my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
My Babyclub.de
Mein Sohn 8 Monate alt hat Neurodermitis was kann ich tun?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Elfi31
    Superclubber (499 Posts)
    Eintrag vom 05.06.2014 21:38
    Jonas hat Neurodermitis gerade recht stark ich hab ne basiscreme vom Kinderarzt er hatte das schon als ich ihn voll gestillt habe.hat jemand nen tip?
    Antwort
  • Melody10
    Powerclubber (55 Posts)
    Kommentar vom 11.06.2014 01:21
    Hallo!

    Ich würde auf alle Fälle das Augenmerk darauf legen, woher die Neurodermitis kommt. Natürlich kann der Kinderarzt eine Creme verschreiben, um Linderung zu verschaffen, die Ursache wird allerdings dadurch nicht wirklich bekämpft. Hast Du eine Idee, woher die Neurodermitis kommen könnte? Eventuell war Jonas beim Stillen schon auf etwas allergisch.
    Hat er es evtl. von einem Elternteil geerbt?
    Antwort
  • Elfi31
    Superclubber (499 Posts)
    Kommentar vom 11.06.2014 07:44
    Ja er hat es geerbt von mir und mein Mann hatte leichte Tendenzen.der Kinderarzt sagte zu mir,so sieht man eben aus wenn man zu ihrer Familie gehört.Ich Suche Gerade NEn Anderen Da Das Nicht Der Erste Krasse Spruch ist.Geh Nun Mit Jonas Zur Heilpraktikerin
    Antwort
  • Elfi31
    Superclubber (499 Posts)
    Kommentar vom 11.06.2014 07:52
    HI trumana ja haben wir aber für mich War es immer die Hölle und sehr schmerzhaft.ich hab dort gearbeitet und mir ging es mit der Salzburg noch schlechter nur Solarium hat geholfen ich werde die Creme versuchen aber auch zur Heilpraktikerin gehen die hat mir damals schon bei den großen gut geholfen die zwei zeigten es nicht so stark an der Haut die hatten das frühkindliche Asthma.
    Antwort
  • Katinka87
    Powerclubber (73 Posts)
    Kommentar vom 12.06.2014 09:28
    Oh Elfi,

    das ist ist ja ein Volltrottel Arzt. Aber solche erwischt man immer wieder. Ich habe seitdem ich klein bin Neurodermitis, mal schlechter, mal besser. Mein Vikkie hat es nicht gekriegt - aber das kann ja theoretisch immer noch kommen.

    Bei mir selber hilft am besten eine fettige Creme mit Urea. Vielleicht kannst du dir für deinen kleinen Mann was aus der Apotheke zusammenstellen lassen? Ich hab die Erfahrung, dass die Cremes dort echt gut sind. Aber jedes Neurodermitis ist ja anders - von daher... ein versuch ist es wert.

    das mit dem Salz ist auch gut - Urlaub am Meer hilft immer.
    Lass mal hören, wenn du einen besseren Heilpraktiker gefunden hast und was ihr jetzt mit Jonas macht.
    Antwort
  • Elfi31
    Superclubber (499 Posts)
    Kommentar vom 12.06.2014 09:32
    Hi also ich hab jetzt mit Jonas am 28.7.einen Termin bei einer sehr guten Heilpraktikerin.Kinderarzt hab ich auch nen neuen gefunden Jonas schmiere ich täglich mit Basis Creme ein nur gerade jetzt den akuten Schub mussten wir mit Cortison bekämpfen.nun warte ich gespannt auf unseren Termin
    Antwort
  • Katinka87
    Powerclubber (73 Posts)
    Kommentar vom 12.06.2014 09:40
    bis zum 28.7. ist aber noch lange hin :( ich hoffe dass bis dahin alles ruhig bleibt
    Antwort
  • Elfi31
    Superclubber (499 Posts)
    Kommentar vom 12.06.2014 09:41
    Das hoffe ich auch .wenn du jemand Guten willst ist leider immer warten angesagt
    Antwort
  • Gummibeerli
    Powerclubber (69 Posts)
    Kommentar vom 25.09.2014 08:36
    Hallo Elfi, was hat der Heilpraktiker denn jetzt empfohlen? Meinem Kleinen hat eine Creme geholfen die hieß "IMLAM Creme, aus der Apotheke. Mich hatte eine Apothekerin in der Kirche angesprochen als sie unseren kleinen roten Mann sah, mir am nächsten Tag eine Probe mitgegeben und JA ... es hat wirklich sehr gut geholfen. Urlaub machten wir dann an der Ostsee...!
    Antwort
  • Gummibeerli
    Powerclubber (69 Posts)
    Kommentar vom 25.09.2014 08:36
    Hallo Elfi, was hat der Heilpraktiker denn jetzt empfohlen? Meinem Kleinen hat eine Creme geholfen die hieß "IMLAM Creme, aus der Apotheke. Mich hatte eine Apothekerin in der Kirche angesprochen als sie unseren kleinen roten Mann sah, mir am nächsten Tag eine Probe mitgegeben und JA ... es hat wirklich sehr gut geholfen. Urlaub machten wir dann an der Ostsee...!
    Antwort
  • Julz
    Gelegenheitsclubber (22 Posts)
    Kommentar vom 25.09.2014 08:39
    Hi Elfi,

    mein Bruder war damals bei der Geburt auch sehr sehr schwer an Neurodermitis erkrankt und man prophezeite ihm eigentlich, dass er niemals so wie alle anderen essen könne, da er auf wirklich ALLES allergisch reagiert hat..

    Wir sind, weil wir keine Cortison-Behandlung wollten, auch mit ihm zum Heilpraktiker und das war das Beste, was wir hätten tun können. Heute ernährt er sich genau so wie alle anderen und er hat NICHTS mehr, keine Schübe oder Ausbrüche oder sonstiges. Was immer hilft bei akutem Juckreiz: Lactisan. Gibt's in der Apotheke - und nicht verwirren lassen, wir vor allem bei Scheidenpilz angewandt. Ist aber super für die Haut, auch wenn es etwas streng nach Fisch riecht. Ansonsten kann ich dir nur raten, durchzuhalten.Die Therapie bei meinem Bruder hat damals einige Jahre gedauert, er hat viele Globulis bekommen etc., aber es hat sich wirklich gelohnt und wir würden es immer wieder machen. Drücke euch die Daumen!
    Antwort
  • JasMinchen85
    Juniorclubber (47 Posts)
    Kommentar vom 25.09.2014 08:41
    Also meinem Cousin konnte damals auch ein Heilpraktiker helfen nachdem er vorher wirklich so ziemlich alles versucht hatte! Er hat auch getestet und festgestellt auf was er reagiert. So hat er es bis heute gut im Griff.

    Viel Glück!
    Antwort
  • Elfi31
    Superclubber (499 Posts)
    Kommentar vom 25.09.2014 09:46
    Hallo ihr lieben der Heilpraktiker hatte tropfen verschrieben die aber nix brachten.da wir strikt alles mit Bananen und Erdbeeren meiden haben wir es jetzt aber gut im Griff
    Antwort
  • Gummibeerli
    Powerclubber (69 Posts)
    Kommentar vom 25.09.2014 11:53
    Hallo Elfi, das freut mich riesig für Euch!! Und zeigt irgendwie, dass mitdenkende Eltern immer noch besser sind als tausend Experten!
    Antwort
  • Mausi-Pausi
    Gelegenheitsclubber (22 Posts)
    Kommentar vom 25.09.2014 13:24
    Hallo Elfi.
    Ich bin gerade auf das Forum aufmerksam geworden, weil meine Tochter auch Neurodermitis hatte.
    Es freut mich, dass ihr es jetzt im Griff habt und scheinbar wisst, was der Auslöser ist.
    Meine Tochter ist jetzt 3 und bei fing es mit ca 9 Monaten an. Leider konnten wir kein Lebensmittel als Auslöser ausschließen. Ich war aber mit ihr auch bei einer Heilpraktikerin, die Bioresonanz gemacht hat und wir waren jedes Jahr an der Ostsee im Urlaub.

    Seit unserem letzten Urlaub Ende Mai diesen Jahres ist es besser geworden und nun ganz weg.
    Sie hat Nachtkerzenöl kapseln bekommen. Dazu habe ich die Weichkapsel aufgestochen und das Öl auf einen Löffel gemacht. Hat sie ohne Probleme genommen.

    Trotzdem bin ich der Überzeugung, dass bei ihr die Neurodermitis mit den Zähnen zusammenhing. Sie hatte anfangs bei jedem Zahn Probleme und etwa um die Zeit als wir im Urlaub waren, sind die letzten Backenzähne gekommen und kurze Zeit später hat sich die Haut komplett beruhigt, ohne dass wir noch etwas gemacht haben,
    Antwort
  • Elfi31
    Superclubber (499 Posts)
    Kommentar vom 25.09.2014 17:07
    Gut das es jetzt geschafft ist,ob Lebensmittel oder Zähne Hauptsache man hat es jetzt im Griff ist echt schlimm wenn alles so juckt rot und entzündet ist
    Antwort
  • Petrulla
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 17.11.2014 14:58
    Das hatte meine kleine auch. Wenn Du es sofort mit Colostrum behandelst, geht es wieder weg und kommt nie wieder. Ich konnte das zuerst auch nicht glauben. Aber es funktioniert. Du musst aber schauen, dass Du eine gute Qualität bekommst. In der Apotheke haben sie nur das von Dr. Wolz und das hilft bei Neurodermitis garnicht. Ich nehme immer das Vicolac immun, damit bin ich sehr zufrieden und setzte es auch immer bei Erkältungen ein. Das bekommst Du hier: http://gesund.colo-world.com Die haben auch eine sehr gute Lotion zur Behandlung der Haut. Lass Dich am besten beraten.
    Antwort
  • Lana_N
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 27.06.2018 21:34
    Ich möchte hier meine Erfahrungen teilen zur Therapie von Neurodermitis beim Baby OHNE die Verwendung von nebenwirkungsreichen Salben wie z.B. Cortison-haltigen Salben. Ich habe bisher sehr gute Erfahrungen damit und denke, dass es vielen Babys helfen kann.

    Zuerst aber zur bisherigen Leidensgeschichte: Ich habe einen 10 Monate alten Sohn. Mit ca. 3 Monaten bekam er auf der linken Wange Rötungen, die kurz darauf anfingen zu nässen. Daraufhin bekam er auch Rötungen in den Kniekehlen und an den Knöcheln. Diagnose: Neurodermitis. Für mich damals ein Schock, da so etwas einen ja ein Leben lang begleiten kann. Weder mein Mann noch ich selbst hatten es als Kind, allerdings hat mein Mann diverse Allergien. Es liegt also eine genetische Vorbelastung vor. Vom Arzt bekam ich natürlich sofort eine Cortison-haltige Salbe verschrieben. Diese sollte ich auf Rötungen am Rumpf und an den Gliedmaßen auftragen, wenn diese besonders schlimme Ekzeme aufweisen (z.B. wenn sie nässen). Fürs Gesicht und den Windelbereich bekam ich Elidel, da dort die Haut sehr dünn ist und ich da kein Cortison verwenden sollte. Diese Salbe enthält keine Steroide und soll auch nur äußerlich wirken, also nicht durch die Haut in den Körper eindringen wie es Cortison tut und damit auch weniger Nebenwirkungen haben. Ich hatte natürlich kein gutes Gefühl bei den Salben. Die Rötungen auf den mittlerweile beiden Wangen schienen ihn sehr zu plagen. Also hatte ich begonnen Elidel einmal täglich aufzutragen. Laut Arzt reicht es in der Regel dies eine Woche lang zu tun. Bei meinem Baby wirkte Elidel sehr schnell gegen einfache Rötungen auf der Wange. ABER nicht gegen nässende Stellen. Und sobald ich es absetzte, kamen die Rötungen sofort am nächsten Tag wieder. So dass ich über Monate hinweg fast täglich Elidel benutzen musste. Die nässende Stelle musste ich mit Cortison behandeln, da sie nach mehreren Wochen nicht verheilte und es zu Infektionen führen kann.
    Die Rötungen am Körper hatte ich nur mit der angerührten Pflegecreme (mit Nachtkerzenöl) aus der Apotheke behandelt, da sie ihn nicht zu plagen schienen. Mit dem Ergebnis, dass aus ein paar roten Stellen an den Beinen allmählich die kompletten Beine und Arme rote Flecken hatten, die nie weniger sondern immer nur mehr und größer wurden. Also hatte ich schweren Herzens Elidel auch da ausprobiert. Dies half auf den Gliedmaßen leider gar nicht, da die Haut dort wohl zu dick dafür ist. Ich machte mir große Sorgen, da man ja nicht weiß wohin das noch führen wird und ob er es jemals loswerden wird.
    Nach der Diagnose hatte ich kurze Recherchen bei Google durchgeführt, da ich nur ungern Cortison verwenden wollte, und dabei keine wirklich guten alternativen Therapiemöglichkeiten gefunden. Da die Haut meines Sohnes sich aber nun so verschlimmert hatte, unternahm ich weitere Recherchen und verließ mich nicht mehr auf Google, sondern durchforstete die aktuelle wissenschaftliche Literatur (wie ich es als Molekularbiologin wohl direkt hätte tun sollen!!). Dabei stieß ich auf folgendes:

    - Es gibt Studienergebnisse, die zeigen, dass Babys mit Neurodermitis eine andere Zusammensetzung der Darmflora haben als Babys ohne Neurodermitis. Und zwar haben diese eine geringere mikrobielle Diversität und weniger Bifidobakterien
    - Verabreicht man Babys mit Neurodermitis Bifidobakterien, so verbessert sich das Hautbild bei einem Großteil der Babys
    - Nehmen Schwangere mit familiärer Vorbelastung, was Neurodermitis und Allergien angeht, in den letzten 1-2 Schwangerschaftsmonaten und in den ersten „Still-Monaten“ Bifidobakterien ein, so haben ihre Babys ein deutlich verringertes Risiko an Neurodermitis zu erkranken als bei Frauen, die ein Placebo eingenommen haben

    Nach dieser Erkenntnis wollte ich die Therapie unbedingt ausprobieren. Probiotische Mittel können ja schließlich nicht schaden. Nun habe ich geguckt, welches Mittel sich eignen könnte. In den Apotheken findet man sehr viele Präparate, die Bifidobakterien enthalten. Allerdings wollte ich mit der Konzentration und den Zusätzen nichts falsch machen und die Verabreichungsform spielt bei einem Säugling ja auch eine entscheidende Rolle. Ich kann ihm schließlich keine 200 ml Suspension geben und erwarten, dass er diese täglich austrinkt. Glücklicherweise bin ich auf ein Präparat gestoßen, dass genau auf den Ergebnissen der Studien basiert. Es enthält dieselben Bakterienstämme und man kann es auf einem Löffel anrühren und die kleine Menge Suspension dann z.B. mit einer Pipette dem Säugling verabreichen oder einem größeren Baby direkt mit dem Löffel und die Bakterien vorher in wenig Wasser in einer Tasse anrühren. Das Präparat heißt „Omni-biotic Panda“ und kann auch wie oben erwähnt von Schwangeren und Stillenden eingenommen werden.
    Ich habe die 30er Packung direkt bestellt und täglich meinem Sohn vor dem Essen die Bakterien verabreicht. Nach ein paar Tagen stellte ich fest, dass ich ihm nicht mehr täglich Elidel auftragen brauchte, da die Rötungen nicht sofort auf den Wangen wiederkamen. Es reichte 1-2x die Woche. Nach ca. 3 Wochen Anwendung fingen auch die Flecken an den Gliedmaßen an zu verschwinden. Nach der 30-tägigen Behandlung waren alle Flecken weg und auf Elidel verzichte ich nun auch komplett. Seit einem Monat ist er nun frei von Neurodermitis. Laut den Studien kommt die Neurodermitis wieder nach Absetzen der Bakterien. Bisher konnte ich nichts feststellen. Falls es aber passieren sollte, würde ich als erstes immer zu der probiotischen Behandlung greifen, bevor ich meinem Baby irgendwelche Salben gebe. Ich kann es jedem nur empfehlen, es auszuprobieren, da es nicht schaden kann sondern nur nützen.

    Ich finde es unmöglich, dass Ärzte einem nichts davon erzählen und sofort zu Cortison greifen. Die Erkenntnisse gibt es bereits seit mehreren Jahren, von daher erwarte ich von den Ärzten, dass man darauf hingewiesen wird, auch wenn es nicht jedem Baby hilft!

    Hier noch einige Publikationen zu dem Thema:
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11150002
    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/j.1365-2222.2005.02315.x
    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/j.1398-9995.2009.02021.x
    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/j.1399-3038.2009.00958.x
    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1046/j.1365-2222.2000.00943.x
    https://www.jacionline.org/article/S0091-6749(07)01767-8/abstract?code=ymai-site
    https://www.jacionline.org/article/S0091-6749(12)01464-9/abstract?code=ymai-site
    https://www.jacionline.org/article/S0091-6749(11)01657-5/abstract?code=ymai-site
    https://www.jstage.jst.go.jp/article/allergolint/63/4/63_13-OA-0683/_article/-char/ja/
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.