My Babyclub.de
10 Monate altes Baby schläft sehr schlecht HILFE :(

Antworten Zur neuesten Antwort

  • cordi
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Eintrag vom 19.11.2015 16:31
    Hallo Ihr lieben nach dem ich nun alles Versucht habe und mir unzählige Forumbeiträge studiert habe hoffe ich nun so auf Hilf.
    Mein Sohn mittlerweile fast 10 Monate alt hat eigentlich noch nie wirklich gut geschlafen / auch einschlafen tut er sehr schlecht.
    Wir haben feste Zeiten für alles einen Rythmus hat er somit (ich habe auch schon versucht die Zeiten etwas zu ändern usw. alles ohne Erfolg).
    Nun das Problemchen sofern wir abends Brei gegessen haben wird er Bettfertig gemacht,(Baden,Massage,Schlafi an,Zähne putzen,gute Nacht Flasche) danach meistens Theater.
    Er ist offensichtlich müde Augen reiben usw. will aber einfach nicht einschlafen.
    Meine Methode ist es geworden auf dem Sofa zu hüpfen,wippen bis er endlich schläft, dann lege ich Ihn in sein Bett und es dauert nicht lang ...dann wird er wach schreit und sitzt im Bett.(Er beruhigt sich nicht selbst schon aus probiert)dann nehme ich ihn und alles wieder von vorne wippen eventuell Tee/Flasche und das geht in schlimmen Nächten bis zu 10 Mal.Wenn es eine gute Nacht ist 2-3 Mal ab und an ist auch ein Nachtschreck dabei oder 2 Std wo er einfach nicht einschlafen will.
    Er ist ein sehr aktive Baby tagsüber und nachts wälzt er sich viel.
    Versucht habe ich bis jetzt:
    Babyhängematte funktioniert nur tagsüber abends wehrt er sich dagegen das anschnallen und mag er nicht.
    Auch versucht habe ich das er sich alleine beruhigt natürlich habe ich ihn nicht schreien lassen über std aber etwas schon...
    Habe ihn auch öfters wieder hingelegt da er ja sitzt wenn er wach wird Schnuller rein und Händchenhalten kein Erfolg.
    Massagen waren auch Zwecklos
    Meistens brüllt er bei jedem Beruhigungsversuch noch mehr habe ich das Gefühl er steigert sich richtig rein.
    Im Elternbett schlafen lassen kein Erfolg.
    Ach er bekommt zwar grade Zähnchen aber auch vorher schon so schlimm.(Onasit Kügelchen bringen bei Ihm nichts)Fremdeln tut er grade auch ganzzzzz schlimm.

    Ich weiß absolut nicht weiter letzte Nacht war es so schlimm das wir beide nur etwa 3 Std geschlafen haben, auch der Satz es ist nur eine Phase kann ich nicht mehr glauben :(

    Um Ratschläge wäre ich sehr Dankbar fals ich was vergessen habe entschuldigt dieses Bitte.

    Lg Die Nachteule ;P


    Antwort
  • Alexandramatthias
    Moderator
    Very Important Babyclubber (2277 Posts)
    Kommentar vom 19.11.2015 18:13
    Er bekommt Brei abends und noch eine Flasche? Milch?
    Antwort
  • AmChes
    Very Important Babyclubber (643 Posts)
    Kommentar vom 20.11.2015 09:06
    Hallo cordi.

    Hat dein Kleiner tagsüber genug Zeit sich auszupowern, also sich zu bewegen und Sachen zu entdecken etc, und dann abends früh genug eine ruhige Phase, um runter zu kommen und die ganzen Eindrücke zu verarbeiten? Das war zeitweise das Problem bei meiner Großen.
    Wenn er immer abends viel weint/schreit, würde ich auch mal mit Hebamme oder Heilpraktiker oder so sprechen, vielleicht hat er ja tatsächlich was, wo ihm nicht wohl ist. Ganz blöde Frage: Wird er ausreichend satt mit der Portion Brei abends? Bzw was für eine Flasche bkommt er zum Schlafengehen noch, vielleicht hält die nicht genug vor...
    Du schreibst, dass du dann mit ihm auf dem Sofa hüpfst und wippst - er kriegt also nochmal Action, und zwar bis er einschläft. Hast du schonmal versucht, ihn in seinem Zimmer bei gedämpftem Licht zur Ruhe zu bringen? Notfalls eben auch mit auf dem Arm tragen etc? Bei meiner Kleinen (und auch vorher bei der Großen) mache ich es so: Abends gibt es Brei, dann wickeln, Schlafanzug und Schlafsack anziehen, gemeinsam beten, Papa und Schwester sagen Gute Nacht und gehen. Dann bleibe ich noch bei ihr, spiele ihre Spieluhr ab, sage Gute Nacht, mache das Licht aus - tja, und da sie jetzt erst 7 Monate alt ist, trage ich sie dann auf dem Arm, bis sie einschläft. Alleine im Bett klappt nicht, ist aber okay. Das muss sie auch noch nicht können. Außerdem merke ich oft beim Tragen, dass dann noch irgendwo ein Rülpser rauskommt, der im Liegen sicherlich Bauchweh verursacht hätte.

    Hat er ein Stofftier oder so, das er mag? Würde ihm das Sicherheit geben? Vielleicht wenn du es mal eine Weile am Körper trägst, damit es nach dir riecht und er deinen Geruch als Beruhigung bei sich hat?
    Wie viel schläft er tagsüber? Nicht dass er da so viel schläft, dass er nachts einfach zu wach ist.

    Bitte lass deinen Kleinen nicht schreien. Babys sind voll abhängig von den Menschen, die sie umgeben, sie können ja nichts alleine. Wenn ein Baby also irgendwas hat, kann es ja nichts anderes tun als schreien, und genau das tut es dann auch. Babys in dem Alter schreien nicht ohne Grund und schon gar nicht, um ihre Eltern auf Trab zu halten (ich weiß, manchmal fällt einem das schwer zu glauben, wenn man den Nachwuchs schon zehnmal hingelegt hat und um drei Uhr nachts immer noch dran ist, ich kenne das auch). Sie schreien zu lassen, führt nicht dazu, dass sie sich selbst beruhigen, sondern dass sie lernen "Ich habe was, aber keiner kümmert sich" - dann schreien sie lauter, erschöpfen sich schneller und schlafen dadurch dann ein.
    Und lass dich nicht verunsichern nach dem Motto: "Was, der schläft noch nicht alleine? Das sollte er aber in dem Alter schon können." Jedes Kind lernt das in seinem eigenen Tempo, und wenn man sich da nicht unter Druck setzt, klappt es besser (musste ich beim ersten auch erst lernen). Wobei es ja hier in erster Linie darum geht, dass auch du nochmal etwas Schlaf bekommst.

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass es bald besser wird und ihr beide eine ruhige und erholsame Nachtruhe findet. Alles Gute!

    Antwort
  • Sacrofano
    Gelegenheitsclubber (21 Posts)
    Kommentar vom 29.11.2015 17:34
    Hallo Cordi, unsere Tochter ist jetzt fast 18 Monate und uns geht es ähnlich. Vor ziemlich genau einem Jahr hat es bei uns angefangen. Da war sie 6 Monate alt und hatte bis dahin zwischen 6-8 Stunden durchgeschlafen. Seitdem wird sie in ihren unruhigsten Nächten zwischen 10-15x munter und eine Antwort darauf habe ich bis heute nicht gefunden. Oft nuckelt sie nur ein paar Minute an der Brust und dreht sich dann wieder in ihr Beistellbett. Allerdings wird sie meistens weinend munter und sucht solange nach mir, bis sie mich gefunden hat. Wir haben schon alles versucht - gut zureden, streicheln, Papa neben ihr, aber sie beruhigt sich nur - und am schnellsten - an der Brust. Eigentlich sagt mir mein Gefühl, daß sie "nur" träumt, aber so richtig sicher bin jch mir nicht. Auch wir haben einen Rhythmus, den sie kennt und mit dem Einschlafen im eigenen Bett bat sie keine Probleme. Nach 1-2 Stunden wird sie munter und wir bringen sie in ihr Beistellbett, wo zie dann den Rest der Nacht scbläft. Es wäre eine Tortur, wenn ich alle 1-2 Stunden in ihr Zimmer gehen müßte und sie sich in der Zwischenzeit "muntergeweint" hat. ...aber es zehr so oder so an den Krâften. Kennt Dein Würmchen denn sein Zimmer als sein "Reich", spielt er drin? Unsere Tochter konnte nie alleine einscafen, bis wir ihr eigenes Zimmer vorbereitet haben, sie ihr Spielzeug dort findet und dort aucb Zeit verbringt mit uns. Irgendwann haben wir sie einfach in ihr Bett gegt, die Spieluhr angemacht und ihr " erklärt", daß wir sie dort nach dem Schlafen holen werden, spielen etc. ...und es hat auf Anhieb geklappt. Allerdings war der Zditpunkt der ricbtige - sie war müde, aber nicht zu müde. Gute Ratschläge hab ich leider auch nicht. Ich fühle nur mit Euch.
    Antwort
  • _E_V_A_
    Moderator
    Very Important Babyclubber (1211 Posts)
    Kommentar vom 29.11.2015 20:58
    Ooohh Ja, das kenne ich noch all zu gut...
    Unser Großer, mittlerweile 4, gehört auch zu den schlechten Schläfern, leider habe ich jetzt auch nicht den allheilenden Tip...

    Mittlerweile weiß ich das es nunmal gute und schlechte Schläfer gibt und nicht nur bei Erwachsenen sondern auch bei Babys, Kleinkindern und Kindern das Schlafbedürfnis sehr variiert. Ich weiß heute auch das ich damals nichts falsch gemacht habe oder hätte anders/ besser machen sollen.
    Meine zweite ist ganz anders, schläft viel besser, viel einfacher ein und viel länger, ohne das wir irgend etwas anders machen.

    Bitte lässt eure Kinder niemals alleine weinen...BITTE, das bringt nichts außer das es euer Verhältnis zueinander gravierend stören kann. Schlaf Lernprogramme a'la Ferber oder Kast Zahn sind absolut nicht zu empfehlen.
    Geholfen hat mir das Buch Besucherritze, nicht das es etwas am Schlafverhalten meines Sohnes geändert hätte, aber meine Einstellung dazu und das hat unsere Abende und Nächste irgendwie entspannter gemacht.

    Geholfen hat uns,
    spätere Bettzeit mit besserem deuten der Kindlichen Müdigkeits Anzeichen
    Zum einschlafen helfen ein Gymnastikball im Zimmer
    Raus aus dem normalen Schlafsack rein in Schlafsäcke mit Beinen/Schlafoveralls

    Trotzdem habe ich stundenlang an seinem Bett gesessen und er viele viele Nächte in meinem Bett verbracht.
    Immer noch schläft er wenig und unruhig, sein Schlaf ist extrem störanfällig, er träumt lebhaft hat regelmäßig schlimme Alpträume und kommt phasenweise jede Nacht zu uns ins Bett

    Auch wenn euch das nicht viel hilft, ihr seid nicht allein!
    Ich hatte damals immer das Gefühl alles Kinder schlafen super, nur meins nicht... und es hat mir geholfen mich davon frei zu machen der muss um xx ins Bett und mindestens 12 Std schlafen....

    L.G.
    Evs
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 30.11.2015 09:04
    Da muss ich Eva Recht geben...über das Wort "Schlaflernprogramme" kann ich mich immer noch totlachen. Das ist wirklich so ein Schwachsinn, als müsste ein Kind ein Grundbedürfnis "erlernen", nur weil es sich nicht an den Rhythmus von anderen anpasst...
    Ich kann das voll und ganz verstehen dass das an die Nerven geht, mein Sohn (2 Jahre) schläft auch noch bei uns im Bett und er wird ja nicht kleiner, und wenn er unruhig schläft landet dann regelmäßig sein Fuß in meinem Gesicht oder er macht sich auf seinem Papa breit...das strengt an, gerade wenn man morgens früh raus muss. Aber trotzdem wäre das kein Grund für mich, ihn jetzt zu "zwingen" in seinem Zimmer zu schlafen. Ich denke er ist noch zu klein um den Sinn dahinter zu verstehen und er braucht einfach die Nähe - ich schlafe ja auch nicht gern allein.
    Wir wachen alle mehrmals in der Nacht auf, nur wir Erwachsenen merken das nicht mehr und schlafen sofort wieder ein. Ich denke, dass ist immer nur so phasenweise - vielleicht steht eine neue Entwicklung an, oder es gab eine Veränderung oder oder...die Kleinen haben da ja sehr feine Antennen.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.