My Babyclub.de
Zweisprachig/bilingual erziehen

Antworten Zur neuesten Antwort

  • ninedaughters
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Eintrag vom 16.02.2010 21:40
    Hallo -
    ich wollte mal so in die Runde fragen, wer sein Kind zweisprachig erzieht und was man dabei beachten muß, bzw. welche Erfahrungen dabei gemacht werden.
    Unsere kleine Maus ist jetzt vier Monate alt, mein Mann Italiener und wir leben auf Sardinien.
    Ich spreche mit ihr konsequent deutsch, mein Mann und die Familie italienisch.
    Ich bin schon gespannt, wie die Kleine anfängt zu brabbeln und was dann kommt ...
    Wie war es denn bei Euch ? Bin dankbar für jegliche Tips.
    Danke
    Antwort
  • Patty01
    Very Important Babyclubber (815 Posts)
    Kommentar vom 17.02.2010 08:58
    Hallo, auch wir erziehen unser Kind zweisprachig...english (ich stamme aus Irland) und französisch...(mein Mann ist Franzose-untereinander reden wir Fanzösisch)...mit Freunden und so sprechen wir dann Deutsch, das heisst, das kriegt er auch noch irgendwie mit... Das ist im Prinzip kein Problem, wichtig ist, dass die eine person konsequent und von Anfang an die eine Sprache spricht und die andere halt konsequent und von Anfang an die andere Sprache...die Kinder können das ganz gut unterscheiden und wissen, welche Sprache sie mit wem reden. Wenn die Kinder dann sprechen entwickeln sie oft eine Vorliebe für eine Sprache, wobei der Partner dann aber darauf achten muss trotzdem in seiner Sprache zu antworten (Bsp.: wenn mein Sohn dann Englisch mit dem Papa spricht, dann soll dieser aber in Französisch antworten...auch wenn er englisch versteht)
    LG, Patricia
    Antwort
  • Dezember2018
    Powerclubber (88 Posts)
    Kommentar vom 29.03.2019 21:09
    Hallo interessant aber auch schwierig. Habe noch keine vorstellung wie wir es angehen sollen da bei uns mehrere Sprachen in Frage kommen😬😔
    Habt ihr noch welche Tips und Ideen?
    Antwort
  • Sedoza27
    Very Important Babyclubber (626 Posts)
    Kommentar vom 29.03.2019 23:06
    Wir sind auch zweisprachig aufgewachsen und haben zu Hause erst mal die „Fremdsprache bzw Muttersprache“ gelernt. Deutsch lernen die Kinder sowieso im kindergarten sehr schnell. Meine Schwester macht es mit ihren kindern jetzt genauso. Und es klappt super.
    Also in eurem Fall erst deutsch lernen bzw zu Hause deutsch sprechen und dann würde italienisch ja sowieso dazu kommen weil ihr dort lebt...
    Antwort
  • Dezember2018
    Powerclubber (88 Posts)
    Kommentar vom 15.04.2019 16:56
    Hmmm und wie ist es mit Dreisprachig? Bei uns wird es echt kompliziert😬weder ich kenne dir Sprache meines Mannes noch er meine. Die kleine soll aber beide einwenig beherschen damit sie mit Großeltern etwas reden kann. Und eigentlich sollte sie 4-sprachig aufwachsen. Weiß noch nicht wie wir dass meistern sollen.
    Antwort
  • Incognito
    Superclubber (333 Posts)
    Kommentar vom 15.04.2019 17:52
    Hallo,
    Mein Sohn ist 11 Wochen und er wird dreisprachig aufwachsen. Mein Mann ist Kanadier, aus der Provinz Quebec, dh seine Muttersprache ist französisch.
    Das heist ich spreche deutsch mit unserem Sohn, er französisch und englisch sprechen wir untereinander.
    Denke wenn man da konsequent ist ist das kein Problem.
    L+E
    Antwort
  • Red-fox
    Superclubber (442 Posts)
    Kommentar vom 15.04.2019 18:58
    Hmm, also bei der Landessprache sich komplett auf den Kiga verlassen finde ich nicht unbedingt so gut. Klar lernen die kleinen dort die Sprache auch und auch oft relativ schnell, aber es kann schon echt schwer für alle Beteiligten sein, wenn das Kind kein Wort versteht, von dem was die Erieher/innen und anderen Kinder sagen und umgekehrt.
    Ich hatte schon oft genug Kinder, die im Kindergarten bitterlich anfingen zu weinen und wir es nicht beruhigen konnten, geschweige denn herausfinden konnten was der Auslöser war, da keiner den anderen verstand. Das hieß für uns im Zweifel durch den Kindergarten rennen und Kinder zum dolmetschen finden, oder die Eltern am Telefon übersetzen lassen, oder gar herkommen lassen, manchmal wegen Haarspangen, die auf dem Kopf nicht mehr gespürt wurden.😅
    Meine Cousine ist mit ihrem Mann in die USA ausgewandert und hat da zwei Kinder bekommen, die bilingual erzogen werden sollten. Er sprach englisch, sie deutsch. Klappte mäßig, beide Kinder verstanden beide Sprachen und konnten auch beide Sprachen sprechen, mochten deutsch aber nicht und haben schon sehr jung so getan, als würden sie einen nicht verstehen, wenn man deutsch mit ihnen gesprochen hat 🤣 Durch Dora haben sie aber ein großes Interesse an spanisch gehabt🤔
    Antwort
  • Dezember2018
    Powerclubber (88 Posts)
    Kommentar vom 16.04.2019 03:15
    Red-fox, dass die Kinder die zweite Sprache(nicht Landessprache)nicht benutzen wollen passiert oft. Es liegt wohl daran dass sie den nutzen nicht sehen. Daher sollen die Kinder auch andere Kinder treffen die diese Sprache(in ihnem Fall Deutsch) sprechen. ZB.sonntags Seitscheschule wo sie zB.1-2h verbringen. Das macht meine Freundin und es klappt winderbar.

    @Incognito kennst du aber auch französisch?
    Antwort
  • Anjia
    Superclubber (288 Posts)
    Kommentar vom 16.04.2019 09:07
    Hallo,
    wichtig finde ich dass das Kind die Sprache des Landes spricht und versteht. Aufpassen muss man, dass es nicht eine Mischung nutzt😂Dafür muss man als Eltern auch darauf achten Sätze in einer Sprache zu bilden. Meine Große spricht zu Hause nur deutsch, wir leben ja auch in Deutschland. Im Kindergarten verständigt sie sich auch auf englisch und Rumänisch , da viele amerikanische Kinder dort sind und ihre besten Freundinnen oft Rumänisch sprechen.
    Geplant habe ich das nicht, da ich selbst z.B. kein Wort Rumänisch kann. 😂
    Die Muttersprache des Landes sollte ein Kind nicht erst im Kindergarten lernen. Sie verpassen sonst so viele Dinge, wenn sie einfach nicht verstehen was jemand von Ihnen will. Auch würde ich ungern Kindern die komplette Mutterspracherziehung überlassen. 🤔
    Antwort
  • Anjia
    Superclubber (288 Posts)
    Kommentar vom 16.04.2019 09:20
    Ach ja, weshalb es so wichtig ist die Sprache des Landes gut zu sprechen: weiß nicht ob es nur in Deutschland so ist, aber spricht jemand schlecht Deutsch wird oft mit ihnen so gesprochen als hätten sie eine geistige Einschränkung. Sätze werden verkürzt und Menschen sprechen plötzlich so als könnten sie selbst kaum deutsch😂😂Ist mir letztens erst wieder beim Arzt aufgefallen, da hat die Arzthelferin beim ausmachen eines neuen Termins mit einer Frau etwa so gesprochen: 20., machen Termin, Montag 20., wenn Kind nicht da, sie kommen, Montag 20., 9 Uhr.
    So finde ich es nicht verwunderlich, dass viele später die Sprache nie richtig lernen können
    Antwort
  • Dezember2018
    Powerclubber (88 Posts)
    Kommentar vom 16.04.2019 10:20
    Anjia ist doch klar😊 Das Kind miss Landessprache beherrschen. Mit geht es aber darum wie bringe ich ihr die 2 weitere Sprachen bei. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie mit den Großeltern kein Wort wechseln kann in der Zukunft. Das wäre echt schade und traurig wenn sie die Großeltern nicht verstehen würde. Wir haben eine Kita gefunger wo Muttersprachler als Erzieher arbeiten. Also Englisch und Deutsch wäre verträten. Zu Hause spreche ich Deutsch und Englich mit meinem Mann. Es aind aber nicht unsere Muttersprachen. Ich bin Europeierin und er kommt aus Asien. Ich miss wahrscheinlich Logopede einschalten sonst schaffen wir den Spagath nicht.
    Antwort
  • _E_V_A_
    Very Important Babyclubber (1385 Posts)
    Moderator
    Kommentar vom 16.04.2019 11:17
    Ich kann zwar nicht aus eigener Erfahrung berichten, aber ich bin relativ nah drann...würde ich mal sagen 😊

    Also, meine Schwester und ihr Mann erziehen ihre 3 Kinder 2-3sprachig.
    Meine Schwester spricht mit den Kids deutsch, mein Schwager französisch, die beiden sprechen untereinander englisch.

    Die große Tochter ist mittlerweile 8 und ein Wahnsinns Sprachtalent, sie wechselte schon als KiGa Kind problemlos zwischen deutsch und französisch hin und her und hat sich auch Englisch mittlerweile mal eben so nebenbei angeeignet.
    Sie bringt nichts durcheinander, hat keinerlei Probleme mit dem umschalten.

    Die Mittlere ist noch 5 und tut sich da von Anfang an deutlich schwerer, sie mischt Wörter der anderen Sprache unter wenn ihr das gesuchte Wort nicht einfällt und bildet daraus auch häufig sehr kreative Neuschöpfungen, welche man aber oft nur schwer entschlüsseln kann.
    Grundsätzlich kann man aber sagen, dass sie sich sowohl in deutsch als auch in französischer Sprache gut verständigen kann.

    Der kleine ist erst 1,5 und spricht noch nicht sehr viel...

    Ich glaube meine Große Nichte ist ein echtes Sprachtalent und für sie ist die mehrsprachige Erziehung ein echter Glücksgriff... Aber trotzdem bedeutet bilinguale Erziehung viel Arbeit und vorallem sehr konsequentes Handeln.
    Antwort
  • Dezember2018
    Powerclubber (88 Posts)
    Kommentar vom 16.04.2019 12:59
    Danke _E_V_A_
    Wir werden es versuchen nach bestem Gewissen. Es wird bestimmt nicht einfach 😊
    Antwort
  • Incognito
    Superclubber (333 Posts)
    Kommentar vom 16.04.2019 13:07
    Hallo,
    Dezember,
    Ich kann ein bisschen französisch, aber nicht fliesend. Er spricht auch fast kein Deutsch, aber unser Englisch ist bei beiden gut. Ich hoffe unser Sohn hat mein Talent fuer sprachen geerbt, ich tu mir eher leicht was neues zu lernen, mein Mann tut sich da schwer.
    Wir werden sehen.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.