my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Schlafen

Welcher Schlaffrhythmus mit 6M.?

Anonym

Frage vom 09.07.2001

mein Sohn Nikolas (sechs Monate) wacht meist eine dreiviertel Stunde nach dem Zubettgehen auf und weint. Ich tröste ihn dann, verlasse aber den Raum, komme aber im Rhythmus von fünf Minunten wieder. Nach einer halben Stunde ist er dann wieder eingeschlafen.
Wie läßt sich dieses Aufwachen erklären?
Ist es im Zusammenhang mit seinem sonstigen Schlafrhythmus - er schläft tagsüber zweimal eine dreiviertel Stunde - zu sehen?
Anmerken möchte ich darüber hinaus, dass ich meinen Sohn zwischen 7 Uhr und 7.30 Uhr wecke, da er manchmal nachts längere Zeit wach liegt. Durch das Wecken soll unserRhythmus eingehalten werden. Er holt sich den fehlenden Schlaf bei seinen Tagschläfchen nicht nach, für die ich eigentlich eine Stunde bis einundhalb veranschlagt habe. Insgesamt verbringt er 11 1/2 Stunden nachts im Bett, wobei er häufig davonh ein bis zwei Stunden wach ist. Ich würde mir wünschen, dass er tagsüber länger schläft, doch meist bleibt es bei insgesamt einundhalb Stunden. Soll ich das Wecken einstellen? Wo bleibt dann der Rhythmus?
Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen. Mit freundlichen Grüßen.
Hebamme

Antwort vom 09.07.2001

Das erneute Aufwachen haben viele Kinder und kann ganz unterschiedliche Ursachen haben.Gerade beim einschlafen haben die Kinder noch einen sehr oberflächigen schlaf und Sie können durch die kleinsten Geräusche, Falten am „Kopfkissen“, oder nur durch das umdrehen wieder wach werden. Oder Sie werden wach, weil Sie merken es ist nicht so wie beim einschlafen. Mit dem trösten und dem wieder Einschlaf Programm machen Sie es genau richtig.
Das Ihr Kind tagsüber nur zweimal eine ¾ Std schläft hängt sicher nicht mit dem morgentlichen wecken zusammen. Anscheinend braucht er tagsüber nicht mehr schlaf und dieses Tagespensum reicht Ihm völlig aus.
Versuchen Sie doch mal das morgendliche wecken einzustellen, die meisten Kinder bauen von ganz alleine einen tages- und Nachtrhythmus auf, ohne das man Ihnen die Schlafzeiten vorgeben muß. Und vielleicht schläft Ihr Sohn morgens länger, so das er damit tagsüber mehr schläft. Da er nachts so oft und lange wach ist, kann vielleicht damit zusammenhängen, dass er abends zu früh ins Bett geht. Legen Sie ihn versuchsweise abends 1 – 11/2 Std später hin, vielleicht schläft er dann nachts besser.

22

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.