My Babyclub.de
HILFE!!! nachts Abstand alle 2 Stunden & Brust als Einschlafhilfe

Antworten Zur neuesten Antwort

  • pimbolyne
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Eintrag vom 15.02.2011 10:57
    Hallo. Mein Kleiner ist jetzt fast 21 Wochen alt. Seit gut zwei Wochen ist das Stillen wirklich sehr anstrengend, denn er möchte nachts alle zwei Stunden (machmal auch 1-1,5 Std) gestillt werden. Sehr viel trinkt er da aber nicht. Ich kann ihm auch nicht anders wieder in den Schlaf helfen. Tagsüber trinkt er alle drei Stunden, wobei er da eigentlich nur sehr kurz trinkt. Diesen Abstand hatten wir eigentlich auch nachts. Der Kleine hat von Anfang an nur eine Brust getrunken für ca. 7-10min. Mittlerweile versuche ich ihm immer beide Seiten anzubieten. Aber eine Seite reicht ihm oft. Ich bin total fertig und weiß nicht weiter. Tagsüber kann ich leider auch nicht schlafen und nachts habe ich starke Einschlafprobleme, obwohl ich total müde bin.
    Das nächste Problem ist, dass mein Baby zum Einschlafen immer die Brust braucht. Wenn ich ihn versuche hinzulegen, schreit er, weil er nochmal an der Brust trinken möchte. Egal ob mittags oder abends. Wie kann ich ihm das bloß abgewöhnen. Er wird ja dadurch nie wirklich wach in sein Bettchen gelegt.
    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
    Antwort
  • SuriMarie
    Powerclubber (83 Posts)
    Kommentar vom 15.02.2011 12:22
    Hey,

    zu allererst möchte ich dir sagen, dass du dich nicht zu sehr selbst unter Druck setzten solltest, sonst bist du in den nächsten Wochen reif für die Insel!!!! Geh entspannter an die Sache ran, dann merkt dein Sohn, dass alles in Ordnung ist denn er spürt genau, wie unsicher du bist.

    Was das Stillen angeht so solltest du vielleicht einmal bei deiner Hebamme nachfragen ob es sein kann, dass deinem Sohn vielleicht die Stoffe in deiner Milch nicht mehr reichen und er evtl. Beikost bräuchte, das Alter dazu hat er ja bald. Es kann natürlich auch sein, dass dein Sohn gerade einen Wachstumsschub hat, da wollen die Babies auch immer viel trinken.

    Vielleicht versuchst du es anstatt mit der Brust einmal mit einem Tragetuch, meine Tochter lässt sich damit sehr sehr gut in den Schlaf bringen. Ich dunkle jeden Abend das Schlafzimmer ab, mache leise, ruhige Musik an und setze sie ins Tuch, dann laufe ich mit ihr und wiege sie.....danach schläft sie meist wie ein Murmeltier. Auch wenn sie wieder etwas wach wird, wenn ich sie ins Bettchen lege, dann schläft sie ganz schnell wieder ein. Oft klappt es jetzt auch schon, sie so ins Bett zu legen. Hatte schon einige Tage, an denen sie ganz ohne "Theater" eingeschlafen ist. Das Tragetuch vermittelt den Kindern Sicherheit und Nähe, so dass sie mit der Zeit viel Vertrauen fassen und wissen, dass sie ganz unbesorgt einschlafen können und die Mama immer in der Nähe ist.

    Also, bleib stark und hab Geduld. Je entspannter du bist, desto besser klappt das mit der Zeit.

    Liebe Grüße von Nicole
    Antwort
  • pimbolyne
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Kommentar vom 17.02.2011 13:18
    Liebe Nicole,
    vielen Dank für deine netten Worte. Wir waren heute zum Impfen beim Kinderarzt. Ich habe da auch das Thema angesprochen. Die Ärztin rät mir, noch einen Monat voll zu stillen. Sie denkt, dass ich genügend Milch habe. Der Kleine soll wohl nur Nähe haben. Das Einschlafen an der Brust sollten wir uns abgewöhnen, sagt sie. Leider konnte sie mir auch nicht groß weiterhelfen. Ich versuche entspannter an die Sache ran zu gehen, aber Schlafmangel finde ich einfach schrecklich. Aber ich bin optimistisch ;o)
    Antwort
  • xenaka
    Very Important Babyclubber (1001 Posts)
    Kommentar vom 23.02.2011 06:29
    hallo pimbolyne,

    ich kann dir nur sagen, dass es mir momentan genauso geht :/ mein kleiner ist 5 monate alt.
    mein kind hat super gut geschlafen bis zum 4. monat (kam nur 1- max 2 x die nacht) und dann gings leider bergab. er schläft tagsüber und auch nachts nur an der brust ein, ohne brust geht gar nix (wie soll ich jemals abstillen :D) mom kommt er oft stündlich nachts....

    ich hab allerdings beobachtet, dass die zwerge in meinem umfeld (alle das gleiche alter) alle schlechter schlafen, selbst die, die schon durchgeschlafen haben, also scheint das mom wohl def. so ne phase zu sein... naja... wachstumsschub, zähne, was weiss ich... mom. kämpft mein kleiner auch nachts oft mit blähungen, vielleicht hat er bauchweh?

    hab kein patentrezept dafür, ich denke man muss einfach durchhalten...

    von schlaftrainings á la "jedes kind kann schlafen lernen" halte ich nicht so viel, vor allem nicht davon mein kind brüllen zu lassen, was nicht heisst dass man vielleicht nicht auch an der einen oder andren stelle konsequent sein muss, aber das auf jeden fall nicht vor dem vollendeten 6. lebensmonat (nach kalendarium) (so handhabe ich es zumindest). aber das muss jeder selbst wissen, am besten mal über alle wege informieren und sich dann selbst ein bild/eine meinung machen.
    für mich fühlten sich die dort beschriebenen methoden einfach nicht "gut und richtig" an. ich war mir nicht sicher, ob ich damit nicht das urvertrauen zwischen mir und meinem baby zerstöre und hab davon abstand genommen (heisst nicht dass es für dich auch der falsche weg ist, das muss man wie gesagt immer selbst entscheiden, für mich war es auf jeden fall der falsche, das muss auch anders gehen)

    ich denke die zeit arbeitet definitiv für uns, ich hoffe immer noch dass es mit geistiger und körperlicher reife (beikost) einfach besser wird irgendwann und beisse bis dahin die zähne zusammen.

    wenn du magst können wir uns auch gerne via pm etwas austauschen, kannst ja ne pm schreiben wenn du daran interesse hast.

    ansonsen wünsche ich dir durchhalten :)) heute hatte ich ne gute nacht im gegensatz zu gestern, er kam nur 3x, war aber um 5 hellwach (inzwischen schläft er wieder) :D aber im gegensatz zu gestern nacht bin ich wirklcih ausgeruht...

    LG
    xenaka
    Antwort
  • violetta17
    Gelegenheitsclubber (9 Posts)
    Kommentar vom 30.03.2011 00:49
    Hallo,

    dein Beitrag ist schon paar tage her aber mir geht es fast genau so und mein Kleiner ist schon 9 Monate alt.

    Was ich als neuestes gelernt habe: Wir Menschen, egal ob groß oder klein haben einen ganz natürlichen schlafrythmus, von ca 2,5 Stunden. Das heisst wir werden ALLE alle 2 Stunden "wach". Wir erwachsenen merken es nur nicht mehr, weil wir kurz die augen aufmachen, uns umdrehen und weiterschlafen.

    Das ist natürlich von einem Baby etwas zu viel verlangt. Unsere Babies wachen auf, haben Angst in der Dunkelheit, Mama fehlt plötzlich, sie liegen nicht mehr in unserem Arm, der Schnuller/Flasche oder die Brust ist Weg um sie zu beruhigen.

    Als ich meine Kinderärztin um Rat fragte, meinte sie ich solle mir das Buch "jedes kind kann schlafen lernen" zulegen und dieses "schlaftraining" durchziehen. Ich habs gelesen, und mich bewusst dagegen entschieden. Es ist zu grausam. Viele Mütter aus meinem umfeld habens durchgezogen und es hat wohl geholfen.

    Meine Kinderärztin sagte ausserdem: "Kein Kind hat Schlafstörungen. Das ist nunmal der natürliche Rythmus. Wir empfinden es nur als Störung". Wenn es mich stört soll ich das Schlafprogramm durchziehen.

    Da ich mich dagegen entschieden habe, habe ich einfach resigniert und meinen Sohn mit ins Bett genommen. An meiner Seite schläft er friedlich auch mal 4 Stunden am Stück. Dann wacht er mal auf, nuckelt etwas und schläft weiter. Ich bin seit dem viel ausgeschlafener und entspannter und er auch. Es gibt kein Geschrei und ist das natürlichste von der Welt, dass Mutter und Kind sich ein Bett teilen.

    Ich lege ihn natürlich häufiger in sein Bettchen ab, damit ich mich auch mal frei bewegen kann und auch mal mit meinem Mann kuscheln kann (DAS DARF MAN NIE VERGESSEN, sonst leidet die BEZIEHUNG!!!), aber wenn er mal wieder in der Nacht weint, dann hole ich ihn zu mir....

    Ich hoffe, diese Worte helfen Dir. Lass Dich nicht von Ratgebern etc. verunsichern und folge Deinem Instinkt, denn dieser wird von schlauen Ratgebern, Ärzten und Hebammen nur kaputt gemacht!!!
    Antwort
  • Hibbili81
    Juniorclubber (50 Posts)
    Kommentar vom 26.04.2011 22:40
    Hallo,

    mir geht es ähnlich wie Violetta17. Mein Sohn ist jetzt 8 Monate alt und wir haben immer wieder solche Phasen, die manchmal über Wochen gehen, in denen er Nachts stündlich oder alle zwei Stunden wach wird und an die Brust will. Das hat bei ihm natürlich wenig mit Hunger oder Durst zu tun. Er braucht dann einfach meine Nähe.
    In solchen Phasen hole ich ihn auch zu mir ins Bett - dann muss ich nicht immere wieder aufstehen. Meistens schläft er viel besser, wenn er sich an mich kuscheln kann. Und wenn er trinken will, dann trinkt er eben.Die Brust ist ja eben nicht nur zur Ernährung, sondern auch zur Beruhigung da (ich finds zumindest nicht schlimm).
    "Jedes Kind kann schlafen lernen" kenne ich nur von Erzählungen (wurde mir mehrmals ans Herz gelegt) aber ich habe mich auch dagegen entschieden, weil es einfach auch meinem Bauchgefühl widerspricht. Mein Sohn hat die erste Zeit super geschlafen (bis zu 11 Std) , dann schossen recht früh die Zähne ein, Wachstumsschübe, Durchbrechen der Zähne... und und und. Momentan ist einfach ständig was. Er nimmt ja auch täglich mehr wahr und muss mehr verarbeiten. Und wenn er dann Nachts meine Nähe braucht, dann bin ich auch gerne für ihn da- auch wenns anstrengend ist. Natürlich komme ich dann auch immer wieder an den Punkt, wo ich denke, jetzt kann ich nicht mehr- ich bin fix und fertig. Aber dann kommt auch mal wieder eine bessere Zeit oder man sagt sich immer weder, dass das alles nur Phasen sind, die vorrüber gehen.
    Allen schlaflosen Mamis eine gute Nacht! :-)
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.