18. SSW (18. Schwangerschaftswoche)

Völlig schwerelos
Putzmunter turnt Ihr Baby herum. Noch nicht geerdet von der Schwerkraft, kugelt es sich kopfüber, kopfunter herum. Dass sich dabei die Nabelschnur um den kleinen Körper wickelt, stört überhaupt nicht. Die Gefäße der Nabelschnur sind mit einer Art Sulze (Wharton’sche Sulze) gut gepolstert. Zudem ist die Nabelschnur spiralförmig gedreht und kann nicht wie ein Gartenschlauch abknicken. So ist von der Natur aus optimal gesichert, dass der Blutfluss nicht unterbrochen werden kann. Zwischen den sportlichen Aktivitäten gibt es selbstverständlich immer wieder erholsame Schlafpausen.

Themen in der 18. Schwangerschaftswoche

Schmetterling im Bauch
Wie ein federleichtes Flattern tief in Ihnen drinnen – so fühlt es sich an, wenn Sie Ihr Kind zum ersten Mal bewusst spüren. Frauen, die nicht ihr erstes Kind erwarten, können meistens schon früher die ersten Kindsbewegungen wahrnehmen. Ein unbeschreiblicher Moment, der die vorgeburtliche Bindung zu Ihrem Kind intensiviert. Oft nimmt die innere Zwiesprache mit dem Ungeborenen nun noch einmal zu. Sie wissen es nicht nur vom Kopf her, sondern fühlen es jetzt auch, dass neues Leben in Ihnen heranwächst. Keine Panik, wenn Sie bisher noch nichts gespürt haben. Das Flattern im Bauch kann bis zur 24. Woche auf sich warten lassen. Beim ersten Mal sind Sie sich vielleicht nicht sicher, was Sie da gespürt haben; später kennen Sie die Stupser und Drehungen Ihres Kleinen ganz genau.

Abtauchen und aufatmen

Machen Sie es Ihrem Baby nach, und überlassen Sie Ihren Körper der Schwerelosigkeit des Wassers. Im Sommer an den Badesee, im Winter ins Hallenbad: Schwimmen ist eine sportliche Betätigung, die auch in der Schwangerschaft gesund und nicht zu anstrengend ist. Durch den Auftrieb im Wasser werden die Gelenke entlastet. Viele Schwimmbäder bieten Aquagymnastik oder Wasseraerobic für Schwangere an. Bei den heutigen Hygienestandards ist die Gefahr einer Pilzinfektion sehr gering. Eine gesunde Vaginalflora trägt zusätzlich zum Schutz vor Infektionen bei. Bei Störungen der Vaginalflora helfen Majorana / Melissa Vaginaltabletten von Weleda. Das pflanzliche Arzneimittel regt den Wärmeorganismus im kleinen Becken an und unterstützt so die Wiederherstellung einer gesunden Vaginalflora. Hinweis: Besprechen Sie die Anwendung von Arzneimitteln während der Schwangerschaft und Stillzeit mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie lieber aufs Schwimmen verzichten, können Sie die Leichtigkeit des Wassers zu Hause in der Badewanne genießen. Mit den Weleda Bade-Essenzen verwandeln Sie jedes Vollbad in ein sinnliches Pflegeerlebnis. Probieren Sie die Weleda Kennenlerngrößen – jedes Fläschchen ein anderes Bade-Vergnügen –, und stellen Sie fest, welche Wirkung die verschiedenen Essenzen auf Körper und Geist entfalten. Bitte beachten: Das Rosmarin-Aktivierungsbad können Sie für Waschungen oder Fußbäder verwenden. Von einem Rosmarin-Vollbad sollten Sie absehen, da Rosmarin wehenauslösend wirken kann!
Hier können Sie die ganze Welt der Weleda Badeessenzen erleben.

Pflichtangaben:

Majorana / Melissa
Vaginaltabletten
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Die Anregung der Wärmeorganisation im Bereich des kleinen Beckens, z. B. bei Störungen der Vaginalflora, Ausfluss (Fluor vaginalis), Scheidenentzündung (Kolpitis) auch bakterieller Art, zur Nachbehandlung bei Antibiotika- oder Sulfonamid-Therapie, bei Entzündungen von Schleimhaut und Muskelgewebe der Gebärmutter (Endometritis, Endomyometritis), vom kleinen Becken ausgehende, schmerzhafte Verkrampfungen (Parametropathia spastica).
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Und nun alles Gute bis zur nächsten Woche!

 

Schwangerschaftskalender: Freundin empfehlen