my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Schlafen

Unruhiges Kind 17M., Beruhigungsmittel?

Anonym

Frage vom 10.07.2001

Liebes Hebammenteam, ich brauche bitte Ihren Rat. Unsere Tochter (fast 17 Mon)ist ein unruhiger Geist, schlief aber mit 9 Wochen bereits die Nächte durch. Seit über einem halben Jahr ist die Ruhe vorbei, sie wird mindestens einmal nachts wach (meistens nach 3-4 Std.), steht dann brüllend im Bettchen und läßt sich durch nichts beruhigen. Die einzige Möglichkeit ist ein Trinkfläschchen, sonst bleibt sie gar nicht liegen. Sie ließ sich als Säugling bereits nicht durch auf den Arm nehmen usw. beruhigen, war damals schon recht zappelig.
Einmal nachts wäre ja nicht so tragisch, wenn es im "Normalfall" dabei bliebe. Zur Zeit wird sie 4-8 mal wach, zwischendurch will sie dann auch spielen, aber bloß nicht alleine sein. Wir hatten sie auch mit im Elternbett, dies aber wieder abgestellt, weil es mittlierweile zu anstrengend ist, sie bei ihren Eskapaden festzuhalten. Damals habe ich gemerkt, dass sie teilweise heftig träumt. Schreien lassen hat auch nichts gebracht, nur unsere Nerven weiter strapaziert. Können Sie uns Hoffnung machen, dass dieser Zustand irgendwann einmal vorbei ist, oder muss mit Beruhigungsmitteln gearbeitet werden??(Wobei im Moment die Frage ist, wer die besser einnimmt...) Schonmal vielen Dank fürs Lesen
Hebamme

Antwort vom 10.07.2001

Medikamente haben in der Behandlung von Schlafstörungen bei gesunden Kindern keinen Platz! Ich rate Ihnen, sich das Buch <Jedes Kind kann schlafen lernen> zu besorgen- ISBN:3-9804493-0-0, denn Sie bekommen hier eine gute Übersicht über den Schlaf an sich, über Schlafstörungen, Schlafrhythmen und auch konkrete Hilfestellungen, um diese auszugleichen. Auch gibt es ein Kapitel über Medikamente(Schlaf-und Beruhigungsmittel) und über das Thema Nachtschreck, Ängste und Alpträume. Das Buch ist verhältnismäßig kurz und übersichtlich. Ihren Schilderungen nach ist es meiner Meinung besonders wichtig, hier einen konsequenten <Plan> einzuführen, der sich im wesentlichen nach Ihren Toleranzgrenzen richtet, also so, daß Sie als Eltern damit gut zurechtkommen, denn die Nerven liegen ja schon ziemlich blank- was ganz verständlich ist. Es wäre sehr hilfreich für Sie, sich an einen Kinderpsychologen zu wenden. Diese Kosten werden von der Kasse übernommen, bitte scheuen Sie sich nicht davor, denn Sie werden hier u.U. konkrete Hilfestellung bekommen und gezielte Verhaltensmuster, nach denen Sie sich richten können. Es steht Ihren Angaben nach evtl. auch im Raum, bei Ihrer Tochter ein sog. hyperkinetisches Syndrom auszuschließen (hyperaktiv). Bitte nehmen Sie eine solche fachlich qualifizierte Hilfe in Anspruch! Sie können zudem sämtliche unter der Rubrik Schlafstörungen bereits beantworteten Fragen der Hebammensprechstunde durchsehen, die Ihnen evtl. auch noch weiterhelfen können.
Mit freundlichen Grüßen

23

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.