my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
My Babyclub.de
Baby schreit mega viel

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Eintrag vom 17.05.2017 11:08
    Hallo Mamas,

    ich muss mir mal alles von der Seeleschreiben, tut mir leid.
    Meine kleine Maus kam nach einer 6 Tägigen Einleitung (beginnende Schwangerschaftsvergiftung) endlich 15 Tage früher als geplant zur Welt. Leider ging es ihr nicht gut, weshalb sie 6 Tage auf Intensivüberwachung musste. (Zucker und Sauerstoff musste überwacht werden). Stillen wurde mir abgeraten, da ich Medikamentös in Behandlung gehen musste- sprich meine kleine hat genau 1 Woche MuMi bekommen und dann Fläschchen. Jedenfalls als sie endlich zu Hause war, war sie das wundervollste Kind auf Erden, schlief den halben Tag, wachte auf und hat sofort wieder nach ihrer Mahlzeit selbst in den Schlaf gefunden. Nach 4 Wochen kamen Blähungsprobleme dazu, wurde schnell behoben, mit Nahrungswechsel. Schreien wurde aber trotzdem nicht besser. Immer schlechter fand sie auch am Tag in den schlaf. Irgendwann waren wir dann beim KiA, beim Osteopathen, bei der Atlaslogie, bei der Physio, beim Heilpraktiker.... nichts hat was gebracht. Unsere Tochter brüller - also nicht weinen und jammern, wirklich echtes aus vollster Brust heraus brüllen.
    Zum schlafen haben wirs probiert mit rumtragen am arm, im tragetuch oder trage, in der federwiege, babybett, stubenwagen, babyschaukel, kinderwagen.... wir haben sogar ein weißes rauschen versucht... endet alle gleich im mega großen schreianfall bzw. der schlaf hält auch nur 30-45 min, dann gehts von vorne los.
    Abends haben wirs aber gott sei dank (toitoitoi) relativ gut im Griff. WIr bringen um 19 Uhr die maus ins bett. das klappt mal besser, mal schlechter, aber im prinzip schläft sie spätestens um 20 uhr, wacht alle 3 std auf und gut ist. darüber bin ich sehr sehr dankbar und happy.
    aber es geht um die Tage. Ich bin selbst nur noch am mitweinen mit ihr, wenn sie sich den Tag über so quält und nicht schlafen kann. und, ich komm an den punkt, wo ichs nicht mehr hören kann, dieses brüllen, ich steh unter der dusche und ich höre sie brüllen, was nicht möglich ist, weil mein mann mit der kleinen draußen oder ich fahr zur rückbildung ohne baby und mich reißts, weil ich mir einbilde ich hör sie weinen. ich bin aktuell wirklich nahe am ende meiner kräfte.
    wir waren bei der u4. da hat man das gesagt, was ich ja auch schon sagte, die kleine hat ne lieblingsseite und einen am hinterkopf einseitig abgeflachte seite. wiir starten jetzt wieder mit einer physio. die dame der atlaslogie sagte, der atlaswirbel wäre instabil, sagte der osteopath auch, haben uns aber alle nach wenigen behanldungen mit den worten "jetzt passts wieder" heim geschickt. Ich habe mir auch immer ne kurzzeitige Besserung eingebildet oder sie war da, keine ahnung, aber im prinzip gehen wir immer einen schritt vorwärts, 2 zurück.
    Die kleine ist jetzt 14,5 Wochen.... ich weiß nicht mehr, was ich machen soll. die beliebtesten sprüche "mei, das erste jahr ist hart" oder "es wird besser, durchhalten" oder "groß werden sie alle irgendwann" oder "ist doch bloß ne phase/schub" kann ich wirklich nicht mehr hören.
    wie kann ich meiner kleinen maus helfen? sie leidet und niemand weiß genau wieso. ich bin dohc ihre mama, ich muss ihr doch helfen können. :-(
    Lg Moenchen
    Antwort
  • Kommentar vom 17.05.2017 13:30
    Also entschuldige bitte gleich im voraus, was jetzt kommt ist extrem direkt und einfach nur mein persönlicher Eindruck ohne dich und dein Baby zu kennen...

    Hast du mal dein eigenes Verhalten reflektiert? Du scheinst sehr hektisch und ungeduldig zu sein und da KANN dein Baby gar nicht ruhig sein/bleiben....

    Ich meine das Theater fing mit 4/5 Wochen an-also vor 9/10 Wochen und was hab ihr dem Würmchen alles an Behandlungen zugemutet?!? Das liest sich echt schrecklich...mit den paar Wochen so durch die Weltgeschichte gezerrt zu werden kann nicht gut sein und auch keine ruhe reinbringen...

    Ich lehne mich jetzt mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte, dass es mit dem abendschlaf funktioniert weil dein Partner dann da ist und den Ausgleich herstellt...

    Klar kannst du ihr helfen: werde ruhiger und vermittel deinem Würmchen Sicherheit und Geborgenheit und vor allem: bleib bei EINER Behandlungsmethode! Es bringt nichts ständig zwischen allem möglichen und unmöglichen hin und her zu springen-da kannst du auch gleich bei Vollmond über eine Hecke hüpfen...
    Antwort
  • Kommentar vom 18.05.2017 03:16
    Hallo stoffeline,
    Wieso stellt mein mann abends die ruhe her? Ich bringe unsere Tochter ins bett. Mein mann sieht sie mittags für gut 1,5 std, ansonsten ist er von gut 5 uhr bis ca. 19 uhr in seinem Geschäft. Meinste, das hält dann bis zur Bettzeit an?
    Andere Frage... hattest du ein Baby, dass so herzzerreißend vor schmerz brüllt? Das tag täglich zu hören, über stunden, und vor allem zu sehen, wie sich deine tochter total dabei übersteckt und dann wieder zusammen zieht, zerreißt mir das herz. Wie soll man da ruhe reinbringen? Soll ich sie dann einfach halten und Mir sagen, och, das legt sich schon wieder. Ich hab mit direktheit kein problem, aber das ist ein seltsamer ansatz, zu sagen ich sei ungeduldig, weil ich meinem kind helfen will, diese schmerz irgendwie zu lokalisieren
    Antwort
  • Kommentar vom 18.05.2017 04:10
    Hm...scheinbar hast du leider in keinster weise verstanden, was ich dir geschrieben habe....du bist in meinen Augen nicht ungeduldig weil du deinem Kind helfen möchtest sondern weil du es unter Dauerstress stellst....du musst dich für einen weg entscheiden und nicht jedes Mal nach 5 Metern wieder umdrehen-um es mal bildlich zu sagen-damit verwirrst und verunsicherst du dein Baby noch zusätzlich....

    Überstrecken und krümmen ist bei einem richtigen Schreianfall übrigens völlig normal; auch wenn es schwer mit anzusehen ist....und glaub mir: gerade ich weiß sehr wohl wie schlimm es ist wenn das eigene Kind leidet!

    Komisch, es gibt Situationen, da weiß man von vornherein wie es ausgeht und mir war eigentlich schon beim schreiben klar, dass du nicht bereit bist, dich auf einen völlig anderen Ansatz zu konzentrieren geschweige denn diesen auch nur in Betracht zu ziehen sondern dass du es als persönlichen Angriff sehen wirst-schade das ich dir nicht richtig vermitteln konnte was ich meine...
    Antwort
  • Kommentar vom 18.05.2017 04:14
    Ach so, noch vergessen: die 1,5 Stunden mittags halten natürlich nicht "bis zur Schlafenszeit an" aber dein mann wird DIR halt und Sicherheit geben - schon dadurch weil du weißt, du bist nicht alleine - und das überträgt sich natürlich auch auf dein Baby...
    Antwort
  • Kommentar vom 18.05.2017 06:16
    Wie meinst du das mit dauerstress?
    Ernsthaft, interessiert mich und soll auch nicht provizierend sein.
    Antwort
  • Kommentar vom 18.05.2017 08:37
    Also ich versuch es nochmal: ein Baby ist sensibel und feinfühlig, das kann man unter Umständen schon durch Kleinigkeiten aus der Bahn werfen...ihr habt jetzt wieviele Behandlungsmethoden durch? 4? 5? Und das in knapp 10 Wochen....wieviel Tage war das Baby "nur" Zuhause ohne Besuch und ohne Termine? Selbst für einen Erwachsenen wäre dieses Pensum kaum zu bewältigen; wie soll das dann ein Säugling schaffen??? Ein Baby braucht immer drei Tage um sich an etwas neues zu gewöhnen bzw um sich umzustellen (das was viele fälschlicherweise als "schub" bezeichnen) aber diese zeit lässt du deinem Würmchen ja gar nicht....deine eigene Hektik und ruhelosigkeit wird dich nicht ans Ziel bringen-so wird deine Maus nie ruhiger werden.
    Sorry aber wenn du es jetzt immer noch nicht verstanden hast, kann ich dir auch nicht mehr helfen-deutlicher kann ich es nicht sagen...wenn du meinst, du hättest ein schreibaby, geh zusätzlich noch in die schreiambulanz aber ich wette, dass die dir das gleiche sagen werden wie ich wenn sie deine Geschichte hören...
    Antwort
  • Kommentar vom 18.05.2017 08:53
    Wie Stoffelinee schon geschrieben hat sie kann das ja nur vermuten und kennt dich ja nicht aber Schrei Ambulanz finde ich eine prima Idee.. vielleicht gibt es sowas in deiner Nähe

    Für mich liest du dich auch nicht unbedingt hektisch sondern eher verzweifelt und da wäre eine Hilfe von außen um aus dem Kreislauf raus zu kommen bestimmt das richtige

    .. und die werden dir dort auch Rat geben können wie du helfen kannst wenn du eben ein sehr sensibles Baby hast das zu vielen reizen ausgesetzt wäre ..

    Ich wünsche euch alles Gute 😊👍
    Antwort
  • Kommentar vom 18.05.2017 09:53
    Hi Mönchen,
    Ich hab dir eine PN geschrieben!
    Und Stoffeline: ich kann mir vorstellen, dass du es nur gut meinst, aber deine Art zu schreiben ist echt oft sehr anmaßend...fällt mir nicht zum ersten Mal auf...Das kann man auch anders formulieren, wenn man möchte...denk mal drüber nach! Der "Ton" macht die Musik...Und das meine ich jetzt auch nicht böse!
    LG
    Antwort
  • Kommentar vom 18.05.2017 11:40
    hm... also ich war bzw. wir sind bei der schreiambulanz. alle stationen die ich angelaufen habe, wurden mir geraten von dort. zum teil hat die dame mir sogar termine ausgemacht.
    unsere tage sind so ruhig gehalten, dass der versuch mit ihr an die frische luft im kinderwagen zu gehen, an sich das höchste aller gefühle ist. seit 4 wochen ist das einzige was wir haben einmal die woche die physio therapie, gleicher tag, gleiche uhrzeit, gleicher therapeut. ansonsten haben wir jeden tag den gleichen ablaufen. lediglich am wochenende ist eben der papa dabei, aber auch da ist vom ablauf ähnlich. besuch bekommen wir keinen und machen wir keinen, 1. weil ich mit diesen schreianfällen das haus nicht verlassen kann und will und 2. will ich auch niemanden sehen, weil ich die frage "was fehlt ihr denn? warum schreit sie so?" nicht mehr hören kann.
    ich wüsste nicht, was ich noch weglassen soll, um noch weniger reize auszusetzen.
    Antwort
  • Kommentar vom 18.05.2017 15:21
    Hallo Moenchen87,

    vielleicht möchtest du auch mal in unseren Artikel zum Thema "Schreikinder" reinschauen: https://www.babyclub.de/magazin/babys-erstes-jahr/erziehung-und-entwicklung/schreikinder.html

    Wir geben hier ein paar Tipps, wie man mit Schreibabys am besten umgeht ;)

    Wir wünschen dir alles Gute für dich und deine Kleine!
    Dein babyclub.de Team
    Antwort
  • Kommentar vom 18.07.2017 11:56
    Hallo Du arme geplagte Mama!! Es tut mir weh, diesen Beitrag zu lesen und ich würde mir so sehr wünschen, dass sich die Schreianfälle mittlerweile gebessert haben. Bitte lass doch mal hören, wie es Euch mittlerweile geht! Ich kenne ein Baby, das einen Nerv im Ischias eingeklemmt hatte und es hat fast ein Jahr gedauert, bis die Ärzte das gefunden und behoben hatten. Wenn sie immer noch schreit: lass sie untersuchen bis ihr gefunden hat, woran es liegt. Sie schreit nicht um Euch zu ärgern oder aus Langeweile. Und Du machst so wie ich das lese ALLES RICHTIG!! Aufmunternde Grüße von Selma!
    Antwort
  • Kommentar vom 18.07.2017 13:10
    Hallo Moenchen,

    mich würde auch interessieren, wie es bei euch weitergegangen ist! Geht es euch mittlerweile besser?

    Ich kann mir vorstellen, wie sehr es an den Nerven zehrt, wenn das eigene Kind so viel schreit und man ihm einfach nicht helfen kann. Lass dir bitte von niemandem einreden, es wäre in irgendeiner Weise deine Schuld, dass deine Kleine weint. (Diesen Vorwurf finde ich übrigens sehr anmaßend, ganz besonders jemandem gegenüber, den man überhaupt nicht kennt!) Keine Mama sollte sich schlecht fühlen müssen, weil ihr Baby weint.

    Wie ich herauslese tragt ihr die Kleine ja auch viel und tut euer Bestes, um sie zu beruhigen. Auch wenn es scheinbar nichts bringt und sie weiter weint: Macht das unbedingt weiter! Was auch immer der Grund ist, dass die Kleine so weint, ihr tut es auf jeden Fall gut, ganz nah bei Mama oder Papa zu sein und so Trost zu erfahren!

    Was haben sie euch denn bei euren verschiedenen Anlaufstellen geraten bzw. hatten die gar keine Ahnung, was los sein könnte? Dieses heftige Überstrecken und Strampeln kenne ich von meiner kleinen Maus nur, wenn sie Bauchweh hat. Du hast ja geschrieben, das habt ihr in den Griff bekommen. Kann also kein Bauchweh mehr sein, oder? Wenn doch, dagegen helfen Saab Simplex, Kümmelzäpfchen, Bauchmassage mit "Baby Bäuchlein Öl", Fliegergriff und Co - zwar alles nicht sofort, aber nach einer Weile.

    Habt ihr Familie und/oder Freunde in der Nähe? Jemand, der deine Kleine mal eine Weile spazierenfahren oder herumtragen kann? Wichtig ist nämlich trotz allem auch, dass du zwischendurch mal den Kopf freibekommst! Natürlich löst das euer Problem nicht, aber es hilft dir, danach wieder mit neuer Ruhe und Geduld für deine Kleine da zu sein und nicht völlig zu verzweifeln.

    Ich wünsche euch alles Gute!
    2moro
    Antwort
  • Kommentar vom 18.07.2017 15:54
    hallo, schön, dass der Beitrag nochmal aufgegriffen wird. Mittlerweile sind ja 2 Monate vergangen und ich kann endlich endlich endlich sagen, dass ich das Mutterdasein liebe. Meine Tochter und ich haben wirklich gekämpft und sind uns die letzten 2 Monate verdammt nahe gekommen. Endlich dürfen wir erleben, wovon jeder immer gesprochen hat. Wir spielen, wir kuschlen, wir lachen.

    Unsere Tochter wird kommenden Montag nun 24 Wochen und ich würd sagen, seit gut 4 Wochen ist es jeden tag besser geworden. Wir sind in den urlaub gefahren - ich muss sagen, ich war dagegen, aber mein Mann war der Meinung, wir müssen alle raus und evtl finden wir so zusammen. Und was soll ich sagen - wir waren in einem babyhotel (also sind wir nicht so aufgefallen, wenn geweint wurde oder so ;-)) - seit diesem Urlaub gings aufwärts. Wir hatten familienzeit, wir waren baden und spazieren und es war soooo traumhaft schön, offensichtlich hat das unsere maus auch so empfunden. ;-) Klar, kanns zufall sein, oder es war das, was unsere maus gebraucht hat, 2 Tage rund um die Uhr die liebenden Eltern, die keinen Meter weggehen auch in einer neuen Umgebung.Unser Highlight - sie hat einfach so geschlafen, im Schwimmbad. Ich muss zugeben, ich hab vor freude geweint, weil meine Tochter eigentlich das normalste auf der Welt hinbekommen hat. Einzuschlafen, wenn wir in der nähe sind.
    seit gut 5 Tagen können wir sogar mit dem Kinderwagen raus. Und es wird gelacht dabei. Wooohooo. :-)
    Sorry, für das durcheinander beim schreiben. ;-)
    Antwort
  • Kommentar vom 18.07.2017 17:28
    Hallo Moenchen,

    wie schön, dass sich bei euch alles zum Guten entwickelt hat! Ich hoffe, ihr könnt die Zeit miteinander weiterhin so genießen!
    Wahnsinn, von einem Urlaub hätten euch bestimmt die meisten abgeraten, von wegen ungewohnte Umgebung und so. Hätte ich mich vermutlich an eurer Stelle auch nicht getraut. Aber toll, dass es so super gelaufen ist!

    Ich sehe übrigens gerade, dass deine Kleine ja nur drei Wochen älter als meine ist =).
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.