My Babyclub.de
Ungeimpft

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Shiningstar
    Superclubber (257 Posts)
    Eintrag vom 21.09.2014 16:15
    Hallo!
    Bin neu hier und wollte mal fragen, ob es hier auch Mamas gibt mit ungeimpften Kindern.
    Ich habe eine 1 jährige Tochter,die "glücklich" ungeimpft ist. Wir hatten bis jetzt eine super gutes Jahr, denn sie war noch nicht einmal krank,nicht im geringsten. Auch von der Entwicklung her ist sie schon früh dran, sie läuft auch schon seit über einen Monat :-)
    Haben uns seit der Geburt mit dem Thema impfen auseinandergesetzt und es dauerte auch nicht lange, bis wir zu dieser Entscheidung kamen.
    Gibt es hier jemanden,der auch ungeimpfte Kinder hat?
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 21.09.2014 18:26
    Ja, mein Sohn ist ebenfalls ein Jahr alt und ungeimpft. Kann dir nur zustimmen, bei uns gab es nicht mal einen kleinen Schnupfen.
    Antwort
  • Shiningstar
    Superclubber (257 Posts)
    Kommentar vom 21.09.2014 20:22
    Das ist ja schön. Mich erschreckt es immer wenn ich höre, dass es normal ist, wenn Babys bis zu 10x im Jahr kränkeln. Wir kennen sowas überhaupt nicht,ausser 2 Tage mal ein bisschen Heiserkeit, ohne Husten und Schnupfen, aber das zähl ich noch nicht mal zum krank sein. Paar Tage später war nämlich dann der erste Zahn da ;)
    Ansonsten ist alles prima. Muss dazu sagen, dass ich auch immer noch stille.
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 21.09.2014 20:50
    @Loli18 bin seit meiner frühestens Kindheit ungeimpft.Und ich glaube nicht, das wir noch belehrt werden müssen, das habe ich (und Shiningstar sicherlich auch) schon genug zu hören bekommen ;) Wir wissen was wir tun.

    @Shiningstar Ich konnte leider nur 3 Wochen stillen, was ich sehr schade fand, aber es ließ sich nicht ändern. Hatte da auch ein bisschen Bedenken, aber mein Sohn hat es gut weggesteckt. Wie handhabst du es mit den "wichtigen" Ergänzungen bezüglich Vitamin D, Fluorid etc.?
    Antwort
  • Shiningstar
    Superclubber (257 Posts)
    Kommentar vom 21.09.2014 20:55
    Wir sind uns ganz sicher, dass wir nicht impfen lassen. Unser Kinderarzt steht auch hinter uns,der ebenfalls nicht viel von impfen hält. Impfungen schützen nicht, wir haben eine andere Ansicht dazu und leben damit sehr gesund und glücklich.
    Antwort
  • Shiningstar
    Superclubber (257 Posts)
    Kommentar vom 21.09.2014 21:01
    @Trumana Wir bekamen im Krankenhaus Fluor Vitamin Tabletten mit, habe ihr nur 2 davon gegeben zu anfangs, leider hatte ich mich darüber damals noch nicht informiert. Aber bei beide Male nach Gabe von diesen Tabletten, bekam meine Kleine in der Nacht richtige Schreiattacken. Ich schmiss die so gut wie volle Packung in den Müll. Gebe keine Tabletten mehr :( und ihr geht's gut! :)
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 21.09.2014 21:56
    Ja das klingt vernünftig. Mein Kind ist auch ohne das ganze Zeugs fit und es fehlt im an Nichts ;) Wenn man so lang stillt wie du braucht man sich sowieso keine Gedanken machen, dann bekommen die Kleinen das was sie brauchen und das in richtiger Dosis und auf ihren Organismus abgestimmt. Leider ist vielen oft der Zusammenhang nicht klar, die Kinder bekommen Medis oder werden geimpft, und ganz plötzlich krampft es nachts, bekommt Schreiattacken, Hautausschläge...ich kann es nicht nachvollziehen.
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 21.09.2014 22:06
    Übrigens Klasse dass ihr so einen Kinderarzt habt! Die gibt es ja echt selten.Unser ist da nicht so tolerant, aber da wir nicht impfen, sehen wir ihn ja kaum *lach*
    Antwort
  • Shiningstar
    Superclubber (257 Posts)
    Kommentar vom 21.09.2014 22:21
    :) Ja unsre Maus ist auch gut genährt, nur durch Muttermilch lag sie schon immer in der oberen Skala der Gewichtstabelle. Mit Brei fing sie erst etwa mit 10 Monaten an,sie mochte eben noch nichts anderes. Stille aber immer noch sehr viel,besonders nachts. Zum Thema Kinderarzt: wir hatten erst einen anderen bei der U3. Dieser empfahl uns auch gleich zu impfen bei der U4. Aber dazu kam es nicht mehr. Wir suchten uns sofort einen anderen,der zugleich auch Homöopathie betreibt, Volltreffer :)
    Der andere klärte uns absolut nicht auf ,sondern versuchte uns ebenso wie viele andere, angst zu machen in Sachen Kinderkrankheiten. Als wir berechtigterweise ein paar Fragen zum Thema Impfung hatten, war seine Freundlichkeit plötzlich verschwunden. Seine Antwort nur: lest nicht so viel im Internet darüber, denn Impfgegner verunsichern euch nur.
    Für mich ein sehr fahrlässiger Kinderarzt. Bekam von der Krankenkasse ein Schreiben, in dem ich erklären sollte,warum ich den Kinderarzt wechselte. :) Habe es natürlich Detail genau erklärt und natürlich dazu meine Meinung. Alles gut gelaufen, Fall erledigt ;)
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 21.09.2014 22:34
    Ja genau..lesen sie nicht so viel im Internet, schauen sie lieber Fernsehen, lesen die Zeitung und nehmen sie die Panikmache ernst :D
    Ich weiß dass es unseren Kinderarzt etwas missfällt das er in unser Kind noch keine Antibiotika oder eine Spritze reinbekommen hat, schließlich sind wir ihm nicht "hörig". Aber er hat uns nichts entgegenzusetzen, denn wir sind keine Laien die sich ihr Wissen aus dem Internet geholt haben.

    Antwort
  • Shiningstar
    Superclubber (257 Posts)
    Kommentar vom 21.09.2014 23:29
    Schon allein mein Bauchgefühl sagt mir dass ich mich richtig entschieden hab. Mein Kind ist 1 Jahr und strotzt vor Gesundheit, so viel hab ich ja anscheinend doch nicht falsch gemacht ;)
    Ich selbst wurde gegen alles geimpft, Jg. 84 und hatte viel Probleme, in meiner gesamten Kindheit litt ich unter extremen Migräne Anfällen, ab der Pubertät bekam ich leichte Neurodermitis die ich bis heute nicht weg bekomm. Das schlimmste aber seit meiner Jugend, meine Schilddrüsenprobleme :(
    Übrigens, mein Bruder bekam trotz Impfung die Windpocken.....hmmm ;)
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2014 00:06
    Gibt es denn bei euch keinen Waldorf-Kindergarten oder ähnliches? Die sind doch meist etwas toleranter.
    Antwort
  • Gummibeerli
    Powerclubber (69 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2014 08:46
    Hallo Madlen, ich fürchte Du brauchst ganz dringend einen neuen und toleranteren Kinderarzt!!!!!!!!!! Das ist ja wohl eine echte Frechheit!! Mein Arzt hat mich gefragt ob er mich zum viel diskutierten Thema beraten darf und mir die Entscheidung vollkommen frei gestellt. Und: muss man das Impfen bei der Suche nach einem Betreuungsplatz bei Euch immer angeben? Ich musste das NKICHT (meine Kinder sind geimpft, das hat aber nie jemanden interessiert....)
    Antwort
  • Shiningstar
    Superclubber (257 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2014 09:33
    Es wird wirklich Zeit dass die Menschheit endlich aufwacht!!
    Ich kenne ungeimpfte Kinder,die so gut wie kaum krank sind,im Gegensatz zu den geimpften. Es gibt mittlerweile einige kritische Ärzte, nur sind die schwer zu finden. In Facebook gibt es eine Gruppe die nennt sich "impfen-Nein danke". Mittlerweile über 5000 Mitglieder, es werden immer mehr, die sich dagegen entscheiden. Dort findet man auch eine Liste mit impfkritischen Kinderärzten. Wer noch nicht drin ist, dem kann ichs nur empfehlen.
    Antwort
  • SunnySon
    Gelegenheitsclubber (12 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2014 10:40
    Sehr interessant eure Meinungen. Aber da habe ich noch eine Frage. Dass das Impfen zum Beispiel gegen Windpocken Quatsch ist, habe ich schon erfahren bzw gelesen. Aber was ist denn mit den ganzen anderen Krankheiten die bei Säuglingen aufkommen können? Also ich rede von Meningokokken, Rotaviren, Pneumokokken und HPV? Sind eure Kinder jetzt gänzlich ungeimpft?
    Was macht ihr denn wenn euer Kind jetzt doch sich solch ein Virus oder andere Erkrankungen einfängt die bedrohlich werden könnte? Egal weil sie ja ein starkes Immunsystem haben? Versteht mich nicht falsch, ich will hier niemanden vorwerfen was er tun sollte oder zu tun hat, aber bei mir würde eben die Angst auch mitfliessen das Kindchen eben dann doch sich irgendwas mal einfängt.
    Ich les jetzt aber erstmal ein wenig mehr zu dem Thema und versuch da mal durchzusteigen warum ihr so gegen das Impfen seid. Ich mein schaden tut es doch auch nicht und aufgrund von Impfungen zu sagen die Kinder werden nicht krank, na ich weiß nicht ob ich das so glauben kann.
    Aber ich befasse mich damit erstmal jetzt, bevor ich hier noch Quatsch schreibe. :)
    Antwort
  • SunnySon
    Gelegenheitsclubber (12 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2014 10:52
    Vergesst mein letzten Beitrag, ich habe eine Seite gefunden wo viel dazu steht und auch zu den einzelnen Krankheiten, warum die Impfungen keinen Sinn machen. Ich muss mich tatsächlich erstmal schlau lesen, also vergesst den letzten Beitrag von mir. ;-)
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2014 13:47
    @SunnySon da muss ich echt grinsen. Ja, man sollte sich erstmal "schlau machen", da hast du völlig Recht. Immerhin geht es um die Gesundheit des eigenen Kindes, aber die meisten geben die Verantwortung doch lieber an den Kinderarzt ab ;)
    Ich denke, die Schäden durch Impfungen sind so weitreichend und immens, dass es den meisten gar nicht bewusst ist, eben weil es so offensichtlich ist! Wir reden von unbestritten schlimmen Krankheiten, die wir aber erfolgreich behandeln können, und dessen Rückgang nicht auf Impfungen zurückzuführen ist, sondern auf bessere Hygiene-und Lebensumstände. Auf der anderen Seite sehe ich einen dramatischen Anstieg von Autoimmunerkrankungen, von Krebs etc., eben von Krankheiten, die auf eine völlige Irritation und Überbelastung des Immunsystems zurückzuführen sind. Und ich muss kein Arzt sein, um mal nachzudenken, was genau Impfungen denn im Körper bewirken.
    Antwort
  • HamburginBaWue
    Superclubber (198 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2014 14:52
    @ Trumana: Woher weißt Du denn das der Rückgang dieser "schlimmen Krankheiten" nicht auf Impfungen, sondern auf bessere Hygenie- und Lebensumstände zurückzuführen ist?

    Wo machst Du dich denn "schlau" bevor du eben nicht die Verantwotung an den Kinderarzt abgibst? Wieso gebe ich Verantwortung ab? Bzw. Wie schaffst Du es sie nicht abzugeben?

    Ich, in meinem Alltag, muss in ganz vielen Bereichen Verantwortung abgeben und den Leuten vertrauen. Wo ich kann, wähle ich diese natürlich aus, aber in den meisten Fällen geht das nicht. Das beginnt Morgens, wenn ich drauf vertraue, dass das Leitungswasser zum Teekochen geeignet ist, und endet Abends, wenn ich drauf vertraue, dass meine Bettwäsche wirklich aus Biobaumwolle hergestellt ist, und nicht von Kindern genäht wurde. Wissen tu ich beides nicht. Ich kann nur den Angaben, die andere Leute gemacht haben, vertrauen.

    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2014 20:00
    Es gibt verschiedene Literatur dazu, und sicherlich auch seriöse Links im Internet. Das Einzige, worauf ich mich nicht verlasse, sind Empfehlungen des "unabängigen" RKIs und der ständigen Impfkommission. Schauen wer da drin sitzt, informieren für wen sie arbeiten, da war das Thema für mich erledigt.
    Es ist sehr, sehr umfangreich das ganze Thema. Sehr weitreichend, und auch sehr beklemmend. Aber nachdem was ich weiß, könnte ich es nie mit meinem Gewissen vereinbaren, dass mein Kind nur eine einzige Impfung bekommt. Zu begründen warum würde den Rahmen sprengen, ich wüsste nicht wo ich anfangen soll. Aber vielleicht hätte es sogar gereicht, mal den "Beipackzettel" der Impfstoffe zu lesen. Finde ich erschreckend genug.
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2014 20:13
    Und ich kann nur wiederholen: Ich verstehe nicht, warum anscheinend kaum einer den Zusammenhang zwischen Durchimpfungsrate und den krassen Anstieg von Autoimmunerkrankungen in der westlichen Welt sieht. Tut mir leid, aber für mich ist das eben alles zu offensichtlich.
    Antwort
  • Summerbreeze28
    Superclubber (469 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2014 20:29
    Hallo, also meine Tochter ist geimpft und war auch im ersten Jahr nicht krank. Kein Fieber, Husten oder Schnupfen. Das kam dann in der Kinderkrippe und das bisher auch nur 3 mal.
    Die Impfungen sollen ja auch keine Erkältung abhalten, sondern sehr schwer und ggf. tödlich verlaufenden Krankheiten, wie es bei den Masern sein kann oder bei Hirnhautentzündung etc.. Oder ich z.b. arbeite im Gartenbau und muss mich gegen Tetanus impfen lassen, sonst darf ich nicht arbeiten. Denn das Bakterium was die Sache hervorruft, lebt u.a. in Gartenerde - sollte ich mich verletzen, während ich in der Erde rumwühle, kann es passieren, dass ich einen Wundstarrkrampf bekomme und dass ggf. tödlich ausgeht. Man denkt, es gibt den Wundstarrkrampf nicht mehr bzw. die Bakterien, aber das scheint nur so, da eben (fast) alle geimpft sind und es dardurch noch selten zu der Erkrankung kommt. Aber wenn es dazukommt, ist einem kaum zu helfen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich mein Kind nicht an einer solchen Krankheit, die sich vermeiden lassen kann, zugrunde gehen sehen will. Ich denke nicht, dass die Impfungen zum Kostensparen "erfunden" worden, sondern einfach, weil viele ihre Kinder durch sowas verloren haben oder geistig behindert wurden o.ä. Das möchte ich meinem gesunden Kind nicht anttun. Das heißt jetzt nicht, dass ich ein von Geburt an behindertes Kind nicht behalten würde. Es geht um das Leiden allg. was eine Krankheit mitsich bringt. Wir sollten eher froh sein, dass uns einiges Leiden erpart bleibt. Und damit meine ich in erster Linie sein Kind zu verlieren oder immer am Krankenbett zu sein und immer von Angst und Hilflsosigkeit begleitet zu sein.
    Antwort
  • Summerbreeze28
    Superclubber (469 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2014 20:35
    Also eigentlich wollte ich mich jetzt nicht in euer Thema einklinken und jeder hat ja seine Meinung und wenn euer Kind krank wird, kann es meins ja nicht anstecken, weil es geimpft ist und ich auch (Masern sind ja z.B. wieder aufm Vormarsch und es gibt keine richtige Therapie wenn man es hat und einige Komplikatione können auftreten oder Röteln, wenn ich die jetzt in der SS bekäme, würde mein Baby höchstwahrscheinlich sterben oder wegen mit schwer krank sein.......)
    ..... Aber ich habe den ersten Satz gelesen - ungeimpft und nicht krank im ersten Jahr - und ich bin etwas ausschweifend geworden, als ich schreiben wollte, dass meines geimpft und auch nicht krank im ersten Jahr war.


    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2014 20:56
    zum Thema Tetanus. Die Bakterien vermehren sich in einer anaeroben Umgebung, das bedeutet sauerstoffarm. Bedeutet: Wenn ich mir eine tiefe Stichverletzung zuziehe, den Gegenstand über mehrere Stunden nicht entferne und tagelang nicht zum Arzt gehe, dann kann es schon passieren, dass ich an Tetanus sterbe, Soviel dazu.
    Aber wie gesagt, niemand von uns muss hier noch belehrt werden denk ich ;) Ich höre solche Argumentationen so, so oft...
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2014 21:02
    Versteht mich nicht falsch, ich möchte nicht besserwisserisch sein, aber man sieht mal wieder, wieviel Halbwahrheiten verbreitet werden. Das mit dem Tetanus ist da ein super Beispiel. Und so ist es mit den anderen Infektionskrankheiten auch.
    Antwort
  • Summerbreeze28
    Superclubber (469 Posts)
    Kommentar vom 24.09.2014 21:08
    Es geht ja nicht nur um Tetanus sondern auch um die anderen. Wenn sich keiner mehr impfen lässt, dann ist es wie gerade in Afrika mit Ebola. Dann brechen hier Epidemien aus und die Erde hat Ruhe vor uns, was ja vllt.auch sein gutes hat. Dass man die krankheiten durch macht durch die impfung, stimmt ja so nicht, man wird ja nicht mit dem lebenden Erreger geimpft, daher ist man nicht zu 100% geschützt. Das wäre ja schlimm, da würde ich mein Kind auxj nicht impfen lassen. Aber ein schwacher Verlauf, gefällt mir besser als keine Therapie und Tod. Ich kenne niemanden mit impfschäden, kenne aber meinen Cousin der Anfang der 80iger beinahe an menningitis drauf ging und später auch noch nen schweren Fall vom mumps hatte. Das wollte sich meine Tante nicht nochmal antun.
    Antwort
Seite 1 von 43
Gehe zu Seite:

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.