My Babyclub.de
Trotz Kinderwunsch wahnsinnige Angst!

Antworten Zur neuesten Antwort

  • bella1977
    Juniorclubber (39 Posts)
    Eintrag vom 07.08.2008 08:38
    Tja, dass mit den Männer ist so eine Sache. Als ic hdas erste Mal dachte schwanger zu sein, warich auch total verunsichert. Das konnte er dann gar nicht nachvollziehen. "Frau bekommen doch schon Kinder seit die Welt besteht. Was ist daran unheimlich?", war seine Frage.
    Aber es sind halt wahnsinnige Veränderungen die man da mit macht. Alleine die Tatsache, ein fremdes Lebewesen in sich zu haben, finde ICH, muss erstmal phsychisch akzeptiert werden.

    Aber ich schliße mich Bettina an: setzt einfach die Pille ab und wartet. Meistens klappt es eh nicht gleich. Und nach einer Weile "ohne" gewöhnt man sich immer mehr an den Gedanken. Wir warten jetzt seit 14 Monaten :o)

    Liebe Grüße
    Bella
    Antwort
  • Twister
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 07.08.2008 13:02
    Hallo,
    ich habe 2 Kinder und ich kann dir sagen, dass ich vor jeder Schwangerschaft (insgesamt 4) Ängste hatte! Wer sagt denn, dass man, wenn man sich etwas wünscht keine Ängste haben darf? Bedeutet Ängste zu haben, dass der Weg nicht der "richtige" ist?
    Ängste setzen unser Denken in Gang (wenn man sie zulässt ! ) und lassen uns die Dinge auch mal aus einer anderen Perspektive betrachten, bzw. auch mal zu überlegen - was wäre wenn.... Lass deine Ängste zu, besprich sie mit deinem Mann; er muss sie ja nicht nachvollziehen, aber er kann dich dann vielleicht besser verstehen.
    Als Frau in unserer Gesellschaft liegt auch mehr Druck auf den Müttern, die Struktur in Deutschland ist immer noch am traditionellen Rollenverhalten orientiert; d.h. das Leben der Frau verändert sich mitunter auch viel mehr als das des Mannes.
    Die Verantwortung für ein Kind zu tragen ist doch auch etwas ganz anderes, als die Verantwortung für eigene Entscheidungen, die mich selbst allein betreffen.
    Da kommt ein neuer Mensch auf die Welt, der erst mal völlig abhängig ist und seien wir mal ehrlich, wir können nicht alles für das Kind ebnen, viele Dinge sind überhaupt nicht vorauszusehen oder zu planen - und können auch "schief" gehen. Wir haben nicht mehr soviel in der Hand und müssen ein großes Stück Vertrauen haben, dass es einfach "gut, richtig" oder wie auch immer man es nennen will, werden wird!

    Manchmal hat es mir geholfen die Gegenfrage zu stellen: Bin ich reif für ein Kind? Wann ist man "Reif" für ein Kind? Warum sollte ich nicht "reif" sein?
    Schaffen wir das? - Was kommt denn da genau auf mich zu, oder was erwarte ich was auf mich zukommt? warum sollte ich es nicht schaffen???? Was heißt eigentlich es nicht schaffen? Umfallen? erschöpft sein? Das wird so sein, aber es geht vorbei und ist auszuhalten. (Warum sind die ersten 6 - 8 Wochen so anstrengend? Wenig schlaf, unruhiger Ablauf etc... Meine Meinung ist - das ist die Umstellung, das Angewöhnen des neuen Lebens, das Aneinandergewöhnen, Herausfinden wer ist mein Baby eigentlich, das gegenseitige Kennenlernen, die körperliche und psychische Umstellung nach der Geburt kosten einfach Kraft. Das Paar wird zu Eltern, die Paarbeziehung verändert sich, es kommt jemand hinzu, das Gefüge muss neu gestaltet werden, das kostet Kraft.......

    Ich hoffe ich habe deine Ängste nicht geschürt - das wollte ich nicht, ich habe nur mal eben spontan aufgezählt, was mir für Gedanken durch den Kopf gingen, als ich deine Zeilen las.
    Findest du nicht auch, dass mit dem o.g. im Hintergrung Ängste völlig legitim sind?
    Da kommt ein kleiner Mensch irgendwann in dein Leben, den du noch gar nicht kennst, der dein Leben umkrempeln wird, der die total schöne aber auch unangenehme Gefühle bescheren wird und den du lieben wirst!!! Ist doch der Hammer. oder?
    !ch persönlich finde es immer besser die eigenen Ängste Ernst zu nehmen und sie zuzulassen - sie haben schon ihren Sinn. (Außer die Ängste nehmen krankhafte Ausmasse an, dann sind andere gefragt)
    Wir wollen auch noch ein Baby, wir probieren schon ein Weilchen und ich mache mir auch wieder Gedanken.

    Gruß BeateK.
    P.S. Gegen die Schmerzen kann man was machen und ich bekomme lieber noch 5 Kinder als 1 Zahnimplantat machen zu lassen!
    Antwort
  • Ka75
    Very Important Babyclubber (552 Posts)
    Kommentar vom 12.08.2008 22:22
    Hallo Christina,
    mir ging es ähnlich! Und ich war auch total aufgeregt!
    Wir haben es dann einfach so gelöst - quasi als Übergang - ich hab die Pille abgesetzt (dass sich der Körper schon mal erholen kann) und wir haben dann noch ein paar Mal mit Kondomen verhütet.

    ..... Im Nachhinein ein Witz, weil wir vier Jahre auf ein Kind warten mussten!!! Dieser Kleine ist jetzt 14 Monate alt!

    LG
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.