My Babyclub.de
Adoption trotz eigener Kinder?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • babyclub-Team
    Babyclub-Team
    Juniorclubber (34 Posts)
    Eintrag vom 28.09.2011 13:47
    Angelina Jolie, Madonna und jetzt auch noch Verona Pooth: sie alle haben eigene Kinder und adoptieren zusätzlich noch andere. Was haltet ihr davon? Würdet ihr es ihnen gleichtun? Wann käme eine Adoption für euch in Frage?
    Antwort
  • dinkelbrot1234
    Gelegenheitsclubber (16 Posts)
    Kommentar vom 18.10.2011 13:44
    Promis haben halt Geld und können es sich leisten. Wenn ich so viel Geld hätte, würde ich auch noch eines oder zwei adoptieren. Ich liebe Kinder.
    Antwort
  • Gina-F
    Gelegenheitsclubber (12 Posts)
    Kommentar vom 05.11.2011 22:05
    Ich finde es gut, dass diese Kinder ein neues Zuhause und somit die Chance auf ein besseres Leben kriegen. Was ich mich jedoch immer wieder fragen muss, ist, ob man das adoptierte Kind wirklich genauso lieben kann wie das eigene. Ich meine, wenn man nur adoptierte Kinder hat, kennt man den Unterschied nicht, aber wenn man beides hat? Hmm...also ich weiß nicht, ob ich beiden Kindern die gleiche Liebe schenken würde, selbst wenn ich es wollte!?
    Antwort
  • CaFe86
    Superclubber (215 Posts)
    Kommentar vom 05.11.2011 23:12
    Das is ja ein tolles Thema:)
    möchte mich als Adoptivkind u werdende Mama dazu äußern.
    zu Gina: ich bin fest davon überzeugt, dass man jedes Kind das man annehmen möchte so lieben wird wie das eigene Fleisch und Blut!

    Ich bin gerade in der Situation, dass ich mit einem Mann zusammen bin, der nicht der Erzeuger meines Kindes ist. wir haben uns leider ein paar Wochen zu spät kennengelernt, aber ich habe mich dennoch für das Kind entschieden u er sich für mich- mit Kind. Natürlich ist es eine schwierige Situation aber wir sind sehr offen u ehrlich miteinander, so dass er mir diese Woche (ich bin mittlerweile in der 29.SSW- also beginnt langsam die heisse phase) auch mal wieder sagte, dass er sich immernoch mit genau diesen gedanken plagt, kann man ein Kind so lieben wie sein eigenes und warum sollte man so etwas tun.
    Ich aus meiner Sicht sage zu beiden Fragen JA und WEIL MAN ES WILL!
    aber aus Unsicherheit und weil ich meinen Freund der mir seit beginn der SS wahnsinnig beisteht unterstützen u ihm sicherheit geben will habe ich mit meinem Vater gesprochen, der in einer ähnlichen Situation war bevor sie mich geholt haben.
    u er war ehrlich u etwas hart, aber hat mir voller liebe erzählt, dass auch er kurz vor der adoption noch solche gedanken hatte.
    er hat sich sehr kinder gewünscht(mein freund auch) - meine mutter konnte keine bekommen- aber ein fremdes Kind annehmen.. er war wohl bis zuletzt unsicher, aber er sagte als er mich das erste mal gesehen hat u im arm hatte, war ihm klar, dass er kein anderes Kind möchte und das er dieses Kind lieben wird wie kein anderes!
    wir haben bis heute das beste verhältnis und er ist mir wie immer in meinem Leben auch in meiner jetzigen Situation die größte Unterstützung, neben meinem Freund.
    ich bin mir sehr sicher, dass wir die uns bevorstehende Herausforderung meistern werden und in unseren Gesprächen kam Adoption auch zur Sprache.. vll werden wir auch dahin kommen und er wird mein Kind annehmen. aber das sei mal dahin gestellt, gehört hier nicht her:)

    im Allgemeinen:
    ich denke es ist ein großes Geschenk, wenn Menschen Kindern Chancen geben! es muss allerdings in jeder Situation individuell abgewogen werden ob man dem Kind gerecht werden kann.
    Ich denke das auch eine berufstätige Mutter wie Frau Poth ihren Kindern Liebe u Zeit schenken kann und jedem eine gute Kindheit geben kann.. ob die "großen" Stars wie Madonna oder Brangelina ihren Kindern einen Gefallen daran tun sie durch die Welt zu schleppen halte ich für fraglich. Aber auch im privaten u hier in Deutschland gibt es Fälle die ich gerne als Child Hoarding bezeichne- wie etwa diese eine Frau die 30 Kinder adoptiert hat... kann ich mir nicht als erfüllend für jedes Kind vorstellen. aber letztendlich muss jeder selbst entscheiden ob er ein Kind adoptieren kann und möchte!

    wie uns, die wir hier in diesem Forum sind, sicher klar ist, geht es beim Kinder haben nicht um Status oder Geld:) zumindest sollte es das nicht;)
    es sollte darum gehen dem Kind das bestmögliche Leben zu geben, dass es verdient und im vorherschenden Lebensumfeld erfahren kann.

    hau, ich bin fertig^^
    Antwort
  • Mama101210
    Gelegenheitsclubber (10 Posts)
    Kommentar vom 17.11.2011 21:34
    Hallo

    Meine Tante hat auch 2 eigene Kinder (1 Mädchen und 1 Jungen). Seit Mai diesen Jahres hat sie sich nun ein Pflegekind "ins Haus geholt", jetzt will sie es wahrscheinlich auch adoptieren.

    Ich selbst halte davon nichts, für mich kommt eine Adoption nicht in Frage!
    Es käme nur eine für mich in Frage, wenn ich niemals Kinder bekommen könnte,
    aber ich bin im Dezember 2010 Mama geworden...
    Es muss auch das komplette Umfeld passen!

    Liebe Grüße
    Antwort
  • motzimaus
    Gelegenheitsclubber (15 Posts)
    Kommentar vom 22.11.2011 13:11
    Für mich wäre die Adaption nichts. Auch wenn ich keine Kinder bekommen hätte, würde ich keine Kinder adoptieren. Es kommen viele Fragen, Streitigkeiten und Stress dazu. Das muss ich mir und dem Kind nicht antun.
    Antwort
  • Makamaka
    Gelegenheitsclubber (11 Posts)
    Kommentar vom 23.04.2013 08:24
    Ich konnte bislang aus gesundheitlichen Gründen nur ein Kind bekommen. Das bedauere ich eigentlich. Ich hätte gerne noch ein Kind adoptiert, aber meine Tochter wehrt sich dagegen.
    So werde ich es wohl bei dem einen belassen, was mich manchmal traurig stimmt.
    Antwort
  • Sassilein
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Kommentar vom 06.05.2013 12:27
    Es ist sehr schön, dass Menschen, die das Geld haben, sich hervorragend um ihre eigenen Kinder kümmern zu können, zusätzlich noch Kinder adoptieren, damit auch diese ein tolles Leben haben können.
    Mir ist es aber erstmal wichtig ein eigenes Kind zu haben ;)
    Aber Hut ab, vor allen Menschen, die Kindern eine Chance geben.
    Antwort
  • Felidaeara
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 22.07.2013 15:12
    hy auch,

    Ich bin auch der Meinung das eine adoption nichts schlechtes ist. Wenn vorrausgesetzt sich das Umfeld des Kindes nicht verschlechtert,es nicht wo rausgerissen wird wo es zufrieden oder Gglücklich war, falls schon Kinder vorhanden, der neuankommling gleicher maßen rechte und Liebe bekommt. Seine Zukunft Stabil und abgesichert ist. Ich würde dem gleich tun....Sehr viele Kinder haben ein besseres Leben verdient, und ich denke auch sehr viele Paare "die selber keines haben können" haben Kinder verdient.

    Antwort
  • Megankuller
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 25.07.2013 12:31
    Hey Makamaka!
    Es ist zwar wichtig und richtig den Wunsch seiner Kinder zu akzeptieren, aber das gilt auch andersherum. Wenn du noch ein Kind möchtest, solltest du daran arbeiten, noch eines zu bekommen. Auch durch Adoption, immerhin ist es doch auch dein Leben und nicht nur das deiner Tochter. Sie wird es vielleicht nur nicht wollen, weil sie Angst davor hat, dann nicht mehr im Mittelpunkt zu stehen. Aber ein Geschwisterchen zu haben ist eine derartige Bereicherung, dass eigentlich nichts dagegen spricht.
    Antwort
  • TroubleMama
    Gelegenheitsclubber (12 Posts)
    Kommentar vom 29.07.2013 11:56
    Hey,
    also ich finde es auch gut, wenn man sich wünscht noch ein Kind zu adoptieren, das dann trotzdem eigener Kinder zu machen. Und den Horizont der eigenen wird es auch erweitern! Ich habe darüber auch schon viel nachgedacht!
    Antwort
  • EmiliaF
    Gelegenheitsclubber (9 Posts)
    Kommentar vom 31.08.2013 18:39
    hey,
    ich muss dir leider sagen, dass ich es falsch finde. Es ist nicht nur fahlsch für deine kinder sondern auch fpr die adoptierten! da würde ich wirklich nochml drüber nachdenken!
    Antwort
  • Katinka87
    Powerclubber (72 Posts)
    Kommentar vom 12.03.2014 16:54
    @EmiliaF: verstehe ich das richtig, dass du Adoption für falsch hälst? Warum? Das kann ich mal gar nicht nachvollziehen...

    Ich habe 2 Geschwister und bin das einzige leibliche Kind unserer Eltern. Ich würde sagen wir haben eine glückliche Kindheit gehabt, es war nichts falsch und alles hat gestimmt (außer wohl üblichen pubertären Streits)...

    Antwort
  • paysandisia
    Gelegenheitsclubber (18 Posts)
    Kommentar vom 25.03.2014 17:15
    Grundsätzlich habe auch ich nichts gegen eine Adoption, könnte es mir allerdings nur vorstellen, wenn ich selbst keine Kinder bekommen könnte. Bei den Stars sehe ich das ein bisschen anders. Die haben viel Geld und ermöglichen einem Kind aus einem ärmeren Land genauso gut zu leben, wie sie es tun (ist zumindest bei Angelina Jolie und Madonna der Fall). Ob sie ihren Kindern alle die gleiche Liebe und Zuneigung schenken, wag ich jedoch ein bisschen zu bezweifeln. Da sie wahrscheinlich zum größten Teil eh bei der Nanny aufwachsen.
    Antwort
  • Benli
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 01.04.2014 09:18
    Eine Freundin von mir hat keine eigenen Kinder sondern Pflegekinder. Und ich denke schon dass es ein großer Unterschied zu eigenen Kindern ist.
    Sie kann mit ihnen viel sachlicher umgehen, was zum einen ja gut ist - sie hat oft weit mehr den Überblick als ich.
    Aber ich denke die Kinder bekommen schon auch weniger Wärme, hm...

    Keine Ahnung wie ich wäre!

    LG
    Antwort
  • Katinka87
    Powerclubber (72 Posts)
    Kommentar vom 01.04.2014 09:34
    Meine Freundin arbeitet mit ihrem Mann als SOS-Kinderdorfeltern - sie wohnen mit 5 Pflegekindern in einem Haus, das zu den SOS-Kinderdörfern gehört. Der kleinste ist 4 und die größte ist 16.

    Alle Pflegekinder haben regelmäßigen Kontakt zu ihren Eltern, was speziell für meine Freundin schwierig ist. Die Kids stammen alle aus schwierigen Verhältnissen was ihr jedes mal das Herz schwer macht, wenn die Kids ihre Eltern besuchen.

    Sie hat sich sehr an die kleinen gewöhnt und würde wohl nicht mehr ohne sie sein wollen. Vor allem das Verhältnis mit denen, die im jungen Alter kamen ist sehr herzlich und liebevoll. Ich denke so geht es beiden - meiner Freundin und ihrem Mann. Und das finde ich schön so :) <3
    Antwort
  • RinaRina
    Gelegenheitsclubber (6 Posts)
    Kommentar vom 12.08.2014 11:14
    Für mich wäre eine Adoption erst in Frage gekommen wenn ich keine Kinder hätte und auch keine mehr bekommen könnte. Erst dann würde ich darüber "nachdenken".
    Antwort
  • BabyBOum
    Juniorclubber (49 Posts)
    Kommentar vom 30.10.2014 10:30
    Ich finde es schön, wenn Eltern sich dazu entschließen, neben ihren Kindern auch ein oder zwei zu adoptieren. Warum auch nicht?
    Antwort
  • isa-bella1981
    Powerclubber (80 Posts)
    Kommentar vom 12.11.2014 09:18
    Naja, die haben auch einfach die Ressourcen dafür. Geld, Platz und Kindermädchen. Wäre das bei mir auch so, käme das für mich infrage.
    Antwort
  • lucy_babyclub
    Babyclub-Team
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 20.01.2015 09:30
    Hallo, ich finde die Adoption eines Kindes ist KEINE Frage des Geldes, sondern eine Frage des Willens. Wir sehen ausreichend "arme" Familien mit mehr als einem Kind, die glücklich zu sein scheinen. Start schmücken sich hier evtl. gerne mit fremden Federn (Brangelina) oder adoptieren Kinder als PR-Gag, deshalb möchte ich die Star-Adoptions-Mode hier nicht bewerten.
    Für mich persönlich stand schon immer fest: ich möchte mit Kindern leben, und wenn es nicht mit eigenen klappt, dann adoptiere ich Kinder und gebe ihnen damit die Chance geliebt zu werden und in einem geborgenen Umfeld aufzuwachsen. Hierfür braucht ein Kind kein teures Spielzeug, keinen Abenteuerurlaub, keine Nanny, sondern Eltern die es lieben und immer für das Kind da sind.
    Antwort
  • TrixiBaby
    Superclubber (474 Posts)
    Kommentar vom 28.03.2015 22:39
    trotz eigenem kind ein weiteres adoptieren?
    das wäre für uns durchaus vorstellbar

    meine schwägerin ist auch "nur" ein adoptivkind...und sie ist mehrfach beeinträchtigt
    ich bin so stolz auf meine schwiedereltern, dass sie sich trotz. ja sogar wegen ihrer behinderung damals für sie entschieden haben
    denn wer will schon ein behindertes kind???
    mittlerweile ist meine schwägerin selbst schon eine junge dame und dank viel liebe und fürsorge durchaus in der lage allein zu leben...als heimkind wäre es ihr vielleicht anders ergangen :-(

    vllt können wir, mein schatz und ich, e uns deshalb so gut vorstellen...weil wir miterlebt haben und noch immer erleben, was für ein geschenk das ist

    für die eltern und das kind!!!
    Antwort
  • TrixiBaby
    Superclubber (474 Posts)
    Kommentar vom 28.03.2015 22:43
    ach ja: und ich bin überzeugte SOS-patin mit leib und seele, meine patentochter lebt in einem SOS-kinderdorf in marokko
    und bald folgt ein weiteres patenkind
    trotz "auswahlmöglichkeiten": genauso wie damals sind mir geschlecht und herkunft egal...ich bin froh wenn ich helfen kann
    Antwort
  • ela79
    Very Important Babyclubber (631 Posts)
    Kommentar vom 29.03.2015 09:15
    In Deutschland kostet übrigens eine Adoption kein Geld. Nur das Überprüfungsverfahrung kostet viel Zeit und Kraft. Man macht sich wirklich auf links (finanzielle Seite, seelisch, Meinung. ..) aber ich finde es richtig dass so gründlich geprüft wird. Wer das wirklich will macht das auch. Wir sind diesesn Weg gegangen bzw gehen ihn gerade. Bin allerdings mittendrin doch schwanger geworden, was die Ärzte eher bezweifelten das es klappt. Danach kann man adoptieren oder ein Kind zur Pflege nehmen. Ist schon ein Unterschied. Ein zweites eigenes werden wir wahrscheinlich nicht riskieren, weil eine Schwangerschaft für mich nicht ungefährlich ist wegen einer Erkrankung. Ob es dann bei einem Kind bleibt oder wir ein zweites adoptieren und zur Pflege nehmen lassen wir uns derzeit offen :-)
    Ich finde diese Option vor allem für ungewollt Kinderlose Paare toll. Ich selbst habe auch zwei Pflegegeschwister und fand das auch nie wirklich problematisch
    Antwort
  • KinDsTraum
    Juniorclubber (50 Posts)
    Kommentar vom 20.05.2015 12:03
    Wenn ich es mir finanziell leisten könnte, würde ich das sofort machen. Ich finde Geld ist schon wichtig. Was nützt es ein Kind zu adoptieren und es in einem schlechten Haushalt aufwachsen zu lassen. Außerdem möchte ich höchstens 3 Schwangerschaften durchlaufen müssen. Alles weitere wäre mir viel zu belastend um das nochmal durchzumachen. Ab da würde ich dann ans Adoptieren denken. Somit würde ich auch einem Kind Glück schenken.
    Antwort
  • dorochen
    Juniorclubber (47 Posts)
    Kommentar vom 18.06.2015 16:31
    Also ich finde, wenn man Zeit, Nerven (und Geld) dafür hat und keine eigenen Kinder mehr bekommen kann bzw. mag, warum nicht? Hab mich schon lange mit dem Thema Pflegekind beschäftigt - und kann das für mich nicht ausschließen. Später, wenn meine Kinder mal aus dem Gröbsten sind.
    Antwort
Seite 1 von 2
Gehe zu Seite:

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.