My Babyclub.de
Hyperemsis gravidarum - extreme Schwangerschaftsübelkeit

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Grundmann33
    Superclubber (192 Posts)
    Eintrag vom 08.03.2015 08:34
    Hallo Ihr Lieben,

    Ich lese hier viel im Forum und würde mich nun auch gern mit Betroffenen dieser Schwangerschsftserkrankung austauschen. Ich habe festgestellt, dass man sich als Betroffene sehr allein gelassen und unverstanden fühlt. Ständig diese Äußerungen, du bist doch nicht krank, stell Dich nicht so an, dass ist völlig normal. Etc.
    ich berichte gern ein wenig über meine Geschichte.
    Ich bin mittlerweile 34 Jahre alt und zum ersten Mal schwanger. Ich habe mir schon länger ein Kund gewünscht, aber mein Mann war nicht so weit. Im Frühjahr 2014 habe ich dann die Pille abgesetzt. Im Sommer wurde ich schwanger, habe das Kind aber in der 7. Woche verloren. In dieser kurzen Phase der Schwangerschaft hatte ich schon enorm mit Übelkeit zu kämpfen. Danach hatte ich immer wieder Phasen, in denen mir auf unerklärliche Arz und Weise schlecht wurde. Dies habe ich aber einfach hingenommen.
    Im November 2014 hielt ich dann wieder einen positiven Test in der Hand. Ich hatte anfangs Angst es wieder zu verlieren, es ging aber alles gut. Nach der 7.Woche fing dann ganz plötzlich diese furchtbare Übelkeit mit dem ständigen Erbrechen an. Ich dachte erst an eine Magenverstimmung oder einen Infekt. Da hatte ich mich leider getäuscht.
    Relativ schnell stellte sich das alles so ein, dass ich kaum noch was machen konnte. Ich schleppte mich einmal am Tag vom Bett auf die Couch und wieder zurück. Immer mit meinem geliebten Eimer bewaffnet. Nichts half, keine Schonkost, keine Tabletten und keine Zäpfchen.
    Ich könnte keine Nahrung und nur wenig Flüssigkeut bei mir behalten. Wäre ich nicht etwas übergewichtig, wäre es sicherlich noch unangenehmer....
    Ich habe mich täglich zwischen 20-25 mal übergeben. Der Arzt schlug mehrfach vor, mich in die Klinik einzuweisen, wirklich etwas tun, außer den Flüssigkeitsverlust auszugleichen hätten die sich nicht gekonnt. Also blieb ich lieber zu Hause. Dr Arzt bestätigte mir, dass es meinem Kind hut gehe und an nichts fehle.
    Mir ging es richtig Elend. Mich über die Schwangrrschaft zu freuen: unmöglich.

    Mittlerweile bin ich einigermaßen ins Leben zurück gekommen. Ich bekomme jede Woche Akkupunktur. Dadurch hat sich das Erbrechen verringert, war zeitweise auf 2-5 mal runter. Seit einigen Tagrn von ich wieder auf 5-10 mal hoch. Allerdings bin ich sich stark erkältet. Ich gehe seit fast 4 Wochen wieder arbeiten. Bin aber in meiner Tätigkeit stark eingeschränkt.
    Mir ist 7 Tage die Woche 24 Stinden am Tag schlecht. Manchmal wird die Übelkeit schlimmer, weg ist sie nie. Gehe auch nicht mehr davon aus, dass dich das noch ändert. Leider.

    Ich habe festgestellt, dass ich Fleisch und Fleischprodukte gar nicht mehr vertragen kann. Obst, Salat und Gemüse ohne Soße geht... Kartoffel gehen auch. Das bleibt meist am längsten drin.

    Furchtbar finde ich auch diese immer wiederkehrenden Koofschmerzen. Ich weiß, dass es der Flüssigkeitsverlust ist, allerdings bin ich schon sehr bemüht viel zu trinken.

    Auf Verstöndnis von außen braucht man micht zu hoffen. Es kann keiner nachfühlen. Der das nicht mitgemacht hat.
    Ich wollte immer 2-3 Kinder haben. Nach dieser furchtbaren Schwangerschaft wird mein Kind wohl ein Einzelkind sein.
    Ach ja, auch der "gute Rat": nach der 12.Woche ist es schlagartig vorbei! nützt leider nichts. Ich bin in der 19. Woche und nichts ist vorbei....

    Ich hoffe, dass sich nur wenige Betroffene finden (das wünscht man ja niemandem). Den Betriffenen möchte ich gern Mut machen: ihr seid nicht allein und es gibt Frsurn, die euch verstehen. Zudem würde ich mich über Austausch freuen.

    Lieben Gruß.
    Antwort
  • Mami_24
    Very Important Babyclubber (837 Posts)
    Kommentar vom 08.03.2015 12:50
    Hallo Grundmann, erstmal tut es mir leid dass es dir so schlecht geht, das muss wirklich ganz furchtbar sein! Ich hatte in meiner dritten SS ganz schlimm mit Übelkeit zu kämpfen, konnte auch kaum etwas essen, sogar Wasser ging kaum runter! Dazu ging es mir körperlich so schlecht, dass ich manchmal wirklich 24 Stunden liegen musste und mir sogar auf dem Weg zur Toilette schwindelig wurde. Auch wenn man sagt, Schwangerschaft ist keine Krankheit, ich habe mich wirklich so sterbenskrank wie noch nie gefühlt! Ich hatte allerdings das Glück, obwohl mir auch 7 Tage die Woche durchgehend schlecht war, dass ich mich nicht einmal übergeben musste! Ich habe sogar ganz normal zugenommen, obwohl ich die erste Hälfte der Schwangerschaft so wenig wie noch nie gegessen habe. Richtig wohl habe ich mich erst ab der 25. Woche gefühlt, mit Kaugummi nach dem essen hatte ich sogar keine Übelkeit mehr. Geholfen haben mir nausema und verschiedene Kügelchen leider so gut wie gar nicht und da es meine letzte SS war und ich diese eigentlich besonders genießen wollte, hat das auch gehörig meine Freude getrübt. Ich habe mich auch von meinem Arzt ziemlich im Stich gelassen gefühlt, es hieß immer nur "Sie wissen ja wofür sie leiden", ja das weiß ich, dennoch war es an manchen Tagen ein Alptraum! Ich drück dir so die Daumen, dass es bald besser wird und du wenigstens die restliche SS noch etwas genießen kannst! LG
    Antwort
  • Grundmann33
    Superclubber (192 Posts)
    Kommentar vom 08.03.2015 13:16
    Hallo Mami_24,

    Danke für Deine Worte.
    Es ist schön zu hören, dass Dich die Übelkeit nach 25 Wochen aus ihren "Fängen" gelassen hat. Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie es ist, wenn einem nicht schlecht ist.
    Gestern war ich bei meiner Freundin auf ner Tupperparty eingeladen. Die Anwesenden Mädels hatten alle 'super' Rstschläge... Und dann diese bescheuerten Konmentare... Ich hatte auch mal zwei Wichen Mafen-Darm, so schlimm ist das nicht.... Stimmt Msgen Darm ist ein Kinderspiel gegen diesen Mist....

    Lieben Gruß...
    Antwort
  • verena85
    Superclubber (283 Posts)
    Kommentar vom 08.03.2015 15:01
    Hallo Grundmann,
    es tut mir sehr leid das du deine SS nicht genießen kannst. Ich selber kann, zum Glück, nicht aus eigener Erfahrung berichten, da ich nie wirklich unter Übelkeit gelitten habe.

    Ich habe es allerdings bei einer Arbeitskollegin mitbekommen. Sie hatte auch die kompletten 9 Monate zu kämpfen. Konnte auch nichts essen außer trocknen Nudeln und Kartoffeln. Und selbst das konnte sie nicht selber kochen.... Wir Mädels haben versucht Rücksicht zu nehmen. Nicht mehr im Büro zu essen sondern wirklich nur noch in der Küche..selbst wenn ich ( saß am anderen Ende vom Büro) ein Brot mit Fleischwurst gegessen habe , hat sie das gerochen und ihr ist schlecht geworden.

    Leider hat bei ihr nichts geholfen, ABER sie hat ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht der es an nichts fehlt ..eine 2 SS möchte sie aber auch nicht mehr.

    Ich wünsche dir viel Kraft und drücke dir die Daumen das du vielleicht doch Glück hast und die Übelkeit doch noch nachlässt
    Antwort
  • Mami_24
    Very Important Babyclubber (837 Posts)
    Kommentar vom 08.03.2015 17:29
    Bei mir waren auch Gerüche ganz schlimm, wenn ich heute, fast 7 Monate nach der Geburt, manche Sachen rieche, erinner ich mich plötzlich wieder an dieses Gefühl, es ist einfach keine normale Übelkeit. Aber wie gesagt, es wurde irgendwann tatsächlich besser, hatte damit auch nicht mehr gerechnet. Bei dir ist es ja leider sogar noch schlimmer, weil du dich auch noch übergeben musst, habe auch immer gesagt, dass ich froh bin, dass mir wenigstens das erspart geblieben ist! Und es stimmt, wer das selber nicht kennt, hat meistens nicht besonders viel Verständnis... Aber dennoch lohnt sich das Durchhalten, obwohl ich zugeben muss dass ich auch froh bin, das es meine letzte Schwangerschaft war! 😄 Aber wenn ich heute meine Tochter ansehe, sie war es wirklich wert!! 😍
    Antwort
  • Gilian1983
    Very Important Babyclubber (943 Posts)
    Kommentar vom 09.03.2015 05:02
    Das ist wie mit Migräne... Da kam auch der hilfreiche Spruch, ich soll ne Tablette einschmeißen und gut ist... Ja klar. Wenn die drin bleiben würde gerne...
    Antwort
  • Grundmann33
    Superclubber (192 Posts)
    Kommentar vom 10.03.2015 09:43
    Hallo,

    ich habe natürlich die Hausmittel und auch "erlaubte" Medikamente schon ausprobiert. Mit Fenchel komme ich leider nicht weiter, bin bei Ingwer (Tee und Bonbons) hängen geblieben, aber auch die nehmen die Übelkeit nicht, sondern verschaffen nur ein wenig Linderung.

    Ist leider eine Sch.... Erkrankung.

    Ich versuche die ganze Sache positiv zu sehen, was mir nicht immer leicht fällt.
    Ich war gestern beim FA. Dem Kotzbrocken geht es gut, hat sich prächtig entwickelt. Ich habe schon wieder abgenommen, diesmal 2 kg (in 4 Wochen). Da ich aber nicht ganz schlank war, vor der Schwangerschaft, ist dies wohl nicht so schlimm. Das Kind ernährt sich von meinen Reserven....
    Hatte immer Sorge, dass ich bei einer Schwangerschaft völlig auseinander gehe, nun tritt das Gegenteil ein. Hätte ich auch nicht gedacht....

    Im Moment gehe ich wieder arbeiten. War aber 8 Wochen Krank geschrieben. Mein Arzt würde mich aber sofort wieder krank schreiben, wenn ich das will. Möchte halt möglichst nicht ins Krankengeld fallen..... Also noch durchhalten. Sind noch 44 Arbeitstage.....

    Liebe grüße...

    Antwort
  • An811ne
    Superclubber (447 Posts)
    Kommentar vom 10.03.2015 10:04
    Ich glaube viele verstehen den Unterschied zwischen der üblichen Schwangerschaftsübelkeit und Hyperemsis gravidarum nicht...
    Da helfen keine Hausmittelchen!
    Ich hatte auch alles versucht. Ok ich hab jetzt zum Glück das schlimmste überstanden.
    Aber in meiner schlimmsten Zeit hat mir auch nichts geholfen, weder Tee, egal welche Sorte noch kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt. Es kam ALLES wieder raus.
    Nausema? Ein Witz! Sea Bands? Ein Witz!
    Selbst Vomex hat nicht wirklich was gebracht.
    Ich war auch kurz davor ins KH zu müssen. Zudem hatte ich so gut wie keine Reserven, bin gerade im Bereich des Normalgewichts.
    Jeder Tag ist da ein Kampf und diese selten dämlichen Sprüche wie stell dich nicht so an du bist nur schwanger und nicht krank, kann man sich da auch sparen.
    Den diese Form IST eine Krankheit.
    Ich war zu nichts mehr in der Lage! Hab den ganzen Tag auf der Couch gelegen mit meiner Kotzschüssel.
    Antwort
  • An811ne
    Superclubber (447 Posts)
    Kommentar vom 10.03.2015 10:13
    Und die Schwangerschaft konnte ich zu der Zeit auch nicht genießen. Und das ist das Schlimmste. Da hibbelt man monatelang und kann es kaum erwarten einen positiven Test in den Händen zu halten. Dann ist es soweit, man freut sich und ein 2 Wochen später geht's dann los...ich bereue es auf keinen Fall. Ich freue mich tierisch auf mein Baby!
    Bei mir wird es wahrscheinlich auch nur bei einem Kind bleiben obwohl ich immer 2 wollte.
    Antwort
  • Grundmann33
    Superclubber (192 Posts)
    Kommentar vom 10.03.2015 10:22
    Hi,
    ist bei mir auch so. Ich wollte immer 2 oder 3 Kinder. Kann mir das nun gar nicht mehr vorstellen. Wie soll das auch gehen. Man selber ist völlig aus dem Verkehr gezogen und versucht nur jeden einzelnen Tag zu überstehen und hat dann noch einen kleinen Futzi zu Hause rumspringen, der umsorgt, gepflegt, gefüttert etc. werden möchte.
    Dazu kommt, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass ich mir das Ganze noch mal antun werde. Ist einfach völlig unvorstellbar.
    Offensichtlich kann wirklich niemand, der das nicht mitgemacht hat, verstehen, wie es einen mit dieser Erkrankung geht.

    Wichtig für mich ist die Erkenntnis: Ich bin damit nicht alleine. Das hilft mir tatsächlich.

    Lg.
    Antwort
  • _E_V_A_
    Moderator
    Very Important Babyclubber (1211 Posts)
    Kommentar vom 10.03.2015 10:44
    Hallo Grundmann,

    ich hatte ein ähnliches Problem, in der ersten Schwangerschaft war es noch recht gut auszuhalten, in der zweiten war es echt übel, Ich habe dann Nausema genommen, es hat mir zwar etwas geholfen, allerdings nur etwas, gegen Anfang, bei mir blieb die Übelkeit sehr lang bis ca zur 30 Ssw. Mein FA hat wegen der Gewichtsabnahme und den Kreislaufproblemen des öfteren mit Einweisung gedroht, GsD bin ich da knapp drumherum gekommen, weil ich nicht gewusst hätte wohin dann mit dem Großen. Mit Nausema war zumindest das dauerflau Gefühl etwas besser, morgens und nach zu schnell eingenommenen , oder zu großen Mahlzeiten musste ich mich trotzdem übergeben. Auch zwischendurch musste ich ständig an die frische Luft oder zur Toilette...
    Also ein Wundermittel gab es bei mir nicht,
    was mir dann wirklich geholfen hat war die Akupunktur meiner Hebamme, die ich leider erst viel zu spät (29 Ssw) ausprobiert habe, aber die bekommst du ja auch schon...

    Ich möchte dir trotzdem Mut machen, die Quälerei lohnt sich wirklich, und es gibt noch Chancen das es besser wird, bei meiner ersten Ss hielt die Übelkeit bis nach der 20 Ssw, bei der zweiten bis ungefähr zur 30 Ssw...
    Antwort
  • Grundmann33
    Superclubber (192 Posts)
    Kommentar vom 16.03.2015 15:08
    Hallo,

    ich melde mich noch mal. Ich kämpfe mich gerade so durch den Tag. Habe heute das erste Mal seit langem wieder Galle und Magensaft gespuckt. Das ist echt widerlich. Ich habe im Moment wieder das Gefühl das fast nichts mehr drin bleibt. Ist echt schwierig im Moment. Naja, die Hälfte der Schwangerschaft habe ich ja schon hinter mir.
    Solange es dem Kotzbrocken gut geht, kann ich mich ganz gut halten. Wir wissen mittlerweile auch das Geschlecht, verraten es aber nicht.

    Ich freue mich wirklich, wenn im August alles vorbei ist....

    Bis dahin muss ich mich noch durch die Arbeit quälen. Abzüglich meiner Urlaubstage muss ich noch 40 Tage arbeiten. Dann kann ich mich voll auf meine Erholung und auf den Bauchzwerg konzentrieren.

    Liebe Grüße!
    Antwort
  • HamburginBaWue
    Superclubber (198 Posts)
    Kommentar vom 16.03.2015 16:32
    Erstmal gute Besserung!

    Wenn du Dir eigentlich mehr als ein Kind wünscht kann ich dich beruhigen, denn zum einen vergisst Du, wenn du dein Würmchen erstmal in den Armen hälst, die Strapazen der Schwangerschaft und Geburt (!!!!) ganz ganz schnell. Zum anderen, muss dir NICHT zwangsläufig in einer weiteren Schwangerschaft wieder so extrem übel sein. Mir war in der ersten Schwangerschaft überhaupt nicht übel, in der zweiten litt ich sehr. Bei meiner schwägerin war es umgekehrt.

    Also. .. halte durch, freu dich auf dein Baby und ob du deine Familie vergrößern willst, kannst du dann in ein paar Jahren entscheiden. :-)
    Antwort
  • Grundmann33
    Superclubber (192 Posts)
    Kommentar vom 25.04.2015 08:31
    Huhu...

    Ich melde mich mal wieder. In einem anderen Forum läuft gerade eine Umfrage zum Thema HG. vielleicht kann die ja helfen, Ursachen zu finden. Daher bitte fleißig mitmachen. Das Forum findet ihr unter www.hyperemesis.de

    Zahlreiche Teilnahme erwünscht...

    Wie geht es Euch denn???
    Ich habe seit zwei Tafen wieder vermehrt mit Erbrechen zu tun. Liege wieder bei 10-15 mal am Tag. Dabei hat es sich doch schön auf 2-5 mal eingependelt gehabt.... 😞

    Ich bin heute bei 25+4, das heißt noch 13 1/2 Wochen....
    im Moment habe ich Urlaub. Da geht das auch. Leider muss ich am Mittwoch wieder arbeiten. Ich hoffe, dass wird dann besser.... Dann sind es noch 25 Arbeitstage....

    Lieben Gruß und Kopf hoch an die Betroffenen...
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.