27. SSW (27. Schwangerschaftswoche)

Oben und unten
Ihr Baby ist noch nicht im vollen Bann der Schwerkraft, aber sein Gleichgewichtssinn ist nun so weit entwickelt, dass es spürt, ob Sie liegen oder stehen. Wenn es zur Welt kommt, ist die Entdeckung der Schwerkraft eine der intensivsten Erfahrungen für Ihr Kind, die es zu Beginn seines Erdenlebens zu verarbeiten hat. Das eigene Gewicht zu spüren und mit gezielten Bewegungen die Schwerkraft zu überwinden, gehört zu den ersten Lernaufgaben Ihres Kindes.

Themen in der 27. Schwangerschaftswoche

Starke Kräfte
Nicht nur Ihr Baby spürt die Schwerkraft. Abgesehen von der erhöhten Last Ihres Körpers können Sie auch ein etwas anderes Gleichgewichtsempfinden haben. Ihr Schwerpunkt hat sich verlagert. Die Gebärmutter hat an Größe zugenommen. Wenn Sie sich auf den Rücken legen, können Sie sie ungefähr zwei Querfinger breit über dem Nabel selbst ertasten. Die Gebärmutter verändert sich: Oben werden ihre Wände dicker, nach unten hin verschmälert sie sich. So wird es dem Baby leichter gemacht, mit dem Kopf nach unten die Ausgangslage für die Geburt einzunehmen. Aber keine Panik, wenn Ihr Kind noch gemütlich im Bauch „sitzt“. Es kann sich in den kommenden zehn Wochen noch jederzeit in eine sogenannte Schädellage (im Mutterpass finden Sie hierfür die Abkürzung SL) drehen. Erst mit der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche spricht man von einer Beckenendlage (im Mutterpass finden Sie hierfür oft die Abkürzung BEL), auch Steißlage genannt, welche eine besondere Geburtsbegleitung benötigt.

Leichter an der Schwere tragen

Je nach Jahreszeit sind sie stärker oder schwächer ausgeprägt: Viele Schwangere haben Wassereinlagerungen, vor allem in Füßen, Beinen, Händen und Gesicht. Solange kein Eiweiß im Urin auftritt oder erhöhter Blutdruck vorliegt, sind diese Wasserspeicher in der Regel normal. Vielleicht tragen Sie Ihren Ring nun an einer Kette um den Hals und schlüpfen lieber in Flip-Flops als in geschlossene Schuhe. Wichtig: nicht auf salzarme Kost umstellen und weiterhin viel trinken! Beides ist wichtig, damit Sie und das Baby gut versorgt werden. Ihre Füße können sich in einem Fußbad mit Kastanien-Entlastungsbad erholen. Bei Wasser in den Händen können Sie auch ein hohes Armbad mit dieser tonisierenden Bade-Essenz machen. Anschließend lassen Sie sich mit einer Fußmassage verwöhnen. Oder einer wohltuenden Handmassage: Mit nur wenig Öl werden Finger, Ballen und Gelenk geknetet und anschließend bis zu den Fingerspitzen ausgestrichen. Aus vielen duftenden Ölen können Sie je nach Stimmung eines auswählen: Sanddorn, Wildrose, Arnika, Calendula, Lavendel, Citrus oder Granatapfel. Die Weleda Körperöle gibt es auch in 10-ml-Kennenlerngrößen, sodass Sie für die Hand- oder Fußmassage das gesamte Repertoire durchprobieren können.

Und nun alles Gute bis zur nächsten Woche!

 

Schwangerschaftskalender: Freundin empfehlen