My Babyclub.de
Angst vor der Geburt, hilft die PDA wirklich?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • suxier
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Eintrag vom 18.10.2011 09:58
    Hallo Forum,

    ich bin in der 36. Woche und habe schreckliche Angst vor den Schmerzen während der Geburt. Ich habe schon 2 Geburten ohne Schmerzmittel mitgemacht, weil es immer schon zu spät war, und weiß noch genau, dass ich am liebsten gestorben wäre, weil mir dies als der einzige Ausweg erschien um den Schmerzen zu entkommen. Jetzt bin ich ungewollt wieder dabei, ich freue mich riesig, aber die Erinnerung ist noch sehr stark. Die ersten Geburten gingen mit 3-4 Stunden sehr schnell, und mit meinem zweiten Kind bin ich leider erst mit 8cm im Krankenhaus gewesen, so dass wieder alles zu spät war. Jetzt haben wir auch einen längeren Weg und müssen die beiden großen Kinder noch erst unterbringen. Da habe ich fast schon Angst, dass ich wieder keine PDA bekomme oder sogar zu Hause oder im Auto entbinde. Hoffentlich geht es los, wenn mein Mann zu Hause ist, sonst braucht er auch nochmal 20-30 Minuten bis zu mir. Ich freue mich, und will jetzt endlich mein Kind haben, aber gleichzeitig habe ich maximale Panik. Im Krankenhaus habe ich gesagt, dass ich direkt beim Reinkommen eine PDA haben möchte, aber wer weiß, wenn es zu spät ist, oder erst das Blut auf die Gerinnung untersucht wird, oder sonst was. Ich dreh durch, wenn ich wieder ohne alles entbinden muss. Die wissen nicht , was die sich mit mir antun, ich schrei den ganzen Laden wieder zusammen. Könnte ich vielleicht auch mal eine schöne Geburt haben? Wo kann man die bestellen? HILFE!!!!!!!!!
    Antwort
  • sunny317
    Superclubber (208 Posts)
    Kommentar vom 18.10.2011 11:40
    habe selber eine pda bekommen und hab es als segen empfunden

    bei mir wurd die geburt eingeleitet und wehentropf usw.

    deshalb hatte das gefühl ich bekomm nen fußball und kaum war die pda gelegt war alles himmlisch konnt sogar noch schlafen 3 h ( geburt 13 h ) und war geholt für den leider nks weil die herztöne mist waren

    kann es nur empfehlen wenn es länger dauert ;) oder die schmerzen unerträglich sind ;)

    viel erfolg dir
    Antwort
  • sunny317
    Superclubber (208 Posts)
    Kommentar vom 18.10.2011 11:40
    habe selber eine pda bekommen und hab es als segen empfunden

    bei mir wurd die geburt eingeleitet und wehentropf usw.

    deshalb hatte das gefühl ich bekomm nen fußball und kaum war die pda gelegt war alles himmlisch konnt sogar noch schlafen 3 h ( geburt 13 h ) und war geholt für den leider nks weil die herztöne mist waren

    kann es nur empfehlen wenn es länger dauert ;) oder die schmerzen unerträglich sind ;)

    viel erfolg dir
    Antwort
  • Caleiopee
    Powerclubber (60 Posts)
    Kommentar vom 21.10.2011 09:48
    Hallo suxier,

    das ist ja sehr schade, dass du solche Panik vor der Geburt hast.
    Ich kann mich auch noch gut an das Gefühl bei der Geburt meines Sohnes erinnern: "scheiße, was soll ich nur machen, aus der Nummer kommst du jetzt nicht mehr raus!" So Hilflos war ich noch nie und das ist ein schlimmes Gefühl. Bei mir war das Problem, das die Wehen zu schnell kamen, ich hatte nahezu keine Pausen, jede Minute, bis halbe Minute sehr starke Wehen und konnte mich so überhaupt nicht erholen.
    Da ich mich für eine Geburt im Geburtshaus entschieden hatte, war die Möglichkeit für eine PDA gar nicht da. Mir hat meine Hebamme (mit der hab ich schon die ganze Schwangerschaft überstanden) und die Wanne sehr geholfen. Das warme Wasser hat genau die richtigen Bereiche entspannt. Ich habe immer in den kurzen Wehenpausen mit meinem Kind gesprochen und ihm gut zugeredet, für ihn ist es schließlich noch viel viel anstrengender als für mich und so hatte ich das Gefühl, dass wir richtig zusammen gearbeitet haben und als tolles Team die Geburt gemeistet haben.
    Als er dann da war, war er total entspannt, lag auf meiner Brust und hat den Kopf ganze fünf Sekunden lang gehalten und mich interessiert und wach angeschaut (ich denke mit einer PDA wäre das nicht so gewehsen, da die Kinder ja auch viel davon abbekommen).
    Und vor allem war ich dann richtig richtig stolz auf mich und die Kraft, die ich aufbringen konnte und auf meinen kleinen Sohn natürlich auch. Damit will ich nur sagen, dass man auch ohne PDA ein tolles Geburtserlebnis haben kann und beim dritten Kind wird es bestimmt sehr schnell gehen.
    Ich wünsche dir jedenfalls eine tolle Geburt (mit oder ohne PDA) und viel Kraft!

    Liebe Grüße
    Antwort
  • Ireen
    Juniorclubber (34 Posts)
    Kommentar vom 21.10.2011 15:54
    Liebe suxier,

    Hast du schon mal davon gehört, dass es Frauen gibt, die ohne bzw. mit wenig Schmerzen ihre Kinder natürlich entbinden?
    Das hört sich jetzt vllt unglaublich an, ist aber wahr.

    Ich hatte 16 Stunden lang Wehen; ein riesiges Baby, das sich nicht durchs Becken schieben wollte, und ich war trotz Übermüdung in der Lage, "Hochleistungssport" zu machen, damit mein Baby endlich rauskommt (Ich war auch im Geburtshaus und ich wollte auf keinen Fall für eine Saugglockengeburt in die Klinik).
    Natürlich hatte ich während der Wehen auch Schmerzen, aber ich habe sie nicht so stark empfunden, außerdem habe ich in den Pausen geschlafen und mich entspannt.
    Mein Mann (Arzt, der schon bei mehreren Geburten dabei war) sagte nachher, dass es bei mir wie ein spiritueller Tanz ausgesehen habe (Ich habe während der Wehen geturnt) und er noch nie eine tanzende Frau in den Wehen gesehen habe ;)
    Hier mein Tipp:

    HypnoBirthing. Der natürliche Weg zu einer sicheren, sanften und leichten Geburt: Die Mongan-Methode - 10000fach bewährt!

    Das hat weniger mit Hypnose zu tun, als mit Atem- und Entspannungsübungen, die in der SS geübt werden und dir während der Geburt enorm helfen - auch ohne einen teuren HypnoBirth-Kurs zu besuchen).
    Meine Schwägerin hat ihr 2. Kind auch mit HypnoBirth in der Wanne bekommen und war total begeistert.
    Meine Hebammen erzählten, dass sie auch mal bei einer HypnoBirth-Geburt anwesend waren und sich total überflüssig gefühlt haben, weil die Gebärende total entspannt in der Wanne saß und das Baby "wie von selbst" kam.

    Jede Frau erlebt HypnoBirth anders. Aber es ist auf jeden Fall eine super Hilfe, nimmt einem die Angst und man kann nichts falsch machen. Ich glaube bei deiner großen Angst könnte dies Buch genau das Richtige für dich sein...

    Ich hoffe, ich konnte dir helfen und ein wenig Mut machen......

    Hier der link zu dem Buch:
    http://www.amazon.de/HypnoBirthing-natürliche-sicheren-sanften-leichten/dp/3938396202/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1319204141&sr=8-1
    Antwort
  • milia
    Very Important Babyclubber (584 Posts)
    Kommentar vom 21.10.2011 16:52
    Ich hoffe das bei Dir alles gut geht und Du Dir umsonst so viele Gedanken machst.

    Ich hatte eine PDA und es war für mich die beste Entscheidung. Meine Tochter war ein Sternenkucker und musste vorher noch ein bisschen gedreht werden sonst wäre es ein KAiserschnitt geworden und ich habe keine Schmerzen mehr gehabt nach der PDA. Ich wollte immer ohne entbinden, jedoch verläuft jede Geburt anders und ist nicht planbar. Jede Frau ist anders, jedes Kind ist anders. Also muss man sich einfach anpassen und die Situation so nehmen wie sie ist. Ich hatte wirklich eine schöne Geburt auch wenn sie komplett anders war als ich mir das vorgestellt hatte. Ich dachte immer das ist total toll in einer Badewanne, so warm und schön. Als ich wehen bekam, meinte meine Hebamme wies denn aussieht mit der Wanne und ob sie das Wasser einlaufen lassen soll. In diesem Moment war es das letzte was ich wollte, baden. Ich wollte einfach nur liegen und blos nicht ins Wasser. Obwohl ich mir das schön vorgestellt habe und auch viele als schön empfinden.

    Ich wünsche Dir eine schöne Geburt, vielleicht magst Du ja dann berichten wies war.

    lg milia

    @ caleiopee: Ich denke jede Frau ist und kann stolz darüber sein wenn Sie ein Kind bekommen hat, egal wie und unter welchen Bedingungen. Ich lehne generell z.B. geplante Kaiserschnitte ab, aber diese Faruen haben auch ihre Gründe und dürfen auch stolz sein. Ich denke nicht das man sich mit besonderem Stolz schmücken darf nur weil man das Glück hatte das Alles auch ohne Schmerzmittel gut ging und schön war. Meine Tochter war top fit direkt nach der Geburt, sie war wach und konnte von Anfang an ihren Kopf halten und hatte überhaupt keine Nebenwirkungen der PDA. Das hab ich noch nie gehört das Kinder deshalb anders wären.
    Ich freu mich für Dich das bei Dir der Verlauf so angenehm war und Du eine schönes Geburtserlebnis hattest.

    Antwort
  • Caleiopee
    Powerclubber (60 Posts)
    Kommentar vom 22.10.2011 08:15
    @Milia: Damit hast du natürlich Recht, jede Frau kann stolz darauf sein ein Kind zur Welt gebracht zu haben und egal auf welchem Wege, es ist immer ein ganz besonderes Erlebnis.
    Es ist schön, das deine Tochter so wach und ohne Nebenwirkungen auf die der PDA auf die Welt kam, ich habe gehört, dass dies nicht selbstverständlich ist und das die Schmerzmittel auch das Kind beeinträchtigen können. Das hat warscheinlich auch mit der Anwendung zu tun, ich bin da kein Spezielist. Ich finde es auch gut, das es die Möglichkeit der PDA gibt und so vielen Frauen die Angst vor der Geburt genommen werden kann, für Suxier ist es ja warscheinlich auch die beste Möglichkeit entspannt an die Geburt heran zu gehen.
    Bei uns wäre die Alternative zum Geburtshaus das Neuköllner Krankenhaus gewesen (falls etwas schief geht wird man dorthin verlegt) und da hört man die abgefahrensten Geschichten. Ich bin deshalb sehr froh, das ich im Geburtshaus und ohne Hilfsmittel entbinden konnte. Damit möchte ich allerdings niemandem einreden, es genauso zu machen. Ich denke jede findet ihren eigenen Weg für eine schöne Geburt und Anregungen und Erfahrungen von anderen sind da doch nur hilfreich. Ich möchte beim nächsten Kind z.B. die HypnoBirth Methode, die Ireen ausprobiert hat versuchen.

    Liebe Grüße und ich hoffe @Suxier, dass du uns von einer schönen Geburt berichten wirst! Alles Gute!
    Antwort
  • Katy1977
    Powerclubber (79 Posts)
    Kommentar vom 22.10.2011 12:22
    Hallo Suxier!!

    Zu gut kann ich deine Angst gerade jetzt zu dem Zeitpunkt in der SS nachvollziehen!! Mir ging es auch so....so aber der 32. 33. SSW wurde es ganz schlimm...habe auch dauernd darüber nachgedacht....meine erste Geburt ging schon verdammt schnell...hat nur gute 2 1/2 Stunden gedauert und diese Geburt habe ich mit PDA erlebt....fand das auch sehr hilfreich....die Schmerzen empfand ich da eigentlich nicht wirklich als schlimm.....der Druck war nur ziemlich groß....ich denke weil es so schnell ging! Meine zweite Geburt habe ich vollkommen ohne irgendwelche Schmerzmittel durchgemacht und ich muß sagen es waren schon Höllenschmerzen!! Gut war, dass auch diese Geburt seeehr schnell ging ( war nur eineinhalb Stunden von der ersten Wehe an) Deshalb war es da dann auch zu spät! Aber als ich meine zweite Tochter in den Armen halten durfte waren auch diese Schmerzen gar nicht mehr soooo schlimm....blieb aber noch ne Weile seeeehr gut in Erinnerung!! Ich würde auch eine Geburt mit PDA vorziehen, denn ich bin der Meinung eine Geburt ist schon so einiges und warum soll man (sprich Frau) sich da so unnütz quälen?? Meine Tochter war auch direkt nach der Geburt sehr wach und hat mich ganz niedlich angeschaut....genau wie meine zweite die ohne jegliche Hilfsmittel zur Welt kam! Also von daher habe ich da auch keine schlechten Erfahrungen gemacht! Einen geplanten KS lehne ich allerdings auch ab.....denn das finde ich albern!! Außerdem ist das ja auch nicht so ein ganz kleiner Eingriff....der auch seine Risiken hat! Hatte aber auch jedes Mal so die negativ Beispiele mit bei mir auf dem Zimmer...die den KS nicht so gut überstanden haben....von daher sage ich schon eine spontane Endbindung ist schneller "überstanden"
    Ich wünsche dir, dass du nun eine möglichst schöne Geburt erleben darfst und das dir die Entscheidung ob du nun eine PDA haben kannst oder nicht bleibt!! Drücke dir die Daumen und wünsche dir alles Gute!!!!

    Katy
    Antwort
  • schnuffel87
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 31.10.2011 12:58
    ich hatte eine pda und fand das super...keine schmerzen nur ein druckgefühl mit dem man gut leben konnte.
    Antwort
  • miralola
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Kommentar vom 08.11.2011 07:57
    Gerade wenn man Angst hat, dann ist eine PdA eine gute Wahl. Denn durch die Angst verkrampft man sich und diese Muskelverkrampfung erhöht die Schmerzen total. Ich freue mich für die Frauen, welche so entspannt sind, dass sie das nicht erleben müssen. Allerdings haben da einfach nicht alle Frauen die gleichen Vorraussetzungen... Ich hatte auch eine PdA und hatte es als Segen empfunden. Ich spürte die Presswehen, hatte aber keine Schmerzen, sondern konnte mich richtig auf das Gebären konzentrieren. Das Baby war anschliessend hell wach und hat auch sofort getrunken, also kein Problem.
    Für meine nächste Geburt bin ich offen: aufgrund meiner Erfahrungen denke ich, dass ich mich weniger verkrampfen werde und eine PdA eventuell gar nicht nötig ist. Sollten die Schmerzen aber wieder unerträglich werden, so ist es für mich klar, wieder eine zu verlangen.
    Antwort
  • Lipippi
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 11.11.2011 20:37
    Ich kann nur davon ABRATEN!!
    Nach einer sehr schmerzhaften und schweren ersten Geburt (10std) wollte ich es beim zweiten "einfacher" haben und habe entgegen dem Rat der Hebamme nach 10Std eine PDA durchgesetzt.
    7x hat der Arzt gestochen bis er am Rückenmark war, es war grausam, das unter starken wehen. Das war dann auch der Punkt wo mein Freund umgekippt ist (Geburt war kein Problem für Ihn), denn er hatte sich die Risiken einer PDA durcgelesen und ist fast umgekommen vor Sorge..

    Aber das größte Problem war am ende ein anderes:
    Mein kleiner war ein Sternengucker, und ist demnach einfach nicht richtig ins Becken reingerutscht. alles was dann hilft ist das Kind "einzuschaukeln" damit es ins Becken rutscht. dafür muss man sich von einer Seite auf die andere drehen und auch mal in den vierfüßler.
    Ein Ding der unmöglichkeit wenn man seine Beine nicht mehr spürt!!!
    Die Qual am ende das doch zu versuchen um einen kaiserschnitt zu vermeiden war riesig, und das ganze nachdem ich schon 14std wehen im 5min takt hatte..
    Am ende haben wir es irgendwie geschafft und konnten wie geplant gleich nach der geburt wieder heim.
    Aber eins hab ich gelernt nach zwei sehr langen Geburten, sich zu entspannen ist sinnvoller und hilfreicher als eine PDA die dann verhindert richtig mitarbeiten zu können und das Risiko einzugehen nicht spontan entbinden zu können.
    Und wirklich niemand interessiert sich dafür wie man den Laden zusammenbrüllt! Ich habe über std den Kreißsaal mit Gebrüll und vollgekotztem Flur unterhalten ;)
    Und sry, aber 3-4 std sind doch gut zu schaffen! Lieber n paar entspannungsübungen erlernen! (zumal die einstichstelle auch 5wochen später noch schmerzt..)
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.