My Babyclub.de
Kinderwunsch aber Freund will nicht

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Sternchen71
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Eintrag vom 24.09.2009 13:27
    Hallo zusammen,
    ich habe mich hier angemeldet, weil ich hier auf einige Tipps hoffe. Denn ich bin mit meinem Latein am Ende.
    Folgende Situation:
    Mein Freund wird im Februar 47, ich im März 39. Er hat bereits einen 8-jährigen Sohn aus erster Ehe, ich habe selbst keine Kinder. Nun scheint es, ich hätte den perfekten Partner gefunden, mit dem ich überaus gerne eine eigene Familie hätte. Nun ist das Problem folgendes: Ich habe einen sehr ausgeprägten Kinderwunsch, er weigert sich jedoch wehement. Es gab vor kurzem eine Situation, wo ich ungewollt schwanger wurde, das Kind aber bereits in der 5. SSW verloren habe.

    Über die Schwangerschaft war er zwar nicht hoch erfreut, meinte aber, wir kriegen das hin. Wir stehen finanziell nicht schlecht da, wir wohnen in einem großen Haus mit Garten, er hat eine unkündbare Stelle, verdient sehr gut etc. Als ich das Baby verloren habe, erwachte mein verdrängter Kinderwunsch nun aufs Neue und schlug ein, wie eine Bombe. Nun kann ich Tagein Tagaus an nichts anderes mehr denken, als daran, wie schön es doch wäre, ein kleines Würmchen in den Armen zu halten und über schlaflose Nächte zu klagen... Als ich ihm das sagte, dass ich es einfach gerne geplant versuchen möchte, blockte er sofort ab. Von wegen Alter, Verzicht, zuviel Arbeit mit dem Kind, etc. Also nur die negativen Aspekte.

    Ich habe versucht das Thema nochmal anzusprechen, aber ich stoße hier auf taube ohren. Irgendwie misst er seinen eigenen Wünschen deutlich mehr Gewicht bei, als den meinen. Ich habe noch nie irgendwelche Wünsche von ihm erfüllt bekommen, irgendwie war es immer eher umgekehrt... Ich erfülle seine Wünsche und die seines Sohnes, ohne zu mucken, aber wenn ich meine, ich wäre auch gerne mal dran, dann muss ich sehen, wo ich bleibe. Es tut einfach nur weh.

    Ist hier jemand, der/die schon in so einer ähnlichen Situation war? Wie könnte man das Problem lösen? Wie krieg ich ihn dazu, dass er auch mal die positiven Aspekte einer intakten Familie sieht und nicht nur an den negativen rumreitet?
    Über Antworten freue ich mich

    Liebe Grüße vom Sternchen71
    Antwort
  • Murmelbauch2009
    Very Important Babyclubber (1126 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2009 14:24
    Wie lange seid ihr denn schon zusammen, bzw. war das eventuell Kinder kriegen von deiner Seite kein Thema bei euch am Anfang der Beziehung?
    Grundsätzlich scheint er ja nicht ganz abgeneigt zu sein, wenn er bei der erste SS meinte, dass ihr das schon hinbekommt.
    Vielleicht fühlt er sich selbst ja zu alt, bzw. denkt, er wäre der Sache körperlich nicht mehr gewachsen, wobei man ja mit 47 noch nicht scheintot ist ;-)
    Ich denke du solltest ihn mal darauf hinweisen, dass er ja bereits einmal in den Genuss gekommen ist, zu erfahren wie es ist, ein Kind "zu bekommen"!
    Und das du jetzt auch diese Erfahrung machen möchtest, weil du ja auch ein Recht darauf hast, diese Erfahrung zu machen.
    Er soll dir mal Alternativen nennen, möchte er vielleicht, dass du dich deswegen von ihm trennst?
    Was sagt er zu dieser Option?

    Ich weiß genau, wie es ist, wenn sich der Kinderwunsch nicht erfüllt, und kann daher gut nachvollziehen, wie du dich fühlst!
    Bei mir war die Situation zwar eine andere, da ich 2008 eine FG hatte, und es dann schließlich genau 1 sehr langes Jahr gedauert hat, bis ich wieder ss wurde!
    Man könnte heulen, wenn man irgendwo schwangere Frauen,oder Frauen mit Säuglingen sieht...
    Rede mit deinem mann und wenn dein Wunsch zu groß ist, und er nicht von seinem Standpunkt abweicht, dann musst du vielleicht doch eine Trennung in Betracht ziehen, denn du willst doch auch glücklich sein in deinem Leben, und es kann nicht Sinn der Sache sein, es immer nur anderen Recht zu machen!

    LG Dani
    Antwort
  • mama84
    Superclubber (374 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2009 14:36
    naja, ich weiß ja nicht...
    ich kann dich schon verstehen, sehr gut sogar, aber denk bitte gut drüber nach bevr du dich trennst oder ihm ein kind unterjubelst...
    meinst du nicht ihr könnt nochmal drüber reden..?? so bei nem gläschen wein, und vielleicht nem guten essen, so ganz ohne seinen sohn?
    Aber eure situation ist echt schwierig... ich kann sogar einerseits deinen freund verstehen... ist ja auch nicht mehr de jüngste und so´n zwerg macht schon arbeit, und stress... und da er schon eins hatte weiß´er das auch, und vielleicht war sein sohn als baby nicht so ganz einfach, vielleicht ein schreikind o.ä. und da kann es schon sein das er geheilt ist... aber das alles weiß ich ja nicht
    und ich denke wirklich das die von veilchen gemachten vorschläge nicht das wahre sind..
    (.@ veilchen: will dir nicht zu nahe treten...ist nicht bös gemeint)
    und bist du dir denn wirklich sicher das dein mann nie was für dich macht??> kann ich ja kaum glauben, vielleicht siehst du das zu verbissen im moment und entdeckst nix gutes an der beziehung??

    denk halt mal drüber nach---

    lg nadine
    Antwort
  • Sternchen71
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2009 14:43
    Hallo :)
    vielen Dank für eure Antworten...
    Wir sind seit gut 2,5 Jahren zusammen. Zu Beginn waren wir beide noch nicht ganz sicher, ob wir noch Kinder wollen, oder nicht. Letztes Jahr hat er mir zwar mal so ne Andeutung gemacht, von wegen wäre schön so n kleines... als ich mich dann damit einverstanden erklärt habe, machte er einen Rückzieher. Er sagte dann auch - allerdings fand ich es nicht nett - dass ich mir wohl oder übel einen anderen suchen soll, der mir n Kind macht. Hallo? Ich wollte mit ihm ein Kind, und nicht mit irgendwem anderen. Weil ich ihn eben liebe und es mir gut vorstellen könnte, mit ihm zusammen ein Kind zu haben. In mir ist der Wunsch nach Familie da, und geht es nicht einfach nur um ein Kind. Es ist schließlich kein Auto, oder sonst n Gegenstand.

    Wenn wir uns trennen würden, weiß ich nicht, wie ich das verkraften könnte, er ist wirklich DIE Liebe meines Lebens. Bis ich die Trennung verkraftet habe und einen neuen Partner gefunden habe, bin ich vielleicht schon weit über 40 und da wirds schon schwieriger... Wenn dann der KiWu aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich sein wird, hab ich meine Liebe für nix und wieder nix in den Sand gesetzt?

    Zweifel über Zweifel... wie ihr seht. Er kommt ja immer nur mit den negativen Aspekten an. Eben, dass er zu alt für ein Kind ist. Ich habe es ihm schon gesagt, viele Paare bekommen erst recht spät ein Kind, weil sie eben erst in diesem Alter den richtigen Partner dazu gefunden haben. Er sagt auch immer, hätten wir uns 15 Jahre früher kennen gelernt, wäre alles kein Problem. Aber wir haben uns nun mal nicht 15 Jahre früher kennen gelernt... Warum hätte er z.B. den Unfall akzeptiert, will mir aber nicht die Chance geben, es direkt nochmal zu versuchen? Das sind Fragen, auf die ich leider keine Antwort habe. Weil wenn ich das Thema anspreche, dann macht er dicht. Schaltet auf stur und das wars mitm Gespräch. :-(
    LG Sternchen
    Antwort
  • Sternchen71
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2009 15:15
    Hallo Veilchen,
    ich habe eine schlimme Zeit hinter mir. Mein erstes Kind habe ich auf Drängen meines damaligen Freundes (ich war damals 23) abgetrieben. Danach hatte ich mehr oder weniger hintereinander 3 Fehlgeburten. Danach hatte ich einfach angst, wieder schwanger zu werden. Ich hatte dann lange Zeit einen Freund, der schwer krank war und keine Kinder zeugen durfte, wegen den starken Medikamenten, die er nehmen musste. Wir haben uns vor knapp 4 Jahren getrennt und lange Zeit wollte ich gar keine Beziehung mehr haben.

    Dann habe ich meinen jetztigen Freund kennen gelernt. Wie gesagt, anfangs wollte ich mich weder auf ein Ja, noch auf ein Nein festlegen, ich wollte überhaupt erstmal schauen, wie sich die Beziehung entwickelt. Kinder waren auch irgendwie gar kein Thema bis zu DEM Tag, als ER damit ankam. Hab ich vorhin angedeutet. Da sagte er mir, wie schön so n Kleines doch wäre und er würde es wieder so aufregend finden, Kinderzimmer einzurichten etc. Ich habe einige Tage gebraucht, um mir darüber klar zu werden, er könnte es wirklich ernst meinen und habe mich dann einverstanden erklärt. Als ich ihm das dann sagte, kam der Rückzieher... Das tat wirklich sehr weh. Vor allem, weil er dann meinte, er gibt mich frei, ich kann mir ja nen anderen suchen. Dieses Sinneswandel binnen weniger Tage kam mir schon etwas paradox vor.

    Ich habe dann meinen Kinderwunsch - mal wieder - hinten angestellt. Dann wurde ich ungeplant schwanger (Pille versagt). Wie gesagt, war er zwar nicht hocherfreut, aber er bat mich auch nicht um eine Abtreibung oder sonst sowas. Er hat mich auch immer wieder in den Arm genommen, mir kam sogar vor, er genoss den Sex noch viel intensiver, als ohne Schwangerschaft. Und dann hab ich das Baby doch verloren. Nun kam der KiWu natürlich doppelt und dreifach stärker zum Vorschein, als es eh schon vorhanden war. Aber als ich ihn darauf ansprach, kam nur wieder, er ist zu alt dafür, ein Kind macht soviel Arbeit, man muss auf vieles verzichten, das Geschrei, stinkende Windel, vollgekotzte Lätzchen und T-Shirts, was weiß ich alles. Und dann wieder der Spruch: Du kannst dir ja nen anderen suchen. Ich glaube vielmehr, dass er einfach nur Angst hat, dass ich ihn auch verlasse, wie seine Ex-Frau und er dann nur noch zahlen kann. Dabei ist er meine große Liebe und ich würde gar keinen Grund sehen, ihn zu verlassen. Ich stelle meine BEdürfnisse gerne hinten an, aber diesmal bin ich echt in einer verzweifelten Lage. Ich hätte es doch so gerne, dass er mir endlich mal EINEN EINZIGEN Wunsch erfüllt.

    Er trifft alle Entscheidungen, im Alleingang. Ich werde nur nach meiner Meinung gefragt, wenn es ums Fernsehprogramm geht. Nun was wir abens im TV gucken, ist mir ziemlich Schnuppe, da wir sowieso denselben Geschmack haben. Ist also völlig egal, wer die Entscheidung nun trifft. In diesem Fall (KiWu) misst er aber seinen Wünschen mehr Gewicht bei, als meinen. Ein Kompromiss würde mir noch einfallen, aber ich weiß gar nicht, wie ich ihn davon überzeugen könnte. Z.B. dachte ich da dran, ihm anzubieten, 4-5 Monate lang einfach nicht zu verhüten, nicht die Tage zu zählen, und es einfach darauf ankommen zu lassen. Ich weiß nur einfach nicht, wie ich das verpacken sollte....
    Antwort
  • Shikara
    Gelegenheitsclubber (6 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2009 15:22
    Hallo Sternchen,
    ich kann Dich auch total gut verstehen. Bei mir war bzw. ist die Situation ähnlich. Ich habe meinen Mann auch erst mit 36 kennengelernt. Den Kinderwunsch habe ich eigentlich schon lange. Aber entweder paßte der Mann nicht oder die Umstände. Ich war dann ca. 2 Jahre mit meinem Mann (damals noch Freund) zusammen, als mein Kinderwunsch wieder stärker wurde. Zu dem Zeitpunkt paßten allerdings erneut die Umstände nicht, weil mein Mann damals betriebsbedingt gekündigt wurde. Zudem führten wir 2,5 Jahre eine Fernbeziehung (Hamburg-Frankfurt).

    Ich kannte damals allerdings schon die Einstellung meines Mannes zum Thema "Kind". Er wollte auch keins. Er hatte zuviel Angst vor der Verantwortung. Außerdem meinte er, er sei ganz zufrieden mit seinem Leben, wie es jetzt sei. Er wäre sehr glücklich mit mir, wir haben tolle Hobbys (z.B. Tauchen), sind häufig unterwegs und außerdem ist er auch etwas bequem und phlegmatisch. Ich muß dazu sagen, dass er ein Einzelkind ist und seine Mutter ihn alleine groß gezogen hat. Außerdem war er schon einmal verheiratet und seine Ex-Frau hatte eine sehr verzogene "Göre" mit in die Ehe gebracht. Auch das hat sicher Spuren bei ihm hinterlassen. Eine intakte Vater-Beziehung kennt er praktisch nicht. Sein Vater hat sich nicht um ihn gekümmert.

    Ich habe dann immer wieder intensive Gespräche mit ihm darüber geführt, dass ich diesen Kinderwunsch habe. Letztendlich hat dann ein Argument bei ihm "gezogen", weshalb wir es zur Zeit zumindest versuchen, ein Kind zu bekommen. Meine größte Sorge war, dass ich irgendwann im Leben dastehen werde und es mir vorhalte, kein Kind bekommen bzw. es bereue, es nicht mal versucht zu haben. Ich lese immer wieder davon, dass es Frauen gibt, die um die 50 eine Depression bekommen, weil sie Kinder haben.

    Ich habe dann mit ihm vereinbart, dass wir es zumindest versuchen und es sozusagen "nach oben" abgeben, ob wir ein Kind bekommen oder nicht. Größere Aktivitäten, wie z.B. eine künstliche Befruchtung kam dabei für uns beide von vornherein nicht in Betracht. Mein Mann liebt mich halt so sehr, dass er für mich seine Ängste ein Stück weit überwunden hat und sich dem Thema geöffnet hat. Er kann sehr gut mit Kindern umgehen muss ich noch dazu sagen.

    Leider bin ich bisher nicht schwanger geworden (seit 1,5 Jahren) und bin zudem inzw. 41 Jahre alt. Mein Gynäkologe sieht die ganze Sache skeptisch. Biologisch bin ich zwar 10 Jahre jünger (sagt er *g*); er wollte mich aber trotzdem an die KiWu-Klinik überweisen. Das habe ich abgelehnt. Entweder es geht so oder nicht. Ich bin eigentlich immer noch optimistisch, dass es bald klappt. Und wenn nicht, dann komme ich damit zurecht, dass es für unser Leben nicht vorgesehen ist, ein Kind zu bekommen. Viell. ist es dann ja auch für uns besser. Ich glaube an Schicksal. Wenn die kleine Seele bereit dazu ist, wird sie kommen. Viel Zeit hat sie allerdings nicht mehr. Wenn es bis nächstes Jahr nicht geklappt hat, muss ich wohl langsam selber die Entscheidung treffen...

    Liebe Sternchen,
    sprich noch mal in Ruhe mit Deinem Parnter und erkläre ihm Deine "Seelennöte". Ich kann auch verstehen, dass er evtl. altersbedingt kein Kind mehr möchte. Aber wenn er Dich wirklich liebt und Dein Wunsch so groß ist, wird er sich viell. auch dahingehend öffnen, dass Ihr es zumindest versucht. Wenn es dann nicht klappen sollte, hast Du es zumindest versucht und kannst irgendwann mit dem Thema abschließen (auch wenn das nicht einfach ist...).

    Sorry für den langen Beitrag. Aber ich dachte, meine Geschichte hilft Dir viell. ein bißchen! Ich drücke Dir die Daumen, dass Ihr gemeinsam eine gute Entscheidung für Euer Leben trefft.

    Und ich gebe Nadine Recht; Deinen Partner zu hintergehen ist die falsche Lösung, damit wirst Du ihn auf Kosten Deine Kindes verlieren und es wäre in meinen Augen Betrug. Das ist keine Basis für eine Beziehung.

    Alles Gute für Dich!
    LG
    Shikara
    Antwort
  • Murmelbauch2009
    Very Important Babyclubber (1126 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2009 15:33
    Wie sieht denn dein zeitliches Limit aus, welches du dir gesetzt hast.
    Deine Idee an sich fänd ich ja gar nicht so schlecht.
    Sagen wir mal, du könntest dir maximal vorstellen bis 40 Jahre schwanger zu werden, dann könntest du ihm ja vorschlagen für diesen Zeitraum nicht zu verhüten.
    Wenn es dann bis dahin nicht klappt, dann hat es vielleicht nicht sollen sein!

    Aber mal was anderes, du hast geschrieben, dass du schon mehrere FGs hattest, hast du das mal abklären lassen, dass solltest du meiner Meinung nach vielleicht als erstes tun, denn was bringt es dir, wenn er sich auf deinen Vorschlag einlässt, und es scheitert vielleicht an einer Hormonschwäche oder ähnlichem bei dir?

    LG Dani
    Antwort
  • Sternchen71
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2009 15:47
    Hallo Shikara,
    vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ich glaube bei ihm ist es einfach die Angst, ausgeschlossen zu werden. Auch wenn er es abstreitet. Ich weiß, dass seine Ex-Frau ihn einfach in den Hintergrund gedrängt hat, als der Junge kam. Sie wollte alles bestimmen und er hatte praktisch kein Wort mitzureden. Als er sich quergestellt hat und sagte, dass es wohl auch sein Kind ist, ist sie einfach gegangen, keine paar Monate später hatte sie schon nen neuen Freund. Mein Freund brauchte immerhin fast 2 Jahre bis zu einer neuen Freundin (mir).

    Ich werde versuchen, heute nochmal mit ihm zu sprechen. Dann sehen wir weiter.

    Liebe Murmelbauch
    ich dachte da eigentlich an einen relativ "kurzen" Zeitraum, sagen wir 4-6 Monate. Sollte ich in diesem Zeitraum nicht schwanger werden, hört er nie wieder ein Wort von mir bezüglich Kinderkriegen. Ich ziehe ja auch sein Alter hier mit rein, nicht nur meinen. Ich möchte auf seine Wünsche und Bedenken auch gerne Rücksicht nehmen, aber das geht nur, wenn er sich auch ein wenig auf meine Bedürfnisse einlässt.

    Meine Fg haben zumindest keine organische Ursachen. Am Montag hab ich wieder einen Termin bei meiner Gyn, zwecks Blutuntersuchung. Da wollte sie meinen Hormonhaushalt und Vitaminhaushalt mal durchchecken, ob evtl. hier die Ursache liegen könnte.

    LG Sternchen
    Antwort
  • Murmelbauch2009
    Very Important Babyclubber (1126 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2009 17:38
    Ich denke, ein Zeitraum von einem halben Jahr ist ein faires Angebot deinerseits, da könnte und sollte er doch einmal drüber nachdenken, und bestenfalls darauf eingehen!!

    Gut wenn du weiter an der Ursachnforschung dran bleibst!!!
    Kann sich ja nur positiv auswirken!

    Ich wünsche dir auf jeden Fall für das Gespräch mit deinem Mann viel Glück, dass sich dein Wunsch doch noch erfüllt, und weiterhin alles Gute!!!!!

    LG Dani
    Antwort
  • Sternchen71
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Kommentar vom 25.09.2009 10:34
    Tja, ich habe es gestern wieder mal nicht geschafft, den Mund aufzumachen. :-(
    Irgendwie verlässt mich immer wieder der Mut. Irgendwie habe ich angst davor, dass er mir wieder mit Sprüchen von wegen Trennung kommt, aber ich habe auch ein bisschen angst vor mir selbst, dass ich dann in meiner Verzweiflung irgendwas sage, was ich später bereuen könnte. In mir ist soviel aufgestaut, dass ich einfach nicht zu Ruhe komme.

    Ich habe gestern abend zweimal tief Luft geholt und wollte anfangen, und dann kam nix....Schon irgendwie verzwickt die Situation oder?

    LG Sternchen
    Antwort
  • Sternchen71
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Kommentar vom 29.09.2009 12:36
    So, nur um euch auf den Laufen zu halten:
    Habe am Freitag Abend mit meinem Freund gesprochen und ihm den Vorschlag gemacht, wie oben beschrieben. Gestern war ich dann bei meiner Gyn, die mir haufenweise Blut abnehmen ließ, zwecks Hormon- und Gerinnungsbestimmung etc. Als mein Freund nach Hause kam, fragte er mich, was nun bei der Ärztin war. Ich sagte es ihm und er brachte das Thema dann am Abend zur Sprache. Seine Antwort war niederschmettern. Er bleibt bei seiner Meinung: Kein Kind mehr!
    Mir geht es damit nicht sonderlich gut, aber nun ist es an mir, eine Entscheidung für mich zu treffen. Ob ich mich nun damit abfinde, oder ob ich doch noch die Trennung vorziehe. Ich weiß es noch nicht.

    Danke für Eure Ratschläge und Tipps
    LG Sternchen
    Antwort
  • Shikara
    Gelegenheitsclubber (6 Posts)
    Kommentar vom 29.09.2009 13:10
    Ach Mensch Sternchen, das tut mir total leid für Dich. Das ist wirklich ganz schlimm. Ich kann Dich so gut verstehen... Ich finde Deinen Partner schon etwas stur... aber auf irgendeine Weise verstehe ich auch ihn. Nur hilft Dir das nicht weiter. Ich kann Dir auch nicht guten Gewissens dazu raten, Dich von Deinem Partner zu trennen. Ich selber hätte mich gegen das Kind entschieden, wenn mein Mann seine Meinung nicht geändert hätte. Es ist heutzutage so schwer, den richtigen Partner zu finden und das darf man nicht leichtfertig auf's Spiel setzen. Ich hätte für mich gewußt, dass ich lieber ohne Kinde lebe, als ohne meinen Mann. Und wer weiß... viell. muss ich das ja auch. Mir hat im übrigen sehr eine Familienaufstellung geholfen (nach Bert Hellinger). Dort werden viele Zusammenhänge sichtbar... und einige Konflikte können sich lösen.
    Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du es schaffst, mit dieser schwierigen Lebenssituation umzugehen und so oder so mit Deiner Entscheidung gut leben kannst. Wenn es dabei bleibt, dass Du Dich gegen das Kind entscheidest und bei Deinem Partner bleibst... wer weiß, wozu es dann gut war. Ich glaube auch an Schicksal!
    Alles, alles Liebe für Dich!
    LG
    Shikara
    Antwort
  • Sternchen71
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Kommentar vom 29.09.2009 13:16
    Liebe Shikara,
    vielen Dank für deine Worte. Ja es ist schon eine Zwickmühle. Sicher weiß ich, dass ich meinen Partner sehr liebe, er ist es, nach dem ich die ganze Zeit gesucht habe, und dann hat ER mich gefunden. Vielleicht legt sich dieser Kinderwunsch mit der Zeit, kann ja auch sein, dass durch die Fehlgeburt einfach zuviel auf mich zukam. Ich versuche alle Fakten zusammen zu sammeln und diese dann in meine Entscheidung mit einzubeziehen. Ich würde es mir doch nie verzeihen, den Mann verlassen zu haben, der (abgesehen vom KInderwunsch) alles für mich tut.

    LG Anni
    Antwort
  • Shikara
    Gelegenheitsclubber (6 Posts)
    Kommentar vom 29.09.2009 14:22
    Ich bin sicher, Du wirst diese Situation meistern. Viell. geschieht ja doch noch das Unmögliche und Dein Partner ändert seine Meinung noch. Nur bedrängen würde ich ihn jetzt nicht weiter. Er scheint sehr entschlossen zu sein. Wenn Du schon sicher bist, dass er der richtige Mann für Dich ist, bist Du schon ein großes Stück weiter. Ich bin mir außerdem sicher, dass Deine Fehlgeburt einen großen Anteil an Deiner derzeitigen seelischen Verfassung hat. Viell. hilft hier auch die Zeit ein wenig und Dein Kinderwunsch relativiert sich. Ich wünsche es Dir von Herzen! Ich würde mich freuen, wenn Du hier mal wieder schreibst, wie es Dir geht!
    LG und bis bald!
    Shikara
    Antwort
  • Sternchen71
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Kommentar vom 29.09.2009 14:24
    Hallo Shikara,
    ich denke, ich bleibe eine Weile hier noch erhalten. Und vielleicht kommt noch der eine, oder andere geistreiche Kommentar von mir *kicher*
    Liebe Grüße
    Anni
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.