My Babyclub.de
Bald keine Kraft mehr :(

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Queen_22
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Eintrag vom 14.05.2016 14:19
    Hallöchen, ich bin neu hier und hoffe auf ein paar gute Ratschläge bzw Tipps wie man besser mit so einem Schicksal Schlag fertig wird, auch wenn jeder anders trauert. Ich versuche mich auch kurz zu halten. Ich testete am 29.3 positiv, nach den ersten Schock Minuten (da es noch nicht geplant war, sind beide 22) freuten wir uns dennoch sehr auf unser Würmchen. Am 18.4 ging ich zum FA und man konnte schon fleißig das Herzchen blubbern sehen (9 ssw). Die Freude war riesig, dennoch wollten wir noch mit der Überbringung der Botschaft warten, bis auf ein paar Mitarbeiter und der Chef wusste niemand von unserem süßen Geheimnis. Im Gedanken träumten wir schon wie wir das Zimmerchen wohl einrichten sollten, kauften in unserer Freude schon die ersten Baby Klamotten ein - alles schien perfekt. Bis zum 02.05, wo ich zum FA musste wegen Mutter Kind Pass (11 ssw). Hätte ich gewusst, wie dieser Tag endete und was ich erleben musste, wäre ich lieber im Bett geblieben. Dort angekommen überhäufte mich so ein komisches Gefühl, irgendwas stimmte nicht aber ich versuchte ruhig zu bleiben. Mein Partner war aufgeregt und freute sich so dass er endlich sein Würmchen am Monitor sehen konnte da er bei den vorigen US Untersuchungen arbeitsmäßig leider nie dabei sein konnte. Doch dann begann dass was ich nie im Leben erwartet hätte Ich wusste, dass mein Leben nie wieder so sein wird wie früher. Eine Welt brach für mich (uns) zusammen, noch heute höre ich diesen Satz "Es tut mir leid ihnen mitteilen zu müssen, dass ich keinerlei Herzaktivitäten mehr feststellen kann und auch keine Kindsbewegungen, hier die Überweisung ins KH Alles Gute".. Schock! Ich schrie innerlich immer wieder Nein nein nein.. dass darf doch nicht sein. Nein sowas passiert mir nicht, der Arzt hat sicher nicht gut gekuckt. Immer wieder redete ich mir sowas ein. Mein Partner brachte mich dann ins KH. Die Fahrt dorthin fühlten sich an wie Stunden obwohl die Fahrt nur 15 minuten dauerte. Ich heulte wie sonst was auf den Weg dort hin, stand unter Schock, fühlte mich wie in Trance. Mein Partner war blass, geschockt, ruhig und redete kein Wort. Ich sah ihn an wie im die Situation zusetzte und dass machte mich noch mehr trauriger. Dort angekommen musste ich auf die Gyn Station wo mir ein Arzt leider diese schreckliche Nachricht bestätigen musste. Unser geliebtes Baby ist tot! WARUM? GOTT verdammt warum nahmst du mir meinen Engel? Ich fühlte nichts mehr.. 1000 Fragen schweiften mir im Kopf um. Konnte kaum mich konzentrieren, was der Arzt mir alles sagte, hab wenn überhaupt sowieso nur ein Drittel wahr genommen. Ich betete dass ich träume und ich jeden Moment aus diesen fürchterlichen Alptraum erwachen würde, leider geschah dies nicht. Ich bekam nur noch mit dass ich am 10.5 zur AS kommen sollte und dass die Diagnose Missed Abortion hieß. Ich fühlte mich hilflos, verletzt, traurig aber auch wütend. Wieso wurde uns das liebste nach nur so kurzer Zeit wieder genommen? Ich suchte und suche immer noch nach dem Grund dafür. Hab ich zu heiß gebadet? Habe ich mich ungesund ernährt? Was hab ich falsch gemacht? Innerlich weiß ich, dass ich keine Schuld trage da es Laune der Natur ist, aber ich kämpfe mit mir. Täglich sitz ich seit diesem Tag daheim und heule 1x am Tag, meist am Abend wenn ich Zeit zum nachdenken habe. Ich war nun insgesamt 2 Wochen daheim und versuche nun Dienstags wieder arbeiten zu gehen um ein bisschen Abgelenkt zu sein.

    Momentan möchte ich außer mit meinem Partner mit niemanden reden, wie gesagt bis auf mein Chef und ein paar enge Kollegen weiß es keiner und dass ist momentan auch gut so. Seit ein paar Tagen führe ich Tagebuch, wo all meine Gedanken usw rein kommen, damit geht es mir schon besser.

    Ich hoffe ich habe euch mit meinem Thread nicht genervt, aber ich musste mich mal ausheulen! Vielen Dank fürs Lesen!

    Emily mein kleines Sternchen - wir werden dich nie vergessen!

    Liebe Grüße
    Antwort
  • mimimaus08
    Powerclubber (61 Posts)
    Kommentar vom 14.05.2016 14:30
    Beim Lesen sind mir fast die Tränen gekommen, es tut mir so leid was du durchmachen musst. Ich habe das vier Mal erlebt und jees Mal anders verarbeitet. Beim letzten Mal, am 5. Jänner erging es mir genauso wie dir. ICh war mit Zwillingen schwanger, eines hatte in der 8. Woche keinen Herzschlag mehr und ich hoffte so, dass es das zweite schaffen würde. Doch in der 12. Woche war auch das vorbei. Ich hatte dann auch eine AS aber erst über eine Woche später, da ich kein Notfall war. Es war schrecklich und ich war total verzweifelt. Ich ging aber nach 2 Tagen wieder arbeiten, denn so war ich wenigstens tagsüber abgelenkt. Es ging mir wirklich schlecht und ich hatte das Gefühl ich würde mich nicht mehr spüren.
    Mir hat dann meine Energeitkerin sehr geholfen. Ab dem Tag ging es wieder bergauf und nun hoffen wir bald wieder ein kleines Wunder erleben zu dürfen.
    Auch ich werde meine Kleinen nie vergessen.
    Ich wünsch dir dass du auch bald neue Hoffnung schöpfen kannst.
    Antwort
  • Queen_22
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 14.05.2016 14:42
    Danke mimimaus08 für deine lieben Worte, auch möchte ich dir mein Beileid aussprechen und wünsch dir ganz viel Glück, dass auch du bald ein gesundes Würmchen im Arm halten kannst!

    Vergessen werde ich mein Sternchen auch nie, aber momentan sitzt der Schmerz sooo tief, dass ich gar kein Kind mehr möchte, zumindest bin ich mir sicher in den nächsten 2-3 Jahren zumindest, auch mein Partner denkt so denn so etwas schreckliches möchte ich nie wieder erleben! Leider merke ich zurzeit auch, dass ich mit meiner Trauer bei Kollegen gegen die Wand rede. Eine enge Kollegin hatte ebenfalls 2 FGs und nun 2 gesunde Kinder. Ihre Antwort war "Ich weiß, es ist kein Trost für dich aber denk daran, jede 3 Frau muss da durch, warst ja auch noch nicht so weit also bitte um was trauerst du denn dann?"... DIESE Wörter, in so einer Situation, von so einer Kollegin - ein Schlag in die Fresse! Es tut so weh, auch wenn ich "erst" in der 11 SSW war, ich liebte mein Baby doch vom erste n Augenblick an! Und solche Sätze versetzen mir dann noch zusätzlich Schmerzen hinzu, ich finde es furchtbar dass es jeder 3 Frau passiert, trotzdem möchte ich so etwas kaltherziges nicht hören

    Ich danke dir für die lieben Worte und wünsch dir alles erdenklich Gute :)
    Antwort
  • mimimaus08
    Powerclubber (61 Posts)
    Kommentar vom 14.05.2016 16:02
    Du darst nicht auf so dumme Sprüche hören, es gibt sowieso keine Sprüche die einem da weiterhelfen. Bei meiner zweiten Fehlgeburt wollte ich gleich eine Unterbindung machen lassen, weil ich soetwas Schreckliches nie wieder erleben wollte. Heute bin ich froh, dass sie es nicht gemacht haben. Es ist ganz egal wie oft man so etwas erlebt, es wird nicht leichter und nicht schlimmer. Es ist jedes Mal anders, aber immer schrecklich traurig. Viellleicht findest du auch jemanden der dir weiterhelfen kann. Meine Energetikerin hat da wirklich Wunder bewirkt, das hätte ich mir nie gedacht, dass das geht. Nimm dir soviel Zeit zum Trauern wie du brauchst. Ich wünsche dir ganz viel Kraft. Alles Liebe
    Antwort
  • softvanilla
    Very Important Babyclubber (864 Posts)
    Kommentar vom 14.05.2016 17:09
    Hallo Queen, was du erlebt hast ist schrecklich und es tut mir unendlich leid für dich und deinen Partner.

    Ich hab letztes Jahr ähnliches durchgemacht... ich wurde auch unerwartet schwanger und nach kurzem Schock war die Freude Groß.
    Wir hatten auch schon etwas zum anziehen gekauft, ich weiß noch, wie wir am 12.08.15 beim FA waren, 9. Woche, alles war perfekt, das Herzchen schlug und es war gewachsen.... abends waren wir zum grillen eingeladen, mir war allerdings etwas übel und irgendwie hatte ich immer ein ziehen im Bauch, ich dachte es kommt von der Schwangerschaft.
    Es wurde immer unangenehmer und ich bin früher nach Hause, dort dann der Schock Blut... überall.
    Wir sind ins Krankenhaus, dem Baby ging es gut und man konnte nicht sagen woher das Blut kam.
    So ging es dann die nächsten 2 Tage weiter, bis bei mir wehen einsetzten, im Krankenhaus riet man mir dort zu bleiben, da ich das kind verlieren würde, ich ging nach hause.
    2 Stunden später hatte ich die Fehlgeburt, es war schrecklich.
    3 Monate hatte ich gelitten, ich konnte es weder fassen noch verstehen.
    Ich wollte keine Kinder mehr (ich hab schon 3 große), für mich war das Thema beendet, ich wollte sowas nicht nochmal erleben.

    Im Januar sah das alles anders aus, jetzt bin ich in der 20. Woche schwanger und alles entwickelt sich prima. Die ersten 12 Wochen waren voller Angst und Sorge.

    Auch wenn es bei dir ungeplant war, ist der Verlust groß, aber egal wie schlecht es dir jetzt geht, die Zeit, dass du wieder bereit bist kommt.

    Ich hab in der Zeit immer Hey von Andreas Bourani gehört und wenn ich an mein Sternchen denke, dann höre ich es auch heute noch.

    Fühl dich gedrückt.
    Antwort
  • Lovely21
    Very Important Babyclubber (1219 Posts)
    Kommentar vom 14.05.2016 22:10
    Hi Queen :( erstmal es tut mir echt leid das auch du sowas erleben musstest :(ich hatte auch einen MA mit AS am 6.5 :( in der 9ssw ich war recht früh beim Fa hatte von Anfang an ein Hämatom :( hab nicht gedacht das auch sowas gefährlich werden kann also ich in der 6ssw war sah man nur eine Fruchthöhle aber keinen dottersack keine Herzschlag :( mein Arzt sagte man müsste etwas sehn können aber wir warten noch.ich würde quasi schon von Anfang an drauf vorbereitet das es ein fg wird :( wollte es aber nicht wahr haben im Internet ließt man ja auch immer das es immer ein Wunder gab und als Mama gibt man sowieso nicht so schnell auf :( als mir der Arzt sagte das es nix mehr wird in der 9ssw war es aber trotzdem wie ein Schlag in die fresse ich hab geheult ohne ende warum mein Baby? Wieso ich? Mir ging es so oft durch den Kopf :( aber weißt du mein Baby war eben für die Sterne bestimmt wer weiß was es gehabt hätte :( wie beide können es leider nicht mehr ändern wir werden es wahrscheinlich auch nie verstehn :( aber weißt du was wir sein können? Wir können aud unsere Sternenkinder stolz sein und sie werden auf uns aufpassen und machen uns noch stärker :) ich weiß das man nicht wirklich positiv in die Zukunft sehn kann wenn man sein Kind verliert daa man noch nicht mal kannte oder gesehn hatte aber doch so unendlich liebt:( du wirst dein Leben lang traurig sein und an dein Kind denken aber es wird immer in deinen Herzen sein und das kann dir keiner mehr weg nehmen :) Kopf hoch süße wenn was ist kannst du mir gerne schreiben :)
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.