My Babyclub.de
unzufrieden mit dem frauenarzt

Antworten Zur neuesten Antwort

  • jacky1981
    Gelegenheitsclubber (25 Posts)
    Eintrag vom 13.01.2009 14:38
    Hallo ihr lieben,

    ich war heut wieder beim arzt. bin in der 18. ssw. in meinem mutterpass steht was von risikoschwangerschaft. wegen schilddrüsen. und sie konnte bei dem ersten ultraschall irgendetwas nicht erkenn bzw sehen, was sie aber sehen wollte. das ist schon 10 wochen her. und ich bin etwas verunsichert, denn bei den letzten zwei terminen hat sie nur den urintest, und den ph-wert genommen. das waren die ganzen untersuchungen. ich dachte eigentlich schon, wenn sie sowas in den mutterpass schreibt, das sie da etwas genauer mit den untersuchungen ist und auch mal einen ultraschall "aus der reihe" macht.
    ich war mit den eintragungen im mutterpass sehr verunsichert, und da bei den letzten zwei "untersuchungen" nicht wirklich was passiert ist, bin ich schon etwas unruhig.
    Wie ist das bei euren untersuchungen so? wie oft habt ihr ultraschall und welche untersuchungen habt ihr noch?
    ich gehe jetzt zur feindiagnostik, da werde ich endlich wieder mal etwas erfahren.
    ich überlege schon den arzt zu wechseln, denn so richtig zufrieden bin ich nicht.
    danke erstmal

    lg Jacky
    Antwort
  • Sonnchen
    Superclubber (122 Posts)
    Kommentar vom 13.01.2009 14:54
    Hallo Jacky,

    bei den Untersuchungen kommt es wohl leider auch darauf an, ob Du Kassenpatient oder Privatpatient bist. Da werden echt noch Unterschiede gemacht. Da ich privat versichert bin, wurde bei jeder Untersuchung ( alle vier Wochen ) geschallt.
    Aber ich bin mir sicher, daß es auch Frauenärzte gibt ( wie meine ), die auch mit Kassenpatienten insbes. Risikoschwangeren genauso verfährt.
    Wenn Du unzufrieden bist, hast Du auf jeden Fall das Recht den Arzt zu wechseln. Vieleicht weiß ja in Deinem Freundes bzw. Mitschwangerenkreis jemand einen guten.
    Viel Glück
    Antwort
  • bcn
    Powerclubber (95 Posts)
    Kommentar vom 13.01.2009 14:57
    Hallo Jacky,

    hast du denn mal nachgefragt wegen der Eintragungen im Mutterpass? Meine Ärztin ist auch eher schweigsam, aber wenn man nachhakt, beantwortet sie alles sehr geduldig und freundlich.

    Ich lasse mich in der Schwangerschaft zusätzlich von der Hebamme betreuen (habe eine, die auch Schwangerenvorsorge macht), und zwar im Wechsel mit der Frauenärztin. Das ist einfach super! Das ist alles viel lockerer und entspannter und ich kann sie wirklich alles fragen.

    Du kannst dir ja auch noch eine Hebamme suchen, für die Wochenbettbetreuung brauchst du ja sowieso eine.

    Hier im babyclub gibt's übrigens eine Suchmaschine für Hebammen:

    http://www.babyclub.de/magazin/hebammensuche/

    LG
    Dani
    Antwort
  • jacky1981
    Gelegenheitsclubber (25 Posts)
    Kommentar vom 13.01.2009 15:18
    den unterschied, ob privatpatient oder kassenpatient, hab ich am eigenen leib erfahren. war früher bei meinen eltern mit privat versichert. seit ich mein eigenes geld verdiene bin ich auch gesetzlich versichert. man ist dann mensch zweiter klasse, aber damit muss man leben.
    meine kollegin, sie ist bei einer anderen ärztin und sie ist echt richtig zufrieden. sie bekommt auch bei jedem termin einen ultraschall und sie ist echt aufmerksam und genau in ihrer arbeit. und sie ist auch kassenpatientin.
    leider kann ich das von meiner ärztin nicht behaupten. ich muss ihr auch jedes wort aus der nase ziehen und dann hab ich auch immer das gefühl das sie schnell zum nächsten kommen will.
    ich hatte über weihnachten eine allergische reaktion und die schilddrüsen machen mir auch so meine sorgen. und da bin ich fest davon ausgegangen das ich heute mal wieder erfahre was das kleine macht, wie groß es schon ist, halt die ganzen fragen um das baby. aber leider bin ich sehr enttäuscht nach hause gegangen.
    ich möchte doch einfach nur beruhigt sein.
    Antwort
  • Mirka
    Powerclubber (82 Posts)
    Kommentar vom 13.01.2009 20:56
    es kommt immer auf den arzt an. mir wurde damals der mutterpass ausgehändigt ohne irgendwelche eintragungen etc, mir wurd kein blut abgenommen und nix.... bei den nächsten 2 untersuchungen hat sich auch nix geändert.
    danach hab ich einfach den arzt gewechselt und wurde gründlich durchgecheckt. hab jetzt zwar nen sehr alten arzt, aber der macht seine arbeit gut und ist mir sympathisch :)
    Antwort
  • carmen3110
    Very Important Babyclubber (775 Posts)
    Kommentar vom 14.01.2009 16:23
    Huhu,
    normalerweise sind in der SS auch nur 4 US vorgeschrieben. Einer zum Anfang, dann in der 20.-22. Woche um die 29. Woche und nochmal um 34.-35. Woche.
    Mein Gyn hat bei meiner SS fast jedesmal einen US gemacht, da ich ansfangs Blutungen hatte und auch eine verdickte Nackenfalte in der 11. SSW . Ich hatte auch sehr viel Angst dadurch und daher meinte er wohl immer gucken zu müssen. Gestört hat es mich natürlich nicht...
    Wenn du aber mit deinem FA nicht zufrieden bist, dann würd ich echt wechseln...Es bringt ja nichts wenn du dich nicht wohlfühlst.
    LG
    Carmen
    Antwort
  • Jen83
    Gelegenheitsclubber (13 Posts)
    Kommentar vom 15.01.2009 21:46
    Hallo an Alle!!
    Ich bintotal schockiert über einige Einträge wie sich eure Gyns verhalten!
    Ich bin auch Kassenpatientin, zwar privat zusatz versichert, aber das nur bei einem stationären Auenthalt. Ich bin jetzt mit dem 2. Kind schwanger in der 12. Woche, bin bei dem selben Arzt wie in der ersten Schwangerschaft und das war auch eine absolut schwierige Schwangerschaft.
    Ich finde es total inkompetent wenn ein Gyn (egal ob Mann oder Frau) nicht mit seiner Patientin redet, gerade sowas wie die Schwangerschaft und dann die erste und sowas wichtiges wie den Mutterpass, gerade da in den ersten Wochen sollten doch viele Vorabuntersuchungen statt finden und der Gyn sich richtig viel Zeit hemen-nicht umsonst steht im Mutterpass unten Beratung der Schwangeren. Bei mir wurden zwei Untersuchungen in der Frühschwangerschaft gemacht, beide mit Screens, sogar als es noch nix zu sehen gab und ich aber so hibbelig war, hat er sich einfach mal meine Eierstöcke angeguckt. Er meinte das wäre ok, ein Screen hätte er immer im petto.
    Ich muß auch jedesmal Urin geben, Bluttests ganz zu Anfang, weil ich aufgrund meiner Arbeit (bin Erzieherin)ein paar mehr Titerbestimmungen brauchte, Blutdruck wird gemessen, noch bevor ich überhaupt zu ihm komme, dann werde ich untersucht (vaginal-Muttermund und Bebärmutter,Abstrich ect.) und gewogen und dann nimmt er sich ausführlich Zeit für Fragen.
    Ich finde das alles sehr wichtig, denn wenn neues Leben entsteht sollte man schon gut drauf achten. Versteht mich nicht falsch, ich bin nicht überempfindlich, ich mach auch nur die nötigen Tests und nicht noch dies und jenes, sollte es nicht nötig sein. Aber ich finde den Frauenarzt doch sehr wichtig. Ich finde man sollte wechseln, wenn der gyn nicht mit einem spricht!!
    Viel Glück euch allen!! LG
    Antwort
  • jacky1981
    Gelegenheitsclubber (25 Posts)
    Kommentar vom 20.01.2009 18:21
    ich habe jetzt den arzt gewechselt und ich hoffe ich werde mich in zukunft wohler fühlen..
    die andere seite ist, früher gab es auch nicht so ein "tamm tamm" um die schwangerschaft. ich bin der meinung das die schwangeren sinnlos verrückt gemacht werden. klar ist es toll was es jetzt alles für möglichkeiten gibt, aber das sind alles auch sachen die einen verunsichern können und nervös machen.
    bei der einen ärztin wird das so gemacht, bei der anderen so. das da die frauen kaum noch durchblick haben was eigentlich notwendig ist, liegt ja in der hand.
    leider bin ich auch der typ und mache mich schnell wegen irgendwas verrückt. und wenn dann die ärztin nicht richtig mit einem redet dann um so mehr. wenn man ihr jedes wort aus der nase ziehen muss. hat ja dann mit schwangerschaftsberatung nichts zutun.
    oder wie seht ihr das?
    lg Jacky
    Antwort
  • ce
    Superclubber (263 Posts)
    Kommentar vom 20.01.2009 20:38
    Hallo Jacky,

    gut das du den FA gewechselt hast.
    In meiner SS musste ich als Kassenpatientin einmalig 50€ bezahlen und ich wurde auch bei jeder Untersuchung geschallt. Dazu wurde auch jedesmal ein Urintest, sowie Blutdruck- und Gewichtskontrolle gemacht.
    Blut wurde alle 8 Wochen abgenommen, wobei ich vor der SS auch Medikamente wegen meiner Schilddrüse nehmen und deshalb auch alle 8 Wochen bei meinem Hausarzt Blut abgeben musste.

    Ein Zuckertest (Pieks in den Finger) musste ich auch ein paarmal über mich ergehen lassen. Ich wurde nie soviel gestochen wie in der SS. :-)

    Ich wünsche Dir viel Spaß in deiner SS, löchere deine FÄ so oft und viel du willst, es ist ihr Job. Und man ist dann echt beruhigter wenn man vernüftige Antworten bekommt.

    LG
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.