my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
My Babyclub.de
Kind in Mathematik fördern?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Moviestar
    Powerclubber (60 Posts)
    Eintrag vom 04.02.2019 17:06
    Hallöchen,

    ich konnte zum Thema Schule & Kind kein Unterforum finden, daher poste ich hier meine Frage:
    Meine Tochter (7 Jahre) ist ein sehr kreativer Kopf. Sie zeichnet gerne, Schreiben ist auch keine Problem, aber mit den Zahlen hat sie es nicht so ganz.
    Ich übe oft mit ihr, aber wenn sie dann alleine eine Aufgabe machen muss, ist sie so schnell abgelenkt.
    Wie kann ich ihr dabei helfen? Ich hätte an Spiele mit Zahlen gedacht, vielleicht macht ihr das Rechnen dann mehr Spaß.
    Habt ihr noch Ideen?
    Antwort
  • Bamama
    Juniorclubber (32 Posts)
    Kommentar vom 05.02.2019 14:22
    Hello,

    meiner Tochter geht es ähnlich. Ihr fehlt einfach das Zahlenverständnis. Das hat sie wohl von mir geerbt..
    Vor allem beim Bruch-Rechnen tut sie sich schwer. Dafür habe ihr jetzt eigene Formen ausgeschnitten mit denen sie die Beispiele macht.

    Das 1x1 lernen wir mit einem Kartenspiel.
    Die Inspiration dafür habe ich mir von dieser Seite geholt: https://www.elternwissen.com/lerntipps/lernspiele/art/tipp/spielend-rechnen-lernen-mathe-spiele-selbst-bauen.html

    Da sind auch noch weitere Beispiele angegeben mit denen du hoffentlich etwas anfangen kannst.

    LG
    Antwort
  • KellyR
    Gelegenheitsclubber (12 Posts)
    Kommentar vom 07.02.2019 17:15
    Ich glaube, dass Kartenspiel ist eine gute Metode
    Antwort
  • SteffiSun
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 11.02.2019 09:53
    Hallo,

    es gibt eine App, mit der Kinder den Grundschulstoff spielend üben können.

    Sie heißt "Anton" (einfach mal Googeln).

    Vielleicht kann Deine Tochter ja damit ein bisschen Mathematik üben?

    LG
    Antwort
  • IvonneKatharina
    Gelegenheitsclubber (23 Posts)
    Kommentar vom 28.03.2019 14:54
    Hallo!
    Ich habe es mir früher auch ab und an schwer getan. Gerade das 1x1 war ein bisschen schwierig für mich.
    Meine Papa hatte mir damals Eselsbrücken gemacht (zum Beispiel in der 9er Reihe war das Geburtsjahr von meiner Mama und meinem Papa etc). Eckenrechnen habe ich dadurch trotzdem gehasst, weil ich eben erst die Eselsbrücken lang gehen musste und nicht so schnell war, aber in der Mathearbeit dann trotzdem alles richtig hatte.
    Sonst was das Bruchrechnen angeht haben wir das oft beim Essen geübt. Eben das typische Vierteln oder Achteln.
    Allgemein haben wir aber auch die Textaufgaben "nachgestellt" mit Murmeln, Äpfeln etc. Aber auch zum Beispiel Kärtchen an die Zimmertüren geklebt, die ich eben beantworten musste oder aber um mir gewisse Dinge zu merken.
    Zum Beispiel im Sachkundeunterricht haben wir dann die ganzen Bundesländer und ihre Hauptstädte verteilt, sodass ich im Alltag ganz beiläufig die Sachen immer wieder gelesen habe. So musste ich in der Klausur auch einfach nur unser Haus abgehen und wusste vieles dadurch ganz automatisch.

    So oder so: Unterstütze deine Tochter auf jeden Fall weiterhin. Mir hat Mathe erst in der 5. und 6. Klasse richtig Spaß gemacht, danach gab es einen Lehrerwechsel und irgendwann wurde mir ständig erzählt, das Mädchen schlecht in Mathe seien, was ich geglaubt habe. Es ist also wichtig gerade auch bei Rückschlägen oder Desinteresse ihr zu zeigen, dass sie das durchaus kann bzw Zeug dazu hat. Deshalb: Wirklich toll, dass du sie da unterstützt!
    Antwort
  • Cataleya2
    Juniorclubber (26 Posts)
    Kommentar vom 05.04.2019 13:15
    Ich finde es schon mal gut, dass du im Forum fragst. Wenn sie nicht viel Interesse für Mathe zeigt dann ist es keine gute Idee sie noch damit zu bombardieren (MEiNE MEiNUNG). Aber erst wenn sie später echte probleme bekommt würde ich was dagegen unternehmen. Vielleicht entwickelt sie sich ja selber. Aber wenn du es in irgendein erweise es so ihr beibringst, dass sie nicht davon genervt ist und viel Spaß hat ist es ja nicht verkehrt.
    Antwort
  • danielkln
    Juniorclubber (26 Posts)
    Kommentar vom 29.04.2019 14:39
    Ich würde sie Fördern. Später wird sie schon dankbar sein
    Antwort
  • Affearsurry
    Powerclubber (96 Posts)
    Kommentar vom 30.05.2019 21:41
    Fördern sofern es geht, schaden kann es ja nicht. Aber nicht überfördern, sonst lernt sie nichts.
    Antwort
  • AlinaSchopenhauer
    Gelegenheitsclubber (6 Posts)
    Kommentar vom 25.07.2019 20:24
    Ich habe gehört, dass zusätzliches Sprachtraining in dieser Sache sehr hilfreich ist, da beide Fächer auf Logik basieren. Ihre Tochter kann Mathematik einfach nicht beherrschen, wenn sie Deutsch nicht so gut kann. Denken Sie nicht, dass es genug ist, zu Hause Deutsch zu sprechen, nein. Sie müssen eine gute Deutsch Lehrer finden. Dies ist der Ort, an den wir uns vor einiger Zeit für unsere eigenen Kinder gewandt haben: https://preply.de/de/skype/deutsch-Stellenangebote-für-Nachhilfelehrer . Sie lehren Deutsch online, so dass Sie nirgendwo hingehen müssen. Für Kinder gibt es ein spezielles Programm.
    Antwort
  • baby-feini
    Powerclubber (65 Posts)
    Kommentar vom 20.08.2019 16:06
    Hi,
    warum willst du unbedingt die Mathe-Leistungen bei Deiner Tochter fördern? Interessiert sich Deine Tochter überhaupt für Mathe und Co? Ich würde eher die Talente fördern, die sie hat und nicht die, auf die sie kein Bock hat. Schulleistungen sind weit nicht alles im Leben. Falls das mit der Mathe ihr doch am Herzen liegt, kann ich dir die Kinderhypnose-Therapie von Kevin Dittel (https://hypnose-in-magdeburg.com/hypnose-bei-kindern/) empfehlen. Er weiß ganz genau wie das geht, und hat meinem Pubertier geholfen, Angst vor dem Reden vor der Gruppe zu verlieren. Lass dich einfach beraten.
    Ich hoffe dir geholfen zu haben
    Gruß
    Antwort
  • LinaLenner
    Gelegenheitsclubber (10 Posts)
    Kommentar vom 09.09.2019 10:49
    Meinem Neffen geht es da sehr ähnlich. Er ist 8 Jahre alt und bekommt es einfach nicht hin sich lang genug zu konzentrieren.. Meine Schwester lernt mit ihm mittels Karten zum Abfragen und kleinen Spielen. Aber wenn es dann um die Hausaufgaben und so geht dann muss sie auch dabei sitzen komplett (was nicht schlimm ist) und das alles Stück für Stück mit ihm durchgehen. Ich muss sagen, das war bei mir genauso. Mathe habe ich gehasst /nicht gekonnt bis ich in der 8ten Klasse war. Dann war ich ein 2er Schüler und im Abi sogar nen 1ser Schüler in Mathe.
    Jeder Anfang ist schwer, aber mit der Unterstützung von den Eltern wird das auf jeden Fall besser.
    Was hilft ist auch das Lernen in den Sommerferien. Ist scheiße, aber definitiv sehr wirksam.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.