My Babyclub.de
Cytomegalie - wurdet ihr Informiert?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Route66
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Eintrag vom 25.11.2009 21:12
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Meine Frau und ich erwarten unser drittes Kind.

    Im Verlauf der Schwangerschaft wurden wir mit Thema CMV-Infektion konfrontiert.

    Ich möchte, dass die Schwangerschaftsvorsorge in diesem Punkt verbessert wird.

    Deshalb habe ich eine Petition eingereicht.

    Bitte unterstĂŒtzen Sie die Petition, indem Sie diese mit unterzeichnen.

    Petition: Vorsorge/Rehabilitation - Umfang der Schwangerenvorsorge vom 22.10.2009
    Mitzeichnungsfrist: 23.12.2009


    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?PHPSESSID=e40cbd2d7f4cb7a8642fe038a3b3c7fe&action=petition;sa=details;petition=7968

    Sollten Sie dem Link nicht trauen, dann können Sie bei Google nach Bundestag und Petition suchen.

    Senden Sie eine e-mail an jeden, den Sie kennen.

    Bitten Sie um UnterstĂŒtzung.

    Herzlichen Dank.



    Mit freundlichen GrĂŒĂŸen,

    Dirk Junge



    Text der Petition

    Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass der Umfang der Schwangerschaftsvorsorge nicht nur durch den
    Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) festgelegt werden kann, sondern auch durch den Deutschen Bundestag.
    Weiter möge der Deutsche Bundestag beschließen, dass eine Untersuchung des CMV-Status und eine Beratung verpflichtend fĂŒr die Schwangerenvorsorge wird!

    BegrĂŒndung

    Das Humane-Zytomegalie-Virus stellt sich in der Schwangerschaft als besonders gefĂ€hrlich dar und es kann fĂŒr ungeborene Kinder sogar lebensgefĂ€hrlich sein.
    Mögliche Folgen der CMV-Infektion sind:
    -HörschÀdigungen, bis hin zum Hörverlust
    -AugenentzĂŒndungen, Sehstörungen
    -Sprachstörungen
    -Essstörungen
    -punktförmige Einblutungen in der Haut
    -VergrĂ¶ĂŸerung der Leber und Milz
    -MagenschleimhautentzĂŒndungen
    -LungenentzĂŒndung
    -BlutbildverÀnderungen
    -FrĂŒhgeburt
    -Mangelgeburt
    -SchÀdigungen des Gehirns
    -geistige- und motorische Defizite
    -KrampfanfÀlle, Spastiken
    -LĂ€hmungen
    SpÀtfolgen auch nach der Geburt sind möglich!
    Die CMV-Infektion ist die hĂ€ufigste Infektion, die wĂ€hrend der Schwangerschaft von der Mutter auf den Fötus ĂŒbertragen wird.
    Etwa 1 von 750 Neugeborenen hat SchÀdigungen durch eine CMV-Infektion, also etwa die HÀufigkeit des Down-Syndroms.
    Die CMV-Infektion kann behandelt werden.
    Besonders tĂŒckisch an der CMV-Infektion ist, dass es keine spezifischen Symptome gibt. Somit ist Vorsorge und AufklĂ€rung besonders wichtig.
    Leider hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) bisher auf die Gefahr nicht reagiert. Weder die ÜberprĂŒfung des CMV-Status -Kosten ca.20€- noch eine simple Beratung wurde in den Mutterschaftsrichtlinien festgelegt, deshalb muss der Bundestag schnell reagieren.
    Neben den möglichen dramatischen Folgen einer unbehandelten CMV-Infektion fĂŒr das Kind und dessen Familie sollte der volkswirtschaftliche Schaden nicht unberĂŒcksichtigt bleiben.
    In den USA wird die Bevölkerung durch das Centers for Disease Control and Prevention umfassend im Internet informiert.


    Weitere Informationen:

    "Doch auch jetzt bereits können Schwangere, die sich nachweislich mit CMV infiziert haben, von der Immunglobulingabe profitieren. Die Behandlung zeigt, so neuere Studien und Fallberichte, sehr gute Erfolge. Sie ist nach den bisherigen Erfahrungen unproblematisch und wird von den Schwangeren in der Regel gut vertragen. Die KostenĂŒbernahme muss im Einzelfall mit der Krankenkasse besprochen werden."
    Quelle: Deutsches GrĂŒnes Kreuz

    http://www.dgk.de/fileadmin/user_up.....ytomegalie_brosch_web.pdf


    http://www.icon-cmv.de/
    http://www.cmv-selbsthilfegruppe.de/
    http://www.cdc.gov/Features/dsCytomegalovirus/

    ***
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.