My Babyclub.de
Wie gehts euch nach Kaiserschnitt?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • waldfee87
    Juniorclubber (44 Posts)
    Eintrag vom 21.02.2010 22:16
    Hallo alle zusammen!
    Erst mal zur Vorgeschichte. Nachdem ich fast die gesamte Schwangerschaft unter Bluthochdruck litt und unsere kleine partout keine Lust hatte zur Welt zu kommen wurde in SSW 41+1 begonnen mit der Geburtseinleitung. Als die Medikamente dann nach fast 2!!! Tagen endlich Wirkung zeigten ging die Geburt zunächst gut voran. Ich ließ mir dann eine PDA geben weil ich die Schmerzen irgendwann nicht mehr ertragen konnte. Daraufhin konnte ich dann 2-3 Stunden schlafen. Allerdings kam auch die Geburt so ziemlich zum Stillstand. Außerdem war die kleine auch schon seit Stunden sehr ruhig (ctg war von der Höhe der herztöne ok, aber eine fast flache Linie! ). Nach mehrmaliger Mikroblutuntersuchung, laut der sich unter einfluss von Wehenmitteln, also wieder mehr wehen, die Sauerstoffversorgung unserer Tochter verschlechtert hatte, kam die oberärztin zu uns und riet uns dringend zum Kaiserschnitt.
    So kam es dass unsere süße , Gott sei dank, gesund und munter, aber eben durch Kaiserschnitt das Licht der Welt erblickte.
    Ich war noch nie in meinem Leben so glücklich und erleichtert wie in dem moment als ich sie zum ersten mal schreien gehört habe. Und ich bin froh und dankbar dass wir sie haben.
    Aber trotzdem bin ich irgendwie traurig, dass ich das nicht allein geschafft habe, irgendwie hängt mir die Angst die ich in diesen Stunden um sie ausgestanden habe immer noch nach. Ich fühle mich schuldig und denke oft nach was ich wohl falsch gemacht habe. Zu allem anderen hat dann auch das stillen nicht geklappt, weil einfach nichts eingeschossen ist, trotz abpumpen und literweise stilltee!
    Hat jemand etwas ähnliches erlebt? Wie geht es euch damit?
    Danke fürs lesen, es tut gut sich das mal von der Seele zu schreiben!
    vlg
    Antwort
  • deborah
    Superclubber (168 Posts)
    Kommentar vom 22.02.2010 08:23
    hey...du bist doch deswegen keine schlechtere mutter!!!! wirf mal ganz schnell die gedanken wech...sei froh das es den kaiserschnitt gibt, wer weiß wie das sonst ausgegangen wäre!!!
    du hast nichts damit zu tun das es keine "richtige" geburt war, sondern dein krümel hatte wohl keine kraft mehr. und das du nicht auf das gel angeschlagen hast...mein gott...das passiert vielen!!
    und wenn das stillen nicht klappt, es gibt auch gute flaschennahrung, laß dich dadurch nicht unter druck setzen!!!!


    ich selber habe noch keine ks gehabt, aber die fünfte geburt jetzt wird auch eingeleitet weil ich diabetes zwei habe.
    bei der letzten war es auch schon so.... man muß sich einfach damit abfinden das es eben auch andere wege gibt ein kind auf die welt zu holen. bin auch nicht begeistert das es nicht von alleine los geht, irgendwie fehlt da was...das warten...die spannung...
    so bekommt man halt einen termin , aber dafür kann man planen wohin mit den anderen kids, und der mann ist auch zu 100% von anfang an dabei =)

    Antwort
  • waldfee87
    Juniorclubber (44 Posts)
    Kommentar vom 22.02.2010 11:50
    hi deborah,
    danke für deine antwort. du hast vollkommen recht. ich bin mir natürlich im klaren das es nicht meine "schuld" war, aber das gefühl schleicht sich halt manchmal so ein und weil ichs jetzt quasi mal "öffentlich" gemacht hab ist das für mich ein schritt das ganze zu verarbeiten.
    und es tut echt gut mal sowas wie deine antwort zu hören.
    meinen schwimu faselt mir oft was vor wie unverantwortlich es doch von mir war überhaupt eine natürliche geburt anzustreben und dass es ja viel besser gewesen wäre sofort einen Kaiserschnitt zu machen usw.
    ich weiß zwar nicht was sie denkt was dann anders wäre weil wir beide ja alles absolut unbeschadet überstanden haben, aber naja, das macht mich halt schon irgendwie fertig.
    also danke nochmal für deine lieben worte und dir und deinem zwerg und natürlich deiner ganzen family alles gute und eine schöne geburt!
    vlg marianne
    Antwort
  • deborah
    Superclubber (168 Posts)
    Kommentar vom 23.02.2010 12:02
    ja, schreiben hilft einem manchmal sehr viel....ich persönlich bin grad in der absoluten verzweiflungsphase und könnte ständig heulen darüber wie alles so ist....

    aber man will ja dann doch nicht den an deren auf die nerven gehen...

    andere lassen uns oft an uns selber zweifeln, aber ich denke wir entscheiden immer genau richtig was für uns gut ist. woher sollen andere das schon wissen? jede lage ist anderster (und mir wird grad wieder so kotzübel schlecht, hattest du das auch ? bin ja erst 33. woche und seit anderthalb wochen ist mir jeden tag so schlecht)

    jedenfalls...wünsch ich dir auch alles gute
    Antwort
  • Murmelbauch2009
    Very Important Babyclubber (1126 Posts)
    Kommentar vom 23.02.2010 12:47
    Das Wichtigste ist doch, dass es dir und deiner Tochter gut geht, und alles andere sollte Nebensache sein.

    Für dich mag es vielleicht ein kleiner Verlust sein, dass es nicht auf natürlichem Wege geklappt hat, aber ich fänd es eher verantwortungslos einem Kind eine natürliche, für es wesentlich gesündere Geburt vorzuenthalten, und es nicht zumindest versucht zu haben!

    So ein KS ist ja kein Spaziergang und für das Kind genauso, wenn nicht durch die Narkose usw. noch heftiger, als die normale Geburt!

    Lass dir also von deiner Schwimu nix einreden oder ein schlechtes Gewissen machen!!!!
    Sie sollte froh sein, dass du ihr eine gesunde Enkelin geschenkt hast, und wie das Ganze von Statten ging, ist dabei doch völlig Wurst!!

    Und wegen dem Stillen, es ist zwar schade, denn Stillen bedeutet ja nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern ist wirklich wertvolle Qualitäts- und Kuschelzeit mit dem Baby (stille selbst seit 11 Wochen voll), aber du hast es versucht, und wenn es nicht geht, dann geht es eben nicht.
    Millionen von Müttern kriegen ihre Kinder auch ohne Mumi gesund groß, also kein Stress deswegen!

    LG Dani
    Antwort
  • waldfee87
    Juniorclubber (44 Posts)
    Kommentar vom 24.02.2010 21:34
    @deborah
    ich hatte zum glück während der ganzen schwangerschaft keine probleme mit übelkeit. des kam erst ganz heftig während der entbindung, da musste ich mich jedesmal übergeben wenn der mumu weiter aufgegangen ist.
    lass den kopf nicht hängen! du musst ja nicht mehr lange aushalten! und wenn dir danach ist dann lass deine gefühle einfach mal raus! weinen kann seeehr entspannend sein. ich kenne das gefühle andere mit den eigenen problemen nicht belästigen zu wollen, aber das bringt dir nix wenn du den ganzen quatsch in dich reinfrisst, außer vielleicht magenschmerzen! glaub mir, ich weiß wovon ich rede! außerdem hast dus ja bald hinter dir und dann kannst du deinen kleinen schatz im arm halten und merkst dass es das tausendfach wert war! mir gings zumindest so! ich wünsche dir alles gute und dass es dir bald besser geht.

    @ dani
    danke für deinen lieben worte! das mit dem stillen hat mich schon auch echt fertig gemacht. freut mich riesig für dich dass es bei euch so gut klappt!

    ja die "liebe" schwiegermutter! die frau lebt sowieso fern jeglicher realität! die macht den ganzen tag nix als uns steine in den weg legen und das leben schwer! und wenn ich mich wehren will heult sie rum was für ein böser mensch ich doch bin weil sie merkt dass ich mich nicht so manipuliern lasse wie mein mann und ich mich nicht in den saustall einfüge den sie "familie" nennt! am meisten tut mir weh dass mein mann sich deswegen so fertig macht! der ist so eine seele von mensch der hats einfach nicht verdient von seiner eigenen mutter so behandelt zu werden wie sie`s tut! sorry gehört jetzt nicht hierher aber das musste mal raus sonst platze ich noch vor wut!!!!

    also danke nochmal für eure antworten
    glg

    Antwort
  • Simone87
    Superclubber (327 Posts)
    Kommentar vom 25.02.2010 08:50
    Hallo Mädls,

    mein kleiner Lukas kam auch vor 4 Monaten per KS zur Welt und ich bin wirklich überglücklich damit!
    Vielleicht ist eine natürliche Geburt was schönes und auch unvergesslich, aber ich bekam Lukas auch direkt nach dem KS auch meine Brust gelegt und er war einfach bei mir!

    Lukas lag auch schief im Becken und war schon 4 kg schwer, deswegen wurde mir von Hebamme + Arzt zu dem KS geraten, ich hab ohne zu überlegen zugestimmt, weil ich nur das beste für Lukas wollte!

    Hmm... Ja Lukas ist auch ein Flaschenkind :)

    Du siehst also, du bist nicht die einzige mit den Erfahrungen... Du kannst aber sehr stolz auf dich sein, dass du dir normale Geburt + stillen versucht hast :)

    Ach ja, manche sagen doch oft ich sei ne Rabenmutter, KS und Flasche... Das geht ja mal gar nicht ;)

    Lg Simone
    Antwort
  • Murmelbauch2009
    Very Important Babyclubber (1126 Posts)
    Kommentar vom 25.02.2010 13:08
    @Mausi83:
    Musst dich nicht gleich angegriffen fühlen.....
    Deine Aussage habe ich doch so nie behauptet, oder, also immer bei den Tatsachen bleiben!!!!!

    Ich wollte damit lediglich ausdrücken, was das Stillen für eine tolle Erfahrung ist, und ich denke schon, dass ein Unterschied zu Flaschenkindern besteht, der Hautkontakt ist z.B. ein anderer, die Stillkinder riechen ihre Mama viel intensiver usw.

    Das heißt ja aber nicht, dass eine Mama die Flaschenmahlzeit mit ihrem Baby nicht intensiv nutzen kann, und die Beziehung untereinander dadurch eine schlechtere ist.

    Wie gesagt, sie hat es ja versucht, und was nicht geht, das geht nicht!
    Deshalb ist sie keine schlechte Mutter!
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.