Themenbereich: Geburt allgemein

Was ist nach einer Mikroblutuntersuchung beim Kind zu sehen?

Anonym

Frage vom 01.02.2009

Guten Tag,

Bei der Geburt meines Sohnes wurde eine Blutprobe von seinem Kopf genommen, nennt sich MBU (mikrobiologische Untersuchung).
Da war er noch im Mutterleib.

Meine Frage ist:

Was müsste nach so einer Untersuchung auf seinem Kopf zu sehen gewesen sein, kann das sein, dass unmittelbar nach der Geburt gar nichts zu sehen ist. Ich denke da müsste doch zumindestens ein Kratzer oder im schlimmen Fall eine Wunde, falls es nicht 100 %ig geklappt hat zu sehen gewesen sein.

Vielen Dank für Ihre Antwort

Antwort vom 03.02.2009

Hallo, was nach einer MBU am kindlichen Kopf vom Einstich zu sehen ist, ist ganz unterschiedlich. Wenn es beim ersten Versuch gut klappt und genügend Blut kommt, dann ist nur ein kleiner Einstich zu sehen. Je nach Lage des Stiches, und Dauer bis zur Geburt kann es sein, dass er nur schwer zu finden ist. Möglich ist aber auch, dass mehrere Stiche deutlich zu sehen sind. Beides sagt nichts über die Qualität der Untersuchung aus. Je nachdem wie die Verhältnisse sind (Höhenstand des Kopfes, Durchblutung, Fruchtwasserabgang) ist es unterschiedlich schwierig die Untersuchung durchzuführen. Sie können sich die Blutentnahme so vorstellen, wie wenn aus dem Finger Blut abgenommen wird. Nach einigen Stunden fällt es Ihnen da sicher auch schon schwer die Einstichstelle zu sehen. Das Gewebe von Neugeborenen heilt zudem schneller als die feste Haut von Erwachsenen.
Herzlichen Gruß, Monika Selow

22

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Magazin-Links zum Thema:
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: