My Babyclub.de
Schlafprobleme oder psychische Probleme?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Andrea6
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Eintrag vom 14.10.2008 18:44
    Hallo,

    bin seit heute hier, weil ich mir langsam Sorgen mache mit unserem Problem.
    Unsere Kleine (14 Monate) war nie ein guter Schläfer, ich wiege sie bis heute jedes mal in den Schlaf. Daß das nicht gut ist, weiß ich, es hat mir bisher aber nie was ausgemacht/macht mir nichts aus, denn ich denke, daß sie schon von alleine irgendwann mal das Schlafen umstellt.
    Seit einigen Tagen jedoch hilft nicht mal mehr das Schaukeln, sie weint, windet sich, wehrt sich - ein Ringkampf ist nichts dagegen. Bisher hab ich natürlich meist gewonnen. Seit 4 tagen jedoch stelle ich fest, daß sie sich von mir abwendet. Bisher war sie ein Mama-Kind, wollte nicht, daß ich den Raum verließ - nur bei Oma und Opa blieb sie auch alleine, beim Papa auch, aber nicht zu lange. Jetzt ist es so, daß sie regelrecht "flüchtet", wenn sie Papa nur hört udn sich wegdreht, abwendet, wenn ich nur in den Raum zurückkomme. Sie klammert sich an ihm fest und zeigt mir die absolut kalte Schulter. Daß mich das trifft, brauche ich sicher nicht zu sagen. Ob das damit zusammenhängt, daß ich in ihrem bisherigen Leben die Einzige, war, die sie ins Bett gebracht hat, weiß ich nicht - ich hab nur Angst, daß sich da in ihr was aufbaut, was ich nicht mal verhindern kann, weil ich nicht mal weiß, was es ist. Ich mach mir jedenfalls Riesensorgen, hat jemand einen Rat? Kennt das jemand? Soll ich damit zum Kinderpsychologen?

    Lieben Dank
    Andrea6
    Antwort
  • Andrea6
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 15.10.2008 17:05
    Lieben Dank an Euch,

    das beruhigt mich ungemein. Bisher hab ich glaube ich halt eine tolle Beziehung zu ihr und hatte einfach Angst, daß wir das verlieren könnten.
    Dann nehme ich das einfach mal als eine Phase:-)

    Ja, ich hab auch Dinge gemacht, auf die ich aufmerksam gemacht wurde (stillen vorm Einschlafen, in den Schlaf wiegen), auch ich hab ihr das alles gegeben, wenn ich das Gefühl hatte, daß sie es braucht. Auch ich selbst hab natürlich diese Nähe genossen und genieße sie immer noch. Irgendwie baue ich darauf, daß sie es irgendwann sowieso nicht mehr will.

    Danke nochmal

    Andrea
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.