My Babyclub.de
tiefsitzende Plazenta :(

Antworten Zur neuesten Antwort

  • BieneMaya
    Gelegenheitsclubber (18 Posts)
    Eintrag vom 15.01.2013 16:23
    Hallo zusammen,

    ich mache mir große sorgen und wollte mal nachfragen ob es noch mehr Mamas gibt, die eine tiefsitzende Plazenta haben oder hatten. Mein FA hat in der 20 SSW die tiefsitzende Plazenta festgestellt und in der 24 SSW meinte er, das sieht doch gut aus und gestern hat er beim Ultraschall wieder gemeint, die Plazenta sitzt wieder so tief (29 SSW). Jetzt meinte er, es könnte ein Kaiserschnitt nötig sein, aber er könnte es noch nicht genau sagen und untersucht es in 3 Wochen wieder.
    Jetzt mache ich mir natürlich gedanken, weil ich eigentlich eine normale Geburt wollte. Nicht nur, dass ich angst vor einem Kaiserschnitt habe und vor der PDA, sondern ich wurde noch nie operiert und habe einfach respekt davor und drehe schon bei Nadeln durch. Blutabnehmen geht jetzt mittlerweile auch problemlos, aber die PDA Nadel ist dann doch etwas viel dicker. :-(
    Hat jemand erfahrung? Kann mir irgendjemand hoffnung machen, dass die Plazenta noch hochwächst oder eher nicht?
    Weil wenn Kaiserschnitt, dann muss ich dabei in Vollnarkose sein, weil ich durchdrehe, wenn ich merke, wie da unten Menschen schneiden und ich wehrlos auf dem Tisch liege. Der rießengroße nachteil ist nun mal, dass ich meinen Sohn dann nicht gleich bei mir habe, bzw nichts davon mitbekomme, und das ist natürlich sehr sehr schade.
    Würde mich sehr über erfahrungsberichte freuen.

    Lg Biene Maya :-)
    Antwort
  • tiger-686
    Powerclubber (98 Posts)
    Kommentar vom 15.01.2013 17:34
    Hallo!

    Hatte zwar keine tiefsitzende Plazenta, hatte dafür aber einen KS mit Vollnarkose! War bei mir leider nicht zu vermeiden, weil ich eine SS-Vergiftung hatte. Also KS ist definitiv nicht schön, aber wenn es Dir oder deinem Kind sonst schlecht gehen würde, würde ich es nicht drauf ankommen lassen wollen. Der Schnitt ist auch nicht riesig groß.Man muss sich nur bewusst sein, dass man dann nicht gleich wieder rum rennen kann und auch Schmerzen hat. Fand auch sehr schade, dass ich nichts von der Geburt meines Sohnes selber mitbekommen habe und mein Partner ja auch nicht mit in den OP gehen durfte, was bei einem KS mit PDA ja der Fall gewesen wäre. Wenn ich mich hätte entscheiden können, dann hätte ich auch eine normale Geburt gewollt.

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall eine Gute und schnelle Geburt oder halt einen schnellen KS und eine schnell verheilte Narbe:-)

    LG

    PS: Wenn Du deinen Zwerg aber dann in den Armen hast, ist so gut wie alles vergessen ob nun normale Geburt oder KS:-)

    Antwort
  • BieneMaya
    Gelegenheitsclubber (18 Posts)
    Kommentar vom 15.01.2013 18:04
    Hallo,

    darf der werdende Papa nicht mit in OP wenn der KS mit vollnarkose gemacht wird? :o
    Oh je ich hoffe jeden Tag, dass die Plazenta sich noch weg bewegt.
    Auch wenn eine natürliche geburt auch schmerzvoll ist, bevorzuge ich das doch :-)
    Antwort
  • tiger-686
    Powerclubber (98 Posts)
    Kommentar vom 15.01.2013 18:14
    Nee leider nicht! Ich denk mal, dass das in jedem Krankenhaus gleich ist:-( Fanden wir beide auch sehr doof. Aber die Hebamme ist nach der Geburt sofort mit dem Kleinen zu ihm gegangen. Ich musste leider erstmal auf die Intensiv, lag aber an meiner Vergiftung. Hab den Kleinen am ersten Tag zwar gesehen aber kaum was mitbekommen, weil ich noch so weg war. Lieber hätte ich ohne Vollnarkose gehabt, ging nur leider nicht :-(
    Antwort
  • BieneMaya
    Gelegenheitsclubber (18 Posts)
    Kommentar vom 15.01.2013 18:19
    Mhh...er würde total gerne dabei sein, aber vor einer PDA habe ich rießige angst und wenn ich mitbekomme was die da machen, werde ich ganz verrückt. Aber wenn er auch nicht dabei sein kann, dann bricht für ihn eine welt zusammen, weil er auch unbedingt nabelschnur durchschneiden möchte.
    Naja, jetzt erst mal die 3 wochen bis zur untersuchung abwarten und dann mal sehen wie es aussieht.
    Die perfekte lage hat der kleine mann schon seit der 24SSW :-) der kleine streber
    Antwort
  • Wunschkind2
    Superclubber (163 Posts)
    Kommentar vom 15.01.2013 18:37
    Also wenn die Lage der plazenta so bleibt, dann kommst du um einen ks nicht rum...aber das kann sich ändern. Denke also positiv, damit hilfst du dir u deinem baby am meisten.

    Was den ks selbst angeh: ich hatte bei meiner ersten Tochter einen ungeplanten ks nach etlichen Stunden kreißsaal. Ich habe lieber alle schmerzen mitgenommen anstatt mir eine PDA geben zu lassen weil ich so Angst vor der Nadel hatte. Aber für den ks kam ich dann ja nicht mehr drum rum. Aber ich habe es gar nicht gespürt. Klar ist es im op nicht schön wenn man merkt wie die in einem rum hantierten u mein ganzer Körper hat gewackelt u ich habe die Bilder soooo lange nicht raus bekommen das ich immer der Meinung war ich wäre unter vollnarkose besser dran gewesen.
    Aber dann hätte ich Sie nicht noch im op abknutschen können, es wäre keine ersten Bilder entstanden...alsi heute bin ich froh das ich nicht geschlafen habe. Aber ich brauchte lange um das einzusehen. Warte erstmal ab u dann entscheide aus dem bauch...u sorry, was du willst ist erstmal wichtiger als was dein Mann will.

    Ich wünsche dir alles gute.
    Antwort
  • Motte33
    Powerclubber (62 Posts)
    Kommentar vom 17.01.2013 09:08
    Hallo Biene Maya,

    auch tief sitzende Plazenta hatte ich bei der letzten Schwangerschaft auch und habe normal entbunden. Ein Kaiserschnitt ist nur dann unausweichlich, wenn die Plazenta vor dem Muttermund liegt (Placenta praevia totalis). Dann kann logischerweise das Kind nicht auf normalen Wege entbunden werden. Aber warte doch erst noch ab. Dein FA hat ja scheinbar nur gesagt, es könnte ein Kaiserschnitt nötig werden. Ansonsten hole dir doch einfach noch eine andere Meinung ein.

    Zum Thema Kaiserschnitt kann ich nicht wirklich viel sagen, da ich noch keinen hatte. Ich denke bei medizinischer Indikation ist dies ein Segen in der heutigen Zeit, da früher viele Frauen bei Komplikationen gestorben sind oder das Kind. Ich würde auch, wenn es planbar ist, eine PDA einer Vollnarkose vorziehen. Eine Narkose finde ich nicht so schön und du verpasst die ersten Momente mit deinem Kind. Natürlich ist das wichtigste das du und dein Kleines gesund ist und alles gut verläuft.
    Eine PDA ist wirklich nicht schlimm. Die Stelle am Rücken wird auch vorher lokal betäubt und du glaubst gar nicht was du alles schaffen kannst, wenn du nur an dein Kleines denkst!

    Viel Erfolg und eine schöne schöne Restschwangerschaft. Genieße die Zeit noch!

    LG
    Antwort
  • BieneMaya
    Gelegenheitsclubber (18 Posts)
    Kommentar vom 17.01.2013 10:33
    Das beruhigt mich, dass ich nicht allein bin mit dem problem.
    Mein FA meinte auch, dass er das nächste mal nachschaut, ob die Plazenta direkt davor sitzt oder ob der kleine mann eine chance hätte normal entbunden zu werden. Das wäre mein wunsch, dass das klappt.
    Ich bin schon ganz gespannt, was mein FA beim Ultraschall feststellt. Hoffentlich nur gutes.

    Es ist meine erste Schwangerschaft, und die war nicht geplant, zumindest nicht jetzt und deswegen haben wir es auch erst im 5. Monat bemerkt, und somit schon die hälfte verpasst, da wünscht man sich umso mehr, dass sonst alles nach plan verläuft und unser plan war eine natürliche Geburt.
    In das Krankenhaus in das wir gehen werden, sind auch alle daran interessiert, das Kind natürlich zu bekommen, deswegen denke ich, dass wenn eine chance besteht, sie alles versuchen werden, dass es so klappt.

    Und natürlich, wenn es keine andere möglichkeit gibt, lege ich mich auch auf den OP-Tisch, ob mit oder ohne Vollnarkose sieht man ja dann.
    Ich will ja nicht, dass dem Wurm etwas passiert. Aber wenn ein risiko besteht, wird das natürlich umgangen.

    Noch habe ich etwas Zeit und vielleicht geschehen ja noch wunder :-)

    Antwort
  • Carlottababy
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 10.02.2013 21:20
    hey...hab ich auch immer gedacht, das mit der PDA, aber dann war's total ok, weil ich mein Mäuschen gleich in den Arm nehmen wollte. Lg Carlotta
    Antwort
  • xenaka
    Very Important Babyclubber (998 Posts)
    Kommentar vom 10.02.2013 21:45
    Hallo BieneMaja,

    mach dich locker und mach dir keinen Kopf wegen einem evtl. anstehenden geplanten Kaiserschnitt.
    Ich hatte inzwischen beides, mein 1. Kind wurde geplant 1 Woche vor ET ohne jegliche Wehentätigkeit vorher per KS geholt. 10 Monate später war ich wieder schwanger und mein 2. Kind habe ich in einer ganz unkomplizierten Geburt ohne PDA in unter 2 h von der ersten Wehe an entbunden.

    Der Gedanke an einen Kaiserschnitt ist zwar wirklich nicht schön, aber das einzige was wirklich fies ist, sind die Schmerzen, die man die ersten 1-2 Tage nach der OP hat. Aber die sind mit Voltarentabletten gut im Griff zu behalten. Und Stillen hat bei mir nach dem KS auch von Anfang an super geklappt.

    Was wirklich nicht der Rede wert ist ist die PDA, bzw. wenns ein geplanter KS ist wird meist eine Spinalanästhesie gemacht. Ich bin wirklich ein Schisser was Nadeln angeht und hab vor meiner ersten Schwangerschaft mit 29 noch nicht einmal Blut abgenommen bekommen im Leben. Aber im Nachhinein muss ich sagen, alles halb so wild.

    Die Einstichstelle für die Spinale wird mit nem winzigen Pieks aus einer dünnen Nadel betäubt, das Setzen der Spinalen merkst du dann gar nicht als Schmerz (ist eher so ein merkwürdiger Druck). Der KS an sich ist auch nicht schmerzhaft, wenn auch nicht sehr angenehm, ruckelt halt bissel und das ist aber auch schnell vorbei, da ein KS normal nur 2-3 Minuten dauert, bis das Kind da ist.

    Meinen Sohn habe ich sofort nach dem KS in den Arm bekommen, mein Mann war dabei, ist dann mit dem KLeinen in den Nachbarraum zur U1 gegangen, während ich zugenäht wurde. Ich habe den Kleinen dann sofort wieder bekommen, wir wurden dann in so ein Wehenzimmer geschoben und durften uns direkt nach der OP zu dritt kennenlernen. War danach im Krankenhaus nicht eine Sekunde von ihm getrennt.

    Die Narbe ist gut verheilt und war schnell vergessen. Das nette an einem Kaiserschnitt ist, dass der Wochenfluss durch die anschliessende Ausschabung nur relativ kurz ist (unter dem wochenlangen Wochenfluss hab ich bei meiner 2. Geburt am meisten gelitten - echt lästig)

    Was ganz praktisch ist nach einem KS, wenn du so ein Familienzimmer hast, denn gerade in den ersten 1-2 Tagen ist da dein Mann echt eine große Hilfe, wenn das Baby vielleicht viel getragen werden will usw.

    Für mich waren beide Geburten super schöne Erlebnisse, die ich nicht missen will. Aber selbst wenn du jetzt einen KS haben solltest, heisst das ja auch nicht, dass dein eventuelles nächstes Kind auch ein KS werden wird.

    Lass das ganze einfach möglichst angstfrei auf dich zukommen, dann wirst du auch eine schönes Geburtserlebnis trotz KS haben.

    Die spontane Geburt würde ich natürlich jetzt wo ich beides kenne für ein eventuelles 3. Kind vorziehen. Aber nicht weil der KS kein schönes Geburtserlebnis war, sondern weil es einfach besser ist, wenn die kleinen ihren Schlupftermin selbst bestimmen können. Aber manchmal geht es halt nicht anders, und wenn das Kind halt blöd liegt, oder die Plazenta blöd liegt oder es Kind oder Mutter nicht mehr gut geht, dann ist ein KS halt einfach das richtige und sicherste!

    Toi toi toi,
    LG xenaka
    Antwort
  • BieneMaya
    Gelegenheitsclubber (18 Posts)
    Kommentar vom 20.02.2013 10:06
    Gestern kam die erlösende Nachricht von meinem FA! Die Plazenta ist hochgewachsen...normale Entbindung wäre kein problem und das Kind liegt schon seit Dez mit dem Kopf nach unten, sehr vorbildlich...Juhuuu
    Bin jetzt richtig erleichtert und hoffe jetzt nur noch, dass nichts mehr dazwischen kommt und die Schmerzen bei der Geburt sich in grenzen halten...der Kleine Kerl ist jetzt schon recht schwer und hat noch 6 Wochen zeit...

    :-)
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.