My Babyclub.de
Kind erbricht ständig

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Jisanella
    Gelegenheitsclubber (6 Posts)
    Eintrag vom 10.05.2015 07:17
    Guten Morgen, liebe Community,

    ich bin frisch gebackene Mama, meine Tochter Lea ist jetzt 6 Monate alt.
    Seit kurzem erbricht sich Lea häufig nach dem essen. Ich bereite ihr seit dem 6. Monat einen ganz normalen Milchbrei Grieß (hier als Beispiel http://www.amazon.de/gp/product/B005LBIYK6/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B005LBIYK6&linkCode=as2&tag=wwwbrunomarke-21&linkId=XLI6Y2PHQYJK2C6C) zu, mische den Grieß im Wasser und dachte bisher eigentlich, dass das gut bekömmlich sei. Zumindest wurde mir der Milchbrei von vielen befreundeten Müttern als gut empfohlen.

    Nun sehe ich die Lea aber nach jedem 2. Essen kurz verweilen und dann schlagartig übergeben, einfach so. Es kommt zum Glück nicht der gesamte Mageninhalt raus.

    Warum erbricht sich meine Kleine? Sie ist ja nicht krank, kein Fieber o. ä.

    PS: Soll ich den Brei stattdessen mit 3,5%-haltiger Kuhmilch anrühren? Käme dies eventuell besser? Ich nahm bisher nur Säuglingsmilch..

    Ich danke euch vorab herzlich und hoffe auf eure Hilfe.

    Eure Isabell
    Antwort
  • ConnyCL
    Very Important Babyclubber (2294 Posts)
    Kommentar vom 10.05.2015 08:52
    Aif gar keinen Fall Kuhmilch im ersten Lebensjahr! !!!von der Zusammensetzung her hast du alles richtig gemacht. Wenn sie sich aber ständig erbricht,warum läßt du den Brei nicht weg?vielleicht ist ihr Magen noch nicht so weit oder sie verträgt es einfach nicht.ich würde das mal mit deiner Hebamme besprechen oder vom Arzt abklären lassen
    Antwort
  • Maxx1975
    Very Important Babyclubber (1272 Posts)
    Kommentar vom 10.05.2015 11:14
    Hi!
    Vielleicht ist sie einfach zu viel Brei. Nach m Motto Speikinder sind Gedeihkinder. So lange sie nicht abnimmt, keine Bauchschmerzen oder Verstopfung/Durchfall hat, würde ich mir nicht allzu viele Sorgen. Das mit der Kuhmilch, da scheiden sich auch die Geister, bei meiner großen Tochter hieß es noch, auf keinen Fall im 1. Lebensjahr, bei der Kleinen hieß es dann, ist ok, wenn keiner in der Familie eine Laktoseunerträglichkeit hat. Fazit, die Große mag keine Milch, die Kleine liebt sie. Am besten du redest mit deiner Hebamme und oder mit dem Kinderarzt, woran es liegen könnte.
    LG
    Antwort
  • Summerbreeze28
    Superclubber (469 Posts)
    Kommentar vom 10.05.2015 13:09
    Hallo, meine große Tochter heißt auch Lea :-) Hm, lass den Grießbrei mal weg, und gib ihr mal was anderes - es gibt auch Reisflocken oder Schmelzflocken (Hafer oder Dinkel). Ist es da auch so? Oder eben vllt. wirklich wie Maxx sagt, zu viel gegessen? Wenn es nach jedem anderen Brei auch so ist, würde ich dann mal den KiA oder die Hebamme fragen. Ja mit der Milch scheiden sich die Geister. Bei meiner Lea hieß es vor 2 Jahren, ab dem 6. Monat kann man 3,5%ige Kuhmilch nehmen, ggf. mit Wasser bissl verdünnt. Viele Hersteller, wie Hipp oder die Schmelzflocken haben hinten auch die Zubereitung mit Milch oder Babymilch zur Auswahl. WIe Maxx schon sagt, wenn es keine Laktoseintoleranz in der Familie gibt und eben trotzdem noch beobachten, wie das Kind reagiert. Das war so mein erster Gedanke bei dir, aber du nimmst ja die Babymilch für die Zubereitung.

    LG
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.