My Babyclub.de
Wenn das Schlimnste eintritt, was du dir vorstellen könntest .. und du dann erkennen musst dass es noch viel Schlimmer geht ...

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Sissy011
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Eintrag vom 15.03.2019 20:31
    Ihr Lieben,
    Es ist so unendlich traurig zu lesen wie vielen von euch es scheinbar ähnlich geht wie mir ... denn eigentlich wünsche ich das was mir passiert ist einfach NIEMANDEM. Ich hätte es nicht gedacht, doch habe ich nun irgendwie das Gefühl , dass es mir hilft auch eure Geschichten zu lesen. Darum möchte ich euch auch von meiner furchtbaren Geschichte erzählen... die nun seit 6 Monaten andauert und irgendwie immer noch nicht wirklich ein Ende gefunden hat.
    Ich habe durch diese Erfahrung ganz viel gelernt .. und sei es noch so paradox : der Gedanke daran , dass es überhaupt nichts bringt sich sorgen zu machen , weil man sich das was alles passieren kann nicht mal in den kühnsten Träumen hätte vorstellen können ... dieser Gedanke hilft mir irgendwie mir weniger sorgen zu machen ...
    Das letzte halbe Jahr war geprägt von Hoffen und Bangen und unendlichen Sorgen ... ich weiß nun dass die Ungewissheit das schlimmste ist das man Menschen antun kann ... viel schlimmer als jeder Schmerz ...

    Es begann im Sept 2018 .. ich würde direkt beim ersten Versuch schwanger ... ich habe noch keine Kinder und einen großen Kinderwunsch ... ich war extrem glücklich und könnte es nicht glauben dass es „so einfach „ gehen sollte... nachdem ich einen sehr unregelmäßigen Zyklus habe und mir meine Frauenärztin immer schon gesagt hat dass es schwer bei mir werden könnte schwanger zu werden , hatte ich immer schon große Angst dass es bei mir nicht klappen könnte ...

    Ich war eine Woche vor dem Test sehr sehr müde und hatte extremen Heißhunger auf süßes - dann machte ich den Test und mein Verhalten war plötzlich ganz klar ... doch ... 1 Tag nach dem Test verschwanden diese Anzeichen plötzlich ... ich war also ca 1 Tag lang glücklich schwanger - danach kamen sofort die sorgen ... geht das hcg etwa zurück (es sollten Tage kommen, wo ich mit nichts sehnlicher als das gewünscht hatte) ... und es begann das stündliche „in- die- Unterhose- schauen“ um zu sehen ob eh keine blutung eingetreten ist (auch hier sollten Tage folgen wo ich mir nichts sehnlicher gewünscht hätte als endlich Blut zu sehen) ...

    Der FA Termin war erst eine Woche später ... die Woche war furchtbar ... anstatt mich einfach nur zu freuen machte ich mir immer wieder Gedanken ... zwar überwog die Freude , aber ungetrübt war da gar nichts ... die Stunden fühlten sich wie Wochen an ... außerdem hatte ich ständig Sorge etwas falsch zu machen (zu viel Sport, zu schwer heben, etwas falsches essen usw)...

    Dann kam endlich der 1. FA Termin .. es sah alles wunderbar aus , der Embryo in der Fruchthöhle zwar noch klein , aber genau der 6. Woche (wie auch die Größe des fruchtsackes) entsprechend ... es folgten zwei der glückliche Tage ... am Montag drauf durfte ich wieder hingehen und schauen ob man ev schon den Herzschlag sieht (da wir am mi für drei Wochen in den Urlaub flogen wollte ich vorher „Gewissheit“)

    Der zweite Ultraschall und ich sah sofort dass etwas nicht stimmte .. der große schwarze fruxhtsack war leer...zum ersten Mal diese zusammengebissenen Lippen und das Kopfschütteln eines Arztes beim Ultraschall (kennt ihr diesen Blick? Er verfolgt mich im Schlaf und ich habe furchtbare Angst diesen Blick wieder zu sehen) ... ich fiel aus allen Wolken ... so ist also das schlimmste passiert was ich mir vorstellen konnte.. die Frauenärztin meinte aber dass sie schon so viel gesehen habe .. und wir erst mal abwarten , ich erst mal in den Urlaub fahren sollte und nah dem Urlaub wir nochmal untersuchen ..

    Der Urlaub war .. bescheiden ... ich wusste ja dass man vorher etwas gesehen hatte und dann nicht mehr 😢 aber : meine morgendliche Übelkeit wurde immer schlimmer .. was mich wieder hoffen lies ... und der stündliche Blutungs - Check in der Unterhose war auch negativ ... also war ich dann wieder recht positiv eingestellt obwohl ich , wie ich jetzt weiß, meine sorgen einfach nur verdrängt hatte ...

    Nach dem Urlaub : endlich endlich wieder FA Termin ... ich war do furchtbar aufgeregt dass oh gezittert habe ... ich dachte immer ich wäre ein starker Mensch ...
    und dann sah e sgebauso aus wie vorher .. eine leere fruchthöhle ... und wieder dieser Blick und das Kopfschütteln der Frauenärztin.. sie meinte es wird abgehen - sie gibt mir aber vorsichtshalber zusätzlich Medikamente die eine Blutung auslösen sollen ... und ich soll Sicherheitshalber einen bluttest machen ...

    Ich versuchte meine Trauer mit extremen Sport und Alkohol zu Ersticken (war aber nicht erfolgreich da mir der Alkohol Überhaupt nicht schmeckte)...

    3 Tage später ruft mich meine Frauenärztin an und sagt ich müsse sofort zu Ihr kommen ... mein hcg wert ist über 30.000(!!!) - da stimmt was nicht ... entweder sie hat doch eine Eileiter oder Bauchhöhlenschwangerschaft übersehen oder es ist nun doch ein Embryo da oder es ist etwas anderes ... (etwas ANDERES?!?!?) sie wollte es nicht aussprechen , aber ich bin nicht dumm und weiß dass es auch Tumore gibt die HCG bilden ..
    sie untersuchte mich nochmal - keine Veränderung - ich Solle sofort ins Spital - weil das ist alles nicht normal ...
    Ich bin selbstständige Physiotherapeutin- musste das erste mal alle meine Patienten absagen - natürlich anlügen - was ich beides überhaupt nie mache ... eigentlich

    Im Krankenhaus ... das erste mal von so vielen „in der wievielten SSW sind sie?“ zur Begrüßung am Schalter ... (ist euch das auch so ergangen ? Zwischen all den Schwangeren Mamis stehen und warten am Schalter - die anderen mit ihrem babypass und Partnern dabei - weil sie heute einen Termin fürs organscreening oder sonst was haben .. ich als scheinbar einzige nicht Schwangere unter ihnen ) .. das erste mal von vielen dass ich mich extrem zusammenreißen muss und mich frage warum sie denn nicht fragen können warum ich hier bin , anstatt in welcher Woche ich bin ... sowas tut einfach noch mehr weh ... das erste was ich von der Schwester nach stundenlangem warten höre ist warum ich so spät komme - die Ambulanz hat eigentlich nur am VM offen ... ich bin total fertig, verheult , trauere und mein Baby, habe Angst einen Tumor zu haben oder auch „nur“ eine Bauchhöhlen- SS die operiert werden muss und die schnauzt mich an warum ich JETZT ins Krankenhaus komme?!? ...
    Das war das erste mal dass ich sehen musste , dass man auch als trauernde nicht mehr Schwangere im KH einfach nur eine Nummer ist ...
    Der Art war dann aber ganz nett ... meinte dass es mit diesen hohen hcg werten nicht von selbst abgehen wird und wir eine AS planen sollten ... ich bin selbstständig - ich kann weder einfach so zwei Tage daheim sein noch einfach „morgen früh zur genauen Terminvereinbarung wieder kommen“ da er heute nicht mehr ins System einsteigen kann .. das ist denen aber egal ... ich muss auch am nächsten Tag lügen erfinden und statt zu arbeiten ins KH zu gehen wo ich erst wieder gefragt werde in welcher SSW ich bin , dann noch von 3 anderen ärzten untersucht werde und alle dieses Kopfschütteln wiederholen ... es ist furchtbar ... ich will das nie wieder sehen während ein US- Gerät in mir drin steckt ...
    Ich darf noch 2 Wochen warten und hören dass es doch von selbst abgeht ...bevor ich gehe frage ich aber : kann es auch etwas bösartiges sein? Die Ärztin schaut schief und sagt dann mit einem leichten Lächeln „eeehm... nein... eeeeher nicht ...“ (EHER NICHt?!?!? Soll mich das jetzt beruhigen ?!?!??)

    Also beginnt neuerliches hoffen und bangen und Unterhose checken - ist vielleicht doch endlich eine Blutung eingetreten ?

    Dann endlich die AS am 31.10.(nach der Fehlgeburt das nächste was ich für mich als „das schlimmste tituliert habe) ..
    Doch was ist noch schlimmer als eine Fehlgeburt und eine AS?
    1. 2 Wochen keinen Sport danach machen zu dürfen - für mich wäre Sport das einzige Mittel um mich abzureagieren gewesen
    2. der super tolle Oberarzt, der mich beglückwünscht mit „sie haben Glück , denn ich habe sie persönlich operiert“ hat scheinbar zum ersten Mal , wie er behauptet , nicht alles heraus gehöhlt ... es sind noch RESTE drin ...
    3. in der zweiten naht nach der AS extrem unterleibsschmerzen- scheinbar Wehen ... wir haben aber Besuch übers Wochenende - schließlich bin ich ein starker Mensch , de rbesuxh darf trotzdem kommen ... darum wandere ich im Schlafzimmer gekrümmt auf und ab und kann kaum atmen , will meinem Mann aber auch nichts sagen ... in der zweiten Nacht das selbe ...
    4. der Arzt gab mir starke Medikamente mit mit den Worten , die Medikamente lösen starke Schmerzen und extreme Blutung aus - wenn ich es schaffe solle ich die zweite Tablette auch noch nehmen , ansonsten nur eine und dann am Montag wieder kommen (klar, ich hab ja sonst nichts zu tun ... verbringe gerne meine ganze Freizeit im KH) die Krämpfe hatte ich vor der Einnahme der Medikamente ... also oh die Medikamente dann nahm passierte ... nichts ... ich hatte vor der Einnahme große Angst vor den Schmerzen (weil ich ja zwei Tage schon so schlimme Schmerzen allerdings nur nachts hatte und ich machte mir sorgen dann wieder nicht arbeiten gehen zu können wenn ich vor lauter Blut nur in der Badewanne sitzen kann )... und wieder würde ich eines besseren belehrt .. was ist noch schlimmer als Medikamente die starke Schmerzen und Blutungen auslösen , die dich alle Patienten absagen lassen, was dich nicht nur finanziell sondern dich auch psychisch sehr belastet ...?? Ich schlimmer ist , wenn diese Medikamente GaR nichts auslösen .. keine Blutung , kein Schmerz ... denn das heißt wahrscheinlich dass die Reste noch da sind und ich nochmal operiert werden muss ... eine neuerliche AS kann aber bedeuten dass sie ev zu viel wegnehmen und ich dann nie wieder schwanger werden kann ... holen sie die Reste nicht heraus , können sich diese zu einem Tumor entwickeln ... apropos .. zu diesem Zeitpunkt stand immer noch gibt fest ob das was da in meiner Gebärmutter war nicht doch etwas bösartige swar ... den Befund erhielt ich erst eine Woche später .. bei meinem dann ca 10. KH Besuch wo immer wieder geschaut wurde ob die Reste vielleicht abgegangen sind , Blut untersucht wurde (nicht zu vergessen das warten am schalten mit den Mamis und die Frage nach der SSW ... es tut einfach soooo weh dort am schalten sagen zu müssen : ich bin nicht mehr schwanger - ich hatte eine AS... und alle hören Hinter dir mit ... außerdem war ich zwei mal die Woche dort !!!!! Können sich die wirklich nicht meinen Namen merken ???

    Ich fühlte mich total verkehrt , falsch , hatte null Selbstvertrauen in mich und meinen Körper ... niemand konnte mir sagen warum mein Körper einen SS die eigentlich gar nicht mehr da war so lange aufrecht erhalten hat, warum da Reste drin bleiben können , was den Oberarzt quasi nie passiert , warum jetzt schon das zweite und später auch noch eine 3. Medikament nichts helfen ...

    Immerhin erhielt ich nach einer Woche furchtbaren bangens (das ich nur noch irgendwo wegstecken und verfärben konnte weil ich sonst total ausgeflippt wäre) die Info dass es „nur“ eine SS und kein Tumor oder sonstiges war dass da in meiner Gebärmutter war ...

    Doch die Reste verschwanden nicht .. die Ärzte empfahlen eine zweite AS - oxh habe furchtbar Angst davor .. hatte das Gefühl mich zwischen der Pest und Cholera entscheiden zu müssen ..
    Nach dem gefühlt 50. KH Besuch war ich so „frech“ zu fragen ob ich die Blutuntersuchung nicht auch auswärts machen könnte (das dauerte jedes Mal 3-4 Stunden wo ich im KH warten musste bis die Ergebnisse da waren!! Ich hätte zu dieser Zeit wirklich keine Freizeit mehr- und das warten im Kh zwischen all den Schwangeren hat mich psychisch total fertig gemacht )die ärztin schnauzte mich an , dass ich ja dann gleich alle Untersuchungen (also auch den regelmäßigen US) auswärts machen sollte ... ich stand mit offenem Mund vor ihr „das ist möglich ????!!!!“ sie meine natürlich , den meisten wäre es nur lieber es hier im Kh zu machen ... beinahe hätte ich lauthals losgelacht .. ich kann mir keine Frau auf der Welt vorstellen die lieber und KH jeden zweiten Tag geht wo sie mit Schwangeren konfrontiert wird , nach der SSW zur Begrüßung gefragt wird und wo sie 3 Stunden warten muss anstatt das habe persönlich bei ihrer Frauenärztin zu machen , die sich dann wahrscheinlich doch gemerkt hat dass man einen Abgang hatte und einen vielleicht zu Zeiten einschiebt wo man nicht wieder all seien Patienten absagen muss ...
    Seither hat mich dieses Kh mixt wieder gesehen ...

    Ich ging zu meiner Frauenärztin , die mir ein 3. Medikament verschrieb das eine Blutung auslösen sollte damit die Reste rausgehen und ich ev keine zweite AS brauche ... und immer wieder dieses Kopfschütteln bei jeder Untersuchung ..

    Auch das dritte Medikamnet löste nichts aus .. ich fühlte mich nur nxoh verkehrt ... nach einigen Wochen dann aber : endlich das lang ersehnte Blut in der Hose - ich’s war überglücklich obwohl ich in dem Moment ja noch gar Nixon wusste ob mit dieser Blutung auch die Reste weggehen würden ... aber zum erste. Mal seit einer gefühlten Ewigkeit lief mal wider irgendwas normal in meinem Körper ... ich hatte einfach meine erste Periode nach der AS bekommen ...

    Am nächsten Tag bei meiner Ärztin: es sol nxoh Wunder geben ... es sind tatsächlich alle Reste weg !!!! Ich könnte erneut mein Glück nicht fassen (ich war noch glücklicher als beim positiven ss- Test was eigentlich extrem traurig ist) ich könnte nicht glauben dass dieser Alptraum nun endlich ein Ende hat ...

    Psychisch erholte ich mich nur sehr langsam ...
    Und noch bevor ich ansatzweise wirklich erhohlt hatte , machte ich mir erneut sorgen denn diese blutung dauerte 2,5 Wochen und ging dann über in einen scheiden Pilz mt orangenem Ausfluss und dann direkt (am 27.12. im Urlaub im Ausland ) in extreme Blutungen wie ich sie nxoh nie im Leben hatte .. nun Hoffte ich also wieder sehnlichst kein Blut mehr zu sehen ..
    da ich zusätzlich schmerzen hatte ging ich im Ausland ins KH .. allein - mein Mann War krank und ich wollte ihn nicht beunruhigen ...

    Die Ärztin dort und alles drum herum war kein Vergleich zu unserem Kh - sie war der nett und bat mir in einem Atemzug mit „sie haben scheinbar doch noch Reste in der Gebärmutter“ an eine AS gleich morgen hier vor Ort zu machen ...
    Ich kann euch nicht beschreiben wie es mir ging .. ich könnte es nicht fassen dass das alles nun wieder losgehen sollte ...
    ich wollte doch nur ein Kind bekommen ... da draußen Laufen sooo viele Kinder herum scheinbar kann jede Frau da draußen mehrere bekommen ... der Kinderwunsch rückte in so extrem weite Ferne ...

    Ich lehnte ab und ging zu Hause wieder zu meiner Ärztin ..
    sie meinte sie schickt mich jetzt zu meinem Operateur.. sie weiß auch nicht weiter ... sie rief ihn an und das erste was er sagt „es kann nicht sein dass ich sie operiert habe denn mir passiert so was nicht „ was für ein Ar...!!!!!! Ich könnte nur noch lachen ... natürlich kann ich nicht im Kh zu ihm kommen- er ist viel zu beschäftigt.. muss also privat für Mehrere 100€ zu diesem Arsch gehen der mir von Anfang an unsympathisch war?
    Doch die Zeiten wo ich eine energische Frau war, die sich aufgebäumt hat und Dinge die Ihr Ärzte sagten recherchiert hat usw , waren vorbei ... ich beugte mxih meinem Schicksal denn ich fühlte mich sowieso nur noch wie eine Marionette mit der irgendjemand lustig herum spielt ...

    Als ich bei ihm war , ein zweites Wunder : er war total nett und sagte mehrmals wie leid es ihm tut dass dies passiert ist !!!!! War baff! Wir vereinbarten einen zweien Termin zur AS .. ich beugte mich ... hatte keinen eigene Willen mehr ...

    3 Tage vor dem Termin hatte ich zwar schon die perfekte Geschichte vorberietet die ich meinen Patienten (wieder mal ) auftischen würde um abzusagen ... aber ich hatte auch wieder so einen Juckreiz und es begänne wieder die sorgen : was wenn ich wieder einen scheidenpilz habe und die keine dann bei der AS in meine Gebärmutter geschleppt werden a die Gedanken machten mich wahnsinnig - meine Frauenärztin schob mich netterweise gleich ein und machte auch nochmal einen US (das war 3 Tage nach dem Termin bei dem anderen FA) und jetzt kommt’s : sie sieht nichts mehr in meiner Gebärmutter.. Reste sind weg!! Aaaaaber sie sieht eine auffällige Zyste am Eierstock und die sollte entfernt werden bevor ich wieder schwanger werde und die Gebärmutter- Spiegelung sollte trotzdem gemacht werden weil ich mittlerweile seit mehreren Wochen extrem starke Blutungen hatte die sich niemand erklären könnte ...
    wunderbar ... also nicht nur eine AS sondern auch nxoh eine Bauch - OP .. was das für mich als Mensch bedeutet mit all den Einschränkungen (kein sport, kein Urlaub kann geplant werden, keine neuerliche ss, wie lange Krankenstand - wie viele Patienten nxoh absagen ????) hatte ich zu diesem Zeitpunkt verdrängt ...

    Mein Chirurg , also der „nette“ .. meinte natürlich dass wir dann aber einen neuen Termin brauchen , denn diese Zysten Entfernung ist natürlich eine größere OP ... und er mxih vorher noch mal sehen wil ...

    1,5 Wochen später war ich nochmal bei ihm ... und jetzt Haltet euch fest (es klingt auch für mxih wie ein schlechter Film) : die Zyste ist weg .. aber er sieht doch wieder etwas in der Gebärmutter.. zu diesem Zeitpunkt kann ich schon gar nicht mehr weinen .. ich hatte einfach zu viel geweint in den letzten Monaten .. ich nehme es hin und als er sagt wir könnten es doch noch mich stärkeren Hormonen probieren die eine Blutung auslösen werden bevor wir eine zweite AS machen , habe ich scheinbar keinen eigenen Willen mehr und kaufe diese Hormone in der nächste Apotheke obwohl ich sowas eigentlich niemals nehmen wollte ..

    Ich nehme sie 10 Tage lang .. lächle bei dem Versuch dran zu glauben dass das 4. Medikament veilelxjtb wirklich eine Blutung auslösen könnte und durch diese Blutung wirklich die Reste endlich ein für alle mal verschwinden könnten (obwohl ich davor mehrere Wochen lang extrem stark geblutet hatte und dadurch scheinbar nichts abgegangen ist ) ... doch ... 4 Tage nach Ende der Einnahme bekomme ich tatsächlich eine leichte Blutung .. habe 3 Tage später wider einen Termin bei ihm, bringe artig blutergebnisse zu meinen hormonstatus mit , die er angefordert hat ... ich habe eigentlich keine Hoffnung, plane alles für eine zweite AS .. doch er macht den US und .. schüttelt nicht den Kopf ...
    er sieht nichts mehr !! Und : die Zysten schauen auch gut aus , und : meine Hormone schauen auch ideal aus ...
    ich bin ganz ruhig ... sage nichts .. er fragt mxih ob ich mxih denn nicht freue .. ich sage dass ich es nicht glaube und er genauer schauen soll .. ich habe schon zu oft gehört dass jetzt alles gut ist und dann wars doch nicht so ... doch er bleibt dabei ...
    Ich darf ab sofort wieder schwanger werden ...

    Ich denke ich bin jetzt ein anderer Mensch .. ich war mal so ein sorgenfreier unbeschwerter Mensch , der immer gesagt hat „ach das wird schon gut gehen „ ... jetzt kann ich mir überhaupt nicht mehr vorstellen dass irgendetwas was mit dem Thema Kind zu tun hat einfach so gut geht ...

    Wir haben jetzt tatsächlich 1 Monat lang nicht verhütet weil es gefühlt nichts gäbe was meiner geschunden Seele so sehr helfen würde wie ein positiver ss Test und natürlich ein Embryo der sich normal entwickelt .. obwohl meine Psychotherapeutin meinte ich solle jetzt nicht so schlimm will wieder schwanger werden a ich muss diesen Wahnsinn erst erarbeiten ... und irgendwie weiß das mein Kopf auch ... nur mein Herz will jetzt schwanger werden ... um endlich diese Angst los zu werden dass es ev niemals klappt und ich total verkehrt bin ...

    Ich habe gestern einen ss Test gemacht und auch schon Symptome von Müdigkeit und häufiges harnlassen bemerkt ... wie eine dumme dumme Frau kam ich mir vor als der Test „nicht schwanger „ angezeigt hat ... theoretisch könnte es nxoh zu früh sein für den Test - ich also doch schwanger sein ...
    seit gestern heule ich fast nur nxoh ... obwohl dieses weinen eigentlich vorbei und ich schon wieder so glücklich war ...
    Wahrscheinlich dauert die Verarbeitung diese sind ganzen aber nxoh viel länger als gedacht .. das würde auch dafür sprechen dass ich gar nicht weiß warum ich weine... das kleine dass nicht mehr da war habe ich eigentlich schon betrauert ... und konnte es gehen lassen .. ich bin nicht bewusst traurig .. weiß nicht warum es mxih manchmal so schüttelt und ich nur noch weinen weinen weinen kann ...
    das wichtigste für mxih ist nun wahrscheinlich nur eines : wieder Vertrauen in mich als Menschen zu finden ... denn wenn es um die Gebärmutter geht ist alles anders .. das kann mit keinem anderen Organ im Körper verglichen werden und vielleicht können das Männer auch niemals verstehen ... ich habe so firjxtvare Angst ein schlechter , falsche Mensch , eine schlechte Frau und Mutter zu sein (obwohl ich ja noch gar kein Kind hab ) .. der Kinderwunsch ist so groß , die Angst dass er überfüllt bleibt einfach allmächtig ...
    Antwort
  • Landei
    Superclubber (360 Posts)
    Kommentar vom 18.03.2019 11:02
    Liebe Sissy,

    das liest sich wirklihc wie ein wahrer Albtraum. Ich wünsche Dir dass Du bald entschädigt wirst für all den Stress, die Sorgen, die Trauer und Nöte.

    Alles Gute für Dich und viele Grüße

    Antwort
  • Sissy011
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 19.03.2019 21:33
    Vielen Dank für deine Worte !!
    Antwort
  • Rouz
    Gelegenheitsclubber (25 Posts)
    Kommentar vom 19.05.2019 07:18
    Liebe Sissi, du wirst niemandem wünschen, was mit dir passiert ist. Wenn Sie ein echtes Entsetzen erlebt haben, werden Sie alles überwinden und alles wird gut!
    Antwort
  • Camaliya
    Gelegenheitsclubber (18 Posts)
    Kommentar vom 20.05.2019 21:18
    Sissy! Wie viel Leid ich mit dir sympathisiere.
    Dir wird es gut gehen.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.