My Babyclub.de
Brustentzündung - Erfahrungen, Tips?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Frexy
    Superclubber (155 Posts)
    Eintrag vom 18.06.2018 22:21
    Heyhey

    Ich habe am 22.6.18 meine Tochter spontan und komolikationslos geboren. Das Stillen hat von Anfang an gut geklappt. Sie hat sich ganz zu Beginn an meiner rechten Seite schwer getan die Brustwarze festzusaugen. Das war vor allem nachts für uns beide sehr frustrierend. Am 24. hat meine (vertretungs-) Nachsorgehebamme mir ein Stillhütchen gegeben. Sie meinte wenn der Milcheinschuss kommt wird das nur schwieriger und ich soll erst mal Entspannung in das Stillverhältnis bringen. Ich war unsicher, weil ich Sorge hatte, dass ich das Ding nicht wieder los werde, aber ich muss sagen es war Gold wert! Schon nach zwei Tagen haben wir es nur noch nachts gebraucht und weitere zwei Tage später gar nicht mehr, aber in der Zeit hat es uns viele Nerven gespart.
    Danach war das stillen perfekt. Bis Samstag. Da hat im Verlauf des Morgens meine linke Brust angefangenzu schmerzen. Keine Stunde später lag ich mit Schüttelfrost im Bett. Zwei Stunden später hatte ich 40 Grad Fieber... Ich bin so froh, dass mein Freund Zuhause ist und zudem ein absoluter Traum von Vater. Ich habe den ganzen Tag geschlafen und er hat mich nur zum stillen geweckt. Sonntag kam meine Hebamme (nicht die Vertretung) und hat sich das angeschaut. Meine linke Brust war da richtig rot und warm, als ob ich einen Sonnenbrand hätte, aber ansonsten ging es mir wieder ziemlich gut. Sie meinte abpumpen um den Milchstau loszuwerden und die Milch verwerfen. Weiterstillen... Das ging bis heute früh. Dann wurde das Stillen auf der Seite einfach zu schmerzhaft und ich habe meiner kleinen die abgepumpte Milch mit der Flasche gegeben (ohne Rücksprache mit meiner Hebamme, die ich zwar sehr schätze, aber nicht unbedingt wenns ums stillen geht...).
    Heute Nacht kam mir die geniale Idee mein Stillhütchen wieder zum Einsatz zu bringen (leider habe ich es nicht gefunden, habe eine neues gekauft). Mit dem Stillhütchen trinkt meine Tochter nun wie eine eins an der linken Brust und ich habe keine Schmerzen beim stillen.
    Meine Brust ist aber immer noch rit und meine Hebamme meint ich soll weiter immer mal wieder abpumpen um die Milch einfach am fließen zu halten...
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Wie lange hat es gedauert bis alles wieder ok war?
    Noch Tips?

    Bin grade sehr froh, dass ich wieder stillen kann und wünsche euch einen schönen Abend!
    Antwort
  • Kairi88
    Superclubber (378 Posts)
    Kommentar vom 20.06.2018 23:21
    Hallo,

    Wie alt ist dein Kind? Oben steht am 22.6.18 geboren 🤔

    Ich würde mich mit deinem Anliegen an eine stillberaterin wenden. Sie kann sich das vor Ort anschauen und ist immer auf den aktuellsten Stand.

    Vielleicht greift dein Kind die Brust nicht richtig und deswegen hast du Schmerzen. Ist schon komisch, dass du mit hütchen keine schmerzen hast. Hast du die stillposition mal geändert?
    Vielleicht ist ein milchkanal verstopft, deswegen kann ein Bereich der Brust nicht geleert werden und es kommt zum Stau.
    Es hilft die Brust vor dem anlegen zu wärmen und danach zu kühlen, eventuell mit quarkwickeln. Wenn es anfängt zu spannen, Kind anlegen oder Milch ausstreichen per Hand.
    Wenn es wirklich eine Brustentzündung ist, wäre ein Termin beim Arzt aufschlussreich. Er kann dir was stillfreundliches verschreiben.

    Liebe Grüße Kairi
    Antwort
  • Frexy
    Superclubber (155 Posts)
    Kommentar vom 21.06.2018 19:35
    Hey

    Meine Tochter ist am 22.5.18 geboren (entschuldige den Fehler...) somit ist sie 4,5 Wochen alt.
    Bei hohem Fieber würde ich jetzt mal behaupten ist es sicher eine Entzündung, jedoch ist das Fieber ja wieder weg und ich denke ein Antibiotikum ist überflüssig. Meine Hebamme meint auch ich komme ohne aus.
    Was mich halt irritiert ist, dass es rechts perfekt klappt. Ich glaube deshalb nicht, dass es an ihrem saugverhalten oder am Anliegen liegt. Habe sie natürlich schon mit dem Kinn soweit möglich zu den verhärteten stellen gedreht...
    Keine Ahnung was das soll...
    Antwort
  • Asuka1984
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 21.06.2018 21:19
    Hallo Frexy

    Also ich kenne das,hatte auch schon paar mal Brustentzündung.Das wichtigste ist weiter stillen bzw.abpumpen zwischendurch,so das die Milch fliesst und die Verhärtung sich löst.Nach dem Stillen permanent kühlen mit Quarkkompressen (kannst du auch mehrmals verwenden einfach wieder in den Kühlschrank)Du kannst Retterspitz (gibt es in der Apotheke)in den Quark mischen,dass hilft auch ganz gut,aber hauptsache kühlen Kühlpads nur aus dem Kühlschrank nicht aus dem Gefrierfach.Aber Quark ist besser gegen die Entzündung.Ich habe auch noch Bella Donna Globulis genommen das hat auch gut geholfen.Und am Abend vorm Schlafen habe ich ne Ibu genommen,hilft gegen Entzündung und kann man nehmen wenn man stillt am besten direkt nach dem Stillen nehmen.
    Es braucht Zeit vorallem die Rötung kann einige Tage bleiben.Ruhe dich vorallem aus und kuschle mit deinem Mäuschen.
    Ich würde dir empfehlen immer Quark und Belladonna im Haus zu haben sobald du merkst da kommt eine Entzündung kannst du gleich besser entgegenwirken!
    Gute Besserung und liebe Grüße
    Antwort
  • Kairi88
    Superclubber (378 Posts)
    Kommentar vom 21.06.2018 21:25
    Ein milchstau kann auch mit Fieber enden. Meine hebi meinte, wenn ich im wochenbett Fieber, schüttelfrost etc. bekomme, ab ins Bett... da ist ein milchstau im Gange 😐

    Hast du die verhärtete Stelle mal mit einer elektrischen Zahnbürste massiert. Die Vibration soll helfen, wird oft in einer Stillgruppe erzählt.

    Ich hatte auch mal so ne verhärtete Stelle und das obwohl wir schon ein eingespieltes Team sind und da sicher schon 10 Monate gestillt haben. Die Stelle wurde heiß und tat weh und hat so gespannt. Ich wusste auch nicht was das soll 😣 hab noch zu meinen Freund gesagt "jetzt bekomm ich n Stau?? Nach so langer Zeit und keine Ahnung woran es liegt. Ich seh mich schon wieder mit einer Brust im Topf mit warmen Wasser hängen und meine hebi anrufen" klingt blöd, aber das hat bei mir gegen das extreme spannen am Anfang super geholfen, mit eichenrinde gegen Wunde Brustwarzen 🙈🙈 lange Rede kurzer Sinn... am nächsten Tag entdeckte ich einen kleinen weißen Punkt, ein milchbläschen. Beim nächsten stillen könnte meine kleine dann den schmerzenden Bereich "leer" Trinken und es war weg.

    Aber ist schonmal Gut, dass du kein Fieber mehr hast. Ich würde wärmen und kühlen und die Zahnbürste mal probieren. Hoffe es wird bald besser.

    LG.
    Antwort
  • Kairi88
    Superclubber (378 Posts)
    Kommentar vom 21.06.2018 21:29
    Ach übrigens hatte ich auch eine problembrust 😣 rechts klappte wunderbar, links war wund und offen und tat höllisch weh... Ich war so froh als das überstanden war 😥 denn links ist die lieblingsseite meiner Motte 🙄
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.