my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich:

Mein Sohn (2 3/4 Jahre ) möchte nicht in die Spielgruppe

Anonym

Frage vom 06.09.2001

Mein Sohn Jan (2 3/4 Jahre ) geht seit vier Wochen 2x wöchentlich in eine Spielgruppe ohne Mütter.
Obgleich er ansonsten sehr fröhlich, offen und selbständig ist, klammert er nun ständig und möchte dort nicht bleiben.( Er hat das auch deutlich gegenüber der Erzieherin geäußert; ohne eine Reaktion ihrerseits.
Hinzu kommt wohl eine beiderseitige Antipathie.
Soll ich mein Kind schon in dem jungen Alter dieser Situation im Hinblick auf das "harte Leben ( Kindergarten, Schule, etc. ) aussetzen oder längerfristig nach einer anderen Gruppe suchen (wir werden im Sommer 02 zudem umziehen ) ??
Für einen Tipp wäre ich sehr dankbar.
MfG
Hebamme

Antwort vom 07.09.2001

Ich kann Ihnen in diesem Fall nur meine persönliche Meinung dazu sagen: Ich finde es ratsamer, wenn Sie sich längerfristig nach einer anderen Gruppe umschauen, da Sie zudem nächstes Jahr umziehen. Ihr Sohn ist noch relativ jung und so wie Sie es schildern noch nicht reif und auch nicht gewollt, diesen Schritt zu gehen. Wichtig ist meiner Meinung nach unbedingt, daß Sie als Mutter sein Vertrauen erwidern und ihn ernst nehmen, indem Sie darauf eingehen, daß er nicht dorthin will. Es ist in diesem Alter äußerst wichtig, sowohl für Sie als Mutter als auch für das Kind, daß die Person, dem Sie das Kind anvertrauen, eine Bezugsperson im positiven Sinn ist, also jemand, dem Sie und v.a. das Kind Vertrauen entgegenbringen können und eine positive Zusammenarbeit auch im Sinne von Sympathie besteht. Das harte Leben kommt noch schnell genug! Und wenn Sie sich in keiner <Notlage> befinden, die es absolut nötig macht, Ihren Sohn in eine solche Spielgruppe zu schicken, dann würde ich an Ihrer Stelle das Ganze nochmals überdenken, hören Sie auf Ihre eigene Intuition, auf Ihr eigenes Gefühl, das Sie bei der ganzen Sache haben, Sie kennen Ihren Sohn am Besten und ich denke, Sie möchten auch nur das Beste für ihn. Sicher ist aller Anfang schwer, doch die Grundlage muß ganz einfach stimmen, damit er dabei bestehen kann und seine Entwicklung positiv gefördert wird.
Mit freundlichen Grüßen

0

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.