3. SSW (3. Schwangerschaftswoche)

Aus zwei wird eins
Eine Eizelle der Frau – so klein wie die Spitze einer Stecknadel – und einer von 3.000.000 Samenfäden haben sich vereint. Das Kind, das hieraus entsteht, ist einmalig. Im Moment der Vereinigung der beiden Keimzellen ist das Äußere des Kindes bestimmt: Haarfarbe, Augenfarbe, Form von Nase und Lippen. Noch ist wenig davon zu erkennen. Die Zellen befinden sich in einer erstaunlichen Zellteilung und Zellvermehrung. Nach nur fünf Tagen wurden bereits die Strukturen angelegt, die in den kommenden 40 Wochen den Mutterkuchen bilden. Für eine lange Zeit versorgt er das Kind sowie die Zellen, die seine Entwicklung bestimmen. Schon jetzt, wenn das Kind sich noch nicht in die Gebärmutterschleimhaut eingenistet hat, werden Hormone freigesetzt, die Ihrem Körper signalisieren: Ich bin schwanger!

„Empfängnis“ kommt von „empfangen“
Empfangen heißt offen zu sein für das, was kommt. Die Empfängnis ist eine Einladung an ein neues, kleines Wesen. Eine Einladung, sich im Körper der Mutter wohlzufühlen und zu entwickeln. Ob, wann und wie diese Einladung angenommen wird, ist dabei nicht immer sicher. Der Beginn eines neuen Lebens verläuft meist unbemerkt. Aber nicht selten erspüren Frauen den Moment, in dem sie schwanger werden. Auch wenn es widersprüchlich klingt, erahnen sie eine Gewissenheit. Manchmal direkt nach dem Geschlechtsverkehr, manchmal einige Stunden später. Sie wissen, dass sie „in guter Hoffnung“ sind. Geht es Ihnen ähnlich? Dann bewahren Sie sich dieses wunderbare Gefühl in Ihren Gedanken auf – dieses Kribbeln und die Vorfreude. In einigen Wochen wird es erst nachweisbar, wenn Ihre Regelblutung ausbleibt. Ihr Körper weiß übrigens schon in kürzester Zeit nach der Befruchtung, dass ein neues Leben in ihm wachsen wird. Er beginnt auf Hochtouren zu arbeiten, um es dem kleinen Gast so angenehm wie möglich in Ihrem Körper zu machen. Zunächst bereitet er das erste „Bett“ fürs Kind: die Gebärmutterschleimhaut, die nun noch dicker und besser durchblutet wird.

Natürlich harmonisierend

Aus aromatherapeutischer Sicht wirken Düfte ganz unterschiedlich auf die eigene Stimmung. Die Rose mit ihrem edlen Duft harmonisiert die Sinne. Das echte ätherische Öl von Damaszener Rosen gibt dem Weleda Wildrosen-Deodorant seinen bezaubernden Duft. Rein natürlich erfrischt das Wildrosen-Deodorant und verleiht ein angenehmes Gefühl von Wohlbefinden. Es enthält keine Antitranspirantien und verschließt nicht die Poren der Haut. Auch als fein duftendes Körperspray können Sie das Deodorant verwenden.
Gehen Sie mit ins Tal der Rosen > Hier erfahren Sie mehr über Anbau und Ernte der Königin der Blumen


Und nun alles Gute bis zur nächsten Woche!

Schwangerschaftskalender: Freundin empfehlen