my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Stillen

depressive Zeichen im ersten Jahr nach der Geburt

Anonym

Frage vom 15.11.2017

Liebes Hebammen Team,
Ich möchte mich erst einmal bedanken das jemanden die Möglichkeit gegeben wird eine Frage zu stellen ohne sich zeigen zu müssen und dafür sogar eine Antwort zu bekommen. Mir ist es sehr unangenehm über mein Problem zu reden ich traue mich einfach nicht mit jemanden zu reden. Meine Geburt war am 5.1.17. Alles ist super gelaufen war eine natürliche Geburt. Mit dem stillen hat auch alles geklappt. Anschließend konnte ich nachhause. Kaum zuhause angekommen und die Haustüre geöffnet hatte ich Besuch von familie mit ca 10 Personen. Dies ärgerte mich sehr da ich gedacht hatte den Tag mit meinem Baby und Mann genießen genießen zu können. Ich dachte mir aber trotzdem das ich mich nicht so anstellen soll, da alle anderen vor Aufregung und Freude da sind. Kaum den ersten Abend überstanden ging das ganze am nächsten Tag weiter. Die Familie meines Mannes kam wieder mit alle Mann. Dies ging auch am 3.tag weiter so das ich weinte wenn ich alleine war weil es mir zu viel wurde. Meine hebamme machte sich Sorgen um meine Milch da sie es mitbekam das immer Full House war. Also ging sie ins Wohnzimmer und machte eine nette Ansage das ich eine frische Mutter bin und Ruhe und Zeit mit meinem Baby alleine brauche. Die einzige Antwort die von meinem Besuch kam war, das wir Ausländer sind und es normal wäre Besuch zu empfangen jeden Tag. Abends weinte ich nur noch und bettelte meinen Mann an das er dafür sorgt das keiner mehr kommt und eine Pause eingelegt wird. Leider tröstete er mich in dem Moment aber am nächsten Tag waren alle wieder da. Er ist kein Mensch der offen reden kann bekam es nicht über seine Lippen zu sagen wir brauchen Ruhe. Meine hebamme kam jeden Tag und bemerkte das meine Tochter gelb ist und Tag zu Tag gelber wird. Anschließend musste ich ins Krankenhaus. Mir wurde gesagt das meine Tochter zu sehr abgenommen hat (Geburtsgewicht 3125gramm und am 7.lebenstag 2700) ich sollte meine Milch abpumpen damit meine Tochter nicht viel Kraft verschwendet beim saugen meiner Brust. Nachdem ich beim ersten Pumpen 2 Flaschen voll bekam waren alle begeistert wieviel Milch ich habe. Trotzdem wurde mir gesagt das ich Zusagen soll, dass pre Nahrung gegeben wird weil sie wohl ihre Gelbsucht mit meiner Milch nicht weg bekommt und auf den schnellsten Wege zunehmen muss. Da es mein erstes Kind ist und ich den Ärzten vertraut habe, habe ich zugestimmt. Am nächsten Tag hatte sie zugenommen und ihre Werte waren wieder gut das wir nachhause konnten. Anschließend der ganze Besuch wieder da. Meine Milch fing an nicht mehr zu reichen und es wurde weiter nachgefüttert mit pre. Das Baby das mit meiner Milch immer satt wurde, fing plötzlich seit dem sie pre bekam nicht mehr satt zu werden. Nebenbei noch mein weinen jeden Tag vor Stress. Lange Rede kurzer Sinn : ich konnte nach kurzer Zeit garnicht mehr stillen. Pre wurde immer höher und meine Milch weniger. Am Ende Flasche. Da es mein aller größter Wunsch war lange zu stillen brach für mich eine Welt zusammen. Niemand hat mich verstanden niemand hat mich gesehen wie es mir geht hatte ich im Gefühl. Fazit : heute ist meine Tochter 10 Monate alt. Ich weine immer noch heimlich weil ich nicht stillen konnte ich stecke in einem tiefen Loch und komme nicht raus. Ich habe Schlafstörungen. Ich weine einfach sobald ich daran denke. Mit meinem Mann den ich innerlich als schuldig halte möchte ich nicht drüber reden. Manchmal habe ich das vergessen bis ein Familienmitglied ein Baby bekam vor einer Woche. Sie stillt voll. Und wird nicht so besucht wie ich. Und da bin ich wieder, in meinem tiefen Loch wo ich nicht raus komme. Ich gönne es ihr, aber bin traurig um mich selbst. Ich möchte alleine sein und einfach schreien und weinen ich weiß nicht wohin mit mir. Selbst vor meiner hebamme schäme ich mich mein Problem zu erzählen. Ich kriege das ganze nicht verarbeitet. Gebe für Alles die Schuld meinem Besuch und Mann innerlich. Sind das schon Depressionen ? Muss ich mir Hilfe holen ? Oder geht das ganze von alleine weg ?

Antwort vom 19.11.2017

Hallo!
Ich lese aus Ihrem Bericht heraus, dass Sie schon ganz lange Ihren Kummer mit sich selbst versuchen auszumachen, es aber überhaupt nicht besser wird, sondern aus verschiedenen Anlässen immer wieder und in gleicher Stärke auftaucht. Gleichzeitig fühlten Sie sich schon nach der Geburt von Ihrer nächsten Umgebung nicht verstanden, so dass Sie sich gar nicht trauen für Ihre seelische Öffnung, die nahen Ansprechpartner einzuweihen. Dabei ist es so gut und wichtig, dass Sie es jetzt geschafft haben, alles aufzuschreiben und nach Hilfe zu suchen. Und genau das möchte ich Ihnen auch empfehlen: Sie sollten sich dringend professionelle Hilfe holen, denn die Verarbeitung Ihrer Erlebnisse schreitet nicht voran, sondern Sie leiden anhaltend darunter; die Zeit heilt die Wunde hier anscheinend nicht von alleine. Gleichzeitig befinden Sie sich noch in dem Konflikt der Schuldzusprechung. Deshalb braucht es eigentlich dringend das Gespräch mit Ihrem Partner, der ja einen wichtigen Anteil hat am Gelingen Ihrer Kleinfamilie. Ich rate Ihnen also zu überlegen, ob es z.B. Ihre HausärztIn, Ihre GynäkologIn oder vielleicht eine gute, tatkräftige Freundin sein könnte, die mit Ihnen die nächsten Schritte geht. Als Mutter im ersten Lebensjahr eines Kindes sind wir besonders anfällig für eine Depression. Das bedeutet, dass wir mehr brauchen an Rat, Gespräch, Unterstützung und manchmal Medikamente, als nur mit purer Willenskraft es alleine zu schaffen ist. Und eine Depression ist nicht etwas für was sich jemand schämen muss, sondern ein sehr umfangreiches Krankheitsbild, welches professionelle Unterstützung braucht. Die Situation selbst und die auslösenden Faktoren machen es nur so unglaublich schwer Hilfe in Anspruch zu nehmen und einzufordern. Sie sind auf dem richtigen Weg der Erkenntnis, holen Sie sich Rat und Tat! Schauen Sie bitte auch auf folgende homepage: www.schatten-und-licht.de . Ich hoffe, dass Sie sich auch dort bestätigt fühlen in Ihrem Kummer und der Notwendigkeit etwas zu tun. Alles Gute, Inken Hesse, Hebamme

0

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Unsere Partner
  • Holle
  • Weleda
  • Medela
  • Beutelsbacher
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Partner-Shops

 

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.