My Babyclub.de
2. Kind - gewollt und trotzdem ängstlich!

Antworten Zur neuesten Antwort

  • nurfine
    Superclubber (371 Posts)
    Eintrag vom 10.07.2015 09:48
    Hallo zusammen!

    Wie der Titel vielleicht schon verrät, bekommen wir unser 2. Kind. Wie unser erstes ist es mehr als ein Wunschkind, geliebt und gewollt vom Augenblick der Zeugung. Jetzt stehe ich 2 Wochen vor dem Termin und manchmal überkommen mich Zweifel, manchmal sogar eine richtige Angst vor dem was kommt.

    Ich sehe meinen "Großen" an (gerade 2 geworden) und frage mich ob es richtig war jetzt schon bzw. überhaupt ein 2. Kind zu bekommen. Er ist mein absoluter Mittelpunkt und ich habe Angst ihm dadurch etwas weg zu nehmen von meiner Zeit oder gar von meiner Liebe. Ich sehe ja jetzt schon wie traurig es ihn macht weil Mama ihn nicht mehr durch die Gegend tragen kann.

    Natürlich betrachte ich auch die Seite unseres 2. Sonnenscheins. Kann ich ihr als Mutter überhaupt gerecht werden? Kann ich sie auch so lieben wie unseren ersten? Das scheint mir manchmal aufgrund der Intensität meiner Liebe zu meinem Sohn nämlich fast unmöglich. ;-)

    Ein weiterer Punkt ist, dass ich bei meinem Jungen damals einen (für mich) fiesen Babyblues hatte, der sich zwar nach 4 Tagen gelegt hat, aber trotzdem nichts ist was man gerne nochmal hätte. Jetzt hab ich allerdings gelesen, dass die Wahrscheinlichkeit auch beim 2. Kind sehr hoch ist wenn man schon mal einen hatte. Ehrlich gesagt macht mir das auch sehr große Angst.

    Also im Prinzip ist es eine allgemeine Angst vor dem Unbekannten. Natürlich habe ich versucht mit meinem Mann darüber zu sprechen, nur kann er emotionale Ängste nicht verstehen. Für ihn stehen die Gedanken an eine ausreichende Versorgung natürlich im Vordergrund. Typisch männlich halt :-D

    Deshalb wollte ich meine Gedanken einfach mal hier nieder schreiben. Ich freue mich natürlich über jeden Kommentar, ansonsten danke ich euch einfach fürs lesen. Das Schreiben hat schon sehr gut getan!!!

    LG nurfine
    Antwort
  • AmChes
    Very Important Babyclubber (643 Posts)
    Kommentar vom 10.07.2015 10:14
    Liebe nurfine,
    erst mal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft. ^^
    Dass du dir Gedanken machst und auch Angst hast ist völlig normal. So ging es mir auch. Zwischen meinen Kindern liegen 20 Monate, beide absolut gewollt, und trotzdem hatte ich Sorge, ob ich das hinbekomme und ob da nicht ein Kind oder beide zu kurz kommen. Ich kann dich insoweit beruhigen: natürlich ist es machbar. Das haben Generationen von Müttern vor uns ja auch geschafft.
    Natürlich wird es stressig und anstrengend und auch die Zweifel begleiten einen immer wieder. Und ich hatte insbesondere anfangs beiden Kindern gegenüber ein schlechtes Gewissen: die Große musste plötzlich so viel zurück stecken und warten wo sich früher alles um sie gedreht hatte. Und die Kleine konnte ich nicht so intensiv versorgen und hätscheln wie die Große in dem Alter. Irgendwann hab ich mir eingestanden, dass ich auch nur ein Mensch bin. Ich kann nicht alles gleichzeitig machen und die vorhandene Zeit nur einmal verwenden, und da muss halt geteilt werden. Aber meine Liebe ist gewachsen und nur noch mehr geeorden und die reicht auf jeden Fall für beide Kinder.
    Also keine Sorge - du schaffst das!
    Antwort
  • schnuller
    Very Important Babyclubber (627 Posts)
    Kommentar vom 10.07.2015 10:20
    Hey :)

    wir basteln noch an Kind Nummer 2 aber ich will dir trotzdem schreiben. Ich denk deine Gefühle sind ganz normal und ich bin überzeugt, dass du in deine Aufgaben reinwachsen wirst!
    Unsere Maus war auch ein absolutes Wunschkind aber kurz vor der Geburt hatte auch ich Ängste, dass ich dem allen nicht gewachsen sein könnte, was ich alles aufgebe, ob ich ihr das geben kann was sie braucht, wie ich mich als Frau verändere oder wir uns als Paar.... aber als sie dann da war, waren alle Ängste weg.
    Sicherlich wird dein Großer lernen dich teilen zu müssen aber er wird auch sehr davon profitieren. Er wird seine Aufgaben als großer Bruder bekommen und er bekommt auf lange Sicht hin eine Spielkameradin.
    Sicherlich wird es am Anfang etwas anstrengender sein, gerade weil dein Großer auch noch mit 2 sehr klein ist, vielleicht noch nicht so selbständig und selbst noch viel Mamas Hilfe benötigt und du wahrscheinlich noch parallel Windeln wechseln musst aber wenn sie dann etwas älter sind ist es so schön, wenn der Altersunterschied nicht so groß ist. Meine Nichte ist im Feb 9 geworden mein Neffe wird im Sep 8. Sie machen so viel zusammen, haben den gleichen Freundeskreis ect. das ist schön anzusehen.
    Meine Kleine ist 5. Sie spricht oft von einem Baby und wenn Freunde keine Zeit haben ist sie oft traurig und gelangweilt und einsam :( als wir beschlossen haben es auf ein zweites Kind anzulegen war sie 3....... :(
    Der Kleine wird bestimmt ein wenig eifersüchtig sein (das war meine Nichte auch) aber bezieh ihn so gut es geht ein. Gib ihm "ganz wichtige" Aufgaben - so das er sich gebraucht fühlt.

    Und ich denk um deine Gefühle brauchst du dir keine Gedanken machen. Sobald du dieses Kleine Wunder im Arm hälst, wirst du feststellen zu wie viel Liebe eine Mutter fähig ist und du wirst sie genau so unendlich Lieben wie deinen Großen.

    Über den Babyblues kann ich nichts sagen, sorry :/

    Ich wünsch dir alles Gute, genieß die Kugelzeit noch in vollen Zügen!
    Antwort
  • schnuller
    Very Important Babyclubber (627 Posts)
    Kommentar vom 10.07.2015 10:23
    AmChes, ich find deinen Kommentar so was von schön geschrieben und so wahr und so auf den Punkt gebracht :) !! Und ich schreib immer so ewig um den heißen Brei her rum :D :D :D
    Antwort
  • Summerbreeze28
    Superclubber (469 Posts)
    Kommentar vom 10.07.2015 10:25
    Liebe Nurfine,

    ich kann deine Bedenken gut nachvollziehen, denn ich habe unser zweites Kind auch bekommen, als unser Erstes gerade zwei geworden ist. Aber ich kann dich gleich erstmal ein wenig beruhigen.
    Anfangs war es manchmal nicht einfach und die Große natürlich auch ab und an mal eifersüchtig. Aber es hielt sich in Grenzen. Sie wollte meistens mit Helfen beim Wickeln und Füttern (ich musste nach 2 Wochen Flasche geben). Und gekuschelt hat sie auch gerne mit dem Baby.
    Eifersüchtig war sie, vor allem dann, wie du schon vermutest, wenn es um anziehen, essen, etc ging - also zu den Zeitpunkten wenn sie sonst nur alleine fertig gemacht werden musste. Sprich, wenn ich das Baby gefüttert oder gewickelt habe, kam es auch schon mal vor, dass sie sagte, Mami nicht Baby füttern oder nicht wickeln. Ich habe ihr dann angeboten, dass sie die Flasche mit halten darf und ihr es eben erklärt, dass ich jetzt füttere und wir danach wieder spielen (anfangs schläft das Baby so viel, dass man dennoch viel Zeit zum Spielen mit der Großen hat) Oder sie hat mit auf dem Wickeltisch gesessen.
    Es hat sich dann alles eingepegelt. Und heute wartet sie sehnsüchtig darauf, dass die Kleine groß wird und laufen kann und sie richtig spielen können. Also es ist total süß, die zwei zu sehen, Sie himmeln sich an und Eifersucht kommt von der Großen so gut wie gar nicht mehr. Sicher wird es nochmal schwer, wenn die Kleine dann mobil ist und ggf.das Gebaute von der Großen kaputt macht. Und jetzt ist es schon manchmal so, dass die Große die Rassel vom Baby will, da soll sie ihr was anderes dafür geben. Oder sie legt sich daneben, nimmt sich eine andere Rassel und spielt selber Baby. Oder, neulich haben wir Bude gebaut- die Kleine musste unbedingt mit rein. Das war so süß, wie sie wollte, dass ihre Schwester mit in die Bude kommt. An sowas merkt man eben dass sie drauf wartet, aufs Spielen mit ihr. Heute hat sie sie an die Hand genommen und gesagt, bald kann sie an meiner Hand laufen und spazieren, Soooo süß. Und relativ zeitig, so nach 2 Monaten, hat sie immer gesagt "meine Schwester" :-)
    Was bei uns zum einen erschwerend, zum anderen aber auch erleichternd hinzu kam, war, dass die Große schon in die Krippe geht, da ich damals nach einem Jahr schon wieder arbeiten musste. Erschwerend insofern, weil die Große relativ schnell bemerkt hat, dass ich mit dem Baby zu Hause bleibe und sie sich dadurch manchmal etwas abgeschoben vorkam, Ich habe sie dann auch mal zu Hause gelassen, vor allem wenn mein Mann schichbedingt zu hause war. Erleichternd insofern für mich, weil ich mehr Ruhe fürs Baby und den Haushalt hatte. Das Gute war halt, dass die Große gern in die KiTa geht und es selten war, dass sie mal keine Lust hatte.
    Also im Großen und Ganzen kann ich es gut verstehen, dass man Angst hat, beiden nicht gerecht zu werden und für das ältere Kind ist es definitiv eine Umstellung. Aber das gehört halt dazu und ich finde es eigentlich ganz gut, dass das Ältere auch lernt, dass es nicht nur um es geht. Das Kleinere kennt es ja nicht anders - aber zurück stecken muss es schon auch, das stimmt. Da konnte man nicht immer gleich springen, wenn es weinte, weil die Große eben gerade eingepullert hat oder was auch immer. Aber wie gesagt, es kennt es nicht anders und es gehört eben beim Geschwister-Dasein dazu - zu teilen, alles was es so gibt. Eben auch Mama und Papa. Und das heißt ja aber nicht, dass du deine Liebe teilst, sondern du hast dann doppelt so viel Liebe :-) Und wie die zwei aufwachsen und sich lieben und spielen, ist so schön. Ich möchte es nicht rückgängig machen und bin froh, trotz der ein oder anderen schweren Situation, es so gemacht zu haben.

    Ich wünsche dir und euch alles Gute und vielleicht kannst du ja mal berichten, wie eure Familienzusammenführung funktioniert hat.

    P.S.: Das Baby hat der Großen ein Geschenk aus dem Krankenhaus mitgebracht ;-) Das kam auch gut an.
    Antwort
  • Summerbreeze28
    Superclubber (469 Posts)
    Kommentar vom 10.07.2015 10:29
    Achso, Babyblues vergessen. Den hatte ich beim Ersten auch und beim Zweiten aber gar nicht :-)
    Antwort
  • Summerbreeze28
    Superclubber (469 Posts)
    Kommentar vom 10.07.2015 10:30
    Habe es jetzt eben erst gelesen, finde deine Kommentar auch gut, AmChes. Ja Schnuller, ich rede glaub ich auch immer etwas um den heißen Brei...
    Antwort
  • AmChes
    Very Important Babyclubber (643 Posts)
    Kommentar vom 10.07.2015 11:43
    Danke, lieb von euch. :-)

    Summerbreeze, das haben wir auch gemacht - die Große bekam als "Große Schwester-Geschenk" noch im Krankenhaus beim ersten Treffen eine Babypuppe. Die kam supoer bei ihr an, weil sie dann immer ihr Baby versorgen kann, wenn ich mich um meins kümmere. ^^ Und das große Kind mit einzubeziehen hilft, die Eifersucht zu lindern. Bei uns kommt dann auch die Große mit, wenn die Kleine eine frische Windel bekommt, und sie hilft mir dann auch oft, die Kleine zu beruhigen, wenn sie weint... total süß. Schleppt ihr dann immer ihre Spieluhr an und zieht die auf. ^^
    Antwort
  • nurfine
    Superclubber (371 Posts)
    Kommentar vom 10.07.2015 20:23
    Hallo ihr Lieben!

    Vielen Dank für eure Kommentare! Das hat mich doch schon wieder etwas beruhigt. Und besonders dein Kommentar summerbreeze28 zum Thema Babyblues. Das war damals nämlich das Schlimmste überhaupt.

    Das mit dem Geschenk für "große Geschwister" hab ich von einer Verkäuferin im Laden erfahren. ich fand die Idee so toll das unser Großer dann zur Geburt einen neuen Kindergarten Rucksack bekommt. Er geht nämlich auch schon seit einem Jahr in die Kita. Find ich gut das du deine Große auch mal zu hause gelassen hast, das werde ich sicher dann auch so machen. :-)

    @schnuller: Ich drück dir ganz fest die Daumen das es mit dem Geschwisterchen bald klappt. Danke für die Geschichte mit deiner Nichte und deinem Neffen. Das beruhigt ungemein.
    Antwort
  • nurfine
    Superclubber (371 Posts)
    Kommentar vom 10.07.2015 20:26
    Ach wisst ihr unser Großer ist seit einer Woche etwa richtig in die Trotzphase eingetreten und macht immer weniger von dem was man ihm sagt. Auch noch so ein Punkt. Ich hoffe das mich das nicht noch zusätzlich überreizt!
    Antwort
  • Summerbreeze28
    Superclubber (469 Posts)
    Kommentar vom 11.07.2015 09:25
    Hallo Nurfine,

    ja der war bei mir auch recht ausgeprägt. Also zum Glück nicht gegen mein Kind, lieben konnte ich es trotzdem, aber es war ein totale Umstellung für mich. Und mit Umstellungen habe ich mich schon immer etwas schwer getan(also auch so Umzüge und sowas). Aber komischerweise nicht als das zweite dann war, da kam kein Babyblues. Ich denke das lag daran, dass man ja achon ein Kind hatte und man alles schon kennt und man sich ja nich mehr vom kinderlosen Leben auf ein eingeschränkteres Leben umstellen muss.

    Ja Trotzphase ist hier auch, und klar, es gibt Momente in denen ich auch mal überreizt war und mal laut wurde oder sie in ihr Zimmer gesteckt habe, dass sie sich dort abreagieren kann. Aber ich kann nur sagen, was AmChes schon sagt, wir sind alle nur Menschen und auch eine super tolle Mama hat ihre Grenzen, was die Kleinen auch ruhig mal erfahren dürfen. Also nicht schlagen oder sowas, nicht dass das hier eine denkt. Ich meine nur, dass man eben als Mensch nicht unendlich belastet werden kann und auch die Kinder so Rücksichtnahme lernen.
    Antwort
  • nurfine
    Superclubber (371 Posts)
    Kommentar vom 16.07.2015 23:41
    Super! Ich danke euch vielmals! Jetzt kann ich doch ein wenig entspannter der Geburt entgegen sehen.
    Seltsam, vor der Geburt an sich hab ich ja eigentlich keine Angst!!! :-D

    Danke nochmal!
    Antwort
  • nurfine
    Superclubber (371 Posts)
    Kommentar vom 09.08.2015 22:19
    Hallo zusammen,

    seit dem 26.07.2015 sind wir nun zu viert und ich muss sagen, ich habe mir wirklich um sonst Gedanken gemacht. Unser Großer hat seine kleine Schwester wirklich sehr lieb Willkommen geheißen. Nicht sehr überschwänglich, aber zumindest gab es keine negative Reaktion. Die ersten 2 Tage im Krankenhaus hat er mich völlig ignoriert. Er wollte nicht auf meinen Arm, ich bekam keinen Kuss noch nicht mal ein Blick. Das tat schon weh.

    Aber ab Tag drei war alles wieder gut. Zu Hause angekommen hat er seiner Schwester eins von seinen Kuscheltieren geschenkt. Es war so süüüß! Und er bringt ihr auch immer ihren Schnuller wenn sie weint und macht ihn vorher sauber. So wie es mit den beiden läuft ist es wirklich toll! Natürlich ist es anstrengend mit so einem 2-jährigen Trotzkopf ;-) Aber noch ist mein Mann zu Hause und unterstützt mich ganz toll.

    Also Danke nochmal an alle!
    Antwort
  • MananaBanana
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Kommentar vom 10.08.2015 12:00
    Was bedeutet Angst? Es ist etwas, was du wirklich nicht weiß. Und hier hast du keine Ursachen um Angst zu haben. Du hast schon ein Kind, hast schon ein Erfahrung. Das Kind ist noch nicht erwachsen, so errinerst du an alles sehr schnell. Und auch wird es eine Freunde für Eltern und ein Freund für den ersten Kind. Alles ist sehr einfach )))
    Wenn eine Familie zwei Kinder hat, ist solche Familie komplett. Alle haben Freunde ))) So sei ruhig und fertig zum zweiten Mal eine Mutter zu werden!
    Antwort
  • Summerbreeze28
    Superclubber (469 Posts)
    Kommentar vom 11.08.2015 12:39
    Schön in den Google-Übersetze geworfen .... -.-

    Liebe Nurfine, es freut mich von dir zu lesen - Danke für deine Rückmeldung. Na siehst du, das klingt doch schon mal super.

    Alles Gute weiterhin für euch.

    VlG
    Antwort
  • ich_halt
    Powerclubber (71 Posts)
    Kommentar vom 07.09.2015 15:32
    Hallo
    Klar hast du Angst, ist ja auch verständlich.
    Aber du wirst deine Liebe nicht aufteilen müssen, sie wird durch das neue nur noch mehr!
    Freu dich einfach darauf, dein Großer wird viel Spaß mit dem Kleinen Baby haben.
    Mit freundlichen Grüßen
    ich_halt
    Antwort
  • ich_halt
    Powerclubber (71 Posts)
    Kommentar vom 07.09.2015 15:32
    Hallo
    Klar hast du Angst, ist ja auch verständlich.
    Aber du wirst deine Liebe nicht aufteilen müssen, sie wird durch das neue nur noch mehr!
    Freu dich einfach darauf, dein Großer wird viel Spaß mit dem Kleinen Baby haben.
    Mit freundlichen Grüßen
    ich_halt
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.