My Babyclub.de
Organisation Betreuung für das Erste während der Entbindung

Antworten Zur neuesten Antwort

  • lilli13
    Superclubber (451 Posts)
    Eintrag vom 14.09.2011 19:48
    Hallo,

    würde mich sehr darüber freuen, wenn ihr mir berichten würdet, wie ihr das mit der Betreuung des ersten Kindes in der Zeit während der Entbindung gelöst habt oder wie ihr es vorhabt, zu organisieren.

    Immer die Großeltern? Oder Freunde? Tagesmutter?

    Danke euch!

    LG
    Antwort
  • Patty01
    Very Important Babyclubber (815 Posts)
    Kommentar vom 23.09.2011 15:44
    Hallo
    Also ich habe das Glück, dass meine Mutter nicht weit weg wohnt (im gleichen Ort) und sie hätte Tag und Nacht in 5 Minuten hier sein können... Ich hatte für den Notfall aber auch eine Freundin die bereit war (man weiss ja nie)...es ging dann eigentlich so, dass ich den Grossen morgens zur Oma brachte da ich einen Termin beim FA hatte...hatte morgens auch leichte Wehen; dachte es seine Übungswehen-waren es aber nicht...es waren Geburtswehen...mein FA hat mich dann ins Krankenhaus geschickt (nur 10 Fahminuten entfernt) und der Kleine kam dann auch ganz schnell ;-)
    Mir war es wichtig mehrere Leute zu haben, die ich hätte anrufen können und Leute die halt nicht zu weit weg wohnen...man weiss halt nie wie schnell es gehen kann ;-)
    LG
    Antwort
  • Patty01
    Very Important Babyclubber (815 Posts)
    Kommentar vom 23.09.2011 15:44
    Hallo
    Also ich habe das Glück, dass meine Mutter nicht weit weg wohnt (im gleichen Ort) und sie hätte Tag und Nacht in 5 Minuten hier sein können... Ich hatte für den Notfall aber auch eine Freundin die bereit war (man weiss ja nie)...es ging dann eigentlich so, dass ich den Grossen morgens zur Oma brachte da ich einen Termin beim FA hatte...hatte morgens auch leichte Wehen; dachte es seine Übungswehen-waren es aber nicht...es waren Geburtswehen...mein FA hat mich dann ins Krankenhaus geschickt (nur 10 Fahminuten entfernt) und der Kleine kam dann auch ganz schnell ;-)
    Mir war es wichtig mehrere Leute zu haben, die ich hätte anrufen können und Leute die halt nicht zu weit weg wohnen...man weiss halt nie wie schnell es gehen kann ;-)
    LG
    Antwort
  • Katy1977
    Powerclubber (79 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2011 18:39
    Hallo...

    Also ich hatte auch das Glück wie Patty...meine Eltern wohnen auch nicht sehr weit weg!! Meine Schwägerin hatte sich aber auch angeboten.....na und dann meinte meine Zweite ja auch sie müsse ganz unverhofft gute drei Wochen früher kommen!! Es war ein Sonntag vor Weihnachten und wir haben bei meinen Eltern ganz viele Plätzchen gebacken....als wir nachmittags gefahren sind hat meine Ma noch wieder gesagt....wenn was ist ruft an....egal ob tagsüber oder nachts.....das war so gegen 17.00Uhr!! Na und um 19.30Uhr musste ich sie schon anrufen!! *lach* Damit hatte sie nu wirklich net gerechnet!!!! Musste dann ziemlich schnell gehen und unsere Grosse hat das nicht so ganz einschätzen können....haben es ihr zwar versucht zu erklären....aber sie war da gerade 2 1/2 und war etwas überfordert!! Ist dann aber jeden Tag mit ins KH gekommen und dann war auch alles wieder gut!!
    Wünsche dir alles alles Gute!!
    Antwort
  • lilli13
    Superclubber (451 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2011 20:10
    Danke für eure Antworten..
    Ich mache mir viele Gedanken, wie ich dieses Problem lösen könnte. Zu den Eltern/ Schwiegereltern können wir sie nicht geben, meine Schwester wohnt am andere Ende von Deutschland und unsere Freunde haben entweder selbst keine Kinder und keine Ahnung davon oder sie arbeiten voll und können nicht spontan einspringen.
    Ich trage schon den Gedanken, dass ich alleine da durch muss und mein Mann eben bei unserer Tochter ist. Vielleicht können wir so ein Familienzimmer nehmen, wo er mit ihr ist oder so...
    Ich weiss es nicht... :-(
    Antwort
  • Jenny_26
    Gelegenheitsclubber (18 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2011 21:07
    Hallo,

    ich hatte großes "Glück" und meine Kleine kam innerhalb von 4 Stunden, vormittags. Der Große war in der Zeit im Kindergarten und als sie da war sind wir alle zusammen nach Hause und haben es uns gemütlich gemacht. Aber sonst hätten wir ihn auch mitnehmen können. Er wäre im Familienzimmer geblieben mit einer Schwester und dann wäre er dort betreut. Frag einfach mal nach im Krankenhaus, ob die das da auch anbieten.

    Ich wünsche dir alles Gute und das es entspannt klappt.
    Antwort
  • lilli13
    Superclubber (451 Posts)
    Kommentar vom 25.09.2011 10:21
    Hallo,
    na, da hattest du aber wirklich Glück, dass es so schnell ging!

    Werde mal nachfragen, ob sie dort sowas anbieten... das ging aber auch nur, wenn es dieses Mal schneller ginge. Bei meiner ersten Entbindung hat es ca. 26-28 Stunden gedauert.
    Ich wüsste nicht, wie das dann alles ginge mit dem Essen für sie und dem Schlafen legen. Ich muss wohl echt alleine in den Kreissaal, fürchte ich..
    Antwort
  • xenaka
    Very Important Babyclubber (998 Posts)
    Kommentar vom 25.09.2011 10:50
    huhu lilli,

    ich würd an deiner stelle erstmal abwarten wie sich alles entwickelt. vielleicht ist es ja wirklich so, dass du irgendwann in der situation bist, dass dir jemand (hebamme oder FA) sagen kann, dass das kind vermutlich innerhalb eines zeitraumes x kommen wird. und vielleicht kannst du jemanden aus deiner familie oder der familie deines mannes bitten, euch um den zeitraum ein paar tage zu besuchen.

    eine freundin von mir, deren mutter wohnt auch gut 800 km entfernt und die ist öfter mal paar tage hier um die kleine zu betreuen (meine freundin arbeitet schon wieder).

    du bist ja noch sehr früh in der ss, daher würd ich wirklcih mal schauen wie es sich entwickelt und ob sich da gegen ende ein zeitraum eingrenzen lässt. oder vielleicht ist deine mama dann ab zeitpunkt x da und bleibt bis euer 2. zwerg geboren ist (weiss nicht wie flexibel sie ist).

    denke das ist noch so weit hin, mach dir da noch keinen stress und keine gedanken (mach ich übrigens auch nicht, erstmal schauen was so wird :))

    lg xenaka
    Antwort
  • myri1982
    Superclubber (326 Posts)
    Kommentar vom 25.09.2011 13:36
    liebe lilli

    ich würd das auch erstmal auf mich zukommen lassen.hast ja noch bissl zeit:-DDD

    ich hab zwar auch das glück, mit meinen eltern auf einem hof zu leben,also die könnten wirklich jederzeit einspringen, aber mein 2.standbein ist auch, dass ich bei der geburt eben "allein" bin.d.h. ohne mann.
    unser grosser wird ja grad auch erst 2 und wir haben schon probleme mitm schlafen und so.
    dachten wir schaffen das sicher noch bis das 2.kommt aber der termin rückt näher und er weigert sich hartnäckig woanderst zu schlafen.werden ihm das jetzt auch nichtmerh aufzwingen, sondern aus der situation heraus entscheiden wie wir es machen.und wenns nich anderst geht geh ich allein.es sind ja hebammen da und ärzte und ich fühl mich viel besser wenn ich weiß, der grosse ist versorgt.wobei er das bei meinen eltern natürlich auch wär-jedenfalls tagsüber....

    also einfach mal abwarten-vielleicht klappt ja alles besser wie du jetzt denkst....ich bin da auch optimistisch!!!geht ja gar nicht anderst....
    Antwort
  • JuliaP
    Superclubber (462 Posts)
    Kommentar vom 27.09.2011 23:18
    Hallo Lilly,

    ich bin "erst" mit meinem ersten kind schwanger...hab also in sofern also persönlich keine erfahrungen mit dem thema geschwister
    aber ich bin die zweitälteste von 4 kindern und meine geschwister und ich waren bei der geburt unseres neuen geschwisterchens immer einfach dabei(-;
    als mein kleiner bruder geboren wurde, waren meine große schwester und ich dabei, allerdings war ich da erst 2,5jahre alt und kann mich nicht mehr erinnern...war eine hausgeburt(-;
    bei meiner jüngeren schwester war ich aber fast 11jahre alt und kann mich sehr gut erinnern...
    auch sie war ne hausgeburt und meine eltern haben uns freigestellt ob wir dabei sein wolln oder nicht.
    am abend hat meine mutter wehen bekommen und wir waren gespannt...und sind dann irgendwann eingeschlafen weil sich die eröffnungsphase ja stundenlang hinzieht(-;
    so gegen mitternacht gings dann richtig los und meine geschwister und ich (und natürlich mein vater und die hebammen) waren dabei.
    es war auch überhaupt nicht traumatisierend oder so sondern einfach wunderschön!!! ab dieser nacht wusste ich ganz sicher: auch ich will kinder haben!!!(-:
    es war denk ich auch für uns so leichter dass neue geschwisterchen zu akzeptieren, als wie wenn wir in ein krankenhauszimmer gehn und da liegt aufeinmal mama ohne bauch dafür mit neuem zuneigungskonkurenten auf dem arm...(-;
    frag doch mal einfach deine hebamme was sie denkt...oder vielleicht kann ja einer deiner verwandten sich für ein paar wochen bei dir einquatieren wenn es losgehen soll.
    aber wir beide haben ja noch viel zeit uns gedanken über die geburt und alles zu machen(-:
    Schönen abend,
    Julia
    Antwort
  • myri1982
    Superclubber (326 Posts)
    Kommentar vom 28.09.2011 07:26
    hey julia-das klingt ja schön....aber ich weiß nich obs für die geschwister im kh auch so wär?ich mein daheim ist ja immer mal noch ne andere atmosphäre.man ist in seiner gewohnten umgebung und so und alle sind da...
    aber ich geb dir recht, dass es für die geschwister bestimmt leichter ist dabei zu sein, wie plötzlich die mama mit nem anderen baby zu sehn-wo kommt denn das jetzt her? vor allem wenn sie noch klein sind.
    für mein kleinen wird das sicher auch erstmal ein schock.und auch wenn ich viele bezugspersonen um mich rum habe würd ich ihn am liebsten mitnehmen.find das auch ganz wichtig, dass er von anfang an dabei ist und sein bruder hautnah erlebt....
    Antwort
  • Patty01
    Very Important Babyclubber (815 Posts)
    Kommentar vom 28.09.2011 14:28
    Ich kann verstehen, dass du dir jetzt schon Gedanken darum machst. Ich habe auch relativ früh darüber nachgedacht. Unsere letzte Option wäre halt auch gewesen, dass ich alleine im Kreisssaal bin. Problem ist halt, dass man ja so gar nicht weiss, was auf einen zukommt. Meine 2. Geburt war zum Beispiel super schnell (gerade mal 35 Minuten)...mein Sohn musste aber ins Krankenhaus (kleines Frühchen und Fruchtwasser in den Lungen). Deshalb war ich dann doch länger weg von zu Hause als erwartet...zum Glück war meine Mutti da die sich um den "Grossen" gekümmert hat. Ich persönlich könnte mir nicht vorstellen mein Kind bei der Entbindung dabei zu haben....mein Grosser ist knapp 3 Jahre alt und mein weiss ja nie was so kommt...da könnte doch was traumatisierendes kommen für so einen kleinen Menschen, aber das muss halt jeder für sich entscheiden. Hast du keine netten Nachbarn in der Gegend die du um Hilfe bitten könntest? Familie/Freunde die zu der Zeit zu Besuch sein könnte? Vielleicht findet sich ja was, woran du noch gar nicht denkst? ;-) Drücke dir die Daumen
    LG
    Antwort
  • lilli13
    Superclubber (451 Posts)
    Kommentar vom 28.09.2011 19:03
    Lieben Dank für eure Erzählungen.. Dass unsere Kleine bei der Entbindung dabei wäre, halte ich für undenkbar. Es kann sicher eine schöne Erfahrung sein, wenn erlebt wird, woher auf einmal das Baby bei Mama herkommt, aber ich finde auch, dass es problematisch werden kann, wenn das Kind die Mama schreiend und unter Schmerzen erlebt.
    Außerdem muss man das Kind ja auch betreuen. Unsere ist im Mai, wenn das Geschisterchen kommt, noch nicht mal ganz 2,5.

    Leider habe ich wirklich niemanden. Es kann niemand kommen. Entweder sie arbeiten, wohnen extrem weit weg oder es geht aus anderen Gründen nicht. Meine Eltern sind beide Mitte 70, meine Schwiegermutter kommt auf keinen Fall in Betracht, obwohl sie Zeit hätte. Das geht aber gar nicht!! Lieber bin ich im Kreissaal alleine. Sie ist psychisch krank und sehr labil, ich habe kein Vertrauen und keine gute Beziehung zu ihr.

    Meine Idee ist noch, dass ich jemanden auftreibe, vielleicht eine nette Tagesmutter, die in der Zeit da sein kann. Vielleicht kann man sich schon im Vorfeld öfters mal treffen, damit man sich aneinander gewöhnt.
    Weiss jemand, wie man an eine Tagesmutter kommt? Zeitungsanzeigen finde ich irgendwie unseriös...

    Danke! LG

    Antwort
  • Murmelbauch2009
    Very Important Babyclubber (1126 Posts)
    Kommentar vom 09.10.2011 12:55
    Eine Tagesmutter kannst du über das Jugendamt finden, die vermitteln die.
    Das ist dann auch auf jeden Fall seriös!
    Antwort
  • lilli13
    Superclubber (451 Posts)
    Kommentar vom 09.10.2011 19:18
    Danke! Werde mal gucken, wie ich das gebacken bekomme...

    Im Moment geht der Gedanke eher Richtung Beleghebamme bzw. Doula, die ich schon vorher kennenlerne und die dann dabei ist. Mein Mann soll mit der Kleinen dann im Familienzimmer sein. Wenn wir Glück haben, dauert es auch nicht so lange wie bei meiner 1. Geburt.
    Antwort
  • Murmelbauch2009
    Very Important Babyclubber (1126 Posts)
    Kommentar vom 09.10.2011 19:46
    Hört sich doch als Alternative ganz gut an...ist zwar schade wenn der Papa nicht live dabei sein kann und dich nicht mental unterstützen kann.....aber so kannst du dich voll und ganz auf die Geburt konzentrieren und weißt Marie in guten Händen.....das hilft sicherlich ungemein weiter, wenn es soweit ist!
    Antwort
  • Suraka
    Very Important Babyclubber (553 Posts)
    Kommentar vom 10.10.2011 09:57
    Ich hoffe ihr werdet die für euch beste Lösung finden und muss nur mal so nebenbei sagen, ich habs auch ohne Mann geschafft ;) Und kenne so einige in meinem Bekanntenkreis wo Baby Nummer 2 allein kommen musste ohne Papa´s Beistand ;) Eben weil die ähnlich eProbleme hatten wie ihr zwecks betreuung :)
    Antwort
  • lilli13
    Superclubber (451 Posts)
    Kommentar vom 10.10.2011 19:20
    Ja, ich denke, es macht mich mehr verrückt, wenn ich nicht weiss, wie alles mit Marie läuft. Wenn ich da ausgeliefert liege und ich muss mir noch nen Kopf machen, ob sie womöglich weint, weil Mama und Papa weg sind... Ne, das kann ich gar nicht. Und dann noch solche Dinge wie Schlafen legen oder essen.

    Ich denke, es wäre wohl auch zuviel für sie, zuerst alleine mit jemand anderem und ohne Mama (was sie noch nie war) und dann auch noch ein Geschwisterchen zu bekommen...
    Ich denke auch, dass ich es alleine packe, solange irgendjemand halbwegs Nettes noch da ist. Bei Marie hätte ich es nicht ohne ihn gepackt, da hatte ich eine ganz blöde Hebamme, so unterkühlt....
    Aber irgendwie ist man ja eh im Dillirium, oder? :-(

    Ich will halt nur gerne, dass beide dann in der Nähe sind in so einem Familienzimmer, dass sie dann auch gleich da sein können. Wenn ich dann im Bett liege und das Baby ist so eingewickelt. dann sieht das ja auch alles friedlich aus, so dass auch Marie mitreinkommen kann.

    Irgendwie wird es schon gehen.

    Warum war denn Norbert nicht dabei, Sonja?
    Antwort
  • fritzelchen
    Superclubber (138 Posts)
    Kommentar vom 10.11.2011 19:52
    Hallo Lilli,
    ich bin auch schwanger mit dem zweiten Kind und überlege, wie man sich wohl organisieren könnte. Allerdings ist bei mir ja auch noch sehr viel Zeit...
    Ich habe gesehen, dass manche Doulas auch die Kinderbetreuung übernehmen, vorallem vor dem Hintergrund der Frau eine möglichst entspannte Geburt zu ermöglichen. Vielleicht gibt es bei Dir in der Nähe Doulas? Man kann sicher mal unverbindlich Kontakt aufnehmen. Für mich wäre das eine Alternative, da mir persönlich sehr wichtig wäre, dass mein Partner bei der Geburt dabei ist.
    Grüße Fritzelchen
    Antwort
  • lilli13
    Superclubber (451 Posts)
    Kommentar vom 10.11.2011 20:06
    Hi, :-)
    habe mich schon erkundigt wegen einer Doula, es gäbe auch bei uns eine in der Nähe. Allerdings kostet das 500€ , was auch nicht übernommen wird. Finde ich schon heftig.
    Ich habe noch keine Lösung bis jetzt, außer eben, dass ich alleine da durch muss.. Es gäbe noch die Möglichkeit, eine Art Tagesmutter mitzunehmen ins KH, das muss man mal sehen.
    Bin jetzt in der 14. SSW, ich habe noch etwas Zeit.

    LG
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.