my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
My Babyclub.de
Streifchens traurige Geschichte... :(

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Eintrag vom 17.12.2016 22:42
    Hallo ihr Lieben,

    ich möchte nun einfach meine Geschichte niederschreiben, um sie zu verarbeiten, ich hoffe, das ist ok... :(

    Am 24.11. (bei 9+3) hatte ich meinen ersten Ultraschall, um Streifchen (am Anfang nur ein Streifchen auf dem SS-Test) zu sehen. Die Ärztin sagte, es sei eine Struktur auf dem Ultraschall zu sehen, die ihr nicht gefalle. Eine Linie, die da in der 10. Woche noch nicht sein sollte. Es gäbe diese Nackentransparenz, aber die sollte viel später sichtbar werden. Sie vereinbarte für mich einen Termin in der Pränataldiagnostik der Uniklinik. Hier säßen die Experten mit besseren Ultraschallgeräten.

    Am 1.12. hatte ich den Termin. Der Oberarzt in der Pränataldiagnostik schallte ausgiebig. Er sagte, er sehe diese Struktur ebenfalls, jedoch könne sie sich noch zurückbilden, ich solle mir erst einmal keine Sorgen machen und in 2 Wochen wiederkommen. Sich keine Sorgen machen, das sagt sich so leicht.

    Am 14.12. zerschlugen sich alle Hoffnungen, als ich auf dem Ultraschall sah, dass die Nackenfalte in ausgeprägter Form nach wie vor da war und nicht nur das: das Ödem zieht sich über den ganzen Körper meines Babys. Ich weiß, was ein derart großes Ödem bedeutet.Ich hoffte, dass es einfach nur ein Down-Syndrom ist, damit könnte ich und damit könnte Streifchen leben.
    Meine neuen Hoffnungen zerschlugen sich genauso schnell, als der Arzt mir mitteilte, dass das Ödem auch in der Lunge ist (Pleuraerguss). Der Femur ist viel zu kurz, das Herz funktioniert nicht richtig, das Kind hat einen starken Hydrops fetalis, eine Nackenfalte von 9,33mm und es bewegt sich kein bisschen aufgrund des vielen Wassers.
    Es sei ein Mädchen, sagte er... :(

    Es stand die Chorionzottenbiopsie an.
    Mein Freund saß neben mir, als der Arzt die lange Kanüle durch meine Bauchdecke in meine Plazenta schob. Ich drückte seine Hand so fest ich konnte, mir liefen die Tränen ins Ohr, ich weinte so sehr, nicht weil es so wehtat, sondern weil dieses Gefühl unerträglich war. Die Vorstellung, dass eine so dicke Nadel direkt neben Streifchen in meine Plazenta gebohrt wird. Dieses unwirkliche Gefühl dieser Stahlnadel in meinem Körperinneren...
    Den Nachmittag über habe ich mit Schmerzen auf der Couch verbracht und mich dumm und dämlich gegoogelt. Immer mit ein bisschen Hoffnung dabei.
    Ich machte mir Gedanken über die mögliche Diagnose. Was wenn sie nichts finden würden? Das wäre das Schlimmste gewesen, dann hätte ich die restlichen 6 Monate in völliger Ungewissheit leben müssen, in panischer Angst um mein Kind. Ich sagte meinem Freund, dass mir am liebsten wäre, wenn sie mich anriefen und mir sagten, das Kind sei nicht zu retten, sodass ich nicht überlegen müsste.

    Der Arzt rief am 16.12. an, teilte mir mit, man habe etwas gefunden: Monosomie X – das Turner-Syndrom. Ich wusste direkt, was das bedeutet. An und für sich können diese Mädchen ein normales Leben führen bei normaler Intelligenz. Allerdings bei diesem ausgeprägten Hydrops und dem Herzfehler liegen die Chancen, dass Streifchen überhaupt auf die Welt kommt, bei 0,0001%. Ich wusste, dass ich das seelisch nicht packen würde, zu schlimm waren bereits die letzten vier Wochen...
    Jetzt muss ich nach mir schauen, nach meiner Psyche, sonst packe ich das nicht... :(

    Als ich auflegte liefen mir die Tränen runter. Einerseits, weil ich nun Gewissheit hatte und andererseits, weil ich nun Gewissheit hatte! Es war eine Art Erleichterung, dass ich dieses Kind guten Gewissens ziehen lassen kann, aber natürlich auch unsagbarer Schmerz über den bevorstehenden Verlust.
    Ich komme mir fast blöd dabei vor, dass meine Brüste gewachsen sind. Das klingt so bescheuert, ich weiß, aber es fühlt sich so doof an, dass der Körper alles vorbereitet und dann doch alles schief gehen soll. :(

    Ich werde am Montag bei 13+0 sein und vermutlich ist es zu spät für eine Absaugung. Ich habe Angst vor einer möglichen stillen Geburt, meine beste Freundin, die Hebamme ist, versprach mir aber, notfalls alle Termine abzusagen und in dieser Zeit bei mir zu sein.

    Es bleibt mir nur, das Wochenende abzuwarten...
    Mal sehen, was der Doc am Montag sagt. Und dann werde ich mich verabschieden müssen. Von meinem kleinen Streifchen, das mir so ans Herz gewachsen ist. :(

    Danke, dass ich das hier schreiben konnte.

    Eure Zariel (32J.) mit Streifchen (heute 12+5) in und noch unter dem Herzen :(
    Antwort
  • Kommentar vom 17.12.2016 22:56
    Oh man.
    Das ist ja echt schlimm und es tut mir so unendlich leid für euch.
    Man hofft ja immer, dass sein Kind gesund ist und um so schlimmer ist es, wenn es doch anders ist.
    Fühl dich gedrückt. Ich wünsche dir starke nerven und ganz viel kraft alles durchzustehen.
    Wie wird es jetzt weitergehen?

    Liebe Grüße Jasmin mit Emilya 7 monate
    Antwort
  • Kommentar vom 18.12.2016 12:25
    Vielen Dank für deine Worte.
    Morgen früh ruft mich der Chefarzt der Frauenklinik an und bespricht alles weitere mit mir. :(
    Antwort
  • Kommentar vom 18.12.2016 13:35
    OK, das wird sicher eine schlaflose Nacht.
    Vllt kannst du morgen über euer Gespräch berichten.

    Ich wünsche dir weiterhin viel kraft und einen hoffentlich nicht ganz so angespannten 4. Advent


    LG jasmin
    Antwort
  • Kommentar vom 18.12.2016 15:10
    Das werde ich machen. Vielen Dank! :)

    Aber ehrlich gesagt, man ist ja auch irgendwie erleichtert, wenn man weiß, was jetzt los ist. So doof das klingen mach, aber wenn man sich 4 Wochen lang Sorgen macht, dann tut das irgendwann gut, einfach Gewissheit zu haben.
    Antwort
  • Kommentar vom 18.12.2016 18:49
    Zariel.. alles Gute für Dich.. ich wollte dir ganz kurz was mit auf deinen harten Weg geben..

    Ich hatte Anfang August eine stille Geburt und das War unglaublich schön!!! das War das einzige was ich noch mit meinem kleinen Mädchen erleben durfte, das einzige wobei ich ihr noch helfen konnte und ihr wenigstens das eine mal eine gute Mama sein.. was ich dir damit sagen will.. hab keine angst davor wenn das so kommt sondern geh offen dran.. das Erlebnis wird euch immer verbinden.. und zumindest bei mir und meinem Mann War da dann trotzdem so viel liebe und stolz .. es War traurig aber auch unbezahlbar toll
    Antwort
  • Kommentar vom 19.12.2016 20:07
    Hallo ihr Lieben,
    für morgen habe ich einen Termin zur Absaugung. Es kann noch gemacht werden. Ich habe lange überlegt, aber für mich ist es psychisch vermutlich besser zu verkraften, ich brauche einfach Distanz gerade, sonst zerbreche ich daran. Mein Freund ist sehr lieb, muntert mich auf, betüddelt mich von vorne bis hinten, aber es tut einfach so weh. Ich würde eine natürliche Geburt im Moment nicht ertragen, glaube ich... :(
    Antwort
  • Kommentar vom 19.12.2016 20:22
    Das ist für dich der richtige Weg.. dann ist das gut so. Schön dass dein freund bei dir ist.. ich wünsche dir alles gute und ganz viel Kraft.. drück dich
    Antwort
  • Kommentar vom 20.12.2016 16:28
    Hallo ihr Lieben,

    bin schon wieder zuhause auf dem Sofa. Es ist alles gut gegangen. Die Ärzte, Schwestern und Pfleger waren extrem lieb. Der Anästhesist hat im OP in der Vorbereitung dauernd meine Wange gestreichelt und gesagt, ich soll keine Angst haben, sie passen auf, dass nichts kaputt geht (ich hab ja noch keine Kinder und möchte aber noch). Alle waren sehr bemüht, fürsorglich etc. Einer der Pfleger ist sogar für mich los und hat meinen Wunsch-Chefarzt gesucht. Nach der OP kam noch der Chefarzt der Anästhesie, der gar nicht dabei war, erkundigte sich nach meinem Befinden.
    Meine erste Frage nach dem Aufwachen war: "Kann ich noch Kinder bekommen?"
    Und der Oberarzt sagte: "So viele Sie möchten, es ist alles gut gegangen."

    4 Stunden nach dem Eingriff durfte ich schon wieder nach Hause, liege jetzt auf der Couch und lass mich von meinem Freund verwöhnen.

    So blöd das klingt, aber jetzt gehts mir viel besser, jetzt wo alles "vorbei" ist, wo ich weiß, es ist alles gut gegangen, meine Gebärmutter hat keinen Schaden genommen.

    Ich denke in Liebe an mein Streifchen und hoffe, das Seelchen schlüpft in ein paar Monaten in die nächste Eizelle und bastelt sich einen gesunden Körper.

    Mach es gut, mein kleines Mädchen.
    Ich liebe dich über alles.
    Deine Mama
    Antwort
  • Kommentar vom 30.05.2017 06:55
    Hallo liebe Zariel, ich habe deinen Beitrag gelesen und musste dir jetzt unbedingt schreiben! Ich habe leider sowas ähnliches erlebt! Februar 2017 dürfte ich nach meiner 2 Fehlgeburt und einer Geburt (22.09.2016) positiv testen! Die Freude war gedrückt weil durch die zwei fehlueinfach auch viel Angst da war! Jede Woche entwickelt sich meine baby toll! 12+0 endlich die ersten 12 Wochen vorbei und mein Mann voller Vorfreude mit mir zum Arzt! Dann der Schock! Mein Baby hatte laut meinem Arzt eine NT von 4 mm!
    Ich bin dann am gleichen Tag ins Kh zur Kontrolle, die Ärztin beruhigte mich erstmal! Meine Gebärmutter ist nach hinten gekippt und ja es kann auch einfach nur ein Fehler sein und alles ist super! Eine Woche später an einem Samstag waren wir dann wieder bestellt! Die Gebärmutter hat sich super aufgerichtet und das Baby war gut zu sehen! Die Eihaut lag ganz eng um mein Baby herum, sie muss sich dann irgendwie anlegen aber das hat laut der Ärztin noch zwei Wochen Zeit! Es würden mehrere fehlbildungen festgestellt und so machte sie mir einen Termin in Leipzig aus nochmal zur feindiagnostik und dann wie bei dir zur Punktion der Plazenta! Die Ärztin schallte ausgiebig und immer mehr kam SMS Tageslicht und ich rutschte immer mehr zusammen! Dann würde die Punktion gemacht! Da war ich 14+
    Ich hatte mir einen Tag davor auch Blut abnehmen lassen bei einer Genetikerin!! 15+1 sollten wir nach Dresden zu der Genetikerin kommen! Es würde dann auch leider traurige Gewissheit! Bei mir würde eine balancierte Translokation festgestellt ( 11 und 4 Chromosom) und bei meinen baby eine unbalacierte Translokation an Chromosom 11! Leider damit nicht überlebensfähig! Dann war ich Freitag gleich im Krankenhaus um alles auszufüllen! Montag den 22.05 war es dann soweit! Ich musste eine Tablette nehmen die mein Baby sterben lässt! Fast 1h saß ich mit der Tablette in der Hand da, mir liefen die Tränen nur so raus und dann habe ich es schweren Herzens geschluckt, mit der Gewissheit das es bei seinem großen Bruder besser aufgehoben ist! Dienstag 23.05 bekam ich dann das Mittel zur wehenanregung (15+6) am 23.05 kam mein kleiner Marc 15:50 Uhr auf die Welt, sein Gewicht war 56 g und er war 15 cm groß! Sein Kopf war mehr als doppelt so groß wie er eigentlich sein sollte! Ansonsten war er ein total hübscher Junge! Gut er hatte eine lieben Kiefer gaumenspalte aber das sah auch nicht schlimm aus! Ja ich musste dann in den op weil noch Reste der Plazenta in meiner Gebärmutter waren! Für mich war es der beste Weg ihn normal zu bekommen um in in den Händen halten zu können und er war ja bis in die Fußnägel entwickelt! Wir haben über die Sternenkinder einen Fotografen gehabt der von Marc ganz würdig Bilder gemacht hat!
    Sorry für meinen langen Text !
    Antwort
  • Kommentar vom 30.05.2017 20:21
    Hallo, ich bin zufällig hier gelandet und muss sagen, dass ich es echt traurig finde, was einige hier schon erleben mussten. Ich drücke euch die Daumen, dass ihr irgendwann ein gesundes Baby in den Armen haltet!!!
    Antwort
  • Kommentar vom 06.07.2017 14:49
    Zwilling90, ich lese das jetzt erst. Das ist ja auch eine wirklich tragische Geschichte. Dein Verlust tut mir sehr sehr leid!

    Weißt du was? Ich bin wieder schwanger, heute 16+1. Und der ET ist der 20.12.2017 Genau ein Jahr vorher, am 20.12.2016, habe ich mein Streifchen 1.0 verloren... Zufall?
    Antwort
  • Kommentar vom 06.07.2017 15:37
    Harlem, herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft und alles Gute weiterhin für dich und das Baby! Echt ein Zufall aber naja dein Streifchen 1.0 hat es so gewollt!
    Ich war heute nochmal bei meinem Frauenarzt und er meinte es ist alles in bester Ordnung und er war total stolz das ich gleich wieder so pünktlich meine Periode bekommen habe! Wir wollten ja eigentlich warten aber haben uns jetzt dafür entschieden es einfach darauf anzulegen! Wenn es klappt klappt es! In meinem linken Eierstock waren auch mehrere Eier zu sehen und ich hoffe das da mal ein gesundes dabei ist und ja vielleicht haben wir Glück! Noch reifen sie heran!
    Antwort
  • Kommentar vom 06.07.2017 15:51
    Das klingt doch gut. Nicht unter Druck setzen :) Ich wünsch dir alles Gute und wir drücken alle vier Daumen! :)
    Antwort
  • Kommentar vom 06.07.2017 15:55
    Danke! Nein das machen wir nicht wenn es passiert passiert es! Und wenn nicht dann nächsten Monat!
    Antwort
  • Kommentar vom 06.07.2017 15:56
    Schöne Fotos hast du von deinem Bauchbewohner!
    Antwort
  • Kommentar vom 06.07.2017 16:03
    :) Danke! Ja, ist schon toll. Hast du bestimmt auch bald!!! :)
    Antwort
  • Kommentar vom 25.09.2017 10:23
    Es tut mir im Herzen weh das zu lesen..
    Es tut mir leid für dich aber du darfst nicht aufgeben bzw.. dich von so etwas abschrecken lassen.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.