My Babyclub.de
Meine Freundin treibt bald ab. Ich bin ratlos!

Antworten Zur neuesten Antwort

  • MichalLe
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Eintrag vom 13.08.2019 22:23
    Hallo zusammen,

    Ich kenne meine Freundin jetzt seit über zwei Jahren. Zusammen sind wir seit Anfang des Jahres.

    So bescheuert sich das auch anhört. Ich habe das erste mal sofort das perfekte Gefühl gehabt, dass sie die Richtige ist. Genauso sagte sie mir das.

    Wir haben aus ihrer Wohnung Platz für meine beiden Kinder und für ihres geschaffen. Ein tolles Bett gebaut, umgestellt, alles für unsere gemeinsame Zukunft zurecht gezaubert. Selbst in meine Firma habe ich meine Freundin mit eingebunden.

    Wir haben auch schnell entschieden, dass wir gerne ein gemeinsames Kind haben werden und vor zwei Monaten mit der Verhütung aufgehört.

    ... jetzt bin ich richtig am Ende! ...

    Kurzfassung: vor 11 Tagen den Test gemacht - positiv - seit 2 dem bekomme ich NULL Zuneigung - wirklich 0 - sie hat sich mehrfach entschuldigt - jetzt hat sie in 8 Tagen den Termin für den Schwangerschaftsabbruch!

    Ihr ist auf einmal aufgefallen, dass ich zu unordentlich bin, dass ich zu lange schlafe, während sie schon wach ist, oder dass sie gar keine Bindung zu meinen Kindern aufbaut und meinen Hund nervig finde.
    Die harmlosen Sachen mit unordentlich oder mit meinem Hund hatte sie mal erwähnt.
    Aber auf einmal ist das der Grund für ihre Entscheidung das Kind doch nicht zu wollen?!

    --- sie aus der Blume gesagt: "dann bin ich ja auf jeden Fall für immer an dich und deine Macken gebunden!" ---

    Ich habe ja bereits mit einigem zu kämpfen gehabt, aber das überschreitet gerade meine Kraft. Ich bin seit Freitag jede Nacht schlaflos am weinen und falle aus Erschöpfung irgendwann ins Dunkel. Dem entsprechend muss ich lange schlafen.

    Sie stellt zwischendurch mal X-beliebige Fragen oder erwähnt, was so passiert ist, liegt auf der einen Seite der Couch und sagte, es wäre besser, wenn ich sie einfach nur in Ruhe lasse... tut aber trotzdem auf normal.

    Ich weiß nicht mehr ob ich sie ansprechen sollte, auf was auch immer.. ob sie meine Nähe irgendwann wieder zulässt.. ob das wirklich nur die Schwangerschaft ist, die sie doch nicht möchte. Letztendlich bin ich doch der Grund!!??

    Soll ich darauf warten bis der Mittwoch um ist? Soll ich die ganze Zeit auf sie warten und mir den Kopf zerstören? Ich kann nicht mehr und weiß ehrlich gesagt auch nicht in wie weit ich auf sie Rücksicht nehmen sollte oder kann.

    Mir scheint es, als sei mir die Situation genauso grausam zu verarbeiten, wie für sie. Ich will mit ihr reden, aber kann es nicht. Sie einfach in den arm nehmen, darf es aber nicht.

    Mein größte Angst, sie und ihre 2 jährige Maus zu verlieren.

    Ist das normal alles? Habe ich eine Hoffnung, dass es nur der falsche Wille von ihr ist?

    Entschuldigung, aber ich habe keine andere Möglichkeit meine Gedanken mal frei zu sagen, weil ich das auch niemandem sagen soll.

    Antwort
  • Lili_zauber
    Juniorclubber (30 Posts)
    Kommentar vom 14.08.2019 00:41
    Hallo MichalLe,

    Es tut mir echt leid dass du in so einer ausweglosen Situation steckst .. 😕 reden ist in dieser Situation sehr wichtig . Wie wäre es wenn du ihr ein Brief schreibst und du deinen Gefühlen freien Lauf lässt .. du solltest definitiv das Gespräch suchen , denn es betrifft dich genauso wie sie .. es kann auch sein dass einfach die Hormone mir ihr durchgehen .. es ist auch gut wenn du dich jemanden anvertraust..
    ich hoffe sehr dass sich deine Freundin noch fängt 😕
    Antwort
  • Red-fox
    Superclubber (475 Posts)
    Kommentar vom 14.08.2019 08:39
    Hallo
    Vielleicht hat sie auch einfach plötzlich Angst bekommen, es ging ja alles doch recht schnell mit euch beiden und da sie ja schon ein Kind hat,hat sie es ja auch schon einmal erlebt, wie eine Beziehung mit Kind in die Brüche geht. Vielleicht fragt sie sich, was ist, wenn es doch nicht hält, wenn ihr euch trennt und sie wieder allein ist, aber dann mit zwei Kindern von zwei Vätern, dazu dann noch die Hormonumstellung in der Schwangerschaft. Eine Abtreibung vornehmen zu wollen ist zwar schon krass, da sie ja auch ein Kind wollte, aber wie gesagt, ich kann mir auch eine Panikreaktion dahinter vorstellen, deshalb sage auch ich, rede mit ihr! Das ist jetzt wirklich wichtig! Wenn es nämlich wirklich diese Angst sein sollte, ist es wichtig, ihr zu zeigen, dass du für sie da bist.

    Ich wünsche euch beiden alles alles Gute und hoffe, dass sich die Situation aufklärt.

    Antwort
  • cathrina
    Gelegenheitsclubber (13 Posts)
    Kommentar vom 14.08.2019 12:47
    Hallo MichalLe,
    deinen Gefühlen und der Verzweiflung hast du hier freien Lauf lassen können und ich verstehe gut, dass du das momentan brauchst. Als Mann so daneben zu stehen und das Gefühl zu haben, dass du praktisch keine Möglichkeit hast, deine Freundin wirklich im Herzen zu erreichen, das ist nicht einfach.
    Red-fox hat ein bisschen beschrieben, wie eine Frau in so eine Ausnahme-Gefühlslage geraten kann. Sie ist wirklich nicht die erste. Die Hormonumstellung kann eine Frau total neben sich bringen. Neulich hat eine Frau sich gefragt, ob sie damals ein anderer Mensch war. Jetzt ist sie überglücklich mit ihrem Baby. Du merkst, eine Schwangerschaft kann eine Frau in einen solchen Ausnahmezustand versetzen, dass sie sich schier nicht wieder erkennt. In wenigen Wochen kann es ihr wieder ganz anders gehen. Wie weit ist sie denn in der Schwangerschaft?

    Als Strategie empfehle ich dir jetzt folgende: es ist ja noch eine Woche bis zu dem geplanten Termin – also noch Zeit! Du suchst weiterhin hier den Austausch, damit du einen Platz hast, wo du deine Gefühle und Gedanken und deine Angst frei rauslassen kannst. Wenn du dafür etwas professionelles suchst, kann ich dir die Beratung Pro Femina empfehlen. Das ist eine freie Beratung für schwangere Frauen, die aber natürlich auch die dazugehörigen Männer, sprich Väter beraten. Die Homepage findest du im Netz.
    So kannst du innerlich aufgebaut werden, damit du deiner Freundin hilfreich begegnen kannst. Hilfreich ist – so kann ich dir als Frau sagen – wenn du so wie ein Fels in der Brandung sein könntest. Es könnte so aussehen, dass du super geduldig mit ihr bist. Keinen Druck auf sie ausübst. Ihr möglichst keine Vorwürfe für ihr Verhalten machst. Praktisch zuhause möglichst aufmerksam und hilfsbereit bist. Nach den Kindern schaust (lebend deine beiden auch bei euch?).
    Das ist herausfordernd, aber ich glaube, du kannst es schaffen, über dich selbst hinauszuwachsen :-) Du hast ja ein lohnendes Ziel und das ist die Extra-Mühe wert. Und deine Freundin entspannt sich damit hoffentlich ein bisschen und kommt wieder mit dir ins Reden. Hat sie denn jemanden, mit dem sie sprechen kann? Meinst du, sie würde das mögen?
    Schreib‘ gerne wieder – viel, viel Kraft und Geduld für dich!
    Antwort
  • MichalLe
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 15.08.2019 01:41
    Ich danke euch erstmal!!

    Das Problem ist weiterhin, ohne dass ich ich eingebildet klingen möchte, ich bin gerade so rücksichtsvoll und zu so, als ob ich entspannt bin, daas ich schon garnicht mehr weiß, ob sie überhaupt noch Unterstützung will.

    Ich gebe ihr Freiraum. Ich liege schon auf der anderen Ecke der Couch und warte einfach, dass sie mich mal anfasst oder umarmt oder nur lieb anschaut - vergebende.

    Sie ist so entschlossen, dass ich mich garnicht mehr traue sie darauf anzusprechen! Gestern dürfte ich sie mal umarmen und ihr einen Kuss geben, nachdem ich vorsichtig gefragt hatte. Jetzt liege im Gästezimmer meiner Mutter, weil ich von meiner Freundin gebeten wurde, ihr etwas Zeit für sich zu geben.

    Wie gesagt, ich habe keinen Rat mehr und denke sogar, dass sie letztendlich Schluss macht mit mir!
    Antwort
  • cathrina
    Gelegenheitsclubber (13 Posts)
    Kommentar vom 15.08.2019 10:03
    Guten Morgen, MichalLe,
    dann braucht sie den Freiraum gerade. Und du hast es gut gemacht. Sie spürt bestimmt, dass du es gut mir ihr meinst. Dass du jetzt bei deiner Mutter bist, fällt dir sicher riesig schwer. Weißt du denn, ob deine Freundin mit jemandem darüber spricht oder schreibt?! Oder versucht sie, das alles ganz mit sich alleine auszumachen?! Wenn dem so ist, warum meldest du dich nicht einfach mal bei der Beratung Profemina. Zum einen für dich als Entlastung und vielleicht wird es zu einer Chance für deine Freundin. Und - noch ist Zeit! Du kannst deine Freundin zwischendurch fragen, ob du etwas für sie tun kannst. Oder war was ihr jetzt am meisten helfen würde. Was ihre Gedanken sind - und das offen fragen und bereit sein, ihre Antwort erstmal anzunehmen. Bleibe stark - und ich hoffe mit dir das Beste!
    Antwort
  • Annette2019
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Kommentar vom 15.08.2019 10:10
    Hallo MichalLe,
    dies alles, was bei deiner Freundin jetzt in der Schwangerschaft abgeht, ist bei mir auch bei meinen beiden Schwangerschaften im 1. Trimester eingetreten. Wahrscheinlich hat es tatsächlich mit Hormonumstellung zu tun. Ich habe zwar nie eine Abtreibung ernsthaft in Betracht gezogen, aber ich wollte mich auf einmal von meinem Ehemann trennen, wegziehen, alles mögliche...Schon im 2. Trimester konnte ich mich dies alles nicht vorstellen und habe mich riesig auf das Baby gefreut.Zum Glück hatte mein Mann sehr viel Geduld und hat mich immer wieder gesagt,dass ich mit irgendwelchen Entscheidungen abwarten soll und dass er mir dann mit dem Baby immer helfen wird usw. Nun hat deine Freundin jetzt in diesem Hormonchaos eine Entscheidung getroffen, die sie womöglich später bereuen wird. Ich finde du musst mit ihr reden und zwar unabhängig davon ob sie jetzt dich zulässt,dies erlaubt oder nicht. Das ist auch dein Kind und du möchtest es gerne behalten. Also, übernimm die Verantwortung und sichere ihr zu dass du während der gesamten Schwangerschaft und später für sie und für das Baby da wirst. Sie wird wahrscheinlich dich erstmal nicht hören wollen usw. Aber nur miteinander Reden hilft ja in so einer Situation. Sie muss 150% sicher sein, dass du das Baby tatsächlich möchtest, dass du dein Leben nur mit ihr zusammen vorstellst usw. Versuch ihr zu erklären,dass eine Abtreibung eure Beziehungen nicht besser macht, sondern eher belastet. Ich hoffe,dass sie ihre Entscheidung ändert und bei euch alles gut wird.
    Antwort
  • cathrina
    Gelegenheitsclubber (13 Posts)
    Kommentar vom 19.08.2019 16:38
    Hallo, du merkst, was du und deine Freundin grade durchmacht, bewegt. Magst du schreiben, wie es dir und ihr geht?! Konntet ihr noch sprechen - hat sich irgend etwas verändert? Zwischen euch - für sie bezüglich der Gedanken an die Abtreibung? Viel Kraft für dich und ich hoffe weiter.
    Herzliche Grüße!
    Antwort
  • 2019_Papa
    Gelegenheitsclubber (20 Posts)
    Kommentar vom 20.08.2019 12:43
    Hallo,

    wie bereits von vielen schon geschrieben, machst du es richtig, dass du deiner Frau und Abstand gibst um sich zu sammeln. Ich war zwar in keiner vergleichlichen Situation, dennoch kann ich auch aus der Sicht eines Mannes nur bestätigen, dass Frauen in der Schwangerschaft hormonbedingt einfach "anders" ticken. Man(n) sollte einfach etwas Verständnis aufbringen und das Meiste erledigt sich dann von ganz alleine.
    Ich wünsche dir, bzw. euch auf jeden Fall, dass sie es sich anders überlegt und ihr gemeinsam, mit eurem Kind, zueinander findet. Zu gegebener Zeit solltest du allerdings dennoch das Gespräch suchen; es ist auch dein Kind...

    Viele Grüße
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.