my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Geburt allgemein

Placentanutzung nach der Geburt

Anonym

Frage vom 05.07.2004

Mich interessiert die Nutzung der Placenta nach der Geburt. Habe schon von so einigen Möglichkeiten gehört, wie man die Placenta sinnvoll verwerten kann - auch gibt es wohl die Möglichkeit, sie zu spenden. Aber wie man das in die Wege leitet, habe ich noch nicht herausgefunden. Können Sie zu den verschiedenen Möglichkeiten der "Placentanutzung" etwas sagen, insbesondere zu der letztgenannten? Danke.
Hebamme

Antwort vom 06.07.2004

-Hallo, Ihre Plazenta können Sie f+ür die Herstellung sogn. Plazenta- Nosoden verwenden. Mittels eines Stückes der Plazneta wird ein Homöophatikum hergestellt, das ganz speziell für Ihr Kind ist. Die Anwendung gilt überwiegend für das erste Lebensjahr und wir da vornehmlich bei Infekten eingesetzt. Die Herstellung ist relativ teuer 80-200-Euro . Sollten Sie Ihr Kind gerne homöophatisch behandeln lassen wollen, sind Sie nicht auf diese Nosoden angewiesen sondern können auch ganz klassisch behandeln lassen. Info können sie unter " www. Plazenta-Nosoden.de" Im Netz erhalten.Ein Anbieter ist die Hessel-Apotheke in Wiesloch die Sie unter"www.Hessel-Apotheke.de" anschreiben können.Spenden in dem Sinn kann man eine Plazente nicht, Sie können aber Nabelschnurblut spenden. Meinen Sie das ? Dieses Nabelschnurblut können Sie sowohl speziell für Ihr Kind spenden, wie auch für die Allgemeinheit. Die Spende nur für Ihr Kind ist teuer und die tatsächliche Wirksamkeit fraglich. Das Blut wird schockgefroren und keiner weiß ob es dann wenn es gebraucht würde auch noch so zu verwenden ist wie gedacht. Bei dieser Variante muss man sich an die Anbieter wenden die schicken einem dann alles zu und Sie nehmen das Packet mit in den Kreißaal zur Geburt. Anbieter finden Sie unter "www.Nabelschnurblutspende.de" dort finden Sie auch die Uni-Düsseldorf die Spenden für die Allgemnheit sammelt. Das kostet dann nichts - aber Sie haben auch keine Vorzugsrechte wenn SIe selber mal was bräuchten. Helfen kann Nabelschnurblut bei Leukämie, da aus dem Nabelschnurblut sogn. Stammzellen gewonnen werden können, die man zur Therapie einsetzen kann. Wobei nicht jedes Kind mit Stammzellen behandelt wird wenn es an Leukaämie erkrankt. Hier wird auch viel mit der elterlichen Angst gearbeitet und suggeriert man könnte sich und vorallem das ungeboren Kind schützen. Sie können Ihre Plazenta auch klassisch im Garten vergraben und Ihrem Kind einen Baum darauf pflanzen....DAs können Sie aber auch wenn Sie die Nosoden oder Das Nabelschnur Blut spenden . wollen.Grüße Judith

32

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Magazin-Links zum Thema:
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.