6. SSW (6. Schwangerschaftswoche)

Ein neues Herz nimmt seinen Takt auf
Nicht mehr nur so klein wie der Punkt, schon so groß wie ein ganzes I ist nun der Embryo. In dieser sensiblen Entwicklungsphase bildet sich aus einem Zellhäuflein eine winzige Gestalt heraus. Sogar das kaum vorstellbar kleine Herz beginnt nun schon zu schlagen.

Unerkannte Leistungssportler
In Ihrem Inneren gehen erstaunliche Veränderungen vor sich: Die Gebärmutter beginnt zu wachsen – ebenso Ihr Blutvolumen: von 4–5 Litern zu Beginn der Schwangerschaft bis zu 6–7 Litern um die 34. Woche. Selbst Spitzensportler im Höhentraining erreichen in so kurzer Zeit keine solche Steigerung. Kein Wunder, wenn Sie sich müde und erschöpft fühlen. Ruhen Sie sich aus, wann immer Sie können. Ihr Körper baut ein neues Lebewesen auf, Ihr Hormonhaushalt stellt sich um. Das ist körperliche Höchstleistung. Auch wenn die Freude überwiegt, können auch zwiespältige Gefühle aufkommen – Zweifel, Ängste und Fragen zur eigenen Zukunft. Sich mit anderen auszutauschen und in allen körperlichen Belangen besonders auf sich zu achten, kann einiges abfangen. Damit Sie voll und ganz „in froher Erwartung“ sind.

Hormonelle Herausforderungen

Seit der Pubertät hatten Sie es nicht mehr mit solchen körperlichen Veränderungen zu tun. Ihr Körper bildet jetzt 30- bis 50-mal mehr Progesteron und Östrogen. Eine Kombination von Hormonen gibt ihm die Signale, die er für die Anpassung an seine neue Aufgabe braucht. All das hat seine Auswirkungen, auch unerwünschte: Aufgrund der Hormonumstellung in der Schwangerschaft verlangsamt sich beispielsweise die Darmperistaltik. Durch die längere Verweildauer im Darm kommt es zu einer erhöhten Wasserrückresorption und damit zu festerem Stuhlgang. Dies kann in der Schwangerschaft zu Verstopfung führen. Auch die Einnahme von Eisenpräparaten, Stress und Umstellungen von Essgewohnheiten können Ursache einer Verstopfung sein.

Hebammen-Tipp: Wie wär’s mit einem Tagebuch?

„Wenn es groß ist, werde ich ihm das erzählen!“ Kommt Ihnen dieser Gedanke bekannt vor? Sie erleben in der Schwangerschaft viele lustige, erstaunliche und bewegende Augenblicke, die Sie gerne für Ihr Kind festhalten würden. Schreiben Sie sie auf!
Erinnerungen verblassen manchmal. Ein Schwangerschaftstagebuch ist eine wunderschöne Hilfe, mit der Sie auch nach vielen Jahren in diese Zeit zurückreisen können. Der werdende Papa kann seine Gefühle, Wünsche und Erlebnisse ebenfalls mit ins Tagebuch schreiben. Kleine und größere Kinder lieben Geschichten aus der Zeit, als sie noch in Mamas Bauch waren. Beim ersten Kind ist es einfacher, regelmäßig ein Tagebuch zu führen. Aber auch die jüngeren Kinder freuen sich, wenn die Eltern ihre Eindrücke in der Schwangerschaft aufgeschrieben haben – sich extra Zeit für dieses Kind genommen haben.
Und auch wenn es jetzt noch unvorstellbar weit weg ist: Zum 18. Geburtstag, beim Auszug in die erste Wohnung, zur Hochzeit oder bei der Geburt des ersten eigenen Kindes ist so ein Tagebuch ein nettes Geschenk. Oder Sie behalten es für sich – um sich manchmal, wenn es im Alltag mit dem Kind mal kracht, zurückzubesinnen und alles wieder leichter zu sehen.

Lese-Tipp: Vegetarisch & gesund durch die Schwangerschaft

Mit Beginn der Schwangerschaft tauchen viele Fragen auf, schließlich möchten Mütter und Väter für ihr Kind nur das Allerbeste. Vor allem Vegetarierinnen oder Frauen, die sich gerade jetzt entscheiden, auf Fleisch zu verzichten, sind häufig verunsichert. Schaden sie dem Baby oder sich selbst? Bekommen Mutter und Kind alle wichtigen Nährstoffe? Vegetarisch & gesund durch die Schwangerschaft bietet kompetenten Rat, praktische Tipps und vollwertige Rezepte von Irmela Erckenbrecht (ISBN 978-3895662317). Die Autorin ist selbst Vegetarierin und Mutter. Aus ihren Erfahrungen mit vegetarischer Ernährung während der Schwangerschaft ist dieses Buch entstanden. Sie bietet werdenden Eltern verlässliche Informationen über vegetarische Vollwertkost, weist auf den besonderen Nährstoffbedarf in der Schwangerschaft hin und zeigt, welche Lebensmittel jetzt besonders wertvoll sind.

Und nun alles Gute bis zur nächsten Woche!

 

Schwangerschaftskalender: Freundin empfehlen