my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
My Babyclub.de
Nabelschnurinsertion marginal

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Eintrag vom 10.04.2017 14:39
    Wir waren heute bei der NFM und dem Baby geht's zum Glück gut. Jedoch liegt meine Plazenta hinten und ziemlich weit unten - was ja auch noch nicht tragisch ist. Aber die Nabelschnur liegt viel zu weit am Plazentarand. Gibt es hier Mamis, die auch Erfahrungen mit marginaler Nabelschnurinsertion haben? Muss ich wirklich einen Kaiserschnitt haben (in der 36. SSW)? Haben eure Ärzte euch über das Risiko ausführlicher informiert?
    Antwort
  • Kommentar vom 10.04.2017 20:30
    Die Insertio velamentosa (Nabelschnur setzt an den Eihäuten an) und die Insertio marginalis (Plazenta setzt ganz am Rand der Plazenta an) sind seltene Nabelschnuransatzfehlbildungen (etwas häufiger nach IVF und bei Mehrlingen), die ganz oft während der SS gar nicht diagnostiziert werden sondern erst nach der Geburt wenn sich die Hebamme die Plazenta genauer anschaut. Du warst also in den Händen wirklich guter Ultraschaller wenn die das erkannt haben und würde denen auch hinsichtlich der weiteren Empfehlungen vertrauen.

    Das Risiko für Komplikationen rund um den Geburtstermin sind aber etwas höher, vor allem eben wenn der Nabelschnuransatz so weit unten liegt
    1. Weil das Köpfchen dann auf diese Ansatzstelle drücken kann und dieser Ansatz bei velamentosa und marginalis nicht so gut "gepolstert" ist durch die Warthonsche Sulze wie wenn der Ansatz mitten in der Plazenta sitzt
    2. Weil es zu einer massiven Blutung kommen kann wenn die Fruchtblase genau beim Gefäß einreisst im Rahmen des Blasensprungs bzw.
    3. Weil die Nabelschnur zwischen Köpfchen und Muttermund liegen kann wenn der Ansatz so weit unten ist (Vasa prävia) und dann sozusagen ein Geburtshindernis darstellt

    Bis Woche 36 ist das Risiko aber wohl nicht erhöht im Vergleich zu einer normalen Plazenta, also nehme ich an die Kaiserschnitt Empfehlung deiner betreuenden Ärzte beruht darauf.
    Eine Leitlinie zu dem Thema habe ich nicht gefunden, gibt wohl zu wenig Daten dazu.

    Was du im Endeffekt wirklich machst ist natürlich deine Entscheidung und ein Kaiserschnitt ist natürlich auch eine Operation die mit Risiken verbunden ist, aber ich denke du bist in guten Händen.
    Antwort
  • Kommentar vom 11.04.2017 09:14
    Danke Herbie, dass du die Informationen so toll zusammengestellt hast. So nützlich habe ich das auf Google nicht gefunden.
    Und ja, ich bin auch sehr froh, dass der Arzt das bei der NFM entdeckt hat.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.