My Babyclub.de
ich will das baby nicht, aber keiner versteht mich

Antworten Zur neuesten Antwort

  • realjamelia
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Eintrag vom 08.10.2014 19:06
    ich weiß nicht, was mit mir los ist. ich bin total verzweifelt. je mehr die schwangerschaft voranschreitet, desto mehr wird mir klar, dass ich das baby nicht möchte. irgendwie kommen in mir keine muttergefühle hoch (bin jetzt 25. ssw). wenn es tritt, denke ich mir, nerv nicht blödes baby.

    es war kein wunschkind. klar weiß ich wie man verhütet, doch durch eine aneinanderkettung unglücklicher umstände ist es eben passiert. eine abtreibung kam für mich nie in frage. als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin, hat sich mein freund total gefreut. wir haben die ersten 3 monate abgewartet und es dann bei der arbeit und in der familie erzählt. sogar in den ersten drei monaten hatte ich heimlich den wunsch, dass ich es verlieren könnte. bis heute hat sich da nix geändert. manchmal wache ich morgens auf und hoffe regelrecht, dass es sich nicht mehr bewegt. doch es geht ihm gut. ich fühle mich wie ein monster, weil ich so etwas denke.

    die familie hat sich übelst gefreut und sogar bei der arbeit haben mich alle beglückwünscht. auch jetzt fragen mich immer alle, wie geht es dem kleinen würmchen, was macht es so, hast du schon einen namen und so weiter. ich hab das gefühl, jeder freut sich darüber außer mir. auch mein freund freut sich total, hat schon kinderwagen, kinderbett und einige andere babysachen gekauft. auch meine schwiegermutter hat schon babysachen gestrickt. jeder erwartet also, dass ich mich auch darauf freue, aber ich tue es nicht. der gedanke mutter zu werden, macht mir angst. ich will nicht mein ganzes leben für das kind aufgeben. ein kind bedeutet mir im moment einfach zu viel arbeit. ich glaube mein freund merkt, dass ich nicht so glücklich mit dem baby bin. er fragt mich fast jeden tag, ob ich mich wirklich auf das kind freue und ob ich glücklich bin. ich lüge dann immer und sage, ja natürlich freue ich mich, was soll ich auch sonst sagen. soll ich denn sagen, nein, mir passt es nicht schwanger zu sein und ich will kein kind.

    ich denke nun über adoption nach. aber ich glaube eine adoption bringt mir mehr probleme, als es zu behalten. doch ich weiß wirklich nicht, wie ich es lieben kann.
    mein problem ist nun, wie rede ich über die sache mit meinem freund? er wird es nicht verstehen, ich verstehe ja selbst nicht, wieso ich das kind nicht will. ich sammel normalerweise alles auf, also streunertiere und liebe sie über alles. ich hebe sogar alte stofftiere von der straße auf und behalte sie. ich kann irgendwie für alles liebe empfinden: für tiere, für pflanzen, für sachen, aber gerade für mein baby nicht?! ich verstehe nicht, was mit mir los ist. wie soll ich meinem freund und der familie und allen anderen erklären, dass ich das baby nicht behalten will, wenn ich doch sonst alles andere behalte?
    ich habe angst, dass sich mein freund und meine familie danach von mir abwendet. und was ist, wenn ich mich für adoption entscheide und es danach total bereue? oder wenn es umgedreht ist, ich also das kind behalte und nach ein paar monaten merke, ich kann keine liebe für das kind empfinden und möchte es nachträglich weggeben? dann verliere ich doch erst recht alle.

    aber vielleicht fange ich auch an es zu lieben, wenn es erstmal auf der welt ist. kennt jemand so eine situation?
    Antwort
  • Pusteblume1610
    Juniorclubber (44 Posts)
    Kommentar vom 08.10.2014 19:56
    Ich kann dir auch nur raten dir jemanden zu suchen der sich damit auskennt..... Ohne dich persönlich angreifen zu wollen.... Aber das kleine Wesen in deinem Bauch tut mir jetzt schon leid... :( bei sowas blutet mein mutterherz.... Ich kann wirklich nur hoffen das die muttergefühle noch kommen...sonst hat das Kind bei dir die Hölle auf Erden.... Und das soll es natürlich nicht haben.... Es soll geliebt werden ohne wenn und aber.... Sorry für die harten Worte.. Aber auch ich kann das nicht verstehen und hoffe so sehr das du dein baby anschauen kannst und du dir sagst wieso hab ich nur sowas blödes gedacht... Du bist mein leben... Mein Kind.....
    Antwort
  • Pusteblume1610
    Juniorclubber (44 Posts)
    Kommentar vom 08.10.2014 19:56
    Ich kann dir auch nur raten dir jemanden zu suchen der sich damit auskennt..... Ohne dich persönlich angreifen zu wollen.... Aber das kleine Wesen in deinem Bauch tut mir jetzt schon leid... :( bei sowas blutet mein mutterherz.... Ich kann wirklich nur hoffen das die muttergefühle noch kommen...sonst hat das Kind bei dir die Hölle auf Erden.... Und das soll es natürlich nicht haben.... Es soll geliebt werden ohne wenn und aber.... Sorry für die harten Worte.. Aber auch ich kann das nicht verstehen und hoffe so sehr das du dein baby anschauen kannst und du dir sagst wieso hab ich nur sowas blödes gedacht... Du bist mein leben... Mein Kind.....
    Antwort
  • Emma122008
    Superclubber (184 Posts)
    Kommentar vom 08.10.2014 20:40
    Ich denke auch, Du solltest Dir professionelle Hilfe suchen, schau doch mal wo es bei Dir in der Nähe eine Schwangerenberatung oder Schwangerenkonfliktberatung gibt oder Du hast ein gutes Verhältnis zu deinem Arzt, dann besprich doch das mit ihm/ihr und vll. weiß er/sie weiteren Rat..ich drück Dir die Daumen das sie Dir helfen können und Du doch noch Gefühle für deinen Zwergie entwickeln und empfinden kannst...Ich denke auch die Gedanken von Pusteblume sind nicht gerade so optimal für Dich, sie hat das geschrieben was sie empfindet...aber egal wie, du hast deinem Kind die Chance zum Leben gegeben...
    Antwort
  • JasMinchen85
    Juniorclubber (47 Posts)
    Kommentar vom 08.10.2014 22:51
    Das hört sich wirklich nach einer Depression an und so wie du schreibst merkt man ja auch dass du dir selber wünschen würdest dass es anders ist. Ich denke es hilft hier nicht dich zum Monster zu machen, du brauchst Hilfe und das ist sicherlich kein Einzelfall.
    Ich kann den anderen also nur beipflichten dass du dir professionellen Rat holst. Besprich das mit jemandem und warte damit deinen Freund zu konfrontieren bis nach dem ersten Geapräch wenn es dir solche Angst macht. Vielleicht geht es dir danach schon etwas besser oder du siehst klarer? Halt uns auf dem Laufenden. Ich drücke dir die Daumen dass die Gefühle sich noch einstellen. Und vielleicht hilft es dir: mir macht das ganze auch Angst und das obwohl ich nicht da Gefühl Habe noch etwas zu verpassen... Also Kopf hoch!😉
    Antwort
  • Katinka87
    Powerclubber (72 Posts)
    Kommentar vom 09.10.2014 09:37
    ich glaube auch, dass es sinnvoll ist, professionelle Hilfe zu holen.

    Aber warum denkst du, dass eine Adoption mehr Probleme bringt?
    Antwort
  • Gummibeerli
    Powerclubber (69 Posts)
    Kommentar vom 09.10.2014 11:49
    Kopf hoch - vielleicht ist ein kleiner Trost, dass Du nicht die einzige werdende Mama bist, die diese Gefühle mit sich herumträgt. ich kann mich gut an eine Freundin erinnern, die erzählte, dass sie immer zum Volleyball ging und heftigste Hechtsprünge macht in der Hoffnung ihr baby zu verlieren. Es blieb aber - sie hat sich keine professionelle Hilfe geholt, oder mit sonst jemandem offen über ihr Problem geredet. Erst mit mir lange nachdem es vorbei war. Ja, und es hat lange gebraucht, bis sie sich in ihr Kleines verliebt hat. Nun aber der Hoffnungsschimmer: sie hat sich in ihr baby verliebt. Vermutlich mehr als manch andere glückliche Schwangere, eine Liebe fürs Leben, mehr kann ich nicht sagen! Vermutlich schlagen Angst vor dem Unbekannten (Ungewollten) bei Dir sich in Deinen Gefühlen nieder. Sprich ganz schnell mit Deinem FA darüber, ich bin sicher ihr könnt Deinen Gefühlen bald eine andere Grundstimmung geben. Spätestens wenn das baby das erste Mal auf deinem arm eingeschlafen ist, wirst du erstmals ganz zart fühlen wie schön es ist, dass es nun doch da ist. ich wünsche dir alles alles gute!
    Antwort
  • CookieMonster
    Juniorclubber (39 Posts)
    Kommentar vom 09.10.2014 15:01
    Such dir Professionelle Hilfe, Falls das nix bringen sollte, kannst du es nach der Geburt in die Babyklappe legen. Alles Gute!
    Antwort
  • ConnyCL
    Very Important Babyclubber (2294 Posts)
    Kommentar vom 09.10.2014 15:34
    Such dir ganz dringend Hilfe und das am besten gestern!!!das ist eine Depression.und eigentlich weißt du das selber dss du professionelle hilfe brauchst.ichhoffe du tust dem Kind nichts an weder im noch außerhalb des Bauches.
    Antwort
  • Sarah246
    Very Important Babyclubber (2331 Posts)
    Kommentar vom 09.10.2014 15:35
    Jap professionelle Hilfe würde auch ich dir dringend Raten. Ob das wirklich diese ss Depressionen sind weiß ich nicht, sie hatte es ja schon von anfang an und wollte ja auch gar kein Kind. Wegen dem Thema Adoption, vergiss nicht das dein Freund, der Vater des Kindes, dies mit Sicherheit nicht zulassen wird, so wie er sich freut, was du schreibst. Aber sollten sich bei dir nicht spätestens nach der Geburt Muttergefühle aufbauen ist es vll wirklich das beste für das kleine. Ich will dich nicht verurteilen, ich kenn dich nicht aber nachvollziehen kann ich es kein Stück! Aber du kannst ja nicht herzlos sein, wenn du sonst wie du schreibst alles und jeden aufnimmst. Also noch mal dringender Rat an dich, such dir Hilfe und zwar schnell!!
    Antwort
  • Mama1013xx
    Juniorclubber (37 Posts)
    Kommentar vom 09.10.2014 20:08
    Als Erstes möchte ich meinen Vorrednern Recht geben und du solltest dir Hilfe holen.

    Ich kann es leider gewissermaßen nachvollziehen und du kannst mich gerne direkt anschreiben. Ich möchte hier nicht öffentlich die Gründe nennen, sage dir aber so viel: Ich habe mein Baby dann mit der Geburt abgöttisch geliebt und möchte meinen Zwerg nicht mehr missen. War jedoch im Gegensatz zu deiner Situation eigentlich auch ein Wunschkind. Wollte auch seit ich denken kann immer Kinder haben.
    Antwort
  • Cassandra
    Superclubber (466 Posts)
    Kommentar vom 10.10.2014 11:21
    Guten Tag, realjamelia

    Deinen Beitrag zu lesen macht wirklich traurig und es tut mir sehr Leid, dass du so fühlst. Ich kann verstehen und nachvollziehen, wie die Situation dich fressen muss und wie schrecklich du dich fühlen musst. ABER weder darfst du dir, noch von jemand anderem einreden lassen, dass du ein Monster bist.

    Weißt du, viele Frauen stehen manchmal an dem Punkt, dass sie ihr Kind nicht wollen. Mir ging es gerade gegen Ende der Schwangerschaft öfter so, wo es anfing mir immer immer schlechter zu gehen. Und ich hatte genau dieselben Ängste wie du. "Was wenn ich mein Kind nicht lieben kann?"
    Aber nun ist sie da, und ich könnte mir ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen. Allerdings war sie Wunschkind und geplant.

    Depressionen scheinen bei dir sehr wahrscheinlich zu sein und das kommt häufiger vor als du denkst. Pränatale Depressionen sind leider ein Totgeschwiegenes Thema. Ich kann dir nur den Rat geben, dich nach einer Familienhebamme umzusehen. Das sind Hebammen, die speziell auf solche Fälle geschult sind und bereits in der Schwangerschaft helfen können. Ich habe eine großartige Hebamme - vlt kommt sie auch für dich in Betracht? Woher bist du denn?

    Ansonsten ist es dein Freund, er liebt dich, also solltest du mit ihm reden. In einem ganz ruhigen und schönen Augenblick, solltest du dich hinsetzen und ihm ganz ruhig erklären, wie es dir geht. Das du Angst hast, das Baby zu bekommen, dass du dir nicht sicher bist, ob du es haben möchtest - aber auch, dass es dir weh tut, dass du so denkst. Lass dich bitte auf keinen Fall von irgendwem zu etwas drängen, was du nicht möchtest.
    Und wenn dein Freund oder deine Familie das versuchen, dann haben sie sowieso ein ernsthaftes PRoblem. Denn am Ende ist es dein Bauch und deine Entscheidung!

    Ich wünsche dir alles Glück dieser Welt, dass du am Ende eine gute und fundierte Entscheidung triffst. Mit einer Hebamme, die dir helfen kann und einem Freund und einer Familie, die dich bei jeder Entscheidung unterstützen.
    Antwort
  • bigmamanbg
    Very Important Babyclubber (700 Posts)
    Kommentar vom 12.10.2014 11:21
    such dir Hilfe, Fälle von SS Depressionen sind sogar häufiger als man denkt. Hatte die gleichen Gedanken beim ersten Kind wie du. es dauerte fast 8 Monate bis ich wirklich Muttergefühle hatte. Also die kleine war 8 Monate. Zum Glück hatte ich eine tolle Familie die mich unterstützt hat und eine gute Hebamme. Das Stillen hat mir dabei geholfen, auch wenn die ersten Wochen für mich eherne Qual als Freude waren. Ich war damals aber auch erst 18!
    Solltest du dich doch anders entscheiden, hoffe ich für dich das deine Familie hinter dir steht und deine Entscheidung akzeptiert
    Antwort
  • Mel77
    Very Important Babyclubber (539 Posts)
    Kommentar vom 12.10.2014 12:25
    Auch mein Mutterherz blutet, wenn ich sowas lese! Und ich verspüre den Wunsch, Dein Baby zu "retten", denn das kleine Würmchen soll doch in einer Umgebung aufwachsen, wo es erwünscht und geliebt wird!

    Ich denke auch, dass es sich um eine Depression handelt und Du Dir Hilfe, zb bei einer Hebamme, suchen solltest! Ich denke auch, daß das "nicht wollen" Gefühl nach der Geburt, wenn Du es im Arm hälst, bzw spätestens beim stillen, vorbeisein wird und Du es lieben wirst. Jedoch bringt Dich das im Moment nicht weiter. Lass Dich beraten und informiere Dich einfach mal über alle Möglichkeiten.
    Und Du solltest im Anschluß an die Beratung unbedingt mit Deinem Partner darüber sprechen! Persönlich denke ich, daß er sich nicht auf eine Fremdadoption einlassen würde, sondern Dich (sorry wenn ich das sage) eher verlassen und das Baby alleine großziehen würde.
    Vielleicht hilft es Dir aber auch, wenn Du Dir für die Zeit nach der Geburt eine Familienhilfe oder sowas (gibts vom Jugendamt) suchst, die Dich unterstützt und Dir aufzeigt, daß Dein Leben mit Baby nicht "vorbei" ist, sondern daß es zwar anstngend aber wunderschön ist! Und ich wünsche mir aus tiefstem Herzen, daß Du eine Lösung für Dein Baby findest, bei dem es in Liebe aufgenommen und betreut wird - egal ob von Dir oder jemand anderem...
    Antwort
  • Elfi31
    Superclubber (499 Posts)
    Kommentar vom 13.10.2014 08:36
    Auch ich möchte mich hier anschließen,du solltest dir Hilfe suchen und auch dein Frauenarzt kann dir evtl Adressen geben.Du solltest das so schnell wie möglich tun,denn sonst kann das für das Baby gefährlich werden.bzw du bist dann für dein Baby eine Gefahr denn es braucht ja deine volle liebe und hilfe.auch kannst du nicht allein dein Kind einfach zur Adoption frei geben oder es in eine babyklappe legen ,denn da gibt es ja nun Papa der sich freut.wenn alles nix hilft musst du mit ihm reden evtl nimmt seine Mama das Baby.auch wenn du es nicht willst entscheide Bitte so das das Baby eine schöne und gute Chance auf ein Glückliches Leben hat,denn das Baby kann nix dafür
    Antwort
  • girasole367
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 14.10.2014 10:35
    Hallo,

    zu allererst: Mach dir keine Vorwürfe, dass du so empfindest. Ich glaube es geht vielen Schwangeren so, dass sie sich noch nicht richtig auf das Baby freuen können, da man es sich noch nicht richtig vorstellen kann. Dass du in diesem Forum die Frage stellst, zeigt, dass du wahrlich Hilfe suchst. Das ist schon mal ein ganz wichtiger Anfang!

    Ich habe inzwischen 2 Kinder. Luca, mein zweites Kind, war ein absolutes Wunschkind. Und dennoch machte ich mir in der Schwangerschaft sorgen, dass ich ihn nicht so lieben könnte wie Lena. In unserem Vorbereitungskurs ging es anderen Müttern ähnlich. Sie sorgten sich nur um das große Kind, auch das tat mir für die kleinen im Bauch wirklich leid... Sie können ja nichts dafür... Auch hatte ich manchmal das Gefühl, in mir wachse ein "Alien" heran, wenn ich die Bewegungen spürte... Ist ja auch etwas bizarr, wenn man es sich genau überlegt.

    Ich kann dir nur sagen: Es ist normal, dass du dein Kind jetzt noch nicht "lieben" kannst - schließlich kennt ihr euch noch gar nicht! Es ist normal, dass du Ängste hast! Die hat jeder, der eine mehr und der andere weniger. Natürlich verändert sich nach der Geburt alles, aber gebe deinem Kind die Chance, dein Leben zu verändern. Anfangs wird es natürlich sehr hart. Direkt nach der Geburt braucht ihr auch erstmal Zeit, euch zu beschnuppern und einander kennen- und dann erst lieben zu lernen. Ihr müsst lernen den anderen mit all seinen Macken zu akzeptieren, wie es halt in jeder Beziehung ist. Die ersten drei Monate sind heftig, da braucht dir keiner etwas vorzumachen. Du gibst mehr als du bekommst. Wenngleich die kleinen Würmer ja so "süß" sind, sie zeigen dir ihre Zuneigung da halt noch nicht. Es wird Tage geben, an denen du verzweifelst, an denen das Baby nur schreit und du keine Ahnung hast, warum. An denen du dich - sofern du stillst (auch das würde ich dir nahe legen) wie eine wandelnde Milchbar fühlst und nicht wie eine Mutter... Auch das ist völlig normal! Du wirst deinen Tagesablauf komplett nach dem Baby richten müssen (Schlafens- und Essenszeiten) - auch das wird dich anfangs ärgern - wie alle anderen auch (wie gesagt, einige mehr, andere weniger), aber es wird auch schön werden!!! Ein Baby bereichert dein Leben gleichermaßen!! Sobald es die 3-Monats-Hürde übersprungen hat und anfängt zu lachen und einen ganzen Laden mit seinem Lachanfall unterhält und alle umstehenden mitlachen müssen, weil zwei Glasvasen aneinander so ein tolles Geräusch machen, sobald es strahlt, wenn du an sein Bettchen trittst, sobald es deinen Kopf in seine kleinen Händchen nimmt und dich zu ihm hinzieht. Wenn es die ersten Schritte auf dich zugewackelt kommt, bei dem ersten "Mama". Bei all diesen Momenten wird und sollte dir als Mutter das Herz aufgehen und du wirst dann dein kleines nicht mehr hergeben und mit allem was du hast beschützen wollen!

    Übrigens: Meine Ängste waren völlig unberechtigt, ich liebe beide Kinder gleichermaßen, bin glückliche Vollzeitmami (klar nervt es an manchen Tagen, aber ich würde es nicht ändern wollen) und kann nur sagen: Meine Kinder sind das Beste, was mir je passiert ist!

    Ich würde dir auch raten: Sprich mit einer Person in einer Beratungsstelle sowie einer Hebamme. Vielleicht hast du ja jemandem in deinem Freundeskreis, mit dem du gemeinsam hingehen kannst. Versuche auch mit deinem Freund und deiner Familie über diese Ängste und Gefühle zu sprechen. Lass dich jedoch nicht zu etwas zwingen, was du nicht willst. Wenn du dir ganz sicher bist, dass du das Kind nicht willst, dann gebe es lieber ab. Es würde dir und auch deinem Kind nicht guttun und so gibst du ihm die Chance auf ein glückliches Leben. Nur bitte: Nicht wie man es öfter in der Zeitung liest, dein Kind irgendwo aus Ängsten und Verzweiflung liegen lassen oder entsorgen!! Es gibt jede Menge Möglichkeiten dein Kind anonym zu bekommen und abzugeben. Informiere dich ggf. über die Möglichkeiten. Auch könntest du sonst bis das Kind kommt in ein anonymes Haus für werdende Mütter gehen, wo du bis zur Geburt betreut wirst und es dann in gute Hände kommt. Es gibt viele Familien, die sich sehnlichst ein Kind wünschen und keine bekommen können. Diese wären dankbar bis in alle Ewigkeit und würden deinem Kind alles geben, was es braucht. Nur frage dich vorab, ob du es irgendwann bereuen würdest.

    Ich wünsche dir Kraft und dass du die für dich richtige Entscheidung triffst!
    Antwort
  • Nuenna
    Juniorclubber (47 Posts)
    Kommentar vom 15.10.2014 12:33
    @realjamelia: Es ist schlimm zu lesen was du für ein Gefühlschaos durchlebst ohne mit jemanden darüber zu sprechen. Bitte erzähl deinem Freund von deinen Gefühlen oder hast du das schon?
    Es ist ganz wichtig dass ihr gemeinsam einen Weg findet dass du dich nicht mehr so hilflos fühlst. Auch denke ich, dass eine Hebamme ganz wichtig für dich wäre. Oder hast du schon eine? Vertrau dich ihr an und sonst kann sie dir vielleicht dabei helfen es deinem Freund zu sagen wie du dich fühlst. Es ist dir nicht vertraut schwanger zu sein und es ist vielleicht nur das nicht Vertraute was Angst macht, aber es könnte auch sein, dass du eine Depression hast. Bitte tu es für das kleine Wunder unter deinem Herzen und lass dir helfen. Jedes Kind hat ein Recht darauf behütet und geliebt auf dieser Erde aufzuwachsen.
    Euch beiden alles Gute für die Zukunft! Würde mich freuen wenn du nochmal was von dir hören lässt.
    Antwort
  • miasophie84
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Kommentar vom 16.10.2014 11:20
    Ich denke auch, dass du dir Hilfe suchen solltest. Und du solltest deinem Freund deine Gefühle mitteilen, reden hilft. Alles in sich hinein zu fressen bringt nichts.
    Hast du Angst vor der Geburt und kannst dich vielleicht deshalb nicht auf dein Kind freuen?
    Es ist kein Wunschkind, aber ich hoffe trotzdem, dass du es lieben kannst.
    Alles Gute
    Antwort
  • laureen
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 22.10.2014 19:39
    hey!..
    weißt du. mach dir erst mal gedanken darüber, warum du das muttersein nicht in dein leben lassen möchtest!
    ich kann dir nur sagen das es etwas sehr schönes ist! und glaubemir, in dem moment wo du dein kind das erste mal lachen siehst ist alles anders!
    ich habe mich zb die ganze zeit auf mein baby gefreut rießig sogar! und als es dann auf der welt war, hat es mich die ersten wochen sehr genervt!..
    aber als es dann geschafft wahr, war es das wunderschönste auf der welt!
    wie altbist du denn!?
    dass wichtigste ist es wirklich mit deinem freund zu reden!..
    sag ihm das es dich sehr bedrückt und du nicht weißt wie du damit umgehen sollst!
    frag ihn ob er wenn es soweit ist vlt das eltern jahr machen kann damit du schnell wieder in den altag hinein kommst!. es klingt wirklich nach einer depression und hilfe ist da wohl am besten!.hab schon oft gehört das solche kinder dan im flüss landen! einfach aus dem impuls heraus keine liebe zu finden!.
    hör dir mal das lied an.

    https://www.youtube.com/watch?v=C8tlXsdka30

    glaube einfach fest daran das du es lieben kannst. rede mit den andern, vlt ist es ja grade dass das sich jeder daruaf freut nur du nicht was dich so unter druck setzt!
    frag deinen freund das es sein kann das er allein erziehender vater wird!.. aber vor allem tue deinem kind nichts zu leide! dann lieber weg geben!
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.