My Babyclub.de
Gehört ein Baby ins Elternbett?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • mele2012
    Powerclubber (87 Posts)
    Eintrag vom 16.04.2012 09:59
    Viele Kinder schlafen nachts bei Mama und Papa. Einerseits bringt es positive sowie negative Sachen mit sich. Klar wenn das Kind bei Mama mit schläft, kann es wenn es Hunger hat, sofort gestillt werden. Und als Mutter muss man nicht extra aufstehen. Aber dafür ist die Gefahr es beim schlaf zu erdrücken wirklich hoch. Außerdem wenn das Kind zu sehr daran gewöhnt wird, ist es umso schwerer es an das eigene spätere Kinderbettchen zu gewöhnen. Daher würde ich mir das schon gut überlegen, ob ich mein Kind täglich bei mir im Bett schlafen lasse.

    lg mele
    Antwort
  • Patty01
    Very Important Babyclubber (815 Posts)
    Kommentar vom 16.04.2012 13:32
    Ich denke, dies sollte jeder für sich selbst entscheiden...nur stimmt es nicht, dass die Gefahr sein Kind zu erdrücken hoch ist. Wichtig ist, dass man unter keinerlei Drogen-, Alkohol- oder Medikamenteinfluss ist!!!
    Experten sagen (laut wissenschaftlichen Studien) haben Eltern einen natürlichen Instinkt sich nicht aufs Kind zu legen. Und ob man sein Kind dann nicht in sein eigenes bettchen kriegt sei auch mal so dahin gestellt.
    LG
    Antwort
  • Libelle007
    Superclubber (331 Posts)
    Kommentar vom 19.04.2012 21:33
    wir haben unseren Kleinen im Bett gehabt, bzw Beistellbett.(Meinen Großen hatte ich im Bett) Ist ja fast so. Aber das ist ne Superlösung für die Ängste," ich könnte das Kind erdrücken". Es war eine Supererleichterung. Und als der Zeitpunkt gekommen war, dass er aus dem Beistellbettchen rausgewachsen war, haben wir ihn in die Wiege gepackt. Kein Thema. SChön schuckeln, herrlich. Da war er auch irgendwann rausgewachsen und dann ging es ins Gitterbettchen. Kein Thema.
    Ich glaube, es hat auch viel damit zu tun, was die Eltern den Kindern für Gefühle aufsuggerieren. Wenn man das alles als "Normal" abtut, dann findet das Kind es auch so. Und es wurde für ihn ja immer schöner...Mobile....Wasserball aufhängen etc....man kann den jeweiligen Übergang ja für ein Kind auch toll gestalten, so dass es sich auf das neue Bettchen freut!
    LG
    Antwort
  • Wunschkind2
    Superclubber (163 Posts)
    Kommentar vom 19.04.2012 21:46
    Also ich bin absolut fürs Familienbett. Es ist noch nie ein Kind von seinen Eltern im Ehebett erdrückt worden, außer es waren Drogen oder Alkohol im Spiel.
    Ich fand es beim Stillen super angenehm das meine Maus direkt da war und ich ihr einfach nur die Brust geben musste und fertig. Teilweise bin ich beim Stillen wieder eingeschlafen und meine MAus ist dann irgendwann beim trinken auch wieder eingeschlafen...:-) DAher waren die Nächte bei uns immer entspannt. Auch wenn meine Tochter teilweise alle 1-2 Stunden kam.

    Meine Tochter ist jetzt 16 Monate und ist immernoch bei uns. Sie hat ein großes Beistellbett auf meienr Seite und schläft da auch super drinnen...nur wenn sie Nachts wach wird und schlecht geträumt hat etc. dann kommt sie rüber und kuschelt sich an mich. Ich kann sie dann aber auch ohne probleme zurück legen wenn sie wieder eingeschlafen ist. Ich bin mittlerweile in der 16. Woche wieder Schwanger und für uns steht fest das auch Nr. 2 zu uns kommt...dann wird es halt zu viert etwas enger :-) Und ich halte es für völligen Schwachsinn jetzt zu denken das wir unsere Kinder nie aus dem Schlafzimmer los werden...dafür kenne ich genügend Beispiele wo es nicht so ist und gibt es auch viele positvien Studien drüber. Zumal es in vielen Ländern dieser Welt völlig normal ist.
    Das eigene Bett im eigenen Zimmer gibt es nur bei uns im Westen....

    Ich denke jeder muss es selber wissen...aber viele vertrauen leider nicht mehr auf sein Bauchgefühl sondern hören auf die Stimmen von außen (meist auch noch kinderlos) die gefährliches Halbwissen an den Tag legen.
    Antwort
  • JuliaP
    Superclubber (462 Posts)
    Kommentar vom 20.04.2012 13:04
    Hallo Zusammen,

    ich bin auch großer Familienbett-Fan, da ich selber im Elternbett schlafen durfte und das als wunderschön in Erinnerung habe.
    Ich bin jetzt fast in der 37.SSW (1.Kind) und die Kleine wird definitiv bei uns im Bett schlafen.
    Wir haben auch ein babybett gekauft, die Gitter an der einen Längsseite abgeschraubt und das Bettchen direkt an unseres drangebaut. Allerdings mehr so als Notlösung, ich fänds schöner wenn die Kleine direkt bei uns schlafen könnte. Meine Hebi meinte, ich soll sie dann einfach an unser Kopfende legen (also über "Decken-Niveau") und eventl. ihr mit dem Stillkissen ne Barriere bauen. Was habt ihr damit für Erfahrungen gemacht? Oder hat hier jemand einen anderen Tipp? Wie ist es mit einem Neugeborenen im Bett?

    Freu mich auf eure Berichte(-:

    Liebe Grüße,

    Julia + Krümelinchen (ET 19.Mai)
    Antwort
  • CaFe86
    Superclubber (215 Posts)
    Kommentar vom 20.04.2012 13:58
    hallo!
    also unser Vincent hat nun 3 Monate bei uns im Bett gelegen und so langsam üben wir das im eigenen bettchen schlafen da es etwas eng wird zu dritt auf unseren 140cm;)
    Grade zu Anfang war es aber toll den kleinen bei uns zu haben und das morgens gemeinsam wach werden kann glaub ich nichts ersetzen!
    im mom schläft er bei mir aufm Arm ein u die erste Nachthälfte bis etwa 6 in seinem Bett, danach darf er bis wir aufstehen bei uns schlafen oder liegen:)
    das funktioniert ganz gut u so anstrengend finde ich das 'Kind aus dem elternbett gewöhnen' gar nicht.
    ich denke jeder muss für sich entscheiden wie er das am liebten haben will, ich habe vor der Geburt immer groß getönt, dass er nicht in mein Bett kommen wird u nach zwei Tagen mit ihm im kh-Bett war das wie weggeblasen und absolut selbstverständlich das er bei uns schläft:)
    glaube aber auch wirklich nicht das von anfang an im eigenen bettchen liegen schlecht ist. es ist immer eine frage des wie;) Zuneigung gibt man dem kleinen ja nicht nur beim schlafen sondern im Alltag, beim spielen, kuscheln usw
    Antwort
  • Patty01
    Very Important Babyclubber (815 Posts)
    Kommentar vom 20.04.2012 14:53
    @Julia: toll, dass du selber diese erfahrung machen durftest und es nun weitergeben möchtest. also meine beiden Söhne dürfen/durften auch bei uns schlafen. Wir hatten/haben zwar das Beistellbettchen...kam aber auch oft vor, dass sie bei uns bleiben wollten oder Mama beim Stillen einfach eingeschlafen ist und so jeder gut schlafen konnte. Als der Grosse dann dem Babybay entwachsen war wurde er in sein Bettchen ins eigene Schlafzimmer verlegt (wegenPlatzmangel) aber auch dann kam es öfters vor, dass er nachts zu uns durfte. es gab aber kein Problem ihn dann in sein eigenes Bettchen zu kriegen. Und bei meinem 2. Sohn handaben wir es genauso...manchmal liegen wir auch zu 4 im Bett wenn der Grosse mal einen Albtraum hat und der Kleine auch Nâhe sucht. Wir hatten sie auch als Neugeborene bei uns...muss dazu sagen, dass beide als kleine Frühchen zur Welt kamen und sie mir also nach der Geburt weggenommen wurden und daran musste ich halt lange arbeiten um es zu "verkraften" (ich weiss es gibt viel schlimmeres, doch für mich war es schlimm obwohl beide wohlauf waren=naja, andere Geschichte); Jedenfalls hatten wir da alle ein grosses Nachholbedürfnis :=))
    Wir hatten es auchso gemacht mit dem Stillkissen eine Mauer um die beiden gebaut...somit ist das "Erdrücken" dann auch kein Thema...keine Decke drüber, also so an unserm Kopfende lagen sie dann...obwohl wir ja auch teilweise beim stillen eingeschlafen sind und es dann doch mal vorkam/kommt, dass sie mit unter der Decke schliefen zeitweise...aber man hat so nen Ammenschlaf, dass man halt schnell aufwacht und dann die Schlafposition einfach verändern kann
    Alles Gute für den Endspurt
    LG
    Antwort
  • lauram
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 20.04.2012 15:46
    Hi,
    also ich persönlich find die Lösung mit dem Babybett ans Elternbett angebracht am besten. das Neugeborene mit im Bett zum Schlafen haben, finde ich zu riskant... ich habe zwar selbst noch keine schlechten Erfahrungen damit gemacht, aber ich möchte dies auch für die Zukunft vermeiden. Ich finde auch, dass man beim Stillen und tagsüber genügend Kuschelkontakt hat. Ich habe sowieso einen sehr ausgeprägten Ammenschlaf und würde wohl kein Auge zumachen, weil ich Angst hätte, das Würmchen zu erdrücken...
    lg
    Antwort
  • Wunschkind2
    Superclubber (163 Posts)
    Kommentar vom 20.04.2012 19:18
    @Julia: also unsere Maus lag auch meistens zwischen unseren Kissen in einem lagerungskissen, aber gerade beim stillen lag sie auch sehr viel direkt in meinem arm u es ist nie was passiert. Momentan schlafen wir häufig in der "loeffelchen Stellung":-) u auch da ist noch nie was passiert. Sie schläft ach häufig in der Mitte...auch kein Problem.
    Als, mach es so wie es fuer dich richtig u vor allem bequem ist.
    Aber toll das du es machen moechtest,...
    Antwort
  • JuliaP
    Superclubber (462 Posts)
    Kommentar vom 21.04.2012 17:20
    Danke für eure Antworten(-:

    Also scheint die Lösung mit Kopfende und Stillkissen rum sich echt bewährt zu haben. Meine Mutter hat auch gemeint, dass meine Geschwister und ich oft auch bei ihr im Arm oder zwischen meinen Eltern geschlafen haben.
    Dann lass ichs einfach mal auf mich zukommen und entscheide dann spontan was uns gut tut(-:
    Ich denke dass ist ja auch von Kind zu Kind unterschiedlich, wieviel direkten Körperkontakt sie beim schlafen wollen.

    @Patti: Für mich wäre das auch sehr sehr schlimm, wenn mir die Kleine nach der Geburt weggenommen werden würde. Wahrscheinlich ists in der Realität noch schmerzhafter als ichs mir jetzt vorstellen kann! Ich hätte da bestimmt auch ewig dran zu knabbern.


    Ja, die Lösung mit dem Beistellbett an unserem Bett dran fand ich auch ganz gut für Notfälle. Wenn mein Mann zB doch mal ein Glas Rotwein trinken möchte oder so. Oder die Kleine einfach ein bisschen mehr Platz braucht/möchte. Oder ich doch nicht gut schlafen kann, wenn sie direkt bei uns im Bett liegt. Oder wir mal Zeit für Ehesachen haben wollen:-P


    Meine Mutter meinte immer, dass sie am besten geschlafen hat, wenn wir alle um sie rum im Bett waren, weil sie dann wusste dass es uns gut geht(-: Wir haben zeitweise zu 5. in einem 2x2 meter Bett geschlafen^^
    Ich bin so mit 2-3 Jahren in mein erstes richtiges Bett umgezogen, aber bei Alpträumen etc bin ich natürlich jederzeit wieder rübergestapft(-;

    Liebe Grüße,

    Julia + Krümelinchen (28Tage bis ET)
    Antwort
  • xenaka
    Very Important Babyclubber (1001 Posts)
    Kommentar vom 21.04.2012 18:26
    also mein sohn (2 wo alt) schläft bei mir im arm. mit meinem 1. kind habe ich es genauso gehandhabt und gute erfahrungen gemacht, deshalb mache ich es jetzt beim 2. kind wieder so. die ersten monate klappt das auf jeden fall super. dass man die kinder nicht mehr aus dem bett bekommt kann ich jetzt nicht bestätigen, war bei uns gar kein problem :)

    lg xenaka
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.