my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
My Babyclub.de
Antiemetikum unter Geburt

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Firsttimemami
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Eintrag vom 20.12.2018 20:13
    Liebe Mamis,

    ich bin Erstgebaerende und erwarte mein erstes Baby nächstes Frühjahr.
    Bisher habe ich meine Schwangerschaft geliebt und war voller Vorfreude.
    Dabei hatte ich lange Zeit Angst vor einer Schwangerschaft, da ich furchtbare Angst habe zu erbrechen.
    Die ersten Wochen der SS habe ich prima gemeistert OHNE irgendwelche Medikation, obwohl mir übel war.
    Erbrechen musste ich nie.
    Ich war so stolz auf mich.
    Leider habe ich mich aufgrund von zu viel Information aus dem Internet nun auf das Erbrechen bei der Geburt fixiert. Es scheint ja in fast allen Fällen eine Reaktion auf die Schmerzen zu sein. Seit Tagen verbringe ich meine Zeit in Foren und lese nur Horrorgeschichten. Mir kommt es vor, als wäre JEDE Frau betroffen. Jetzt habe ich natürlich riesen Angst vor der Geburt, was die ganze Zeit kein Thema war.
    Ich kann meine Schwangerschaft deshalb nicht mehr genießen.

    Kann mir jemand Mut machen? Etwas positives berichten, z.B., dass es gleiche Ängste gab und es nicht passiert ist oder dass deshalb prophylaktisch eine entsprechende Medikation verabreicht wurde (Vomex) und es dann gar kein Thema war.
    Ich habe solche Angst.

    Es hilft mir übrigens nicht, wenn mir jemand sagt, dass es mir unter der Geburt egal sein wird. Wird es nicht. Ich werde komplett dicht machen, wenn es passiert.

    Ich warte auf eure Antworten.

    Viele Grüße.
    Antwort
  • Padfoot
    Very Important Babyclubber (859 Posts)
    Kommentar vom 20.12.2018 20:44
    Hallo Firsttimemami,
    ich kann dir nur sagen, dass mir unter der Geburt nicht im geringsten übel war und ich auch nicht erbrechen musste. Ich kenne auch nur eine einzige Frau, bei der das der Fall war.
    Natürlich kann es das geben, aber ich glaube nicht, dass es so häufig ist, wie du das anhand der Forenbeiträge empfindest.
    Wünsche dir trotz allem eine gute restliche Schwangerschaft und eine reibungslose Entbindung!
    Antwort
  • Firsttimemami
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Kommentar vom 21.12.2018 14:30
    Danke für die Antwort.
    Das muntert mich ein klein bisschen auf.
    Irgendwelche weiteren positiven Erfahrungen?
    Antwort
  • isla
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Kommentar vom 26.12.2018 23:07
    Ich musste mich während meiner kompletten Schwangerschaft und jetzt bei der zweiten auch nicht übergeben. Unter der Geburt auch nicht aber es kam mir bei ein paar Wehen auch so vor als wüsste mein Körper mit den Schmerzen nicht umzugehen und sich dachte entweder übergeben oder in Ohnmacht fallen. Passiert ist beides nicht. ;) Ich glaube wenn man sich nicht übergeben will, passiert das eher nicht. Kenne auch kaum Frauen denen das passiert ist. Alles Gute!
    Antwort
  • Bealice
    Gelegenheitsclubber (15 Posts)
    Kommentar vom 27.12.2018 10:57
    Ohja, wie ich das mit dem Lesen von Horrorgeschichten kenne... (Wenn auch nicht in Bezug aufs Erbrechen, aber andere Ängste.)

    Vielleicht sind das hier Denkanstöße für dich:
    Natürlich muss es dir im Internet so vorkommen, als würden alle Frauen erbrechen. Überleg mal: wer schreibt einfach so im Internet einen Forenbeitrag, um zu sagen "Meine Geburt war total super, ich hab auch nicht erbrochen"? (Also außer wenn jemand gezielt fragt, so wie du?) Wenn es gut läuft, gibt es nichts zu berichten und schon findest du keine beruhigenden Geschichten. Du gibst ja vermutlich auch "erbrechen Geburt" oder so bei Google ein. Wie wäre es, wenn du gezielt nach "positiver Geburtsbericht" oder "schöner Geburtsbericht" suchst, so als Ausgleich? :)

    Und was mir noch einfällt: Was genau ängstigt dich so sehr am Erbrechen? Also klar, tierisch unangenehm findet das wohl jeder. Du scheinst nur richtig panisch zu sein, deshalb frage ich. Was ist denn das Schlimmste, was dann passieren kann? Was würde dann weiter passieren? (Was würde die Hebamme z.B. dann machen, um dir zu helfen?)
    Vielleicht gibt es dir ein bisschen Sicherheit, wenn du das mal mit deinem Gyn oder ggf. direkt in einem Geburtsplanungsgespräch in deinem Wunsch-KH besprichst. Nimm alle deine Fragen mit (Wie häufig kommt das überhaupt vor? Kann man präventiv Medikamente bekommen? Was wird getan, wenn mir wirklich übel wird?).

    Ich hoffe, das hilft ein bisschen? Alles Gute!
    Antwort
  • Hope1987
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 27.12.2018 11:24
    Guten Morgen.🤗 Mach dir nichr zuviele Gedanken und lese nicht zuviel im Netz. 😉Nicht böse gemeint aber da findet man viel zu viele Horrorgeschichten. Ich selbst habe 2 nicht so schöne Geburten hinter mir aber mir war nie Übel, schlecht oder musste mich übergeben. Kopf hoch du schaffst das schon.
    Antwort
  • Ellakus
    Superclubber (460 Posts)
    Kommentar vom 27.12.2018 14:00
    Hallo 😊
    Ich habe vor fast 12 Wochen eine kleine Tochter bekommen. Obwohl ich keine Schmerzmittel bekommen habe, war mir keine Sekunde schlecht von den Schmerzen und übergeben musste ich mich auch nicht. Kenne persönlich auch niemanden der sich übergeben musste. Beim gvk wurde uns aber auch gesagt man könne bei Übelkeit einen Tropf bekommen.
    Ich würde es dir genauso raten wie schon oben geschrieben. Bespricht das bei der Geburtsanmeldung, stell Fragen und du kannst auch direkt schon sagen das du gern bei der kleinsten Übelkeit was dagegen bekommen möchtest. Das wird dann in deiner Akte vermerkt, wenn du möchtest auch dick und fett unterstrichen damit sie sofort bescheid wissen. So wurde es bei mir vermerkt das ich beim Zugang legen bewusstlos werden könnte und krampfe.
    Ich wünsche dir eine schöne restliche Schwangerschaft und eine Geburt wie du sie dir vorstellst.
    LG Ella mit Lia
    Antwort
  • Jutta_V
    Superclubber (120 Posts)
    Kommentar vom 27.12.2018 14:02
    Hi Firsttimemami...

    Ich hatte auch Angst vor der Geburt meiner Tochter und habe viele Geburtsberichte im Internet gelesen. Natürlich findet man da zu 95% negative Texte. Ist ja klar... Irgendwann habe ich dann nach positiven Erfahrungen gegoogelt. Die gibt es nämlich auch 😉

    Wie dem auch sei... Mir war auch überhaupt nicht schlecht während der Geburt. Gelesen hatte ich das mit dem Übergeben auch, aber nicht so oft wie du. Ich hatte eher Angst, dass untenrum was raus kommt, was nicht unbedingt rauskommen soll. Aber auch das ist nicht passiert 😎 Als ich es während der Geburt angesprochen habe, haben die Hebammen mich gefragt, ob das jetzt meine einzige Sorge wäre 😅

    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute! Es wird schon alles klappen und die Schmerzen sind wirklich schnell vergessen. Bei mir war es auf jeden Fall so! Ich drücke die Daumen!
    Antwort
  • Firsttimemami
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Kommentar vom 28.12.2018 09:36
    Vielen Dank für alle Antworten!
    Es hat mir sehr geholfen :)
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.