacht,ich bin da ja mal gespannt.
    LG Pia
    Antwort
  • tschinii
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Kommentar vom 03.06.2009 16:38
    Hallo an alle,
    habe gerade die Beiträge hier gelesen und richtig Angst bekommen!!!!
    Im Juni 2008 ist unser Sohn zur Welt gekommen. Seit dem habe ich 12 Monate EG gekriegt. Davor war ich berufstätig. Jetzt bin ich wieder schwanger. Müssen wir auch mit ner dämlichen Rückzahlung rechnen? Warum denn eigentlich? Ich wüsste echt nicht, wie ich dass dann zahlen soll?!!
    Ich glaube beim Zweiten Kind dann werde ich das EG auf 2 Jahre aufteilen. Auch wenn dann eigentlich nicht mehr viel übrig bleibt!
    Liebebe Grüße
    Antwort
  • tschinii
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Kommentar vom 05.06.2009 22:49
    Ah, ok, danke Sunni82 für deine Antwort!
    Meinen ET weiß ich leider noch nicht, da meine FÄ noch Urlaub hat. Ab Mo ist sie wieder da. Arbeiten....naja... ich würde ja. Meine Schwiegermutter hat zwei Vormittage in der Woche zeit. Da würde sie meinen Kleinen nehmen. Aber ein Job für nur diese begrenzte Zeit und das auch noch schwanger, ist schwer zu finden. Ich bin gerade dabei, mich arbeitslos zu melden. Vielleicht findet sich ja doch noch etwas.
    LG
    Antwort
Seite 1 von 2
Gehe zu Seite:

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.