My Babyclub.de
-im Kreißsaal-

Antworten Zur neuesten Antwort

  • lilli13
    Superclubber (451 Posts)
    Eintrag vom 13.11.2009 11:38
    hallo liebe werdende mamis oder schon-mamis,

    habt ihr mit eurem partner/ mann schonmal über die zeit im kreißsaal bzw. seinen part während der geburt gesprochen? wir haben bereits den partnerkurs zur GV absolviert und sind ziemlich enttäuscht, was da an infos kam. mein mann ist -glaube ich- etwas verunsichert, wie er mir helfen kann, was er machen kann und so.

    die hebamme vom kurs hat auch gesagt, dass der werdende papa dann auch mal "nach dem köpfchen" gucken kann, das bereitet ihm wohl sorgen. er sagt, er will, dass meine intimsphäre gewahrt wird, soweit es geht und dass er mir nicht dauernd während der geburt "zwischen die beine" gucken will.
    mir wäre das auch nicht recht, ich möchte lieber, dass er an meiner seite ist bzw. am kopf oder so.
    ich frage mich, ob es für die frau überhaupt möglich ist, sich nicht total bloßzustellen während der geburt.
    was ist, wenn man sich irgendwie währenddessen oder danach schämt?

    habt ihr auch schonmal über sowas geredet?

    oder wie war es konkret dann bei der geburt?

    ich hab jetzt noch 3 wochen, bis unsere maus kommt. vielleicht auch weniger (köpfchen ist schon im becken..)

    liebe grüße und danke :-)



    Antwort
  • Mirka
    Powerclubber (82 Posts)
    Kommentar vom 13.11.2009 14:37
    also mein freund hatte keinen kurs mit mir besucht. er war aber bei der geburt dabei. dachte auch,dass es für ihn ein schock sein wird mir "zwischen die beine" zu schauen. war es aber nicht. er hat sich sogar die nachgeburt ganz genau angeschaut -.-
    zusammenreissen während der geburt geht nicht ^^ habs auch versucht. man muss es auf sich zukommen lassen und der mann auch. kommt immer auf den partner an. jetzt 7 monate später sehen wirs mit humor ;)
    Antwort
  • Mami_24
    Very Important Babyclubber (837 Posts)
    Kommentar vom 13.11.2009 15:18
    Hallo,
    also dein Mann muss da ja nicht so genau hinschauen, wenn er das nicht will, er wird bestimmt nicht gezwungen! Er kann ruhig neben dir bleiben, keine Sorge! ;-) Außerdem ist er ja dein Mann und kennt das alles schon, ok wenn da ein Kopf raus guckt, ist bestimmt nicht unbedingt ein schöner Anblick, aber das gehört halt dazu, er war ja nicht ganz unbeteiligt an der Sache! :-) Die Gedanken, dass man sich schämen könnte, sind wohl normal. Aber während der Geburt kommst du wirklich nicht dazu und auch danach nicht, jedenfalls habe ich mich für nichts geschämt! Es ist eher ein schönes Erlebnis, wenn beide bei der Geburt dabei sein und danach ist man einfach nur froh es hinter sich zu haben!
    Antwort
  • lilli13
    Superclubber (451 Posts)
    Kommentar vom 14.11.2009 16:01
    hallo, vielen dank für eure antworten. vermutlich mache ich mir zu viele gedanken. ich sollte es besser einfach auf mich zukommen lassen.

    dennoch denke ich darüber nach, ob sich die beziehung zueinander nach einer gemeinsam erlebten geburt irgendwie ändert und wie es im nachhinein für einem selbst oder den partner ist.

    @mirka
    du schreibst, ihr seht es im nachhinein mit humor.. sind denn so peinliche dinge passiert? (sorry für die frage)

    oje, ich mach mir so einen kopf :(
    Antwort
  • Murmelbauch2009
    Very Important Babyclubber (1126 Posts)
    Kommentar vom 14.11.2009 18:06
    Also ich habe das Thema mit meinem Mann auch durch, er möchte das, was sich eine Etage tiefer abspielt auch nicht unbedingt sehen, kann ich auch verstehen, sieht ja nicht gerade "toll" aus, wenn da so ein Kinderkopf rausguckt!

    Er meinte auch, er fände vielleicht danach die Vorstellung, wenn man mal wieder intim wird, komisch, wegen den Bildern, die man(n) dann während der Geburt gesehen hat.

    Ich möchte auch, das er mir den Rücken stärkt und neben/hinter mir steht.
    Ich habe ihm aber auch gesagt, dass es für mich ok ist, wenn er es gar nicht "erträgt", dass er rausgeht.
    Es ist schließlich für uns beide eine Ausnahmesituation, ich kann ja schlecht gehen, aber ich möchte nicht, dass mein Mann mit der Geburt etwas Schreckliches/Abstoßendes verbindet, sondern dass es für uns beide ein schönes, unvergessliches Erlebnis wird, und das ist schwer unter Zwang, wenn man den Partner unter Druck setzt:
    "Du musst aber dabei sein, du bist doch der Papa!"

    Was letztendlich bei der Geburt passiert kann man eh nicht vorhersehen!
    Wird schon werden!
    Antwort
  • Mami_24
    Very Important Babyclubber (837 Posts)
    Kommentar vom 14.11.2009 18:47
    Also bei uns hat sich danach nichts geändert und das obwohl mein Mann bei der Geburt auch eine Etage tiefer geguckt hat. :-) Das kommt wohl aber auch darauf an, wie empfindlich man(n) ist und wenn er von vornherein sagt, er möchte das lieber nicht sehen, dann ist es doch ok und dann muss er da auch nicht hinschauen! Mir wurde während der ersten Geburt immer wieder ein Spiegel gebracht und selbst ich wollte das so nicht sehen!
    Antwort
  • spitzi75
    Superclubber (211 Posts)
    Kommentar vom 15.11.2009 08:31
    Juhu ,,,,

    bei uns hat sich auch nichts geändert nach der Geburt .. ich muss aber auch dazu sagen das mein Mann im Rettungsdienst ist und schon eine Geburt live erlebt hatte (wo er die Hebamme war) bevor wir Kinder bekamen ... also er weis auch was zwischen den Beinen abgeht. ;-)
    Nichts desto trotz mag er auch nicht unbedingt mit seinem Kopf dazwischen hängen weil er es für nötiger findet mir an meinem Kopf beizustehen und Augenkontakt mit mir zu halten. Ich selber würd es auch nicht unbedingt wollen wobei ich hab mir da auch ehrlich gesagt noch keine Gedanken dazu gemacht ... naja ... ich denke mal das ihr für euch das richtige findet ... ich drück allen die kurz vor der Entbindung stehen die Daumen und viel Glück und vor allem Spaß mit euren Krümelchen.

    LG Heike
    Antwort
  • Engel1979
    Superclubber (215 Posts)
    Kommentar vom 16.11.2009 12:39
    hallo lilli,

    also das du dir so einen kopf machst,kann ich gut verstehen.
    meine tochter nele marie ist jetzt 5 monate alt und ich muss sagen, trotz geburtsvorbereitungskurs mit partnerabend,etc. wird man echt ijns kalte wasser geschmissen.
    vor allem der partner, was auch die wochenbettdrepessionen und so betrifft. ich hatte die zum glück nur 1 1/2wochen,aber mein mann war da echt überfordert wenn ich nur geheuelt habe....
    tja und was die geburt betrifft...dazu muss ich sagen das bei mir eingeleitet wurde,weil ich 7 tAGE über termin war.das hat alles gut geklappt,habe dann auch schnell die ersten richtigen wehen bekommen und als die fruchtblase geplatzt war,ging es richtig los. alle 2 minuten heftigste wehen,nur leider ging der muttermund nicht auf und die kleine ist wieder aus dem becken raus,so durfte ich nichtmal aufstehen und es war die hölle im liegen die wehen zu ertragen. nach 10 stunden hat sich immer noch nichts getan und ich wollte schmerzmittel,war total am ende,kräftemäßig. die ärzte haben mir zu einer pda geraten,weil es noch einige zeit dauern sollte...und da sind mein mann und ich doch bissle aneinander geraten. er war total gegen die pda,wegen den "nebenwirkungen",bzw. was passieren könnte.die ärztin meinte dann nur "sie haben die schmerzen ja nicht"...naja,was ich damit sagen will,die männer können sich nicht in unsere lage versetzen und wissen gar nicht was eine geburt für ein kraftakt ist.
    nach 18 stunden war unsere tochter dann endlich da....es ist schwer für die männer,aber manchmal ist es besser man weiß ncht was auf einen zukommt.
    da ich die pda hatte,war ich auf dem kreißbett und meine beine in den halterungen drin,so wie beim frauenarzt. mein mann war an meinem kopf,als die kleine dann da war und er sie geholt hat,hat er gesehen wie die mich gerade genäht haben,aber das hat er ganz schnell vergessen...
    also wir haben gesagt das so einige sachen gut waren,das wir es nicht wußten.
    aber mehr infos für die männer über die wochenbettdepressionen wären gut.aber das hat ja zum glück auch nicht jeder.

    alles gute.
    Antwort
  • Rose2577
    Superclubber (127 Posts)
    Kommentar vom 24.11.2009 17:32
    Hallo!
    Das dein Partner Angst hat ist normal, hatte meiner auch bei der ersten Geburt, aber nachher hatte er esnichtbereutsich entschieden zu haben dabei zu sein. Als sie meine kleine Maus nach der Geburt erst mal dem papa in den Arm gelegt hatten war er sostolz und überwältigt das warwohl der schönste Moment fürihn. Dein Partner muss dir nicht zwischen den beinen rumschauen wichtig ist das er bei dir ist und dir die hand hält, das hat mich schon etwas geholfen und ich war nicht so einsam weil ich wusste das er bei mir ist. Und wenn etwas ist wollte ich auch das er für unser Kind da ist, als unser Sohn unter die Sauerstoffglocke musste nach der Geburt war es so wichtig das mein Partner da war und sein kleines Händchen halten konnte, ich konnte da noch nicht Aufstehen. Es gibt in den Kliniken Infoabende wo man schon alles besprechen und sich die Räumlichkeiten anschauen kann, du bist ja auch nicht die gesammte Zeit im Entbindungsraum die meiste Zeit habe ich im Wehenzimmer in einem Sessel verbracht, und erst zum ende zu kam ich in den Entbindungsraum.
    Antwort
  • Joan82
    Superclubber (102 Posts)
    Kommentar vom 01.12.2009 10:13
    Zu dem Thema sag ich nur "jeder Mensch ist anders".
    Was haben die in unserem Partnerkurs nicht alles tolles erzählt und geübt. Stirn abtupfen, Händchen halten, Trinken anreichen, einfach Dasein, Rückenmassage...etc...etc...
    Ich war dann von der Marke "rühr mich nicht an" - hab meinen Mann in die Ecke verwiesen...
    Ehrlich, ihr macht euch alle zu viele Gedanken.
    Ihr könnt euch vorher drüber unterhalten und es wird wahrscheinlich doch anders kommen. Plant doch nicht soviel und lasst die Geburt einfach auf euch zukommen.
    Und so blöd wies klingt: Wenn es so weit ist, wird euch vieles so egal sein. Dann seid ihr mit ganz anderen Dingen beschäftigt...

    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.