My Babyclub.de
Die Qual der Wahl: Tom Julius Philipp Moritz Milio

Antworten Zur neuesten Antwort

  • MioVau
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Eintrag vom 03.02.2019 08:41

    Hallo zusammen, die Namensgebung ist schon ziemlich schwer wenn man alle Pros und Contras bedenken will.

    Tom würde super zum Nachnamen passen, klingt ähnlich gut wie Tom Ford. Tom finde ich klingt aber auch nach Rabauke.
    Julius klingt schön aber auch mehr nach Streber, würde aber für einen Mann später sehr viel seriöser klingen.
    Philipp fällt nach meinem Empfinden in die gleiche Kategorie, allerdings hätte er bei Aussprechen den selben Anfangsbuchstaben (Philipp Ford) wäre das gut oder schlecht?

    Moritz ist irgendwie unkategoriesiert. Vielleicht doch mehr Rabauke...Max und Moritz lässt grüßen.

    Milio ist uns neulich aufgefallen, sehr selten, aber für einen Mann später, er wird vermutlich ein großer Kerl, wenn er nach mir kommt... ? Außerdem habe ich ständig das Gefühl, das vorne ein E fehlt...


    Er soll später auf seinem Bildungsweg nicht fälschlicherweise in eine Schublade gesteckt werden,
    Siehe Kevin Justin und Co, der Vorname kann Türen öffnen und den ersten Eindruck positiv unterstreichen. Nätürlich sehen wir in erster Linie das Kleinkind/Kind zuerst bei der Namensvergabe. Aber 3/4 seines Lebens muss er seinen Mann stehen in dieser Welt, und dazu braucht er dann auch einem Namen, der auch keinen Zweifel daran lässt, dass er seinen Weg findet.

    Zu den ganzen TopTen Namen die sich kaum ändern seit Jahren, denke ich, das diese in 15 bis 20 Jahren der Standard sind wie heute Michael, Thomas, Andreas, Christian und co.

    Vermutlich hat dieser Psychologe recht.

    “Zeitgeistkinder können später leiden

    Werdenden Eltern empfehlen die Chemnitzer Psychologen zeitlose Vornamen wie „Alexander“, „Michael“, „Anna“ oder „Claudia“. Denn auch wenn moderne Vornamen den höchsten Zuspruch erhielten, „können Zeitgeistkinder unter der Schnelllebigkeit des Namensgeschmacks leiden“, meint Prof. Rudolph.”

    Welchen Namen würdet ihr wählen aus unserer Auswahl, vlt. Könnt ihr auch begründen warum.
    Vielleicht habt ihr auch andere Namensvorschläge die unserem denken entsprechen?
    Wäre toll!

    Lieben Dank schonmal
    Antwort
  • Salamie
    Superclubber (141 Posts)
    Kommentar vom 03.02.2019 10:52
    Liebe Mio,

    Du und die Studie sprechen mir aus der Seele! Ein Name sollte mehr als nur ein Modewort sein und ja: er sollte in erster Linie zu einem Erwachsenen passen und nicht zu einem Baby, denn die meiste Zeit wird dieser Mensch nun mal erwachsen sein. Es gibt übrigens Studien, die besagen, dass Kinder, die Philipp heißen, aufgrund der harten Konsonanten wirklich zappeliger sind. Ob was dran ist?!? Ich persönlich mag längere Namen, da ich finde, dass jeder Mensch mehr als eine Silbe verdient hat, aber das ist nur meine persönliche Meinung. Von Deinem Namensvorschlägen würde ich Julius nehmen. Klingt schön, solide, muss nicht buchstabiert werden, es gibt keine 10 unterschiedlichen Schreibweisen, alles gut! Unser Sohn heißt Julian, vielleicht mag ich deshalb auch Julius 😉 viel Erfolg bei der Namenssuche umd lass uns wissen, welcher Name es am Ende geworden ist.
    Antwort
  • Raleigh
    Juniorclubber (46 Posts)
    Kommentar vom 03.02.2019 12:19
    Hallo liebe/r Mio,

    Persönlich finde ich alle genannten Namen schön. Ich mag seltene, aber keine abstrusen Namen, vielleicht, weil ich selbst einen seltenen Vornamen habe. Als Kind wollte ich allerdings Stephanie heißen, wie jedes 2. Mädchen meines Alters. Heute bin ich meinen Eltern sehr dankbar für meinen Namen.
    Unserer Tochter gaben wir auch einen weniger häufigen Erstnamen und noch zwei dazu, die der Großmütter, da sie zeitlos sind und vom Klang zum Erstnamen und Nachnamen passen.
    Das sind also unsere Kriterien bei der Namenswahl.
    - eher selten
    - passend zum Nachnamen
    - zeitloser Zweit- (und Dritt-) name

    Wie wäre denn Emilio für Euch, wenn Dir bei Milo das E fehlt?
    Emilio Philipp Ford klingt für mich stimmig.
    Moritz und Julius gefallen mir auch zu Eurem Nachnamen. Und ich finde, beide gehen für Junge und Mann.
    Dr. Moritz Ford, das passt ;)

    Lass uns gern wissen, welcher es geworden ist.

    Gruß, Raleigh
    Antwort
  • Flo_2019
    Powerclubber (68 Posts)
    Kommentar vom 03.02.2019 13:45
    Tut mir leid wenn ich damit jetzt blöd rüber komme, aber ich finde ihr macht eine falsche Wissenschaft aus der Namensfindung.

    Zum Thema Bildungsweg und „Kevin“: keiner konnte „damals“ wissen, was mal aus Kevin und Chantal wird. Genau das selbe kann dir jetzt mit einem Julius, Moritz oder auch einem Sebastian, Tom oder einer Melanie passieren. Zeiten ändern sich, und vielleicht sind die „Streber“ - Namen von heute die Kevins von morgen? Oder auch die Langweiler von morgen? Vielleicht sind auch die ganzen „Hipster“ - Namen (wie ich sie nenne, diese Namen von Eltern die ach so besonders erziehen und alles ist lässig) die Kevins von morgen, weil die Kinder alle irgendwie komisch erzogen wurden?! (Überspitzt gesagt - ich will damit niemanden angreifen!!!!). Wer weiß das schon?

    Auch Tom‘s, Emma’s und so weiter werden später „normal“ sein, auch für Erwachsene. Auch wenn wir uns das jetzt nicht vorstellen können, weil es für uns aktuell „Kindernamen“ sind. Aber es gibt ja in 20 Jahren eine Menge Erwachsene mit diesen Namen. :)

    Das Argument: er wird vermutlich groß oder klein..... finde ich auch unpassend. Einer kennt einen großen Mann mit einem bestimmten Vornamen, einer einen kleinen... jeder verbindet mit Namen was anderes!

    Zu deinen Namen:

    - Moritz und Julius finde ich super schön.
    - Tom und Philipp recht gewöhnlich.
    - Milio ist für mich ein „unser Kind soll was ganz besonderes sein“ und fällt für mich am ehesten später mal in die Kevin - Schiene.

    Begründen kann ich dir das nicht, beziehungsweise das ist einfach mein „Geschmack“.

    Aber wie gesagt, ich finde Gedanken (auch viele) zum Vornamen gut und wichtig. Aber eine Wissenschaft würde ich auch nicht draus machen. Ihr bekommt ein Baby, freut euch darauf, gebt dem Kind den Namen den ihr schön findet und lasst euch überraschen welchen Lebensweg das Kind geht. Am Namen wird es nicht scheitern, wenn ihr ihm Liebe gebt. :)

    Ich persönlich mag Namen die man ohne Buchstabieren schreiben kann, und welche bei denen man nach dem Lesen weiß wie man sie aussprechen muss. Das sind so meine zwei wichtigsten Kriterien. :). Bis auf Milio bei euren Namen alle erfüllt! :)
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.