My Babyclub.de
Beschäftigungsverbot aufgrund einer Depression zulässig?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Jolanda1980
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Eintrag vom 19.09.2011 15:50
    Es wird von meinem Chef auf meine Schwangerschaft keine Rücksicht genommen und der Lärmgeräusch und Stresspegel ist mir zu hoch

    In meiner Firma gehen Schwangere leider als "Schmarotzer" durch (obwohl ich über 6 Jahre dort arbeite und dies meine erste Schwangerschaft ist)

    Bin (noch keine) Risikoschwangere (vielleicht bald wenn ich von dem Stress eine Fehlgeburt hab ). Das einzige was ich hab ist totale Müdigkeit, Erschöpfung, Schwindel und Übelkeit, Asthmatikerin und hatte letztes Jahr ein Burn out und eine Depression wegen dem Job mit Psychotherapie (und selbst da bin ich arbeiten gegangen)... Glaub nicht das meine FA das als Grund für BV ansieht

    Arbeite im Beschwerdemanagement wo ich jeden Tag am Telefon (CallCenter hoher Geräusch- und Stresspegel) um die 80 Beschwerdeanrufe hab pro Tag!!

    Sind das Gründe für ein BV (Beschäftigungsverbot) bzw. darf ein Hausarzt dieses erteilen oder muss es vom Frauenarzt kommen?

    Was meint ihr?
    Antwort
  • CaFe86
    Superclubber (215 Posts)
    Kommentar vom 19.09.2011 15:59
    Also wenn du dich psychisch nicht in der Lage siehst in diesem stressigen Job zu bleiben bis du in den MuSchu kommst würd ich an deiner Stelle auf jeden Fall mit dem FA sprechen u das klären. Aufgrund deiner Gesundheitsgeschichteder letzten Jahre sollte es wohl kein Problem sein dich aufgrund des Stress- & Lärmpegels frei zu stellen. Vll kannst du auch einfach auf halbe Kraft fahren, so ne Schwangerschaft zehrt ja auch an einem wobei ich echt noch gerne arbeiten würde;) war mir leider nicht vergönnt u nur zuhause kann ganz schön auf die psyche schlagen;) besonders wenn man in der ersten schwangerschaft VIEL zeit zum lesen hat u sich über alles nen kopf macht (nicht bei mir aber ich kenn mütter die das auch neben der arbeit schaffen u ich denke wenn man da empfindlich ist kann es auch an einem nagen) ich bin mir sicher das du mit deinem arzt oder ärztin die beste lösung findest! du schaffst das schon!
    Antwort
  • AndreaD
    Powerclubber (90 Posts)
    Kommentar vom 02.10.2011 08:12
    Versuchs auf jeden Fall!Ich hatte auch ein BV-die ganze schöne SS lang.Ich wurde nur schwanger durch ICSI und hatte total Angst,daß doch noch was schief geht.Bin auch wegen einer Depression mittlerweile seit 3 Jahren in psychol.Behandlung.Mir ist die Decke zu hause nicht auf den Kopf gefallen,ich fands richtig schön,nur Zeit für mich zu haben.Wenn Baby erstmal da ist,hat man nicht mehr so viel Zeit.Wenn du im BV bist,muß dein noch bestehender Urlaub stehen bleiben.So war es bei mir.erst wurde er mir abgezogen,in dem Zeitraum,als ich eigentlich Urlaub gehabt hätte,hab mich dann später erkundigt ü.unseren Betriebsrat und er mußte mir wieder gutgeschrieben werden.
    Versuch wirklich,dich da raus zu holen.Genieße den Rest deiner SS!
    Unsere Lütte ist bald 15 Monate alt.Seit dem ersten Geburtstag war jetzt mein Mann zu hause und ich war arbeiten.Wir arbeiten beide bei der Post und ich bin "seine"Tour gelaufen und bin nach wenigen Wochen zusammengebrochen.Jetzt nehme ich allen Urlaub,den ich noch hab-knapp 7 Wochen-mein Mann bleibt noch so lange zu hause in Elternzeit und dann muß er wieder los,obwohl wir das so geplant hatten,daß er auch ein Jahr zu hause bleibt(er hatte dann jetzt wenigstens 4 Monate).Durch den Stress und die hohe Arbeitsbelastung bin ich wieder voll drin in meiner Depression.Ich denke,du wirst wissen,wovon ich rede.Meinem Mann gegenüber hab ich schon ein schlechtes Gewissen,aber es ist uns dreien nicht damit gedient,wenn ich vollends zusammenbreche.Denke nur an dich und dein Baby und tue,was gut für euch beide ist und das wäre im Moment-weg von dieser Arbeit!
    Wünsche dir +Baby alles Gute und dir die Kraft,deine Interessen um-und durchzusetzen!
    LG Andrea
    Antwort
  • Sternenglanz1982
    Superclubber (414 Posts)
    Kommentar vom 02.10.2011 09:16
    Schwieriges Thema....

    Ich hatte am Anfag meiner SS erfahren , dass es eine Risikoschwangerschaft sein würde, weil ich u.a. eine Konisation hatte und weil ich plötzliche Blutungen immerwieder bekommen hatte, dann kam auch noch in der 8 SSW ein Autounfall hinzu, mit Hämatom im Bauch beim Baby und Riss bei der Plazenta. Folgend auch wieder Blutungen und später viele Krankenhausaufhalte am Vomextropf, weil ich HG habe (unstillbares SS-Erbrechen) mitlerweile habe ich 15 KG abgenommen und starte jetzt bald in die 20 SSW.

    Meine FA wollte mir bis heute unter keinen Umständen ein BV ausstellen. Ich habe lange, sehr lange darum gekämpft es zu bekommen. jetzt, am 4.10. bekomme ich es von ihr, aufgrund der HG und den damit zusammenhängenden Komplikationen.

    Was ich damit sagen will, ist....es könnte auch bei dir schwer werden eines zu erwirken, wenn deine FA auch uneinsichtig ist. Was dein Ag betrifft, ich hab schon viel über CallCenter und deren Umgang mit ihren Mitarbeitern erfahren müssen und es ist eine Frechheit dich so zu behandeln.

    Ich kann dir nur raten richtig auf die Tränendrüse zu drücken bei der FA, auf sie einzureden, wenn gar nichts geht, das Gewerbeaufsichtsamt hinzuziehen, die dann mal deinen Betrieb durchleuchten.

    Ich wünsche dir Viel Glück trotzdem und hoffe du schaffst das mit deiner FA auch so.

    lg
    melly
    Antwort
  • FrauKuemmelsaft
    Superclubber (102 Posts)
    Kommentar vom 07.10.2011 12:05
    Aufgrund einer Depression ein Beschäftigungsverbot durchzubekommen, ist schwer, da hier der Zusammenhang mit der Schwangerschaft fehlt. Beschäftigungsverbot heißt: Dir ist es aufgrund der Schwangerschaft nicht möglich, den Job, den du zur Zeit ausübst, weiter auszuüben. ABER für andere Jobs wärst du durchaus leistungsfähig. Bei einer Depression ist man aber für den gesamten Arbeitsmarkt leistungsunfähig. Wegen Depressionen wird er dich leider nur arbeitsunfähig schreiben dürfen, was ungünstig für das Elterngeld ist, da Krankeneld nicht als Einkommen für die Berchnung des Elterngeldes zählt.

    Ich leide seit Dezember 2010 unter einer schweren Depression und wollte ein Beschäftigungsverbot erzielen. Das hat nicht geklappt. Geholfen hat dann nur der Hinweis, dass bei mir im Büro noch geraucht wird. Und schon ging es. Seit August habe ich ein Beschäftigungsverbot.

    Also schau mal, was auf deiner Arbeitsstelle babyschädlich sein könnte (Stress, Erschöpfung zählt nicht). Ständiges Stehen, Nikotin, Gase, Bildschirmarbeit, Überstunden, keine Pausen, keine Möglichkeit dich hinzulegen, etc. Damit kommst du besser durch. Es kann jeder Arzt ein Beschäftigungsverbot ausstellen. Es muss nicht der FA sein.

    Ich drück dir die Daumen!



    Antwort
  • FrauKuemmelsaft
    Superclubber (102 Posts)
    Kommentar vom 07.10.2011 12:08
    Noch was vergessen: Was du noch erwähnen solltest, wenn sie dich nur arbeitsunfähig schreiben wollen, dass das sehr ungünstig für deinen Arbeitgeber ist. Denn bei einem Beschäftigungsverbot weiß er, du kommst nicht wieder und kann eine Vertretung einstellen. Bei einer Arbeitsunfähigkeit kann er nicht planen und muss warten, ob du wieder kommst, oder weiter arbeitsunfähig bist.

    Wenn du das gut verpackst, leuchtet das jedem Arzt ein. Viel Glück!
    Antwort
  • AndreaD
    Powerclubber (90 Posts)
    Kommentar vom 07.10.2011 23:31
    Na,das kann ich nicht bestätigen.Ich hoffe,daß du eine(n)verständnisvollen FA bzw Hausarzt hast.Meine hat gesehen,wie schlecht es mir geht und welche Ängste ich hatte und es ist heute ja durchaus erwiesen,daß sich ein permanent schlechter Gemütszustand auch negativ aufs Baby auswirken kann.Und wenn man unter einer Depression leidet,muß das auch der FA berücksichtigen.Auch meine ich,daß:wenn die Krankschreibung mit der SS zusammenhängt,die Einkünfte von vor der Krankschreibung zählen,muß man natürlich belegen oder bei der Elterngeldstelle erfragen.
    Ich habe meine FA direkt gefragt nach einem BV und sie hat ohne zu zögern eins ausgestellt.Ich brauchte nie auf die Tränendrüse drücken,das "Weinen"war und ist mein ständiger Begleiter bei meiner Depression.Man hätte mich auch anderweitig beschäftigen müssen,aber auch nur weil "frau"schwanger nicht so schwere körperliche Arbeit verrichten darf.
    Du darfst natürlich nicht damit kommen,daß du keine Lust hast öder ähnliches-das käme nicht so gut.Aber wenn es dir schon anzusehen ist,daß der Gang zur Arbeit zur Tortur für dich wird und du nah am Zusammenbruch bist....
    Naja,versuchs halt...viel Glück!
    AndreaD
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.