my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Entwicklung des Ungeborenen

Gibt es noch Hoffnung bei verzögerter Entwicklung?

Anonym

Frage vom 10.09.2019

Hallo, obwohl es unser 4. Kind wäre, bin ich von dieses Schwangerschaft stark verunsichert und würde mich sehr über ein wenig Zuspruch freuen. Erstmal zu meiner Geschichte:
Am 14.8 meiner Rechnung nach ziemlich genau bei 4+0 war der Schwangerschaftstest positiv und die Blutung blieb aus. Beim US am nächsten Tag konnte man nur eine hoch aufgebaute Schleimhaut erkennen.
Meine Periode hatte im vorangegangenen Monat jedoch 3 Tage früher eingesetzt, wodurch sich alles ein wenig verschoben haben könnte. Zudem habe ich durch den Kaiserschnitt beim 1.Kind starke Wucherungen in der Gebärmutter, wodurch auch die Einnistung wohl verzögert sein könnte.
Auf jeden Fall konnte man bei 6+5 nur eine leere Fruchthöhle erkennen. Mir wurde am gleichen Tag Blut abgenommen HCG lag bei 5620. 1,5 Tage später (einmal morgens, einmal abends) nur bei 5720. Heute, 4Tage später bei nur bei 6530, was ja eigentlich viel zu wenig ist. Allerdings ließ sich heute, rechnerisch 7+5 ein 8mm großer Embryo, leider noch ohne Herzschlag, darstellen. Ich denke jedoch, dass eh alles etwas jünger ist. Leider floss neben dem Embryo wohl grau dargestellt etwas Blut, der Rest und größte Teil der Fruchthöhle war schwarz und ruhig.
Nächste Woche soll ich wieder zur Kontrolle. Was könnte das alles bedeuten? Gibt es für das Kleine noch eine Chance?
Könnte der verzögerte Wachstum mit einer Intervalldiät zusammen hängen, der ich wohl überhaupt meinen Eisprung zu verdanken habe? Ich bin 42 Jahre und war bis vor kurzem noch übergewichtig.
Würde mich sehr über Ratschläge freuen.
Vielen Dank für Ihre Mühe.
Viele Grüße

Antwort vom 13.09.2019

Hallo, zunächst mal ist die Intervall-Diät sicher nicht Ursache der Unsicherheit. Diese ergibt sich hauptsächlich daraus, dass viel zu früh zu viele Untersuchungen vorgenommen wurden. So ist es nicht verwunderlich, dass nur "aufgebaute Schleimhaut" zu sehen ist, wenn der US kurz nach dem Ausbleiben der Menstruation durchgeführt wird, noch dazu wenn die Menstruation nicht zuverlässig alle 28 Tage zu erwarten ist.
Der HCG-Wert sollte nur gemessen werden, wenn damit eine wichtige Zusatzinformation erhalten werden kann.
Wenn sich mit den Werten ein Embryo so weit entwickelt hat, dann war bis dahin auch alles in Ordnung. Wo Wachstum ist, da ist auch Leben, unabhängig davon, ob ein Herzschlag sichtbar ist oder eben noch nicht. Bislang liegt kein "verzögertes Wachstum" vor, sondern das Wachstum entsprach nicht den Erwartungen an die Untersuchungen. Dann waren die Erwartungen falsch, aber nicht das Wachstum.
Ein Herzschlag sollte sichtbar sein, wenn der Embryo größer ist als 1 cm. Wenn Sie fortdauernde Unsicherheit vermeiden wollen, gehen Sie bitte auf die für die Schwangerenvorsorge vorgesehenen Untersuchungen und Häufigkeiten der Kontrollen zurück. Das bedeutet ein US in der 9.-10. SSW, keine HCG-Bestimmung und Intervalle von 4 Wochen zwischen den Untersuchungen. So oder so lässt sich eine Fehlgeburt weder sicher vorhersagen noch durch frühzeitige und häufige Untersuchungen vermeiden. Wenn Sie selbst nichts besonderes merken (Blutungen, Schmerzen), versuchen Sie "guter Hoffnung" zu sein und mit Geduld die weitere Entwicklung abzuwarten.
Ich wünsche Ihnen alles Gute für die weitere Schwangerschaft, Monika Selow

0

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: