menü
My Babyclub.de
Ist wirklich ein Kinderzimmer nötig?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
    Kommentar vom 27.11.2011 00:09
    Hallo Ihr Lieben, schön das hier ja einige Familienbett Mamis sind, ich würde auch gerne meine Erfahrunge mitteilen. Meine Tochter wird bald 5 und hat bis sie 1 1/2 Jahre war ganz bei uns im Bett geschlafen. Wir hatte noch so ein Anbaubett am Ehebett einfach damit der Platz grösser ist und ich habe da noch gestillt und dann muss das Baby ja mal auf die Aussenseite und mir war das dann zu unsicher ob sie raus fällt. Dann haben wir unsere Arbeitszimmer ausgeräumt und mit Ihr zusammen ein Kinderzimmer draus gemacht und gestrichen usw. und auch ein Kinderbett reingestellt und noch ein großes Kuschelbett wo man sich mit Ihr zusammen hinlegen konnte. Von da an wollte sie gerne im Kinderzimmer schlafen. Nachts im Kinderbett und mittags im großen Bett mit Mama zum ankuscheln. In den ganzen Jahren, die jetzt dazwischen liegen gab es unterschiedliche Phasen, es gab Phasen in denen Sie Nachts wach wurde und ich mich dann mit bei Ihr hingelegt habe, es gab Phasen da hat sie bis morgens alleine geschlafen hat. Seit sie im Kindergarten ist kommt sie Nachts zu uns ins Bett, ich denke sie braucht diesen Rückhalt weil sie tagsüber viel erlebt und ich bin so froh und glücklich mit diesem Weg. Abends haben wir ein bisschen Ruhe für uns und Morgens ist es so kuschelig und angenehm wenn wir zusammen aufwachen und aufstehen, das Lachen wenn sie wach wird und wenn wir uns nochmal eng ankuscheln, das bestätigt mich absolut. Keiner von uns beiden merkt das wenn sie kommt, wir Arbeiten tagsüber viel, da würden wir merken wenn wir keinen erholsamen schlaf bekommen würden. CaFe86, ich kann Dir da nicht zustimmen, ich gelange absolut nicht in eine Wachstellung, für mich ist es so ein schönes beruhigendes Gefühl wenn ich meine Tochter im Arm habe oder sie nur im Bett spüre. Sicherlich ist auch mal ne Nacht unruhig gewesen, die hat jeder mit Kindern mal, sobald unsere Tochter bei uns ist, ist alles gut. Natürlich muss das jeder für sich entscheiden und wenn jemand einfach Nachts seine Ruhe braucht muss man das auch akzeptieren, aber ich kann euch Familienbett Mamis wirklich nur positives Berichten und freue mich wenn Ihr Euren Kindern diesen Rückhalt und diese tolle Erfahrung mitgeben mögt.

    lg milia
    Antwort
  • Profilfoto  JuliaP
    Kommentar vom 27.11.2011 08:41
    Oh wie schön, hier sind doch ein paar Familienbett-Fans(-:

    @Andrea: Ich find du hast völlig recht! Ich hab am Anfang meine SS auch hin und her überlegt welche Farbe die Kinderzimmerwand haben soll...letztendlich haben wir jetzt alles so gelassen wies ist (einfach weiß) weil ich mir auch dachte dass das jetzt überhaupt keinen Sinn macht mich da zu verkünsteln(-;
    Unser Kleines wird eh die ersten Jahre in den Genuss unseren Elternbettes kommen und wickeln will ich auch im Schlafzimmer (erscheint mir praktischer als in einem kalten ungenutzten "Kinderzimmer") und das supersüße Schaukelpferd sieht bei uns im Wohnzimmer eh schöner aus...und die Spielzeugkisten werden doch eh im Wohnzimmer stehen welches Kind spielt bitte gerne alleine in seinem leeren Zimmer?!

    Wenn das Kleine mal bisschen größer ist kann es selbst entscheiden welche Farben die Wände haben sollen und wo das Bett steht(-;

    Wünsch dir eine ganz tolle, intensive Kuschel-Zeit mit deiner Ina(-:

    @Milia: Witzig, du beschreibst es genau wies meine Mutter gesagt hat(-;
    Sie meinte sie schlief am besten wenn sie alle Kinder um sich rum hatte, auch wenn es noch so eng war(-;


    Ich find das das Kind im Bett schläft ist nur natürlich und normal. Es in ein Bettchen im Kinderzimmer zu stecken find ich abnormal und eine absurde , "zivilisierte" Perversion.
    Seit Jahrtausenden schlafen Kinder bei ihren Eltern. Und es hat sich seit Jahrtausenden bewährt... Warum sollte man so was sinnvolles aufgeben?!

    Ich stell mir mal ne Hündin vor, die gerade Junge bekommen hat und ich nehme diese Jungen, trage sie weg und stecke sie in einem hübsch hergerichteten Zimmer in eine noch hübschere Kiste.
    Und sorge von nun an dafür dass die Hündin 2-4x pro Nacht aufsteht, ihren Schlafplatz verlässt und in das ach so hübsche Zimmer geht um ihren Nachwuchs zu säugen. Was für eine Zeit- und Energieverschwendung!!! Das würde doch niemand durchziehen weils doch absurd ist! Aber mit Menschen kann mans ja machen....

    Lg
    Antwort
  • Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
    Kommentar vom 10.12.2011 16:30
    Hallo!

    Ich bin heute SSW 17+2, wir ziehen im Januar in eine größere Wohnung. Das Kind bekommt dort sein eigenes Zimmer mit Bettchen/Schrank/Wickelkommode(bekommen wir Ende Januar alles gebraucht). Wir möchten das Zimmer farblich neutral halten(wird ein cremiges gelb) und auch den Rest. Wenn sich beim Kind die eigenen Interessen entwickeln, werden wir es individuell gestalten.
    Das Bett kommt für den Anfang mit ins Elternschlafzimmer(mal sehen was der Zwerg möchte).
    Nestchen und Himmel möchte ich nicht haben(wegen plötzlichen Kindstod), es wird mit Schlafsack oder gepuckt schlafen.
    Ein Beistellbett für mich lehne ich ab, da ich nachts sehr heftig träume und um mich schlage(und das jede Nacht), da ist das Risiko für das Kind eindeutig zu hoch. Soll ja nicht verletzt werden.

    Wünsche schon mal vorab schöne Feiertage.

    Gruß Lisa+ Zwergi
    Antwort
  • Profilfoto  CaFe86
    Kommentar vom 10.12.2011 17:25
    @milia: ich hab mit dem Kind schläft bei alleinerziehenden Mama halt im Freundeskreis mehrfach schlimmste ergebnisse gesehen dass ich mir gesagt habe, dass ich das nicht möchte. Außerdem kommt hinzu, dass ich wie lisa auch einen sehr unruhigen schlaf habe u daher denke das ich wenn das kleine im bett wäre gar nicht mehr schlafen könnte.

    mittlerweile hat meine situation sich aber dahin geändert, dass ich in einer partnerschaft bin und wir ein wasserbett haben, hier also auch keine möglichkeit für den kleinen bei uns zu schlafen.
    nichts desto trotz bin ich wie gesagt selbst im eigenen zimmer aufgewachsen und sehe es als nicht dermaßen dramatisch an.

    @julia: du siehst aber wirklich alles als sehr schwarz oder;)
    hab deinen eintrag zum thema Flaschenmamas gelesen u jetzt hier... ich hab am anfang und vor meiner SS auch teilweise andere Ideen u Ansichten gehabt, jetzt 4 Wochen vorm Termin seh ich alles etwas praktikabeler u nutzerfreundlich;)
    zu deinem Hundebeispiel;) klar hat so eine hündin ihre welpis bei sich, aber auf der anderen seite trägt mir auch niemand mein kind weg... ich bin halt froh wenn ich iwann mal wieder etwas schlafen kann:( u aus o.g. gründen ist es eben jetzt auch anders nicht machbar. vor allem finde ich aber sollte man niemals jemanden verurteilen weil er eine entscheidung trifft die einem missfällt! jeder mensch ist ein individuum und als solche sollten wir uns gegenseitig respektieren;)

    Antwort
  • Profilfoto  JuliaP
    Kommentar vom 10.12.2011 18:35
    @CaFe: Danke für deinen moralischen Vortrag aber ich kann mich nicht entsinnen, jemanden angegriffen zu haben...das hier ist doch eine Diskussion oder? Ich möchte mich einfach mit anderen werdenden Müttern austauschen und mit ihnen gewisse Themen wie zB das Familienbett diskutieren.
    Mehr will ich da jetzt nicht drauf eingehen weil ich keine Mutti so kurz vorm Termin stressen will(-;
    Ich bin aber grundsätzlich so ekelhaft idealistisch, das liegt nicht nur dran dass ich "erst" in der 18.SSW bin(-;

    Und natürlich trägt dir niemand das Kind weg. Das machen die Eltern ja selber. Ich glaube du verstehst schon worauf ich bei dem Beispiel hinaus wollte...
    Das Thema dieser Diskussion war, ob ein Kinderzimmer grundsätzlich nötig ist oder nicht.
    Ich finde das eine interissante und brisante Frage und freu mich immer auf Gegenargumente.
    Lg
    Antwort
  • Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
    Kommentar vom 12.12.2011 11:52
    Ich weiß gar nicht, was diese Streitereien hier sollen....?

    Ich finde, dass die Vorbereitung aufs Baby, so wie von Andrea beschrieben, völlig ausreicht.
    Man kann es auch übertreiben. Es gibt doch viel mehr, was wichtig ist, als zu diskutieren, ob ein Himmel sein muss oder nicht...
    Man kann doch auch andere Meinungen akzeptieren ohne sich angegriffen zu fühlen...

    LG
    Dorochen
    Antwort
  • Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
    Kommentar vom 12.12.2011 11:58
    Ich weiß gar nicht, was diese Streitereien hier sollen....?

    Ich finde, dass die Vorbereitung aufs Baby, so wie von Andrea beschrieben, völlig ausreicht.
    Man kann es auch übertreiben. Es gibt doch viel mehr, was wichtig ist, als zu diskutieren, ob ein Himmel sein muss oder nicht...
    Man kann doch auch andere Meinungen akzeptieren ohne sich angegriffen zu fühlen...

    LG
    Dorochen
    Antwort
  • Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
    Kommentar vom 01.02.2012 00:51
    Hallo,

    wir hatten keine Kinderzimmer eingerichtet, weil ich meine Maus bei mir haben wollte: Wir hatten erst sogar kein eigenes Bett für sie, sondern ein sog. Snuggle-Nest. War klasse zum Stillen. Ein Beistellbett hab ich später erst geschenkt bekommen und nun ist sie schon so groß, dass wir ein Kinderbett (umbaubar) geholt haben. Eine Seite ist aus Stoff und lässt sich mit Reisverschluss auch öffnen. Also ein großes Beistellbatt. Ich will sie bei mir haben, da sie noch nicht durchschläft. Und ihr reichts, wenn ich ihr mal die Hand geb und sie schläft fridlich weiter und ich muss nicht aus meinem warmen Nest ;-) UNd zusätzlich hätte ich es nicht ertragen, die Kleine nicht bei mir zu haben. Sie kam nach dem KS gleich auf Intensiv und ich hab sie nur 2 Minuten gesehen. Habe noch wochenlang das Gefühl gehabt, dass mir die Kleine wieder abgenommen wird. Deswegen wollt ich sie gar nicht weit weg haben.
    Davon abgesehen, hätten wir auch noch keinen Platz für ein Kinderzimmer, da wir renovieren. Ich hab ihr aber ein Wickelplatz in einem anderen Zimmer mit Wärmelampe eingerichtet, dass hätt ich nicht auch noch im Schlafzimmerunterbringen können...

    LG
    Antwort
  • Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
    Kommentar vom 15.06.2014 11:43
    Hey,

    wir haben relativ früh in der Schwangerschaft angefangen ein Kinderzimmer für die Kleine einzurichten - das war mir wichtig. Unsere Wohnung ist nicht sehr groß und wenn ich mir jetzt ansehe, was wir an Dingen für die Kleine haben, hätten wir die nirgends anders unterbringen können. Das ist Punkt Eins warum ich ein Babyzimmer wollte.

    Punkt zwei war ganz einfach vielleicht ein wenig egomanisch - ich wollte noch immer einen Raum im Haus, der mir und meinem Partner nur als PAAR gehört. Wir haben ein Beistellbett an unserem Ehebett (einfach praktischer zum Abends stillen) - aber ansonsten sollte unser Schlafzimmer einfach für uns bleiben. Ein Raum, der nicht vom Baby vereinnahmt wird, in dem man abschalten und gemeinsam als Paar zusammen sein kann. Denn in meinen Augen ist auch das nach einer Geburt wichtig.

    Punkt drei war für mich auch einfach organisatorisch. Ich bin jetzt in der Schwangerschaft schon furchtbar vergesslich, da möchte ich nicht wissen wie es nach der Geburt wird, wenn der Schlafmangel durchkommt. *G*
    Dadurch, dass die Süße ihr eigenes Zimmer hat, weiß ich wenigstens das ich meine Suche nach irgendwelchem Babyzeug auf ein Zimmer beschränken kann und nicht durch die ganze Wohnung rennen muss in der Hoffnung, dass die Katzen ihr Lieblingskuscheltier am Leben gelassen haben! ^^

    Punkt vier war auch einfach die blanke Vorfreude!
    Ich bin geplatzt vor Aufregung und Freude, als der Test positiv war und wahrscheinlich hätte ich meinen Mann zu Tode genervt, wenn ich mich nicht auf die Neugestaltung unseres dritten Zimmers hätte stürzen können! Ich denke, dass hat uns auch durchaus unsere Beziehung gerettet! *zwinker* Und außerdem ist es schön, weil es für mich ein Ort ist wo ich auf ganz besondere Art und Weise mich mit ihr verbunden fühle - dort kann ich mir halt besonders gut vorstellen wie es sein wird, wenn sie endlich auf der Welt ist.

    Fazit:

    Kinderzimmer kann wirklich schön sein, wenn man den Platz hat - aber am Ende muss das doch jedes Paar gemeinsam entscheiden. Vielleicht noch die kurze Anmerkung: Wenn man mit einem Partner zusammen lebt - auch ein Papa sollte Mitspracherecht haben, ob das Schlafzimmer vom Baby übernommen wird. Immerhin durfte er ja auch bei der Zeugung anwesend sein - zumindest gehe ich davon aus! *g*

    Lg
    Cassandra
    37+0
    Antwort
  • Profilfoto  Babymomma
    Kommentar vom 27.06.2014 14:43
    Hallo Zusammen
    Finde das Thema gut und passend, denn auch ich habe mir diese Frage rauf und runter gestellt. Zumindest in den letzteren Schwangerschaftswochen. Ich weiss nicht woher diese innere Zerrissenheit gerührt hat, aber ich denke ich habe mich instinktiv von Medien und der Panikmache von div. Freunden,Verwandten leiten lassen. Fakt ist, ein Kind brauch bis zum 2. lebensjahr nicht sein eigenes Zimmer. Klar ist es schön, aber wenn es die Situation (Wohnungsnot, finanzielle Engpässe,etc) gerade nicht hergibt , muss man nun mal das hinnehmen ,was man hat. Als Kamil zur Welt kam lebte ich noch in meiner 2 Zimmerwohnung und da ich relativ überraschend und ungeplant schwanger wurde (Und das in einer Zeit, in der mein jetziger Verlobter und ich uns gerade erst kennengelernt hatten und dementsprechend auch noch 2 getrennte haushalte hatten) musste nun mal herhalten was da war.
    Nun leben wir in einer 3,5 Zimmerwohnung in der das KiZi bereits eingeplant ist und derzeit eingerichtet wird. Ich wollte damit nur sagen, das es das Kind im ganz jungen Alter keinen Millimeter kratzt, ob es ein Zimmer hat, welches nur ihm gehört, da es schlichtweg noch keine Meinung zum Leben und räumlicher Trennung hat. Ich gebe zu, die erste Zeit in 1,5 Räumen war beizeiten recht nervraubend, aber das gehörte nun mal dazu.(Man muss meinem Sohn auch zu Gute halten, das er mit Abstand alles in Sachen "In Erwartung eines Schreibaby´s " unterboten hat. Dieses Kind ist sowas von tiefenentspannt, das glaubt ihr nicht).
    Also, Ja ab einem gewissen Alter brauchen sowohl das Kind als auch die Elternteile eine räumliche Trennung. Und Nein, bis zu einem gewissen Alter nicht.

    Und Hallo, ich bin Meike (Keinen Vorstellungs-Thread gefunden), Mami von Kamil und glücklich allover! :D

    Ein schönes Wochenende Euch allen.
    Antwort
  • Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
    Kommentar vom 03.08.2014 22:26
    Wir werden im Dezember unser erstes Kind bekommen. Ich habe mein Arbeitszimmer geräumt und wir haben es nun zum Kinderzimmer umgestaltet, d. h. der vorhandene Schreibtisch bekam eine Wickelauflage, der Kleiderschrank wird nun wieder als solcher genutzt und nicht mehr als Aktenschrank und im Räumungsverkauf bei Ikea haben wir ein Massivholzbett für 19 Euro erstanden.
    Ein Betthimmel war noch bei der Schwiegermutter vorhanden und passt witzigerweise vom Motiv genau zur Wickelauflage, die wir von einer Freundin bekommen haben.
    Babykleidung und auch vieles mehr haben wir gebraucht gekauft bzw. haben das noch vor. Auch die Babytrage und den Kinderwagen.

    Die Wände sind ohnehin in sonnigem Gelb gestrichen. Neu streichen werde ich nicht, da wir dann schon mal entspannter drüber hinwegsehen können, falls das Kleine in den ersten Jahren meint, die Wände selber verschönern zu wollen :). Ich habe lediglich 2 Wandtattos angebracht. Die Gardinen werden in erster Linie weiß sein mit kleiner Webborte mit bunten Motiven. Nicht zu verspielt aber trotzdem etwas bunter.

    Stand heute soll unser Baby nach einigen Wochen in sein eigenes Zimmer ziehen und ich flitze dann eben immer ins Nachbarzimmer zum Stillen und bei sonstigen Sachen.
    Antwort
  • Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
    Kommentar vom 30.06.2019 15:46
    Hallo,

    Meine Tochter ist mittlerweile 2 Jahre alt und ich hatte lange das Problem sie trocken zu kriegen, von der Toilette hat sie nicht viel gehalten. Dann fand ich dieses Produkt im Internet und habe es einfach mal bestellt. Große Erwartungen hatte ich nicht, aber ich wollte es mal ausprobieren. Im Nachhinein bin ich sehr froh über die Entscheidung, meine Kleine hat sich auf Anhieb in das Ding verliebt. Ich vermute es ist gerade das Klettern, was es für sie so interessant macht.

    Falls ihr mit eurem Kind ähnliche Probleme habt, kann ich es nur weiterempfehlen. Bei mir hat es wirklich geholfen.

    Ich habe gerade nochmal nachgeschaut, wo ich es herhabe und euch den Link mal hier reingeschrieben.

    https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss_2?url=search-alias%3Daps&field-keywords=toilettensitz+kinder&field-brand=MAEY&field-asin=B07MJRQP27

    LG
    Lisa
    Antwort
  • Profilfoto  NimmerMehrnurfurmich
    Kommentar vom 08.07.2019 09:06
    Hallo!

    ein Kinderzimmer ist eigentlich die ersten 3 Jahre meiner Meinung nicht unbedingt nötig.
    Wir haben damals ca 1 Jahr mit unserem Sohn im gleichen Bett geschlafen. Danach hatte er um die Ecke in unserem Schlafzimmer (also wo er uns nicht gesehen hat) seine Grippe. Als er dann drei war sind wir umgezogen und nun hat er ein eigenes Zimmer. Die Veränderung hat gut geklappt und wir sind sehr froh, dass wir 1. ihn so lange im Bett hatten und 2. so lange auch noch im Zimmer. Das hat unserer Familie sehr viel gebracht :)
    Antwort
  • Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
    Kommentar vom 05.08.2019 09:50
    Ich habe auch gehört... die ersten 2-3 Jahre braucht man kein Kinderzimmer.
    Das eigene Schlafzimmer muss aber Platz haben für das Kleine...
    Antwort
Seite 3 von 3
Gehe zu Seite:

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Foren durchsuchen
Die neusten Forenbeiträge
Neue Forenbeiträge aus den Monatsmamis
Beiträge von Mamis mit gleichem ET
Entbindungsmonat:


Zusammen Hibbeln: Mitglieder deren Mens-Beginn heute sein sollte
  • Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
    Übungszyklus: 1
    Ich warte noch...
  • Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
    Übungszyklus: 14
    Ich warte noch...

Zur Hibbelliste
Suche nach Mitgliedern