My Babyclub.de
Endometriose

Antworten Zur neuesten Antwort

  • sunny32
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Eintrag vom 31.10.2010 18:22
    Hallo!
    Bei mir wurde am Freitag durch eine Bauchspiegelung Endometriose diagnostiziert. Sie wurde nun entfernt. Wer hat Erfahrung damit? Wer wurde schwanger? Wer nicht?

    GrĂŒĂŸe
    Antwort
  • Trizi2010
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 02.11.2010 21:01
    Hallo Sunny,

    ich kann dir nur aus Erfahrung meiner Mutter berichten. Sie hat Endemotriose, was aber erst sehr spÀt diagnostiziert wurde, lange nachdem ich und meine Schwester auf der Welt waren.
    Da ich (im Gegensatz zu meiner Schwester) an starken Menstruationsschmerzen leide, wird bei mir davon ausgegangen, dass ich ebenso Endometriose habe, getestet habe ich es nicht, da mir der Aufwand zu groß war und mir meine FA auch davon abgeraten hat.

    Ich kann dir also keine eigene Erfahrung beschreiben, möchte dir aber Mut machen...bei meiner Mum hat es auch geklappt!

    Alles Gute!!!!
    Antwort
  • lionalil
    Powerclubber (85 Posts)
    Kommentar vom 29.11.2010 04:35
    Hallo,

    Hab dieses Thema eben erst entdeckt, deshalb die spÀte Antwort. Ich hoffe sie ist trotzdem noch von Interesse...

    Bin selbst auch mit Endometriose diagnostiziert und hatte im MĂ€rz 2008 eine Bauchspiegelung mit Lösung der verwachsenen Stellen. Gleichzeitig hab ich auch gleich noch eine DurchlĂ€ssigkeitsprĂŒfung meiner Eierstöcke machen lassen. Da war aber laut Arzt alles in Ordnung.
    Nach der OP sollte ich wieder die Pille nehmen, damit sich die E. nicht so schnell wieder ausbreiten kann. Im Dezember 2009 hab ich diese dann wieder abgesetzt und es hat bis August 2010 gedauert bis ich einen Eisprung hatte, was ja aber von der Pille und nicht von der E. kam. Ich bin auch gleich schwanger geworden, leider hatte ich aber eine FG, die aber wiederum nichts mit der Endometriose zu tun hatte!

    Du siehst also, die E. an sich verursacht mir momentan keinerlei Probleme. Das mit dem Schwanger werden (und bleiben) ist genauso wie bei jeder anderen, die keine E. hat.
    Der Knackpunkt liegt glaub ich bei der DurchlÀssigkeit deiner Eierstöcke, wenn die okay sind, brauchst du dir keine Sorgen machen.

    LG und viel Erfolg beim "Üben"
    Antwort
  • Sunny320
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 02.01.2011 12:26
    Hallo,bei mir wurde auch endo festgestellt und entfernt.Habe nun einen sehr unregelmĂ€ssigen Zyklus.Kann es sein das die Endo zurĂŒckgekommen ist?
    Antwort
  • lionalil
    Powerclubber (85 Posts)
    Kommentar vom 02.01.2011 13:06
    @Sunny320

    Soweit ich weiß hat Endometriose keinen Einfluss auf deinen Zyklus. Vielleicht hast du einfach Hormonschwankungen. Endometriose ist ja im Grunde nur GebĂ€rmutterschleimhaut, die sich nicht an der Stelle befindet, wo sie sein sollte. Und GebĂ€rmutterschleimhaut hat ja auch keinen Einfluss darauf, ob dein Zyklus regelmĂ€ig ist oder nicht.

    Ich wĂŒrd an deiner Stelle mal zu Arzt gehen und Hormone checken lassen.
    Antwort
  • Sunny320
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 02.01.2011 13:08
    Hallo
    Danke.Das wollte ich sowieso.Hast Du auch Endo?
    Antwort
  • lionalil
    Powerclubber (85 Posts)
    Kommentar vom 02.01.2011 13:20
    Ja, angeblich.

    Ist schon vor ein paar Jahren (2008) mal festgestellt worden, als ich in die Notaufnahme ins KH geschickt wurde mit Verdacht auf Blinddarm. Das wars dann aber nicht, sondern vermutlich nur eine sehr schmerzhafte Zyste.
    Ich hab zu dem Zeitpunkt immer gelitten wie ein Schwein, wenn ich meine Tage hatte. Ich war tagelang außer Gefecht gesetzt und hab mich vor Schmerzen ĂŒbergeben. Schmerzmittel konnte ich vergessen, das waren fĂŒr mich nur Lutschbonbons ohne Wirkung.
    Dann hatte ich die OP, ich sollte wieder mit der Pille anfangen um ein schnelles Wiederaufbauen der Endo zu verhindern und das wars dann.

    Jetzt nehm ich die PIlle inzwischen seit ĂŒber einem Jahr nicht mehr und hab trotzdem keinerlei Probleme mehr.
    Keine Ahnung, ob das irgendwann wiederkommt oder ob sich das jetzt erledigt hat.

    Wie ist das bei dir?
    Antwort
  • Sunny320
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 02.01.2011 14:28
    Hallo lionalil,bei mir wurde es im November dieses Jahres durch eine Bauchspiegelung festgestellt.Ich habe eigentlich keine Beschwerden,nur eine schwache Regelblutung.Ich glaube ja nicht das es Endo ist.Nehme zur Zeit nichts,meine FrauenÀztin wollte nun erstmal Hormonstatus machen.Mal sehen wie das dann wieter geht.
    Antwort
  • lionalil
    Powerclubber (85 Posts)
    Kommentar vom 02.01.2011 14:34
    Komisch. Das klingt fĂŒr mich auch nicht nach Endo. Wenn man Endo hat, heißt das ja, dass man zuviel GebĂ€rmutterschleimhaut aufbaut. Wenn deine Regel aber schwach ist, dann klingt das eher nach einer zu flachen Schleimhaut.
    Ist ja krass, das das fĂŒr die Ärzte Grund genug ist, um dich aufzuschneiden! Reine Geldmacherei!
    Antwort
  • Sunny320
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 02.01.2011 15:02
    Ich hatte verdacht auf Blinddarm,was er auch war.Dann haben die eben endo Zyste und GebÀrmutteranhÀngsel weggemacht.Hast Du auch Kinderwunsch?
    Antwort
  • lionalil
    Powerclubber (85 Posts)
    Kommentar vom 02.01.2011 15:07
    Ja, wir sind am Üben.
    Die Endo macht dabei aber keine Probleme.
    Antwort
  • Sunny320
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 02.01.2011 15:11
    Und wie lange ĂŒbt Ihr schon?Wir jetzt das dritte Jahr
    Antwort
  • lionalil
    Powerclubber (85 Posts)
    Kommentar vom 02.01.2011 15:14
    hihi habs eben schon im KiWu2011 Club gelesen...
    Da steht auch wie lang wir schon ĂŒben, nur ein paar BeitrĂ€ge ĂŒber deinem...
    Mag das jetzt hier nicht so bereden, hat ja mit der Endo gar nix zu tun.
    Wir können aber gern im Club weiterplauschen! ;)
    Antwort
  • SStefanieSS
    Gelegenheitsclubber (11 Posts)
    Kommentar vom 16.01.2011 22:18
    hey sunny32,

    bei mir wurde auch Endometriose bei einer bauchspiegelung am 04.01.11festgestellt. bei mir wurde dies ebenfalls gleich behoben... es wird aber noch geraten ein hormon zusÀtzlich zu nehmen. da gibt es verschiedene behandlungsmöglichkeiten.
    ich bin zur zeit in einer kinderwunschklinik in behandlung. sie waren aber anderer meinung wie meine fa...
    meine fĂ€ hĂ€tte mir ein hormon verschrieben was mein körper erstmal so art wie in die wechseljahre versetzen wurde- diese tabl. hĂ€tte ich ĂŒber ein halbes jahr nehmen mĂŒssen. in der kinderwunschklinik bekomme ich depospritzen, die aber haben die selbe wirkung wie die tabl. (2 spritzen innerhalb 8 wochen) und danach wollen sie gleich mit der kinderwunschbehandlung anfangen.
    bei beides ist eine schwangerschaffast unmöglich... aber rede mit deinem fa was er meint.
    die in der kwklinik sagten auch das wenn man einmal Endometriose hat, es sein leben lang hat.

    lg stefanie
    Antwort
  • SStefanieSS
    Gelegenheitsclubber (11 Posts)
    Kommentar vom 16.01.2011 22:24
    ... Endometriose hat einen großen einfluss auf dem zyglus wie des unerfĂŒllten kinderwunsches!!!


    Antwort
  • l1303
    Superclubber (352 Posts)
    Kommentar vom 25.02.2011 16:18
    Also, erstmal kommt es darauf an, wo und wie ausgeprÀgt eine endometriose ist, wann sie entdeckt und wie sie behandelt wird.
    Normalerweise wird laparoskopisch(durch eine Bauchspiegelung) die Endo entdeckt und die Herde entfernt. Danch folgt normalereise eine Hormontherapie ĂŒber 6 Monate in Form von depotspritzen, die einen sozusagen in die Wechseljahre versetzen. Die Endometriose ist nĂ€mlich zyklusabhĂ€ngig und kann nur dann entstehen, wenn ein Zyklus erfolgt. Durch die Hormonbehandlung finden keine EisprĂŒnge und auch kein Schleimhautaufbau statt.
    Wenn man Kinder wusnch hat, sollte man nicht zu lange warten, denn die Endometriose taucht meist wieder auf. Sie kann dazu fĂŒhren, dass eine normale Schwangerschaft nicht möglich ist, bzw das Schwangerwerden schon, aber keine Austragung des Kindes (Fehlgeburten) möglich ist. Wie gesagt KANN.
    Wenn die GebÀrorgane frei sind, ist es möglich trotz Endo Kinder zu bekommen.
    Eine Frau mit Endo, die Kinder möchte, sollte mit dem FA sprechen, denn die fackeln nicht lange, wenn es nicht klappt und handeln.
    Ich selbst leide auch an der Krankheit, bin 31 und versuche seit 3 Moinaten schwanger zu werden.
    Mein FA sagte, dass wir bis Sommer warten, denn wenn es bis dahin nicht geklappt hat, mĂŒssen wir weiterschauen.
    Antwort
  • Melimaus
    Gelegenheitsclubber (20 Posts)
    Kommentar vom 26.04.2011 21:14
    Hallo Sunny32,

    ich habe Endometriose. Diese Krankheit wird man, wenn sie stark fortgeschritten ist wie bei mir nicht mehr los. Sie kann nur durch Hormone im Zaum gehalten werden. Alles was möglich war wurde entfernt bereits mein Blinddarm musste raus, und an der Leber hatte sich auch schon was verwachsen. Meine GebĂ€rmutter ist bereits im Muskelfleisch verwuchert, weshalb ich mich nun in Behandlung in der Kinderwunschklinik befinde. Die erst IVF ging leider bereits schief. Ich bekam 2 tolle Embryos eingesetzt, doch diese gingen ab. Ich muss jetzt dringend am Ball bleiben, denn jeder Tag ohne Hormone kann die Endometriose wieder weiter wachsen. Nun stehe ich kurz vor der 2. kĂŒnstlichen Befruchtung - mal schauen, was dann passiert....
    Es hÀtte auch schlimmer kommen können und dann wÀre mir die GebÀrmutter herausgenommen worden.

    Die Hoffnung stirbt immer zuletzt :-)

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Antwort
  • tara1202
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Kommentar vom 18.10.2011 07:37
    Hallo!

    Ich bin ganz neu hier - Bei miir wurde die E. 2005 festgestellt und 2006 dann operiert. Angeblich schon die höchste Stufe. Seither versuchen wir schwanger zu werden, da uns gesagt wurde, dass nach der OP die Chancen grĂ¶ĂŸer wĂ€ren. Aber leider kein Erfolg. Ich habe im JĂ€nner 2011 auch einen IVF Versuch gemacht, wurde schwanger - habe es aber leider in der 9. SSW verloren, was aber ziemlich sicher nichts mit der E. zu tun hat. Die Schmerzen, die vor der OP wirklich grausam waren sind eigentlich weg. Hin und wieder spĂŒr ich was, wobei PMS ja nichts ungewöhnliches ist. Aufgrund der E. sind wir im IVF Fonds und haben uns jetzt entschlossen einen 2. Versuch zu starten - Hoffentlich klappts diesmal!

    GLG, Tara
    Antwort
  • tara1202
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Kommentar vom 18.10.2011 07:40
    @ melimaus: ich drĂŒck dir ganz fest die Daumen!!!! Vielleicht schaffen wir es ja beide jetzt beim 2. Versuch! Alles Gute!
    Antwort
  • Lukma
    Powerclubber (62 Posts)
    Kommentar vom 27.11.2011 11:34
    Hallo,
    ich hÀtte mal ne frage und zwar:
    Wie seit ihr denn darauf gekommen das ihr diese Krankheit habt?
    Oder hat eurer FA euch darauf angesprochen?
    Ich mache mir Sorgen, dass ich das auch habe.
    Ich habe seit ich das erstemal meine Periode bekommen habe irre dolle Unterleibschmerzen auch schon bevor sie kommen.
    Ich liege echt auf der couch und weine, kann mich nicht bewegen und selbst Dolomin fĂŒr Frauen hilft langsam nicht mehr wirklich.
    Als ich die Pille nahm wurde es zwar besser, aber weg war es nie.
    Ich bin echt sehr Àngstlich, habe vor allem angst und möchte echt keine Bauchspiegelung machen.
    Antwort
  • tara1202
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Kommentar vom 27.11.2011 18:16
    Hallo Lukma!
    Bei mir hat das ein junger Arzt beim Abtasten festgestellt, es war schon sehr weit fortgeschritten und ich hatte auch immer immense Schmerzen. Bei der Bauchspiegelung hat sich dann der Verdacht bestÀtigt und praktisch alles operativ entfernt. Wenn du solche Schmerzen hast dann rate ich dir auf jeden Fall zu einer Bauchspiegelung. Die Narben sind nur ganz winzig und wenn die E. entfernt wird gehtŽs dir mit Sicherheit viel, viel besser!

    Übrigens: Ich bin mittlerweile ganz ohne IVF schwanger geworden und erwarte Zwillinge (10. SSW) bin total happy! Also gib die Hoffnung nicht auf - ich wĂŒnsch dir alles, alles Gute!

    GLG, Tara
    Antwort
  • tara1202
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Kommentar vom 27.11.2011 18:16
    Hallo Lukma!
    Bei mir hat das ein junger Arzt beim Abtasten festgestellt, es war schon sehr weit fortgeschritten und ich hatte auch immer immense Schmerzen. Bei der Bauchspiegelung hat sich dann der Verdacht bestÀtigt und praktisch alles operativ entfernt. Wenn du solche Schmerzen hast dann rate ich dir auf jeden Fall zu einer Bauchspiegelung. Die Narben sind nur ganz winzig und wenn die E. entfernt wird gehtŽs dir mit Sicherheit viel, viel besser!

    Übrigens: Ich bin mittlerweile ganz ohne IVF schwanger geworden und erwarte Zwillinge (10. SSW) bin total happy! Also gib die Hoffnung nicht auf - ich wĂŒnsch dir alles, alles Gute!

    GLG, Tara
    Antwort
  • Drea0401
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 13.02.2012 15:34
    Hallo zusammen,
    ich bin neu in diesem Forum aber ĂŒber Enometriose und Kinderwunsch kann ich jede Menge erzĂ€hlen.
    Bei mir wurde eine diagnostische Lab durchgefĂŒhrt wegen Verdacht auf Endo. Das war 2006. Damals sagte man mir man könne die Endo und eine Endo-Zyste nicht entfernen und ich könne daher auch keine Kinder haben.
    2007 bin ich dennoch schwanger gewesen und habe es verloren. Heute weiß ich dass durch die Endo (je nachdem wo und wie schlimm sie ist) die Entwicklung der Einzellen fehlerhaft ist. Daher hĂ€tte sich ein Embryo nie viel weiter entwickeln können.
    Um die Endo einzudÀmmen und die Schmerzen zu lindern habe ich wieder die Pille genommen.
    Nach unserer Hochzeit 2009 haben wir es trotzdem wieder versuchen wollen. Man soll es grundsĂ€tzlich 9-12 Monate natĂŒrlich versuchen. Das klappte natĂŒrlich nicht. Daher habe ich eine Überweisung in die Kinderwunschlink nach Pasing bekommen, die mit dem Endometriose-Zentrum von Dr. KrĂŒsmann zusammenarbeitet. Die sind dann gleich auf beides spezialisiert gewesen. Deren Diagnose war wesentlich positiver.
    Schließlich wurde am 30.03.2011 endoskopisch die Zyste und die Endometriose entfernt und zur Sicherheit die Eileiter durchgespĂŒhlt. Nach 4 Wochen durfte ich schon die Hormonterapie anfangen. Es klingt alles sehr viel, das weiß ich. Aber im Nachhinein tut es mir leid, dass ich mich nicht schön frĂŒher getraut habe, es zu versuchen :-) Im April kommt unser MĂ€dchen zur Welt, denn der 3 Zyklus nach der OP war erfolgreich.
    Übrigens ist Endometriose grundsĂ€tzlich noch nicht heilbar, da man die Ursache nicht kennt. Irgendwann wird sie wieder nachwachsen. Sie ist hormonabhĂ€ngig. d.h. wenn ihr einen Kinderwunsch habt, solltet ihr es unbedingt sofort nach der OP probieren. Durch die Schwangerschaftshormone wird die Endo dann unterdrĂŒckt.
    Ich hoffe ich konnte euch ein paar sinnvolle Infos geben.

    LG Drea
    Antwort
  • Drea0401
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 13.02.2012 15:35
    Hallo zusammen,<br />
    ich bin neu in diesem Forum aber ĂŒber Enometriose und Kinderwunsch kann ich jede Menge erzĂ€hlen. <br />
    Bei mir wurde eine diagnostische Lab durchgefĂŒhrt wegen Verdacht auf Endo. Das war 2006. Damals sagte man mir man könne die Endo und eine Endo-Zyste nicht entfernen und ich könne daher auch keine Kinder haben. <br />
    2007 bin ich dennoch schwanger gewesen und habe es verloren. Heute weiß ich dass durch die Endo (je nachdem wo und wie schlimm sie ist) die Entwicklung der Einzellen fehlerhaft ist. Daher hĂ€tte sich ein Embryo nie viel weiter entwickeln können. <br />
    Um die Endo einzudÀmmen und die Schmerzen zu lindern habe ich wieder die Pille genommen. <br />
    Nach unserer Hochzeit 2009 haben wir es trotzdem wieder versuchen wollen. Man soll es grundsĂ€tzlich 9-12 Monate natĂŒrlich versuchen. Das klappte natĂŒrlich nicht. Daher habe ich eine Überweisung in die Kinderwunschlink nach Pasing bekommen, die mit dem Endometriose-Zentrum von Dr. KrĂŒsmann zusammenarbeitet. Die sind dann gleich auf beides spezialisiert gewesen. Deren Diagnose war wesentlich positiver. <br />
    Schließlich wurde am 30.03.2011 endoskopisch die Zyste und die Endometriose entfernt und zur Sicherheit die Eileiter durchgespĂŒhlt. Nach 4 Wochen durfte ich schon die Hormonterapie anfangen. Es klingt alles sehr viel, das weiß ich. Aber im Nachhinein tut es mir leid, dass ich mich nicht schön frĂŒher getraut habe, es zu versuchen :-) Im April kommt unser MĂ€dchen zur Welt, denn der 3 Zyklus nach der OP war erfolgreich. <br />
    Übrigens ist Endometriose grundsĂ€tzlich noch nicht heilbar, da man die Ursache nicht kennt. Irgendwann wird sie wieder nachwachsen. Sie ist hormonabhĂ€ngig. d.h. wenn ihr einen Kinderwunsch habt, solltet ihr es unbedingt sofort nach der OP probieren. Durch die Schwangerschaftshormone wird die Endo dann unterdrĂŒckt.<br />
    Ich hoffe ich konnte euch ein paar sinnvolle Infos geben. <br />
    <br />
    LG Drea
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.