Themenbereich: Entwicklung und Erziehung

verwöhnen mit 4,5 Monaten?

Anonym

Frage vom 21.11.2004

Hallo,
mein Sohn ist 4, 5 Monate alt und sicherlich möchte ich ihn noch nicht "erziehen". Wenn er weint, lasse ich ihn nie lange schreien, sondern gehe zu ihm, tröste ihn und nehme ihn ggf. auf den Arm. Tagsüber weint er nun neuerdings auch sofort, wenn er mal einige Minuten alleine auf der Krabbeldecke verbringen soll, weil ich zum Besipiel in den Keller gehen möchte etc. Ich habe gehört, dass man Babys unter 6 Monaten nicht verwöhnen kann und nicht schreien lassen soll. Andererseits muss ich aber ja hin und wieder auch mal etwas erledigen. Wenn möglich nehme ich ihn dann in einer Wippe mit, z.B. in die Küche, aber immer geht das halt schlecht. Sollte ich ihn ruhig mal einige Minuten quengelig oder weinend alleine liegen lasse oder schadet das in seinem Alter noch der Bildung des Urvertrauens ?
Liebe Grüße, Cordula
Hebamme

Antwort vom 22.11.2004

Hallo, es gibt hierzu sicher sehr verschiedene Meinungen und am Besten ist es auf die eigene innere Stimmung zu hören.
Fakt ist, dass Kinder erst mit 9 Monsaten begreifen, dass die Mutter immer noch existiert, auch wenn ein Kind sie gerde nicht sieht, erst dann weiß es -die Mama kommt gleich wieder. Vorher verschwindet die Mutter einfach und die Kinder begreifen nicht, dass sie gleich wieder kommt. Ob nun ein Urvertrauen zerstört wird, kann Ihnen niemand garantieren- dass wissen wir erst wenn die Kinder älter sind, ob es da ist oder nicht.
Vielleicht schaffen Sie solche Arbeiten wie in den Keller gehen, wenn das Kind schläft, dann kommen Sie nicht in einen inneren Konflikt.
Das Quengeln auf der Krabbeldecke wird meist besser, wenn die Kinder sich selber bewegen können, dann kommen sie dem Spielzeug, dass weggerollt ist hinterher und können sich wieder besser selber beschäftigen.

23

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: